RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Betriebsmittel

Definition: ein Gegenstand, der der Erzeugung, Leitung, Speicherung oder der Anwendung elektrischer Energie dient

Englisch: equipment, operating resource

Kategorie: elektrische Energie

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 20.08.2020; letzte Änderung: 09.03.2021

In der Elektrotechnik und Energietechnik versteht man unter einem Betriebsmittel einen Gegenstand, der der Erzeugung, Leitung, Speicherung oder der Anwendung elektrischer Energie dient – entweder als ganzes oder in einzelnen Teilen:

  • Häufig handelt es sich dabei um ein Gerät oder eine Maschine, d. h. einen Gegenstand mit einer bestimmten Funktion, oder eine Baugruppe als Teil eines Geräts.
  • In manchen Fällen ist es auch nur ein einzelnes Bauelement.
  • Alle Arten von Werkzeugen gehören ebenfalls dazu.
  • Auch Betriebsstoffe (Verbrauchsstoffe) wie z. B. Kraftstoffe, Schmieröle und Reinigungsmittel gelten als Betriebsmittel, obwohl diese nicht abgrenzbare Gegenstände sind.

Da der Begriff extrem weit gefasst ist, gibt es eine enorme Fülle unterschiedlichster Arten von Betriebsmitteln.

Auch die Bezeichnung Arbeitsmittel kommt gelegentlich vor, jedoch ist der Begriff Betriebsmittel in der Elektrotechnik und Energietechnik üblich.

Typische Beispiele für Betriebsmittel in Stromnetzen sind Erdkabel und Freileitungen, Transformatoren, Isolatoren, Schalt- und Steuereinrichtungen. In anderen technischen Zusammenhängen gibt es Betriebsmittel wie Batterien und Kondensatoren (meist als Energiespeicher), Leuchtmittel, Elektromotoren, Brennstoffzellen, Solarzellen, Ventilatoren und Kältemaschinen. Auch nicht unmittelbar elektrische Geräte wie Verbrennungsmotoren z. B. in Blockheizkraftwerken gelten als Betriebsmittel.

Man unterscheidet ortsfeste und ortsveränderliche Betriebsmittel. Die ersteren sind solche, die sich nicht ohne größeren Aufwand bewegen lassen – etwa auf einem Fundament installierte schwere Maschinen. Die Einstufung als ortsfeste oder ortsveränderliche Betriebsmittel hat Auswirkungen darauf, welche Arten von Prüfungen wie oft durchzuführen sind.

Elektrische Anlagen enthalten eine gewisse Zahl elektrischer Betriebsmittel. Beispielsweise enthält eine Transformatorenstation (eine elektrische Anlage) als zentrales Betriebsmittel einen oder mehrere Transformatoren und dazu noch Isolatoren, Schalteinrichtungen, Verteiler u. ä.

Betriebsmittelkennzeichen

In der Industrie ist es üblich, Betriebsmittel nach einem systematischen Verfahren zu kennzeichnen und diese Kennzeichen nicht nur in Schaltplänen, sondern auch in einem umfassenden Verzeichnis zu erfassen. Die Details der Betriebsmittelkennzeichen (BMK) regelt beispielsweise die Norm EN 81346-2. Verschiedene Teile der Betriebsmittelkennzeichen enthalten Informationen etwa über die grundsätzliche Art des Betriebsmittels, den Aufstell- oder Einbauort, eine Nummer zur Unterscheidung mehrerer Betriebsmittel einer Art usw.

Verzeichnisse von Betriebsmitteln sind beispielsweise nützlich, um eine Übersicht über ein komplexes System zu behalten, ebenfalls die gesamte Historie bestimmter Betriebsmittel – von der Beschaffung und Installation über Wartung und Betriebsstörungen bis hin zur Ausmusterung und den Grund hierfür.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Wenn Ihnen hier geholfen wird, möchten Sie sich vielleicht mit einer Spende revanchieren, mit der Sie die weitere Entwicklung des Energielexikons unterstützen.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Siehe auch: elektrische Energie, Leuchtmittel
sowie andere Artikel in der Kategorie elektrische Energie

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

These sharing buttons are implemented in a privacy-friendly way!

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/betriebsmittel.html">
Artikel über Betriebsmittel</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/betriebsmittel.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/betriebsmittel.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/betriebsmittel.html
Artikel über 'Betriebsmittel' im RP-Energie-Lexikon]