www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Energiearmut

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ein Mangel an Energie, der zur mangelnden Befriedigung wichtiger Bedürfnisse führt

Englisch: energy poverty

Kategorien: Energiepolitik, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 14.03.2013; letzte Änderung: 18.10.2015

Große Teile der Weltbevölkerung, vor allem in Entwicklungsländern, leiden unter mehr oder weniger ernster Energiearmut. Dies bedeutet, dass wichtige Bedürfnisse nicht oder nur teilweise befriedigt werden können, weil dafür nutzbare Energie nicht verfügbar ist oder nicht in ausreichendem Umfang bezahlt werden kann.

Beispiele für Energiearmut

Besonders arme Bevölkerungsgruppen in Entwicklungsländern haben nicht einmal relativ geringe Mengen elektrischer Energie, wie sie z. B. für Beleuchtungszwecke und für Kühlschränke benötigt würden, in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Sie haben häufig keinen Anschluss an ein öffentliches Stromnetz, sondern allenfalls an ein lokales Inselnetz, in dem Strom relativ teuer mit Dieselgeneratoren erzeugt wird. Auch die Stromerzeugung mit kleinen Photovoltaikanlagen ist teuer, wenn deren Investitionskosten über den Strompreis bezahlt werden müssen.

Für das Heizen und Kochen stehen mancherorts nur primitive Feuerungsanlagen zur Verfügung, die die Brennstoffe ineffizient nutzen und durch starke Schadstoffemissionen die Gesundheit bedrohen.

Selbst in unmittelbarer Nähe von Anlagen zur Erdölförderung z. B. in Nigeria, wo große Mengen von Erdgas (Begleitgas) nutzlos abgefackelt werden, leiden arme Menschen an einem Brennstoffmangel. Ihre Kaufkraft ist so gering, dass sie selbst recht kostengünstige Lieferungen von Erdgas nicht bezahlten könnten. Aufgrund korrupter Verhältnisse profitieren sie nicht von der Ausbeutung der Erdölvorkommen unter ihrem Land, sondern werden eher noch dadurch geschädigt.

Wenn keine elektrische Energie für die Kühlung von Nahrungsmitteln zur Verfügung steht, verderben mehr Lebensmittel, was die Armut und den Hunger weiter verschärft.

Auch in Industrieländern gibt es viele Menschen, die zumindest ihren Bedarf an Heizwärme nur schwer decken können. Sie leben in technisch unzulänglichen Gebäuden, die für angenehme Raumtemperaturen im Winter recht viel Heizwärme benötigen würden, können sich diese Energiemengen aber z. B. aufgrund gestiegener Heizölpreise nicht mehr leisten. Eine energetische Sanierung solcher Gebäude ist aber auch kaum finanzierbar. Weil eine solche unterbleibt, entstehen langfristig aber oft noch höhere Kosten, vor allem wenn die Preise von Energieträgern stark steigen.

Die Versorgung mit elektrischer Energie ist in Industrieländern meist auch für Arme weniger ein Problem, da der essenzielle Bedarf für Beleuchtung, Kühlschrank usw. bei Anschluss an ein öffentliches Stromnetz meist zu recht geringen Kosten gedeckt werden kann, die notfalls über die Sozialhilfe bezahlt werden.

In aller Regel ist Energiearmut die Folge von wirtschaftlicher Armut. Eher selten ist, dass der Zugang zu Energie aus nicht finanziellen Gründen eingeschränkt ist.

Maßnahmen gegen Energiearmut

Von zentraler Bedeutung ist die Bekämpfung der wirtschaftlichen Armut und deren Ursachen, z. B. mangelnde Entwicklung, Korruption und fehlende Bildung.

Speziell im Energiesektor kann die Elektrifizierung, vorgenommen durch staatliche Organisationen oder Hilfsorganisationen, einiges verbessern. Zumindest die Deckung von Grundbedürfnissen wie Beleuchtung und die Kühlung von Lebensmitteln wird damit so kostengünstig, dass allenfalls noch geringe Unterstützungen hierfür nötig sind.

Verbesserte Kochöfen haben in manchen Gegenden Afrikas deutliche Wirkungen gegen die Energiearmut gezeigt, weil damit viel weniger Holz benötigt wird. Gleichzeitig wurden gesundheitliche Bedrohungen durch Abgase innerhalb von Gebäuden reduziert.

Photovoltaikanlagen können Energiearmut lindern, wenn diese z. B. im Rahmen von Hilfsprogrammen finanziert werden. Die Kosten für ihren Betrieb und die Instandhaltung sind nämlich gering; es werden keine Brennstoffe benötigt, und es gibt kaum Verschleiß. Bei kleinen Inselnetzen verursachen aber die nötigen Batterien als Energiespeicher langfristig erhebliche Kosten, denn sie müssen meist nach einigen Jahren ersetzt werden.

Die Beschaffung von Investitionskapital zu guten Bedingungen (mit niedrigen Zinsen) ist oft wichtig, da Investitionen die Betriebskosten oft massiv senken können – etwa durch die dann möglich werdende Nutzung kostengünstiger Energieträger oder auch durch die Erhöhung der Energieeffizienz.

Es ist zu beachten, dass Energiearmut auch durch die Energieverschwendung in reichen Ländern begünstigt wird. Die Weltmarktpreise für diverse Energieträger wie z. B. Erdölprodukte würden nämlich viel weniger steigen, wenn wenigstens unnötiger Verbrauch in den Industrieländern unterbliebe.

Siehe auch: Energie, Energieträger, Energieeffizienz, Elektrifizierung
sowie andere Artikel in den Kategorien Energiepolitik, Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Eine Quiz-Frage

vom Energie-Quiz:

Welche der folgenden Aussagen über den Einsatz von Turboladern in Automotoren sind richtig?

(a) Die Motorleistung steigt, und damit auch der Kraftstoffverbrauch.

(b) Die Turboaufladung führt zu mehr Drehmoment vor allem bei tiefen Drehzahlen.

(c) Der Wirkungsgrad bei Volllast wird damit eher höher.

(d) Der Kraftstoffverbrauch im normalen Fahrbetrieb kann zunehmen.

(e) In Verbindung mit Downsizing kann der Kraftstoffverbrauch deutlich gesenkt werden.

(f) Bei Dieselmotoren ist die Turboaufladung insgesamt vorteilhafter als bei Ottomotoren.

Wenn Sie Antworten auswählen und dann diesen Knopf betätigen, bekommen Sie weitere Erklärungen auf der linken Seite.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)