RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Irrtümer und Propaganda

Auf dieser Seite werden allgemeine Energiethemen behandelt.

Klicken Sie einfach auf die jeweiligen Behauptungen, um Erklärungen dafür anzuzeigen bzw. wieder verschwinden zu lassen.

Kategorien: Fehleinschätzungen

In Mitteleuropa sind wir bisher tatsächlich weitgehend verschont geblieben von echten Bedrohungen im Bereich Energieversorgung. Für die meisten von uns sind Energiekosten zwar oft höher, als es angenehm wäre, aber das trifft ja für viele andere Kosten auch zu. Und diverse Umweltbelastungen, beispielsweise durch Schwefeldioxidemissionen aus Kohlekraftwerken, haben durch verbesserte Technik abgenommen.

Von daher könnte man tatsächlich den Eindruck bekommen, ein wirklich ernstes Problem gäbe es im Energiebereich nicht. Allerdings übersieht man dabei das Folgende:

  • Die Luftverschmutzung ist zwar insgesamt geringer geworden. Jedoch sterben in Europa (nicht nur in China!) auch heute viele tausend Menschen jedes Jahr vorzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung durch Feinstaub, Stickoxide und andere Schadstoffe.
  • Die Zusammensetzung unserer Atmosphäre hat sich in den letzten Jahrzehnten ganz erheblich geändert. Insbesondere sind die Konzentrationen von Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4) sowie von diversen anderen Treibhausgasen massiv angestiegen. Wir wissen heute, dass dies mit hoher Wahrscheinlichkeit einen beängstigend schnellen Klimawandel hervorruft, der – wenn es so weiter geht – innerhalb grob geschätzt eines einzigen Jahrhunderts in eine globale Klimakatastrophe münden dürfte. Die Hauptursache für dieses Problem ist der immer noch zunehmende Verbrauch an fossilen Energieträgern, der zu CO2-Emissionen führt.
  • Die Primärenergieversorgung von Deutschland (als Beispiel) basiert zu 55 % auf Erdöl und Erdgas, und insgesamt zu rund 80 % auf fossilen Energieträgern, die zum allergrößten Teil importiert werden müssen. Dies schafft gewaltige wirtschaftliche und politische Abhängigkeiten, die unseren Wohlstand bedrohen.
  • Massive Engpässe sind zuerst bei der Versorgung mit Erdöl zu befürchten. Dies nicht etwa erst dann, wenn uns “das Öl ausgeht”, sondern vielmehr bereits, wenn das globale Fördermaximum (“peak oil”) erreicht wird. Dieser Zeitpunkt ist ungefähr jetzt! (Genau werden wir es erst in einigen Jahren wissen.) Es ist zu befürchten, dass dies nicht nur zu dramatischen Preisentwicklungen, sondern auch global zu gewaltigen Konflikten bis hin zu Kriegen führen wird.

Je später wir uns ernsthaft auf eine Zeit ohne fossile Energieträger einrichten, desto härter wird die Übergangszeit werden.

Kategorien: Fehleinschätzungen

Verglichen mit den oben genannten Herausforderungen (Klimagefahren, knapp werdende fossile Energieträger) ist die Frage der Kernenergienutzung ein Nebenkriegsschauplatz. Hier geht es um eine Energieform, die in nicht allzu vielen Ländern genutzt wird, und die nur wenige Prozent zur globalen Energieversorgung beiträgt. Selbst eine Verdopplung der weltweiten Kernenergienutzung – die alles andere als realistisch erscheint – würde die genannten Probleme nicht entscheidend entschärfen. Andererseits sind selbst Unfälle wie die Fukushima-Katastrophe global gesehen eine Kleinigkeit im Vergleich zu der drohenden Klimakatastrophe. (Für die direkt Betroffenen mag das zwar anders aussehen.) Am ehesten global bedrohlich sind Atomkriege, die durch die Kernenergienutzung erst möglich geworden sind: Seit 1945 ist noch kein Land jemals zu Atomwaffen gekommen, ohne vorher eine zivile Kernenergienutzung zu starten.

Mehr Details zur Kernenergie finden Sie auf einer anderen Seite. Wichtiger sind freilich der Klimaschutz und die Abkehr von den fossilen Energieträgern, für die mehr Energieeffizienz die größten Beiträge bringen kann.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Wenn Ihnen hier geholfen wird, möchten Sie sich vielleicht mit einer Spende revanchieren, mit der Sie die weitere Entwicklung des Energielexikons unterstützen.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.


Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!