RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Abgastemperatur

Definition: die Temperatur des Abgases, beispielsweise eines Heizkessels oder eines Verbrennungsmotors

Englisch: exhaust gas temperature

Kategorien: Energieeffizienz, Wärme und Kälte

Formelsymbol: TA, ΘA

Einheit: °C

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 09.03.2010; letzte Änderung: 03.11.2018

Die Abgastemperatur ist die Temperatur des Abgases beispielsweise eines Heizkessels, eines Verbrennungsmotors oder einer Gasturbine. Zusammen mit der Abgasmenge pro Zeiteinheit bestimmt sie im Wesentlichen die Verlustleistung eines Heizkessels, solange der Brenner läuft.

Wenn Abgase mit hohen Temperaturen von z. B. 200 °C in einen Schornstein entlassen werden, führt dies zu erheblichen Energieverlusten, also einer verminderten Energieeffizienz. Der Wirkungsgrad eines Heizkessels hängt allerdings nicht nur von der Abgastemperatur ab, sondern auch ggf. vom Luftüberschuss bzw. vom Verbrennungsluftverhältnis, das über die Messung des restlichen Sauerstoffgehalts des Abgases z. B. mit einer Lambdasonde ermittelt werden kann.

In manchen Fällen darf ein gewisser Wert der Abgastemperatur nicht dauerhaft unterschritten werden, weil sonst z. B. Kondensation von Wasserdampf im Schornstein auftreten und dies Schäden durch Versottung verursachen würde. In solchen Situation müsste also erst die Schornsteinanlage für den Betrieb mit niedrigeren Abgastemperaturen angepasst werden, etwa durch Einziehen eines Rohrs aus Edelstahl oder aus hitzebeständigem Kunststoff wie z. B. Polypropylen-S (bis 120 °C) oder Teflon (bis 160 °C).

In manchen Fällen wird die im Abgas enthaltene Wärme weiter genutzt, etwa indem das Abgas vor dem Schornstein durch einen Wärmeübertrager geleitet wird. So kann z. B. ein konventioneller Heizkessel zu einer Anlage mit Brennwertnutzung (wie in einem Brennwertkessel) aufgerüstet werden.

Verbrennungsmotoren weisen in der Regel viel höhere Abgastemperaturen auf als Heizkessel, vor allem wenn das Abgas nicht vollständig expandiert wird, also noch mit einem Druck von etlichen bar in das Abgassystem entweicht. Insbesondere bei Ottomotoren werden häufig Temperaturen oberhalb von 800 °C erreicht, teils sogar etwas über 1000 °C, bei Dieselmotoren deutlich weniger (z. B. 500 bis 700 °C). Eine Abgastemperatur von mindestens einigen hundert Grad Celsius ist auch nötig für das Funktionieren eines Abgaskatalysators. Bei manchen Fahrzeugen wird die Abgastemperatur in der Kaltlaufphase kurzzeitig erhöht (beispielsweise durch Zufuhr von mehr Gemisch und Verschiebung des Zündzeitpunkts nach hinten), damit der Abgaskatalysator seine nötige Betriebstemperatur schneller erreicht. Bei Dieselmotoren wird manchmal die Abgastemperatur zeitweise absichtlich erhöht, um einen Rußpartikelfilter zu regenerieren.

Bei Fahrzeugen können die Abgastemperaturen des Motors aufgrund wechselnder Fahrbedingungen stark schwanken. Dies kann ein Problem für die Abgasreinigungsanlage werden. Beispielsweise kann ein Abgaskatalysator bei zu niedrigen Temperaturen unwirksam werden, bei zu hohen Temperaturen jedoch geschädigt werden. Ähnliches gilt für manche Rußpartikelfilter.

Siehe auch: Abgas, Temperatur, Wärme, Heizkessel, Wirkungsgrad, Energieverlust
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: