www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Irrtümer und Propaganda

Über die massiven Klimagefahren vor allem als Folge der heutigen exzessiven CO2-Emissionen entsteht zunehmend Einigkeit – schon länger unter Wissenschaftlern, inzwischen auch in der Politik (jedenfalls in Europa). Deswegen wird allmählich wenigstens zaghaft der Klimaschutz betrieben. Über die Wirksamkeit diverser Instrumente für den Klimaschutz gibt es aber noch heftige Debatten – wobei mitunter extrem unfundierte Positionen selbst von Fachleuten (z. B. Ökonomen) vertreten werden, die es eigentlich besser wissen müssten. Lobbyisten nehmen diese Vorlagen natürlich dankbar auf.

Klicken Sie einfach auf die jeweiligen Behauptungen, um Erklärungen dafür anzuzeigen bzw. wieder verschwinden zu lassen.

Kategorien: zu kurz gedacht

Die Grundidee dieses öfters gehörten Arguments ist einfach und scheinbar überzeugend: Wenn durch Energiesparen oder andere Methoden irgendwo in einem Land mit Cap & Trade (Emissionshandel) CO2-Emissionen reduziert werden, wird derjenige, der dies erreicht hat, Emissionszertifikate verkaufen. Dies erlaubt einem anderen Akteur, entsprechend höhere Emissionen zu verursachen. Die Summe der Emissionen wird durch das Cap (die gesetzte Obergrenze) bestimmt und nicht mehr durch einzelne Maßnahmen beeinflusst.

Diese Idee ist innerhalb eines sehr vereinfachten ökonomischen Modells logisch schlüssig. Jedoch beruhen die Folgerungen auf mehreren Prämissen, die in der Realität nicht erfüllt sind. Am besten überprüft man die Situation mit der Überlegung, was wohl konkret passiert wäre, wenn die Bundesregierung im Jahr 2000 darauf verzichtet hätte, das EEG auf den Weg zu bringen, und stattdessen allein auf den Emissionshandel gesetzt hätte. Theoretisch wären damit die gleichen Emissionsreduktion erzielbar gewesen, und theoretisch sogar billiger, weil die Marktteilnehmer jederzeit die billigsten (also effizientesten) Maßnahmen hätten auswählen können, ohne auf Vorgaben von der Politik achten zu müssen. In der Praxis wäre man jedoch aus mehreren Gründen gescheitert:

Es ist schon überraschend, dass eine Reihe auch von namhaften Wissenschaftlern (insbesondere Ökonomen) das EEG mit so realitätsfremden Argumenten bekämpfen. Beispielsweise hat der Vorsitzende der deutschen Monopolkommission (Prof. Daniel Zimmer) im September 2013 auf dieser falschen Grundlage behauptet: “Traurige Realität ist, dass das EEG – so teuer es ist – zum Klimaschutz nichts beitragen kann.” Darin folgt er z. B. dem prominenten Ökonomen Hans-Werner Sinn, wie es auch andere tun – in 02/2014 beispielsweise die “Expertenkommission Forschung und Innovation” in ihrem Jahresgutachten 2014. In Wirklichkeit ist es aber

Interessierte Kreise verwenden solche Aussagen renommierter Professoren natürlich allzu gerne im Bemühen, das EEG möglichst schnell abzuschaffen oder wirkungslos zu machen.

Beachten Sie auch unser ausführlicheres Dokument “Zur Klimaschutzwirkung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)”: Klimaschutzwirkung_des_EEG.pdf

Kategorien: Halbwahrheiten, Propaganda

Richtig ist, dass die Kraftwerke, mit denen in der Schweiz die Stromerzeugung erfolgt, weitgehend CO2-frei sind. Ein Großteil der elektrischen Energie wird in Wasserkraftwerken und Kernkraftwerken erzeugt.

Eine ganz andere Frage ist, ob für die in der Schweiz verbrauchte elektrische Energie dasselbe gilt. Dies ist eindeutig nicht der Fall: Die schweizerischen Stromversorger exportieren sehr viel Ökostrom aus Wasserkraftwerken z. B. nach Deutschland und importieren ähnliche Mengen von schmutzigem Strom z. B. aus deutschen Kohlekraftwerken. Ihren Kunden, den sie dann diesen Strom verkaufen, reiben sie das freilich nicht unaufgefordert unter die Nase. Selbst wenn diese nachfragen, wird ihnen oft nur mitgeteilt, es sei Strom aus “nicht überprüfbaren Quellen”.

Indem man viele Kunden im Glauben lässt, sie bekämen ja sicherlich den sauberen Strom, der in ihrem Kanton erzeugt wird, verkauft man quasi den Ökostrom doppelt. Sicher ein gutes Geschäft, aber kein sauberes.

Noch ein anderer Gedanke hierzu: Selbst wenn ein Schweizer für seine Elektroheizung Wasserkraftstrom kauft, kann dies sehr wohl zusätzliche CO2-Emissionen verursachen. Es führt nämlich zumindest kurz- und mittelfristig kaum zu einer entsprechenden Erhöhung der Wasserkraft-Kapazitäten. Die entsprechenden Potenziale sind nämlich schon weitgehend ausgeschöpft. Viel eher wird ein anderer Kunde, der sonst den sauberen Wasserkraft-Strom bekommen hätte (ohne ihn explizit bestellt zu haben), auf dreckigen Importstrom umgestellt.

Generell wird das Risiko, dass weitere klimaschädigende Kohlekraftwerke in Europa gebaut werden, durch weitere Zuwächse des Stromverbrauchs zunehmen – wobei es nicht allzu viel ausmacht, in welchen Ländern diese Verbrauchszuwächse erfolgen und wofür der Mehrverbrauch anfällt (etwa für Elektroautos). Umgekehrt dürften z. B. zusätzliche Windkraftkapazitäten wie auch Einsparungen in die Gegenrichtung wirken.

Kategorien: mangelndes Faktenwissen, logische Fehlschlüsse

Der bekannte Ökonom Hans-Werner Sinn hat verschiedentlich, u. a. in einem Interview in der Neuen Zürcher Zeitung vom 05.06.2010, die folgende Argumentation präsentiert:

Diese Argumentationskette enthält aber mehrere Fehler und bricht bei genauerer Analyse vollkommen zusammen.

Zunächst einmal reagiert der Ölpreis auf dem Weltmarkt bekanntlich sehr empfindlich auf tatsächliche oder vermutete Änderungen der Nachfrage. Bereits ein leichter Nachfragerückgang durch die Wirtschaftskrise ab 2008 hat den Erdöl-Preis in 2009 total einbrechen lassen. Auf jede neue Nachricht, die die Erwartungen der kommenden Ölnachfrage ändert, reagiert der Preis in geradezu nervöser Weise, nach unten wie nach oben. Es ist anzunehmen, dass wir erneut enorme Preisanstiege erleben werden, sobald die momentan noch bestehenden Kapazitätsreserven wieder ausgeschöpft sind. (Diese Zeilen sind im Juni 2010 geschrieben, bei einem Ölpreis unter 80 USD pro Barrel.)

Die Preisentwicklung beeinflusst auch die Fördermengen stark. Hans-Werner Sinn bestreitet dies mit der Behauptung, die Förderkosten lägen “überall nur bei einem winzigen Bruchteil der Preise”. Dies ist erstens nicht richtig und zweitens weitgehend irrelevant:

Wenn wir also unseren Verbrauch drosseln, wird die OPEC ihre Förderung entsprechend drosseln. Falls sie dies nicht täte, würde sie einen Preisverfall hinnehmen und damit neue Förderprojekte stoppen – was für das Klima sogar noch besser wäre (außer wenn dies den Konsum wieder anheizt). Aus solchen Gründen justiert die OPEC die Fördermengen unmittelbar nach der Nachfrage und nicht mit Blick auf die Förderkosten: Die OPEC möchte weder durch zu hohe Preise den Konsum abwürgen und Konkurrenten anfüttern, noch durch zu niedrige Preise Geld verlieren. (Dass die Preise in 2008 trotzdem verrückt spielten, kann mit den begrenzten Kapazitäten der OPEC erklärt werden.)

Es ist aus ökologischer Sicht ebenfalls zu bedenken, dass neue, teure und aufwändige Ölförderprojekte z. B. in der Tiefsee oder Projekte mit “unkonventionellen” Ressourcen wie Ölsanden in Kanada häufig besonders umweltschädigend sind. Genau solche Projekte aber schießen aus dem Boden, wenn der Ölpreis ansteigt, und werden wieder gestoppt, wenn er fällt. Dasselbe gilt für Vorhaben wie Kohleverflüssigung. Deswegen ist es aus ökologischer Sicht dringlich, den Verbrauch einzudämmen, um Preissignale für extrem schädliche Aktivitäten möglichst zu vermeiden.

Somit wird klar, dass Energiesparen und CO2-Steuern sehr wohl dem Klimaschutz dienen. Außerdem gibt es noch einen wichtigen volkswirtschaftlichen Nutzen: Wenn es gelingt, die globale Nachfrage auch nur ein wenig zu verringern, sparen die Verbraucher über Preis und Menge Milliarden, die sie (wenn sie intelligent genug handeln) für die rechtzeitige Anpassung auf die kommenden Preisanstiege (Stichwort “Peak Oil”) einsetzen können. Beispielsweise verpasst man lieber seinem Haus eine ordentliche Wärmedämmung, bevor einem die Heizkosten das Geld dazu auffressen und dann nur noch das Sparen durch Frieren bleibt.

Recht geben muss man Prof. Sinn immerhin in einem wichtigen Punkt: Eine Dämpfung der Nachfrage durch Energiesparbemühungen (mit den bis heute genutzten Methoden) wird kaum so stark ausfallen können, dass dies für den Klimaschutz genügt. Deswegen brauchen wir in der Tat dringend Cap & Trade (Emissionshandel) oder ähnliche ergänzende Mechanismen. Erst durch diese kann das Energiesparen ausreichend effektiv werden, um das Klimaproblem zu entschärfen. Das ändert freilich nichts daran, dass energische Bemühungen um Energieeffizienz und -einsparung schon vor Cap & Trade sehr nützlich sein werden – allein schon deswegen, weil man die Caps niedriger ansetzen kann, wenn sich die Wirtschaft schon etwas darauf vorbereitet hat.

Kategorien: Halbwahrheiten

Richtig ist, dass der Erfolg des Klimaschutzes damit steht und fällt, wie die Wirtschaft Chinas agieren wird. Wenn China nicht kooperiert, werden europäische Bemühungen wirkungslos verpuffen.

Grundfalsch ist dagegen die Annahme, das Agieren Chinas hätte mit den Vorgängen in Europa und den USA nichts zu tun, sei also von dort aus auch nicht beeinflussbar.

Eine wichtige Einsicht ist die, dass sich China sehr stark an den USA und Europa orientiert: Man möchte dort den Wohlstand der westlichen Industriestaaten erreichen. Ist man deswegen dort empfänglich für Signale aus dem Westen? Es kommt sehr darauf an, welche:

Also ist das präsentierte Argument zwar zutreffend für gewisse Lösungsstrategien, vor allem für CCS, jedoch völlig falsch im Zusammenhang mit Energieeffizienz. Es wird somit klar: Gerade wegen China sind unsere Anstrengungen zu mehr Energieeffizienz enorm wichtig. Der Hauptnutzen davon könnte über diesen Einfluss erzielt werden. Und nebenbei sollte unsere Industrie auch noch etwas zu exportieren haben …

Mehr dazu bietet der Artikel "Alle Zeigefinger in Richtung China!?".

Kategorien: Propaganda

Die Schweiz wird im Vergleich mit anderen Industrieländern häufig als relativ klimafreundlich bezeichnet. Die Begründung hierfür sieht auf den ersten Blick überzeugend aus: Die äquivalenten Pro-Kopf-Emissionen von Kohlendioxid (CO2) liegen mit 7,2 Tonnen jährlich (Stand 2004) deutlich unter den von Ländern wie Deutschland (mit über 10 Tonnen).

Der Fehler dieses Vergleichs liegt darin, dass graue Energie in importierten (und exportierten) Gütern nicht berücksichtigt wurde. Wenn beispielsweise ein Auto in Deutschland hergestellt und in die Schweiz exportiert wird, müssten die Emissionen bei der Herstellung der Schweiz und nicht Deutschland angelastet werden. Eine detaillierte Studie des Bundesamts für Umwelt (BAFU) der Schweiz untersuchte solche Korrekturen und kam damit zu völlig anderen Resultaten. Allein schon den Importen von Gütern aus Deutschland in die Schweiz sind CO2-Emissionen von über 10 Millionen Tonnen jährlich anzulasten, zu vergleichen mit den jährlichen inländischen Emissionen der Schweiz von 53 Mio. Tonnen CO2. Bei Berücksichtigung aller Importe und Exporte, d. h. aller “grauen Emissionen”, kommt die Schweiz auf ca. 12,5 Tonnen CO2-Äquivalenten pro Kopf und Jahr und liegt somit in etwa beim Durchschnitt der Werte der OECD-Länder. Somit erkennt man, dass die vermeintliche Klimafreundlichkeit der Schweiz nur darauf beruht, dass die Schweiz Produkte energieintensiver Industrien vorwiegend importiert, so dass die entsprechenden Emissionen im Ausland anfallen.

Oft wird auch behauptet, die Schweiz gehe bereits dermaßen effizient mit Energie um, dass hier kaum noch etwas zu verbessern sei. Dies hat ebenfalls wenig mit der Wirklichkeit zu tun. Beispielsweise bilden die in der Schweiz jährlich gekauften Neuwagen die energieineffizienste und somit klimaschädlichste Neuwagenflotte von ganz Europa. Dies hängt damit zusammen, dass in der Schweiz tendenziell größere und stärker motorisierte Fahrzeuge favorisiert werden und dass die Mineralölsteuer in der Schweiz u. a. durch die erfolgreiche Lobbyarbeit der Erdölvereinigung so niedrig ist, dass die Kraftstoffpreise in der Schweiz niedriger sind als in allen Nachbarländern (trotz des sonst hohen Preisniveaus der Schweiz!).

Kategorien: Halbwahrheiten

Auch wenn das Elektroauto selbst keinerlei klimaschädliche Emissionen erzeugt, entstehen solche bei der Herstellung und – falls nicht klimaneutral hergestellter Strom benutzt wird – auch im Betrieb, nur eben im Kraftwerk anstatt im Auto. Hinzu kommen kleinere Beiträge z. B. für die Entsorgung des Fahrzeugs und für die Infrastruktur (Straßenbau).

Durch die Verwendung von zertifiziertem Ökostrom kann man die Klimawirkungen der Stromerzeugung zumindest stark reduzieren, vorausgesetzt dass dieser Ökostrom wirklich zusätzlich erzeugt wird. (Wie im Artikel über Ökostrom ausgeführt, bleiben hierzu einige Fragezeichen.) Dagegen kann man als Käufer kaum Einfluss auf den Energieeinsatz bei der Herstellung des Autos nehmen. Man beachte, dass allein schon die Herstellung der Fahrzeugbatterie (typischerweise ein Lithium-Ionen-Akkumulator) so viel nicht erneuerbare Energie kostet, wie man für einige hundert Ladezyklen bräuchte.

Man könnte dieses Problem allenfalls durch CO2-Kompensation angehen. In diesem Sinne ließe sich freilich auch mit jedem gewöhnlichen Benzinauto klimaneutral fahren. Mit dem, was ein Elektroauto mehr kostet, ließe sich so manches kompensieren …

Leider erweist sich also das Elektroauto keineswegs als die Wunderlösung für den Klimaschutz. Dies gilt viel eher für andere Formen der Elektromobilität, etwa mit Elektrofahrrädern oder mit der Bahn.

Kategorien: Halbwahrheiten

Es trifft zu, dass der Wasserdampfgehalt der Atmosphäre wesentlich stärker zum Treibhauseffekt beiträgt als das Kohlendioxid (CO2). Grundfalsch wäre aber, daraus zu folgern, dass es auf CO2 nicht ankomme.

Der Wasserdampfgehalt der Atmosphäre wird im Wesentlichen durch die Temperaturen bestimmt: Je wärmer es auf der Erde ist, desto mehr Wasser verdampft. Direkt menschliche Einflüsse sind an dieser Stelle nicht relevant: Beispielsweise werden die Wasserdampf-Emissionen von Kühltürmen durch höhere Niederschläge an anderer Stelle kompensiert.

Beim CO2 ist es aber anders. Vor allem durch den Verbrauch fossiler Energieträger steigt die CO2-Konzentration der Atmosphäre ständig an – in 2013 waren es bereits ca. 400 pm, im Vergleich zu 280 ppm in der vorindustriellen Zeit. Der direkte Treibhauseffekt des CO2 ist nun zwar nicht allzu stark – wie gesagt wesentlich schwächer als der des Wasserdampfs. Jedoch steigt durch diesen zunächst geringen Effekt die Temperatur, was wiederum die Wasserdampfmengen erhöht und damit deren Treibhauseffekt. Auf diese Weise führen die hohen weltweiten CO2-Emissionen zu enormen Klimagefahren – was unter Wissenschaftlern nur noch von absoluten Außenseitern bestritten wird.

Kategorien: mangelndes Faktenwissen

Die Menschheit unterhält heute einen sehr hohen Bestand an Rindern. In deren Mägen erzeugen diverse Mikroorganismen das Treibhausgas Methan (CH4). Pro Kilogramm ist dieses wesentlich wirksamer als Kohlendioxid (CO2), so dass trotz der insgesamt nicht allzu großen Mengen von Methan auch dieses deutlich zu den Klimagefahren beiträgt. Dies ist einer der Gründe, warum eine Reduktion des Ausmaßes der Viehhaltung (und damit einhergehend des Konsums tierischer Nahrungsmittel) segensreich wäre – übrigens nicht nur ökologisch gesehen, sondern auch in Bezug auf das Hungerproblem.

Ob diese Einschätzung lächerlich ist, lässt sich offenkundig nicht nach dem Gefühl beurteilen; man muss hierfür die betreffenden Methan-Mengen untersuchen, die Klimaschädlichkeit des Methans usw. Lächerlich ist eher die bei manchen Zeitgenossen zu findende Meinung, ihr Gefühl für solche Dinge sei zuverlässiger als alle wissenschaftlichen Untersuchungen. Dies und nicht etwa die mangelnde Kenntnis bestimmter wissenschaftlicher Erkenntnisse ist das eigentlich Peinliche an solchen Äußerungen.

Lesetipp

Weitere falsche Meinungen und Propaganda im Bereich Klimapolitik finden Sie auf unterhaltliche Weise analysiert im "Klima-Lügendetektor".

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diese Seite mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)

Wo kommt mein Strom her?

Das sind keine einfache Fragen:

  • Kann man meinen Strom überhaupt bestimmten Kraftwerken zuordnen?
  • Kommt der Kauf von Ökostrom tatsächlich der Umwelt zugute, oder ist das ein sinnloser Ablasshandel?
  • Stimmt es, dass Ökostrom meist aus dem Ausland kommt? Wenn ja, ist das ein Problem?
  • Mein Stromanbieter produziert nur mit Wasserkraft. Kann es sein, dass er mir trotzdem Dreckstrom verkauft?? (Leider ja!)

Um solche Fragen zu klären, brauchen Sie eine kompetente und verlässliche Informationsquelle – am besten das RP-Energie-Lexikon. Es bietet hochwertige Artikel zu den genannten Themen. Siehe auch den Extra-Artikel "Wo kommt mein Strom her?".

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –