www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Abluftwärmepumpe

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: eine Wärmepumpe, die Wärme aus Abluft gewinnt

Englisch: exhaust air heat pump

Kategorie: Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Erstellung: 15.03.2015

Eine Abluftwärmepumpe ist eine Wärmepumpe, die Wärme aus Abluft gewinnt. Beispielsweise kommt hierfür Abluft infrage, die bei einer Abluft-Lüftungsanlage für Wohnräume oder Nutzräume (auch in gewerblichen Gebäuden) anfällt. Ideal ist die Nutzung von besonders warmer Abluft beispielsweise aus Maschinenräumen.

Es handelt sich im Prinzip um eine Luft/Wasser-Wärmepumpe, die allerdings nicht mit Außenluft arbeitet, sondern eben mit Abluft. Gegenüber der Verwendung von Außenluft ergeben sich die folgenden Unterschiede:

Die mögliche Wärmeleistung wird durch die Luftmenge begrenzt.

Abluftwärmepumpe bei Abluft-Lüftungsanlage

Wir betrachten zunächst eine reine Abluft-Lüftungsanlage, wie sie beispielsweise in vielen Mehrfamilienhäusern eingesetzt wird. Hier besteht keine Möglichkeit, die Wärme der Abluft für die Vorwärmung der Frischluft zu verwenden, da letztere an vielen im Gebäude verteilten Zuluftöffnungen einströmt. Dafür kann eine Abluftwärmepumpe die enthaltene Wärme für andere Zwecke nutzbar machen, beispielsweise zur Einspeisung in die Heizungsanlage oder zur Bereitung von Warmwasser.

Ein Zahlen Beispiel zeigt, dass eine Abluftwärmepumpe einen guten Teil des Warmwasserbedarfs decken kann, meist aber nur einen kleinen Teil des Heizwärmebedarfs – außer im Passivhaus.

Die Lüftungsanlage eines Hauses mit zehn Wohnungen mag beispielsweise eine Luftmenge von 800 Kubikmetern pro Stunde fördern. (Dies entspricht etwa dem Luftbedarf von 40 erwachsenen Personen.) Die Abluft fällt etwa bei Zimmertemperatur (20 °C) an und kann von der Wärmepumpe beispielsweise auf 5 °C abgekühlt werden, wodurch die Gefahr der Vereisung noch vermeidbar sein sollte. Die der Abluft entnommene Wärmeleistung berechnet sich dann unter Verwendung der spezifischen Wärmekapazität der Luft zu 1,2 kJ / (m3 K) · 800 m3/h / 3600 s/h · 15 K = 4 kW (ohne Berücksichtigung von Kondensationswärme). Wenn die Wärmepumpe eine Leistungszahl von 5 aufweist (etwas optimistisch), verbraucht ihr Antrieb 1 kW elektrischer Leistung, und die abgegebene Wärmeleistung ist 5 kW.

Die genannte Leistung von 5 kW würde beispielsweise für rund 1700 Liter Warmwasser pro Tag ausreichen oder könnte einen kleinen Teil des Heizleistungsbedarfs decken. Der Einsatz der Wärme für Heizzwecke ist besonders dann vorteilhaft, wenn eine Niedertemperaturheizung (z. B. Fußbodenheizung) eingesetzt wird, weil die Wärmepumpe dann besonders effizient laufen kann. Andererseits besteht ein Bedarf für Warmwasser ganzjährig und nicht nur während der Heizperiode. Idealerweise ist das System so beschaffen, dass je nach Situation die Wärme für Heizung oder Warmwasser verwendet wird.

Da die Temperatur der Abluft aus Wohnungen relativ konstant ist, hängt die erzielbare Wärmeleistung kaum von der Außentemperatur ab. Nur an warmen Sommertagen kann die Temperatur etwas höher werden als gewöhnlich.

Abluftwärmepumpe bei Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Wo eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zur Vorerwärmung der Frischluft eingesetzt wird, verlässt die Abluft den Wärmeübertrager dieses Geräts bereits relativ kalt – mit einer Temperatur nur leicht oberhalb der Außentemperatur. Mit einer Wärmepumpe kann der Luft dann nicht mehr allzu viel Wärme zusätzlich entzogen werden; entsprechend geringer ist die erzielbare Wärmeleistung, und auch die Leistungszahl der Wärmepumpe fällt entsprechend geringer aus, wenn nicht noch eine zusätzliche Wärmequelle auf höherem Temperaturniveau zu Verfügung steht.

Die mögliche Wärmeleistung kann in diesem Fall deutlich von der Außentemperatur abhängen. Leider ist sie gerade an besonders kalten Tagen recht gering, wenn der Wärmebedarf besonders hoch wäre.

Trotz der genannten engen Begrenzungen wird dieses Konzept in Kompaktgeräten für die Belüftung von Passivhäusern häufig angewandt, wo der Wärmebedarf besonders gering ist. Hier ist eine Nutzung der Wärme für die zusätzliche Vorerwärmung der Frischluft oder für die Warmwasserbereitung möglich – idealerweise für beide Zwecke.

In Kombination mit einer Zuluft-Abluft-Lüftungsanlage ist eine Abluftwärmepumpe weniger energieeffizient – was aber keineswegs gegen eine solche Lüftungsanlage spricht.

Es wäre energetisch nachteilhaft, eine reine Abluft-Lüftungsanlage einzusetzen, nur um die Effizienz der Wärmepumpe zu erhöhen. Die Wärmerückgewinnung in einem einfachen Wärmeübertrager erfordert nämlich viel weniger elektrische Energie als der Betrieb einer Wärmepumpe. Nachteilig ist hier lediglich der zusätzliche Aufwand für die Zuluftleitung in das Gebäude. Wenn aber beispielsweise bei der energetischen Sanierung eines Altbaus der Einbau von Zuluftleitungen nicht mit vertretbarem Aufwand möglich ist, ist eine Abluftwärmepumpe eine gute Einrichtung für die Nutzung der Abwärme.

Anwendung in Schwimmbädern

Ein besonders günstiger Anwendungsfall für Abluft-Wärmepumpen sind Schwimmbäder. Hier wird oft ganzjährig viel Wärme benötigt, aber auf einem recht tiefen Temperaturniveau. Die hohe Feuchtigkeit der Abluft führt zu einem hohen Kondensatanfall im Wärmeübertrager, aber wegen der hohen Temperatur nicht zur Vereisung. Die Kondensation ist energetisch günstig, weil damit auch latente Wärme (Kondensationswärme) genutzt werden kann.

Schwimmbäder werden häufig mit einem Blockheizkraftwerk beheizt. Dann kann ein großer Teil des Strombedarfs einer Abluftwärmepumpe als Eigenverbrauch gedeckt werden, was die Betriebskosten weiter senkt.

Siehe auch: Wärmepumpe, Luft/Wasser-Wärmepumpe, Lüftungsanlage, Warmwasser
sowie andere Artikel in der Kategorie Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Kernenergie

Verstehen Sie, wie Kernenergie genutzt wird, was Brutreaktoren und Kernfusion bedeuten, was Radioaktivität ist, usw.

Kernreaktor

Der Autor des RP-Energie-Lexikon ist ein um Objektivität und Fairness bemühter Kritiker der Kernenergie. Er stellt Zusammenhänge her mit Themen wie fossilen Energien und Klimaschutz und trägt damit zu sinnvollen Abwägungen bei.

Siehe auch die Seite über Irrtümer zur Kernenergie.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)