www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

CO2-neutral

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ohne Einfluss auf den CO2-Gehalt der Atmosphäre

Englisch: CO2 neutral

Kategorien: Grundbegriffe, Umwelt und Ökologie

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 09.06.2010; letzte Änderung: 18.10.2015

Das Adjektiv CO2-neutral (oder klimaneutral) wird in verschiedenen Zusammenhängen verwendet. Es sagt aus, dass die Verwendung eines Brennstoffs oder auch eine menschliche Aktivität (z. B. ein Flug oder eine Veranstaltung) keinen Einfluss auf die Kohlendioxid-Konzentration der Atmosphäre hat und insofern nicht klimaschädlich ist. Man spricht deswegen auch von Klimaneutralität.

Gelegentlich werden auch geplante Anlagen mit CO2-Abscheidung und Speicherung (CCS) als CO2-neutral bezeichnet. Dies erlaubt jedoch nur CO2-reduzierte und nicht etwa CO2-freie Energiegewinnung, da nicht alles CO2 abgetrennt und gespeichert werden kann.

CO2-neutrale Brennstoffe

CO2-neutral heißt nicht unbedingt, dass kein CO2 emittiert wird.

Man könnte erwarten, dass ein CO2-neutraler Brennstoff keinen Kohlenstoff enthält, so dass bei seiner Verbrennung kein CO2 frei wird. Dies ist jedoch nicht so; im Gegenteil wird das Adjektiv meistens gerade im Zusammenhang mit kohlenstoffhaltigen Brennstoffen verwendet. Die CO2-Emissionen bei der Verbrennung können jedoch so kompensiert sein, dass netto kein CO2 der Atmosphäre zugeführt wird, weil anderswo CO2 absorbiert oder weniger emittiert wird.

Sogenannte Biokraftstoffe wie Biodiesel, Bioethanol und Biogas werden aus Pflanzenmaterial (Biomasse) gewonnen. Dieses enthält Kohlenstoff, den es bei seinem Wachstum vollständig in Form von CO2 der Atmosphäre entzogen hat. Wenn zusätzliche Pflanzen für die Kraftstoffgewinnung angebaut werden, wird der Atmosphäre zusätzlich CO2 entzogen, welches die Emissionen bei der Verbrennung im Prinzip kompensieren kann. (Für Einschränkungen hierzu siehe unten.) Wenn es sich um Abfälle handelt, setzt die Verbrennung nur so viel CO2 frei, wie sonst bei der nutzlosen Verrottung ohnehin entstanden wäre.

Ähnliches gilt für Holz. Wenn ein Wald nicht genutzt wird, stellt sich irgendwann ein Gleichgewichtszustand ein, in dem pro Jahr etwa so viel CO2 der Luft entnommen wird, wie bei der Verrottung toter Pflanzen wieder frei wird. (Unter bestimmten Umständen kann der Atmosphäre auch dauerhaft CO2 entzogen werden; dies ist nur möglich, wenn der enthaltene Kohlenstoff in Form von ständig zunehmender Biomasse abgelagert wird, was jedoch meist nicht der Fall ist.) Wenn dem Wald dagegen im Zuge der Nutzung ständig Holz entzogen wird, kann er netto CO2 aufnehmen, so dass die Holznutzung insgesamt CO2-neutral wird.

In der Praxis scheitert die CO2-Neutralität der Biomassenutzung leider häufig an diversen Faktoren.

Die CO2-Neutralität kann in der Praxis daran scheitern, dass bei der Gewinnung von Biokraftstoffen zusätzliche CO2-Emissionen entstehen, insbesondere durch den Kraftstoffverbrauch oder Stromverbrauch von Maschinen, durch die Herstellung von Düngemitteln und Pestiziden, und oft im wesentlichem Umfang auch durch indirekte Landnutzungsänderungen (siehe den Artikel über Biomasse). Wie stark diese Effekte sind, hängt stark von den konkreten Umständen ab. Sehr ungünstig ist z. B. die Herstellung von Bioethanol aus Mais, wo von der theoretischen CO2-Neutralität nur noch ein Bruchteil übrig bleibt. Noch schädlicher kann der Anbau von Ölpalmen auf Flächen sein, die durch Brandrodung von Urwäldern gewonnen wurden. Dagegen können z. B. Biogas und Holz tatsächlich weitestgehend CO2-neutral hergestellt werden, zumindest wenn Abfälle verwertet werden. Wenn Deponiegas genutzt wird, welches sonst unverbrannt in die Atmosphäre gelangen würde, erreicht man mit der Nutzung sogar eine Reduktion der Klimabelastung.

In Zukunft könnten Biokraftstoffe mit noch großtechnisch zu entwickelnden Verfahren hergestellt werden, bei denen nur Pflanzenabfälle und nicht die angebauten Früchte selbst verwendet werden können. In diesem Falle wäre der Anbau der Pflanzen und die damit verbundene Umweltbelastung nicht der Kraftstoffherstellung anzulasten, da der Anbau ohnehin geschieht, insbesondere für die Gewinnung von Nahrungsmitteln und Futtermitteln. Erhebliche technische Schwierigkeiten sind hier jedoch noch zu überwinden, insbesondere weil der Kohlenstoff von Pflanzenabfällen weitgehend in Cellulose gebunden ist, die nur schwer aufgebrochen werden kann. Ein weiteres Problem könnte sein, dass den Böden Mineralstoffe entzogen werden, was durch zusätzlichen Einsatz von Düngemitteln ausgeglichen werden muss. Die Herstellung von Düngemitteln aber ist häufig sehr energieintensiv und klimabelastend. Dem müsste durch eine weitgehende Rückgewinnung der Mineralstoffe z. B. über die Asche begegnet werden.

Es ist zu beachten, dass CO2-neutrale Brennstoffe noch nicht unbedingt klimaneutral sind, wenn andere klimaschädliche Stoffe wie Methan emittiert werden. Vor allem aber bedeutet klimaneutral nicht umweltneutral, da auch andere Umweltbelastungen auftreten können, z. B. durch Pestizide oder durch bei der Verbrennung entstehende Schadstoffe wie Stickoxide oder Ruß. Es hat sich gezeigt, dass etliche Biokraftstoffe insgesamt sogar zu höheren Umweltbelastungen führen als die Verwendung von Erdölprodukten.

CO2-kompensierte Aktivitäten

Es ist möglich, bestimmte CO2 erzeugende Aktivitäten CO2-neutral zu gestalten, indem man eine CO2-Kompensation vornimmt. Das Prinzip ist, dass zwar gewisse CO2-Emissionen entstehen, diese aber durch eine Reduktion von Emissionen an anderer Stelle kompensiert werden. Für das Klima relevant sind nur die Netto-Emissionen, die also durchaus Null oder zumindest stark reduziert sein können. Das kann z. B. dadurch geschehen, dass zusätzliche Gelder in Projekte fließen, die die Energieeffizienz von Anlagen, Kraftwerken oder Gebäuden erhöhen, oder für den Bau von emissionsfreien Kraftwerken (z. B. Windenergieanlagen) verwendet werden, die dann etwa Kohlekraftwerke ersetzen. Gewisse Institutionen wie z. B. myclimate in der Schweiz bieten solche CO2-Kompensation unter anderem für Flugreisen, den Betrieb von Autos, für Haushalte und Industrieunternehmen an. Es wird sogar gelegentlich das Konzept einer klimaneutralen Schweiz diskutiert, nach dem die gesamten CO2-Emissionen des Landes im Ausland CO2-kompensiert würden.

Die CO2-Kompensation ist besonders billig, wenn nur “heiße Luft” verkauft wird. Das könnte man sich freilich gleich sparen.

CO2-Neutralität auf diesem Wege kann an den Problemen der CO2-Kompensation kranken. Es ist häufig schwierig, die sogenannte Additionalität von Maßnahmen zu garantieren, also sicher zu stellen, dass die erzielte CO2-Reduktion nicht ohnehin geschehen wäre. Gerade bei Projekten in Entwicklungsländern hat sich erwiesen, dass oft nur “heiße Luft” produziert wird, d. h. CO2-Reduktionszertifikate generiert werden, die mit keiner echten und zusätzlichen CO2-Reduktion assoziiert sind. Diese Gefahr ist zu berücksichtigen beim Vergleich von Preisen für die CO2-Kompensation im Inland und im Ausland.

Bewertung

Sowohl CO2-neutrale Brennstoffe und Kraftstoffe als auch die CO2-Kompensation von Aktivitäten können durchaus wirkungsvolle Mittel für den Klimaschutz sein. Jedoch kann die Wirksamkeit im Einzelfall in Frage gestellt sein durch die oben diskutierten Probleme.

CO2 erst gar nicht freizusetzen, ist meist das Beste. Wo das nicht geht, können Konzepte der CO2-Neutralität aber sinnvoll sein.

Im Zweifelsfall dürfte es ökologisch fast immer besser sein, den jeweiligen Brennstoffverbrauch bzw. die emissionsbehaftete Tätigkeit zu vermeiden. Wo dies aber nicht in Frage kommt, kann eine sorgsam garantierte CO2-Neutralität eine gute Lösung sein. Auch wenn dies manchmal als “Ablasshandel” kritisiert wird, ist es ökologisch bei Weitem besser als die Inkaufnahme von unkompensierten Emissionen.

Wenn die CO2-Neutralität eines Industrielandes hauptsächlich durch Kompensationsmaßnahmen im Ausland erreicht werden soll, so ist dies kritisch zu sehen. Ein Grund hierfür ist die häufig nicht gegebene Additionalität (siehe oben), wodurch ein Teil der CO2-Reduktionen nur auf dem Papier erreicht wird. Ein grundsätzlicheres Problem besteht darin, dass ein wirksamer Klimaschutz ohne starke Emissionsreduktionen in den Industrieländern nicht funktionieren kann, nachdem ein großer Teil der Emissionen dort erfolgt. Zudem dürften wirtschaftlich aufstrebende Länder sich kaum mit niedrigeren Emissionen zufrieden geben, wenn Industrieländer signalisieren, dass solche für sie selbst nicht in Frage kommen.

Siehe auch: Kohlendioxid, CO2-Kompensation, Brennstoff, Holz, Biogas, Bioethanol, Biomasse, Klimagefahren, Klimaschutz, CO2-Abscheidung und -Speicherung, Nachhaltigkeit
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Umwelt und Ökologie

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Energiespeicher-Debatte

Das RP-Energie-Lexikon trägt viel zur Klärung von Sachfragen in der Energiespeicher-Debatte bei:

Hierbei arbeiten wir mit vernünftigen Abwägungen, nicht mit ideologisch eingeschränktem Blick, und in voller wirtschaftlicher Unabhängkeit.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)