RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Bereitschaftsverluste

Definition: Energieverluste, die in einem Gerät entstehen, während es nur in Bereitschaft ist, aber noch keine eigentliche Funktion erfüllt

Englisch: standby loss

Kategorien: Energieeffizienz, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 12.09.2012; letzte Änderung: 21.02.2017

Geräte, die Energie umsetzen, sind häufig eingeschaltet, ohne ihre eigentliche Funktion zu erfüllen: Sie sind lediglich in Bereitschaft, dies zu tun, wenn ein geeigneter Anlass dafür auftritt. Einige Beispiele hierfür:

Energieverluste, die im Bereitschaftsbetrieb entstehen, werden als Bereitschaftsverluste oder auch Stillstandsverluste bezeichnet. Im Falle elektrischer Geräte wird hierfür heute meist der Begriff Standby-Verbrauch verwendet, der im entsprechenden Artikel genauer diskutiert wird. Im Falle von Heizkesseln (siehe oben) und anderen nicht primär elektrischen Geräten ist der deutsche Begriff Bereitschaftsverluste bis heute gebräuchlicher. Wenn vom Standby-Verbrauch einer Heizungsanlage die Rede ist, ist damit häufig nur ihr elektrischer Verbrauch gemeint, und die meist viel höheren Wärmeverluste werden nicht mit betrachtet.

Die Bereitschaftsverluste bedingen in den meisten Fällen eine verlorene Leistung, die viel niedriger ist als die für den Betrieb benötigte. Da aber die Bereitschaft oft über eine viel längere Zeit erfolgt als der eigentliche Betrieb, können die Energieverluste pro Jahr trotzdem sehr wesentlich von den Bereitschaftsverlusten beeinflusst sein. Deswegen vermindern Bereitschaftsverluste oft die Energieeffizienz in erheblichem Maß. Beispielsweise benötigt ein Videorekorder im Betrieb rund 25 W, was in 400 Stunden pro Jahr 10 Kilowattstunden (kWh) bedeutet. In Bereitschaft (Standby) benötigt er nur 4 W, dies aber für 8760 Stunden pro Jahr, was pro Jahr einen Verbrauch von 35 kWh bedeutet. In diesem Fall ist also der Standby-Verbrauch pro Jahr wesentlich höher als der im Betrieb. Technisch problemlos möglich ist freilich ein Standby-Verbrauch deutlich unterhalb von 1 W.

Die obigen Beispiele zeigen, dass Bereitschaftsverluste in der Informationstechnik (IT) und Unterhaltungselektronik ein besonders häufiges Problem sind. Obwohl der dabei auftretende elektrische Standby-Verbrauch häufig erheblich ist (und meistens mit besserer Technik weitaus niedriger sein könnte), sind die Bereitschaftsverluste von Geräten, die Wärme erzeugen oder speichern, oft noch viel höher. Beispielsweise hat ein schlecht wärmegedämmter Heizkessel ohne Weiteres Bereitschaftsverluste in der Größenordnung von vielen hundert Watt, u. U. auch deutlich mehr als 1 kW. Dies ist zwar wenig im Vergleich zu einer maximalen Heizleistung von z. B. 25 kW = 25 000 W, fällt aber bei langen Bereitschaftszeiten (auch in langen Zeiten mit einer niedrigen durchschnittlichen Nutzleistung) trotzdem stark ins Gewicht. Auch ein Warmwasserspeicher mit einem Volumen von einigen hundert Litern verliert selbst bei guter Wärmedämmung leicht z. B. ein bis zwei Kilowattstunden täglich, bei schlechter Dämmung noch wesentlich mehr.

Reduktion von Bereitschaftsverlusten

Um Bereitschaftsverluste zu reduzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Beim Einsatz qualitativ hochwertiger Geräte sind die Verluste oft viel geringer. Freilich ist ein hoher Preis kein Garant hierfür; die Höhe der Bereitschaftsverluste sollte vor dem Kauf genau geprüft werden. Technische Verbesserungen für einen geringeren elektrischen Standby-Verbrauch sind oft sehr kostengünstig realisierbar. Im Falle von Wärmeverlusten sind die Maßnahmen aufwendiger, freilich meist auch wichtiger.
  • Bei Heizkesseln und Warmwasserspeichern können unnötig hohe Bereitschaftsverluste vermieden werden, indem man das Gerät nicht bei einer höheren Temperatur betreibt als nötig.
  • Oft ist es unnötig, Geräte ständig in Bereitschaft laufen zu lassen. Beispielsweise kann ein Heizkessel bei Bedarf für einige Zeit laufen, um einen Warmwasserspeicher nachzuheizen, und dann z. B. einen ganzen Tag lang ausgeschaltet bleiben.
  • In manchen Fällen können viele kleine Geräte durch ein großes ersetzt werden, welches die Funktion weitaus effizienter erfüllen kann. Beispielsweise ist das “shared hosting” von Webseiten auf einem großen Server bei Weitem energieeffizienter, als wenn für jede Website ein eigener Server betrieben würde.

Siehe auch: Standby-Verbrauch, Energieeffizienz, Energiespeicher
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: