www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Blockheizkraftwerke – eine Wunderlösung?

Autor:

Blockheizkraftwerke (BHKWs) erlauben die Kraft-Wärme-Kopplung im kleinen Maßstab – Mikro-BHKWs sogar bereits für Einfamilienhäuser. Ein sorgfältiger Vergleich mit anderen Optionen zeigt, dass ihr Einsatz je nach der konkreten Situation einmal durchaus sinnvoll sein kann, ein anderes Mal aber eine schlechte Lösung.

Dieser Artikel ist geeignet als ein Ratgeber z. B. für Hausbesitzer, die den Einbau eines BHKW erwägen – vielleicht als Alternative zur Wärmedämmung.

Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist ein Verfahren, welches die Energieeffizienz der Strom- und Wärmeerzeugung erheblich steigern kann. Das Grundprinzip ist, dass eine Art von Wärmekraftmaschine (beispielsweise ein Dieselmotor oder eine Dampfturbine) Hochtemperaturwärme teilweise in mechanische Energie für den Antrieb eines elektrischen Generators umwandelt, und dass die unvermeidlich anfallende Niedertemperatur-Abwärme genutzt wird – etwa für Heizzwecke. Dies ist effizienter, als Strom und Wärme separat zu erzeugen: Strom in Kraftwerken ohne Nutzung der Abwärme, und parallel Wärme in Heizkesseln. Trotzdem folgt daraus nicht, dass Kraft-Wärme-Kopplung immer die beste Lösung ist.

Bewertung der Energieeffizienz

Eine sachgerechte Bewertung der Energieeffizienz von Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung erfordert einige Überlegungen.

Eine sachgerechte Bewertung der Energieeffizienz von KWK-Anlagen ist durchaus nicht trivial. Deswegen kommen hier immer wieder schwere Fehler vor.

Eine einfache, aber wenig aussagekräftige Methode ist es, den Gesamtwirkungsgrad zu bestimmen. Dies ist einfach die Summe von elektrischem und thermischem Wirkungsgrad. Wenn also beispielsweise 30 % der eingesetzten Primärenergie elektrisch und 55 % als Nutzwärme abgegeben werden, ist der Gesamtwirkungsgrad 85 %. (Weitere 15 % der Energie verpuffen als ungenutzte Abwärme, z. B. über das Abgas.) Nur ist der Gesamtwirkungsgrad nicht sehr aussagekräftig, weil Äpfel und Birnen (Strom und Wärme) addiert werden. Der gleiche Wert wie oben ergäbe sich offensichtlich, wenn nur 10 % elektrische Energie und 75 % Wärme gewonnen würden; das wäre aber offensichtlich weniger wert.

Wie vergleichen wir also besser? Betrachten wir zwei Möglichkeiten, die gleichen Strom- und Wärmemengen zu erzeugen:

Dieser Vergleich ist nun tatsächlich sinnvoll: Wir vergleichen zwei Erdgas-Mengen, nicht mehr Äpfel mit Birnen. Man sieht, dass Kraft-Wärme-Kopplung hier einen erheblichen, wenn auch nicht dramatischen energiesparenden Effekt erzielt.

Mit dieser Methode können wir nun auch andere Situationen betrachten:

KWK mit geringem elektrischen Wirkungsgrad schneidet nicht unbedingt gut ab; hohe Kosten dafür in Kauf zu nehmen, lohnt sich nicht.

Wir sehen also, dass die gesamte energetische Bewertung stark vom elektrischen Wirkungsgrad der Anlage abhängen muss und sicher nicht nur vom Gesamtwirkungsgrad.

Eine andere Möglichkeit ist es, einen gewichteten Gesamtwirkungsgrad zu verwenden. Hier wird der erzeugte Strom zwei- oder dreifach höher gewichtet als die Wärme. Hiermit wird berücksichtigt, dass eine entsprechend höhere Menge von Primärenergie durch die Stromerzeugung eingespart wird. Man kommt so zu den gleichen Resultaten wie mit der oben beschriebenen differenzierten Betrachtung.

Kosten und andere Aspekte

Kosten sind auch für die Effizienz relevant

Die Energieeffizienz der Anlage ist ein wichtiges, aber nicht das einzige Kriterium. Die Kosten sind ebenfalls zu berücksichtigen – und wir werden sehen, dass diese dann indirekt auch die Gesamt-Energieeffizienz beeinflussen können. Es ist nämlich wiederum nicht sachgemäß, zwei Energie-Anlagen mit völlig unterschiedlichen Kosten miteinander zu vergleichen. Das mit der günstigeren Lösung gesparte Geld kann nämlich auch anderswo zur Erhöhung der Energieeffizienz eingesetzt werden.

Wenn die billigere Anlage eine zusätzliche Wärmedämmung möglich macht, lässt sich so mit dem gleichen Geld womöglich viel mehr erreichen.

Ein Beispiel: Als Hausbesitzer könnte man zugunsten eines kostengünstigen Gas-Brennwertkessels auf ein Gas-Mikro-BHKW verzichten und das gesparte Geld in eine verbesserte Wärmedämmung des Hauses investieren. Je nach Umständen könnte so der gesamte Primärenergieaufwand für die Beheizung und Stromerzeugung durchaus geringer werden als bei der KWK-Lösung – wohlgemerkt bei insgesamt gleichen Investitionskosten. Zudem ist die Lebensdauer eine Wärmedämmung viel länger; eine Ersatzinvestition ist meist erst nach etlichen Jahrzehnten nötig. Die einfachere Technologie kann dann rundherum sinnvoller sein. Ausführlicher diskutiert dies der Artikel "Kraft-Wärme-Kopplung als Ersatz für Wärmedämmung?".

Wartungskosten und Lebensdauer

Ebenfalls nicht übersehen sollte man die Wartungskosten. Bei Gas- oder Dieselmotoren sind diese mit Sicherheit wesentlich höher als bei Heizkesseln und Kraftwerken. Dies fällt nun besonders bei kleinen Anlagen stark ins Gewicht – bei größeren dagegen (für ganze Wohnblocks oder Schwimmbäder) dagegen nicht besonders.

Die Lebensdauer der Anlage ist von besonders hoher Bedeutung. Wenn eine Anlage 20 Jahre bräuchte, um sich über die Investitionskosten zu amortisieren, aber nach 10 Jahren ersetzt werden muss, kommt man offensichtlich nie auf seine Rechnung. Und ob eine KWK-Anlage 10 Jahre erreicht, ist auch nicht sicher. Während ein Heizkessel gut 15 Jahre lang arbeiten kann, enthält eine KWK-Anlage viele bewegte Teile, die entsprechend mehr Verschleiß haben.

In der Entwicklung befinden sich Mikro-BHKWs mit Brennstoffzellen z. B. für Erdgas, die wesentlich verschleißärmer arbeiten als Gas- oder Dieselmotoren oder auch Dampfkolbenmotoren. Der elektrische Wirkungsgrad kann recht hoch sein, somit auch der Deckungskostenbeitrag von der Stromerzeugung. Jedoch sind die Herstellungskosten noch sehr hoch.

Eigenverbrauch oder Einspeisung

Die Deckung des Eigenverbrauchs spart deutlich mehr Geld, als man durch eine Einspeisevergütung bekommen kann.

Oft ist auch zu bedenken, ob die Stromerzeugung einer KWK-Anlage dem Eigenverbrauch dient oder mehrheitlich in das lokale Stromnetz eingespeist wird. Für die energetische Betrachtung ist dies zwar irrelevant, für die effektiven Betriebskosten jedoch nicht: Selbst genutzter Strom spart hohe Stromkosten, während die Einspeisung je nach Bedingungen meist deutlich weniger attraktiv ist.

Man könnte versucht sein, hieraus zu folgern, dass ein niedriger elektrischer Wirkungsgrad für eine Mikro-BHKW-Anlage im Einfamilienhaus günstig ist. Das stimmt jedoch nicht: Die elektrische Einspeisung dürfte pro Kilowattstunde doch noch mehr bringen als dieselbe Menge von Heizwärme. Jedoch reicht dieser Mehrerlös (Deckungsbeitrag) unter Umständen nicht aus, um die Anlage wirtschaftlich zu betreiben.

Art der Primärenergie

BHKW funktionieren am besten mit Erdgas – das leider einer begrenzt verfügbarer fossiler Energieträger ist.

Auch die Art der eingesetzten Primärenergie spielt eine wichtige Rolle. Der Primärenergieaufwand einer Anlage, die z. B. Holz oder andere erneuerbare Energien einsetzt, ist natürlich anders zu bewerten, als wenn es fossile Energieträger sind. Und vergleicht man ein Gas-BHKW mit einem Kohlekraftwerk, so nutzt es einen viel eher knapp werdenden Energieträger, der andererseits erheblich geringere Kohlendioxid-Emissionen verursacht.

Auch die Schadstoffemissionen können stark vom Typ der Anlage und vom Brennstoff bzw. Kraftstoff abhängen. Gas- und Dieselmotoren können erhebliche Stickoxid-Emissionen verursachen, Dieselmotoren auch Ruß erzeugen. Mit guten Abgasreinigungsanlagen lässt sich dieses Problem weitgehend entschärfen, aber dies ist teuer.

Eine seriöse Beurteilung auf einer eindimensionalen Skala ist also nicht möglich; zumindest müsste man sich auf die relative Gewichtung verschiedener Aspekte (z. B. Ressourcenknappheit, Klimaschutz und Luftschadstoffe) einigen.

Wo ist Kraft-Wärme-Kopplung sinnvoll?

Die oben diskutierten Aspekte können je nach Situation schwer wiegen oder weniger wichtig sein. Man kann deswegen je nach Fall zu recht unterschiedlichen Bewertungen kommen, wie im Folgenden gezeigt wird.

Große und kleine Anlagen

Bei recht kleinen Anlagen werden insbesondere zwei Umstände meist recht ungünstig für die Kraft-Wärme-Kopplung:

Mit kleinen Anlagen ist die Kraft-Wärme-Kopplung schwieriger effizient und kostengünstig zu betreiben.

  • Der elektrische Wirkungsgrad ist meist gering. Dies mag zwar zum geringen elektrischen Eigenverbrauch und niedrigen Einspeisetarifen passen. Jedoch fällt hiermit auch der energetische Gewinn recht mager aus; manchmal entfällt er sogar ganz, zumindest im Vergleich mit modernen Kraftwerken.
  • Die Installationskosten eines Blockheizkraftwerks können bei einer Reduktion der Anlagenleistung nur wenig verringert werden: So kostet etwa ein kleiner Stirling-Motor mit 1 kW Leistung weitaus mehr als ein Hundertstel von einem 100-kW-Gasmotor. Die Kosten pro Kilowatt installierter Leistung werden also sehr hoch. Dasselbe gilt für die Wartungskosten.

Aus diesen Gründen kann ein Blockheizkraftwerk für ein Mehrfamilienhaus mit z. B. zehn oder zwanzig Mietparteien ökologisch wie ökonomisch sehr sinnvoll sein, während eine kleine Anlage für ein Einfamilienhaus ökologisch wenig bringt und die Wirtschaftlichkeit nie erreicht.

Andererseits kämpft die Kraft-Wärme-Kopplung im großen Maßstab – bei Heizkraftwerken mit hunderten von Megawatt – mit dem Problem, dass Abnehmer für riesige Mengen von Wärme in der näheren Umgebung schwer zu finden sind und die Verteilung als Fernwärme teuer ist. Somit erscheinen Blockheizkraftwerke mittlerer Größe (mit z. B. 100 kW bis 300 kW elektrischer Leistung) als besonders vorteilhaft. Wo große Wärmeabnehmer sind, darf es auch mehr sein. Wo dagegen nur Einfamilienhäuser stehen, könnte man über ein kleines Nahwärmenetz nachdenken: Eine Anlage für fünf Häuser ist weitaus attraktiver als fünf Anlagen auf die Häuser verteilt.

Biogas auf dem Bauernhof

Die Lage kann deutlich anders sein für einen Landwirt, der aus Abfällen Biogas gewinnen kann:

  • Er erzeugt sein eigenes Gas zu stabilen Kosten, kann also ganz anders rechnen als ein auf Erdgas angewiesener Hausbesitzer. (Man glaube als Hausbesitzer nicht, man könne notfalls ja Biogas kaufen, wenn Erdgas teuer wird, denn jeder Biogas-Erzeuger wird sich gerne dem Marktpreis anpassen!) Nur wenn die Einspeisung in das Erdgasnetz möglich wäre (aufgrund guter Lage zu einer Erdgasleitung), könnte man auf den steigenden Erlös verkauften Biogases zählen.
  • Ein landwirtschaftlicher Betrieb hat oft einen hohen Eigenbedarf an elektrischer Energie und Wärme. Da die Anlagenkosten wenig von der Leistung abhängen, fallen die Investitionskosten für ein Blockheizkraftwerk nicht all zu stark ins Gewicht, und die Einsparungen durch entfallenden Energiebezug von außen sind groß.

Somit kann die eigene Strom- und Wärmeerzeugung eines Bauernhofs durchaus wirtschaftlich sein. Und dies gilt nicht nur bei heutigen Energiepreisen, sondern auch in Zukunft. Man erkennt, dass sich der Landwirt in einer völlig anderen Lage befindet als der Besitzer eines Einfamilienhauses.

Die Frage, inwieweit bzw. unter welchen Umständen die Erzeugung von Biogas ökologisch sinnvoll ist, wird im Lexikon-Artikel über Biogas behandelt.

Fazit

Man erkennt, dass eine angemessene Beurteilung der Möglichkeiten von Blockheizkraftwerken viele Aspekte berücksichtigen muss. Der Gesamtwirkungsgrad allein sagt wenig aus über die Energieeffizienz; genauso wichtig ist der elektrische Wirkungsgrad, der bei kleinen Anlagen häufig recht niedrig ist, so dass die energetischen Vorteile dann recht mager sind.

Sicher ist der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung kein Grund, mit Wärme nicht rationell umzugehen – etwa nach dem Motto, es sei doch nur Abwärme. Wenn eine mit wertvollen fossilen Energieträgern betriebene Anlage einen bescheidenen elektrischen Wirkungsgrad hat und die erzeugte “Abwärme” z. B. in nicht wärmegedämmten Häusern verschleudert wird, ist weder ökonomisch noch ökologisch etwas erreicht. Diese Problematik diskutiert der Artikel über "Kraft-Wärme-Kopplung – ein Ersatz für Wärmedämmung?" ausführlicher.

Übrigens haben wir nützliche Ratgeber-Artikel auch zu diversen anderen Themen im Energiebereich.

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)

Ratgeber Wärmepumpenheizung

Unser neuer Ratgeber Wärmepumpenheizung erklärt ausführlich, welche Vorteile Ihnen eine Wärmepumpenheizung unter welchen Umständen bringt, welche Optionen Sie haben, nach welchen Kriterien Sie die richtige auswählen können und welche Fehler man dabei vermeiden sollte. In manchen Fällen stellt sich auch die Wärmepumpe als gar nicht die beste Lösung heraus.

Siehe auch diverse Lexikonartikel:

Bitte weitersagen an alle, die sich für Wärmepumpen interessieren!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –