RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Arbeitsgas

Definition: der Anteil gespeicherten Erdgases, der ein- und ausgespeichert werden kann; alternativ ein Arbeitsmedium einer Wärmekraftmaschine oder Kältemaschine

Englisch: working gas, process gas

Kategorie: Grundbegriffe

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 26.03.2014; letzte Änderung: 30.12.2019

Der Begriff Arbeitsgas kann je nach Zusammenhang völlig unterschiedliche Bedeutungen haben:

Arbeitsgas bei Erdgasspeichern

Speicher für Erdgas dienen vielerorts als eine Reserve für besonders verbrauchsstarke Zeiten sowie für den Fall der Unterbrechung von Gaslieferungen. Vielfach handelt es sich um unterirdische Kavernen (Untergrundspeicher), z. B. um ausgediente Erdgasförderstätten; für kleinere Volumina dienen auch oberirdische Tanks.

Die momentan eingespeicherte Gasmenge bestimmt unmittelbar den Gasdruck im Speicher. Da ein gewisser Mindestdruck aufrechterhalten werden muss, kann nie die gesamte Gasmenge aus dem Speicher entnommen werden; ein Teil bleibt als sogenanntes Kissengas immer im Speicher. Dies kann die Hälfte der gesamten maximalen Gasmenge im Speicher ausmachen. Mit Arbeitsgas bezeichnet man dagegen den Anteil, der ein- und ausgespeichert werden kann. Dessen Menge ist also relevant für den Nutzeffekt des Gasspeichers.

Arbeitsgas einer Wärmekraftmaschine, Wärmepumpe oder Kältemaschine

In Wärmekraftmaschinen diverser Arten wird z. B. ein Kolben von einem unter Druck stehenden Gas angetrieben. Dieses kann als Arbeitsgas bezeichnet werden. In manchen Fällen – etwa bei Stirlingmotoren und Ericssonmotoren – enthält eine Maschine eine gewisse Menge eines fest eingebauten Arbeitsgases wie z. B. Helium oder Luft. In anderen Fällen, z. B. bei Ottomotoren und Dieselmotoren entsteht das Arbeitsgas ständig neu aus angesaugter Verbrennungsluft mit Zusatz eines Kraftstoffs, der durch seine Verbrennung das Arbeitsgas auf eine hohe Temperatur bringt.

Ebenfalls wird der Begriff Arbeitsgas für Kältemittel in Kältemaschinen und Wärmepumpen verwendet. Hier wird das Arbeitsgas meist von einem Kompressor gefördert und komprimiert, so dass es kondensiert.

Siehe auch: Erdgas, Wärmekraftmaschine
sowie andere Artikel in der Kategorie Grundbegriffe

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.