RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Energie-Contracting

Definition: vertragliche Abmachungen zur Erbringung von Energiedienstleistungen

Englisch: energy contracting

Kategorie: Grundbegriffe

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 19.09.2010; letzte Änderung: 21.02.2017

Energie-Contracting bezeichnet vertragliche Abmachungen, nach denen gewisse Energielieferungen oder auch Energiedienstleistungen erbracht werden. Dieses gibt es in unterschiedlichen Formen:

Unter Anlagen-Contracting versteht man häufig dasselbe wie Energieliefer-Contracting, manchmal aber auch Finanzierung-Contracting, was natürlich verwirrend sein kann.

Solche Verfahren sind auch für andere Energieträger als Wärme möglich – beispielsweise für Druckluft oder Prozessdampf und auch für Kälte.

Der Vertrag wird häufig vorsehen, dass die aufgestellten Anlagen nach einer gewissen Laufzeit (z. B. nach 10 oder 20 Jahren) auf den Auftraggeber übergehen; schließlich wäre es wenig sinnvoll, eine dann schon alte Anlage, die aber noch funktioniert, nur wegen des Auslaufens eines Vertrags zu entfernen.

Die Contracting-Verträge können auch diverse Zusatzvereinbarungen enthalten. Beispielsweise können diese regeln, dass der Contractor erneuerbare Energie liefert, dass er im Betrieb anfallende Abwärme der Nutzung zuführt oder dass er gewisse andere Ressourcen im Betrieb nutzen kann. Ebenfalls kann geregelt werden, wie sich Änderungen der Energiepreise auf die Zahlungen auswirken werden.

Energiespar-Contracting

Eine völlig andere Form des Contracting ist das Energiespar-Contracting (oder Einspar-Contracting), eine Art von Performance-Contracting. Hier liefert der Anbieter nicht Energie mit Hilfe selbst betriebener Anlagen, sondern verhilft dem Auftraggeber zu Energieeinsparungen, indem er z. B. dessen Anlagen oder Gebäude technisch verbessert oder auf deren Betrieb z. B. mit ausgefeilten Methoden und Regeleinrichtungen Einfluss nimmt (optimiertes Energiemanagement). Der Anbieter wird also bezahlt für eine Art von Dienstleistung und nicht etwa für eine Energielieferung. Die Bezahlung richtet sich in der Regel direkt nach den tatsächlich erzielten Einsparungen. Natürlich kann das Energie-Einspar-Contracting auch mit einem Energielieferungs-Contracting kombiniert werden, so dass am Ende eine Energiedienstleistung wie das Warmhalten von Wohn- oder Bürogebäuden die eigentliche Aufgabe des Contractors wird.

Grundgedanke des Energie-Contracting

Der Grundgedanke des Contracting ist, dass darauf spezialisierte Firmen diverse energetische Verbesserungen auf kompetentere und effizientere, damit auch kostengünstigere Weise planen und realisieren können. Dadurch, dass die finanzielle Verantwortung nicht für die Durchführung gewisser Maßnahmen, sondern für die Energielieferung oder aber für gewisse Einsparziele übernehmen, haben sie naturgemäß ein Interesse, diese Maßnahmen zum Erfolg zu führen, und zwar auf möglichst kostengünstige Weise. Der Auftraggeber vermeidet also das Risiko, dass ihm Maßnahmen verkauft werden, von denen er am Ende nicht oder nur unzureichend profitiert. Gleichzeitig erhält der Contractor meist eine größere Freiheit, die Maßnahmen entsprechend zu gestalten. Ein weiterer Aspekt ist die Finanzierung: Häufig vermeidet der Auftraggeber hohe Anfangsinvestitionen, da diese vom Contractor finanziert und erst später über die jährlichen Zahlungen amortisiert werden. Da der Contractor z. B. eine Bank eher von der Sinnhaftigkeit der ergriffenen Maßnahmen überzeugen kann, dürfte die Finanzierung so häufig auch kostengünstiger ausfallen.

Contracting als Outsourcing; Vor- und Nachteile

Energie-Contracting kann als eine Form von Outsourcing betrachtet werden, da solche Leistungen wie Planung und Beauftragung technischer Verbesserungen, die traditionell von einem Unternehmen selbst durchgeführt worden wären, auf eine externe Firma übertragen werden. Die oben genannten Vorteile sind auch typisch für Outsourcing-Lösungen, während andererseits auch deren typische Nachteile auftreten können. So können etwa Kostennachteile dadurch entstehen, dass die Durchführung des Contracting einen höheren technischen Aufwand z. B. für Messeinrichtungen und einen höheren administrativen Aufwand für die vertraglichen Regelungen zur Folge haben kann. Ebenfalls sind relativ lange Vertragslaufzeiten notwendig, da die vorgenommenen Investitionen oft erheblich sind. Wenn zu kurze Laufzeiten angestrebt werden, werden damit nur längerfristig rentable technische Maßnahmen unmöglich gemacht. Es sollte dann zumindest erwogen werden, gewisse zusätzliche Maßnahmen wie z. B. den Ersatz von Fenstern separat durchzuführen.

Für den Contractor entstehen vertragliche Risiken, Betriebsrisiken und auch ein Bonitätsrisiko (vor allem wenn große Investitionen vorfinanziert werden). Da bei kommunalen Körperschaften das Bonitätsrisiko minimal ist, während andererseits der Finanzierungsaspekt für Kommunen sehr attraktiv sein kann, bietet sich in diesem Bereich das Contracting besonders an. Meistens wenig geeignet ist dieser Ansatz dagegen für kleinere Firmen oder für Private.

Literatur

[1]Informationen der Deutschen Energie-Agentur zum Energie-Contracting
[2]Energiespar-Contracting als Beitrag zu Klimaschutz und Kostensenkung, ein Ratgeber des deutschen Umweltbundesamtes

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Energiedienstleistung, Energieeffizienz
sowie andere Artikel in der Kategorie Grundbegriffe

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: