RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Endenergie

Definition: Energie, die beim Verbraucher ankommt

Englisch: final energy

Kategorie: Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 06.03.2010; letzte Änderung: 03.11.2018

Man bezeichnet als Endenergie die Energie, die beim Verbraucher ankommt, etwa in Form von Brennstoffen und Kraftstoffen oder elektrischer Energie. Endenergie ist zu unterscheiden von der Primärenergie aus den genutzten natürlichen Quellen, aber auch von der letztendlich erhaltenen Nutzenergie sowie vom Nutzen der Energieanwendung. Dieser Nutzen – beispielsweise das Warmhalten eines Hauses – ist häufig nicht als eine Energiemenge quantifizierbar.

Endenergie ist ebenfalls nicht immer identisch mit der vom Verbraucher letztendlich genutzten Energieform. Beispielsweise kann ein Verbraucher Endenergie in Form von elektrischer Energie beziehen und damit Niedertemperaturwärme erzeugen, entweder mit einer Elektroheizung oder einer Elektrowärmepumpe. Abhängig von der Art der Wärmeerzeugung ergeben sich sehr unterschiedliche Mengen benötigter Endenergie.

Die Umwandlung von Primärenergie in Endenergie erfolgt mit sehr unterschiedlichen Wirkungsgraden. Bei Wasserkraft sind diese meist sehr hoch, bei Wärmekraftwerken jedoch meist deutlich unter 50 %. Im Allgemeinen erfordert die Bereitstellung einer gewissen Menge elektrischer Endenergie deutlich mehr Primärenergie als z. B. die Lieferung derselben Menge von Wärme als Fernwärme. Wegen solcher Unterschiede werden unterschiedliche Energieformen bei der Bewertung z. B. des Heizenergieverbrauchs von Gebäuden mit unterschiedlichen Primärenergiefaktoren bewertet.

Der Begriff Endenergie stammt aus einer Zeit, in der Energie z. B. für Haushalte weitgehend von außerhalb geliefert wurde. Er passt oft nicht recht für beim Endverbraucher selbst erzeugte Energiemengen (z. B. für elektrische Energie aus Photovoltaik auf dem Hausdach, die dann teilweise für eine Wärmepumpe verwendet wird), da die gedanklich vorausgesetzte Kette Primärenergie – Umwandlungen – Endenergie so nicht mehr existiert. Man kann trotzdem z. B. die elektrische Energie aus einer eigenen Photovoltaik-Anlage als Endenergie betrachten, da es die gleiche Energieform ist wie die elektrische Energie aus entfernten Kraftwerken und diese unmittelbar ersetzt.

Energieverbrauch von Deutschland

Abbildung 1 zeigt den Endenergieverbrauch von Deutschland in 2009, aufgeschlüsselt nach Energieträgern. Man erkennt, dass Kraftstoffe, Heizöl und Gase (Erdgas, Biogas, Deponiegas, Flüssiggas) sehr hohe Anteile haben, und diese stammen größtenteils aus fossilen Energieträgern und erzeugen große Mengen von Kohlendioxid. Mehr als die Hälfte der fossilen Energie wird zur Wärmeerzeugung z. B. in Heizungsanlagen verwendet, viel aber auch im Verkehr. Der Anteil erneuerbarer Energie am Endenergieverbrauch steigt schnell, z. B. von 6,8 % in 2005 auf 12,5 % in 2011.

Beim Strom (elektrische Energie) stammt der Großteil aus fossilen und nuklearen Quellen, allerdings mit einem schnell steigenden Anteil erneuerbarer Energie. Besonders schnell steigt der Anteil der Windenergie. Diese trug in 2011 bereits ca. 12 % zur Stromerzeugung in Deutschland bei.

Endenergieverbrauch von Deutschland
Abbildung 1: Endenergieverbrauch in Deutschland nach Energieträgern, Stand 2009. Quelle: BMWi.

Siehe auch: Energie, Nutzenergie, Primärenergie, Primärenergiefaktor, Energieträger
sowie andere Artikel in der Kategorie Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: