RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Bahnstrom

Definition: elektrische Energie für den Betrieb von Bahnen

Englisch: traction power

Kategorien: elektrische Energie, Fahrzeuge, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 30.11.2012; letzte Änderung: 21.02.2017

Die meisten Eisenbahnen sind heute elektrifiziert. Gegenüber dem Einsatz von Wärmekraftmaschinen in den Lokomotiven, beispielsweise Dieselmotoren oder Dampfmaschinen, hat dies wesentliche Vorteile:

Ein wichtiger Nachteil ist jedoch, dass die elektrische Energie während der Fahrt zugeführt werden muss – in der Regel mit Oberleitungen, teilweise auch mit bodennahen Stromschienen. Die Elektrifizierung einer Bahnstrecke ist teuer, weswegen auf sie bei wenig genutzten Strecken z. T. verzichtet wird.

Auch Untergrund-, Stadt- und Straßenbahnen sind weitestgehend elektrifiziert. Im Unterschied zu den Eisenbahnen für den Fernverkehr, auf den sich dieser Artikel konzentriert, arbeiten sie meist mit Gleichstrom auf einem niedrigeren Spannungsniveau.

Das Bahnstromnetz

Die elektrische Energie, die die Bahnen zum Betrieb benötigen, wird in manchen Ländern (auch in Deutschland) durch ein separates Bahnstromnetz verteilt, also ein vom öffentlichen Stromnetz separates Stromnetz. Es verfügt teils über eigene Kraftwerke, bezieht teilweise aber auch Energie aus dem öffentlichen Stromnetz. Die Verteilung der Energie erfolgt über 110-kV-Hochspannungsleitungen (die teilweise auf den Masten anderer Hochspannungsleitungen verlegt sind) bis zu den Unterwerken, die die Spannung mit einem Transformator anpassen, um in die Oberleitungen einspeisen zu können.

Das Bahnstromnetz unterscheidet sich in manchen Punkten vom öffentlichen Stromnetz:

In Ländern, in denen kein separates Bahnstromnetz verwendet wird, werden die Oberleitungen über die Unterwerke (die z. B. am Mittelspannungsnetz angeschlossen sind) versorgt. Diese können einfach Transformatoren enthalten oder auch Umformer, wenn die Frequenz geändert werden muss.

Bahnstromkraftwerke

In Deutschland und vielen anderen Ländern erzeugen die Bahnen die elektrische Energie zumindest teilweise selbst in Bahnstromkraftwerken. Ihre Generatoren arbeiten mit der benötigten Netzfrequenz und beliefern über Hochspannungsleitungen (in Deutschland mit 110 kV) die Unterwerke. In Österreich werden ausschließlich Wasserkraftwerke verwendet, während in Deutschland 13 Wasserkraftwerke, 7 fossil befeuerte Kraftwerke und ein Kernkraftwerk (mit teilweiser Bahnstromerzeugung) genutzt werden (Stand 2012).

Es gibt häufig Kraftwerke, die Strom sowohl für das öffentliche Netz als auch für die Bahnen liefern. Bei abweichenden Netzfrequenzen können separate Generatoren verwendet werden oder auch Umrichter.

Elektroantrieb der Lokomotiven

In frühen Jahren der Elektrifizierung stand kaum leistungsfähige Elektronik zur Verfügung. Die Elektromotoren mussten also direkt – allenfalls über einen Transformator für die Herabsetzung der elektrischen Spannung betrieben werden. Stelltransformatoren dienten der Steuerung der Leistung.

Moderne Elektrolokomotiven arbeiten intern mit Drehstrom variabler Frequenz, der über einen Umrichter erzeugt wird. Dies erlaubt einerseits den Einsatz robuster und kompakter Drehstrommotoren und ergibt andererseits eine höhere Flexibilität für den Einsatz im grenzüberschreitenden Verkehr. Da in der Lokomotive zunächst eine Gleichrichtung vorgenommen wird, kommt es auf die Netzfrequenz kaum an. Auch ein variables Spannungsniveau ist für die heutigen Umrichter kein Problem. Der technische Aufwand für solche Mehrsystemlokomotiven ist gering im Vergleich zu dem, der durch unterschiedliche Signalsysteme entsteht.

Siehe auch: elektrische Energie, Stromnetz, Netzfrequenz
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Fahrzeuge, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: