RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Eigenstromprivileg

Definition: die Befreiung von der EEG-Umlage für selbst erzeugte elektrische Energie

Englisch: a financial advantage for electrical energy produced in own power stations

Kategorien: elektrische Energie, Energiepolitik, Haustechnik

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 16.09.2013; letzte Änderung: 09.11.2017

In Deutschland ist es gesetzlich geregelt, dass die EEG-Umlage gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz nicht erhoben wird für elektrische Energie, die in eigenen (oder auch gepachteten) Kraftwerken für den Eigenverbrauch erzeugt wird. Diese Befreiung wird als Eigenstromprivileg bezeichnet; sie darf nicht mit dem Grünstromprivileg verwechselt werden. Von ihr profitieren viele Betreiber von Industriekraftwerken, aber auch praktisch alle Betreiber von Photovoltaikanlagen. Die Nutzung erneuerbarer Energie (Ökostrom) spielt für das Privileg keine Rolle.

Eine Voraussetzung für das Eigenstromprivileg ist seit einiger Zeit, dass der betroffene Strom nicht durch das öffentliche Stromnetz geleitet werden darf. Diese Einschränkung galt früher nicht, und für alle Industriekraftwerke, die bisher schon von der EEG-Umlage befreit wurden, gilt dies im Sinne des Bestandsschutzes weiterhin.

Da das Eigenstromprivileg sehr große Strommengen betrifft – z. B. rund 20 % des von der deutschen Industrie verbrauchten Stroms – betrifft es die Einnahmen aus der EEG-Umlage in erheblichem Umfang. Die Folge ist, dass all die Verbraucher, die nicht vom Eigenstromprivileg profitieren können, eine entsprechend höhere Umlage zahlen müssen. Deswegen gibt es seit einiger Zeit Forderungen, das Eigenstromprivileg abzuschaffen oder einzuschränken, damit alle Stromverbraucher ihren Teil zur Finanzierung der Energiewende leisten müssen und nicht ein Teil von ihnen entsprechend verstärkt belastet wird. Vermutlich wird dies bald dazu führen, dass das Eigenstromprivileg eingeschränkt wird und z. B. die EEG-Umlage auf Eigenverbrauch zumindest teilweise zu zahlen ist. Strittig sind in der energiepolitischen Diskussion allerdings diverse Aspekte:

Entscheidungen zu solchen Fragen können einen erheblichen Einfluss auf die Energiewende haben. Beispielsweise könnte eine starke Belastung von PV-Anlagen mit der EEG-Umlage das Wachstum der PV-Erzeugung stark reduzieren oder diese Branche gar einbrechen lassen. Ebenfalls sind Einflüsse auf zukünftige Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung zu erwarten: Eine starke Belastung der industriellen Eigenstromerzeugung würde tendenziell die Kraft-Wärme-Kopplung zurückdrängen. Außerdem könnten Belastungen, die nur für neue Kraftwerke gelten, den Ersatz veralteter ineffizienter Kraftwerke durch neuere behindern.

Siehe auch: Erneuerbare-Energien-Gesetz, Eigenverbrauch, Grünstromprivileg
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Energiepolitik, Haustechnik

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: