www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Energiedurchlassgrad

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ein Maß dafür, wie viel Energie von einem Bauteil durchgelassen wird

Kategorien: Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Formelsymbol: g

Einheit: (dimensionslos)

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 14.12.2012; letzte Änderung: 01.10.2016

Für Fenster und andere transparente Bauteile ist es gebräuchlich, einen Energiedurchlassgrad (auch Energiedurchlasswert oder Wärmegewinnwert) anzugeben, der häufig auch als g-Wert bezeichnet wird. Er gibt an, welcher Anteil der Energie der Sonneneinstrahlung durch das Fenster in den Raum gelangen kann, um dort zur Erwärmung beizutragen; ein Wert von 0,6 bedeutet beispielsweise, dass 60 % der auf das Fenster (oder auf das Glas) eingestrahlten Energie in den Raum gelangen. Hierfür kommt es nicht nur auf die Durchlässigkeit für sichtbares Licht an, sondern vor allem auch für infrarotes Licht (Wärmestrahlung), welches einen erheblichen Anteil der Energie des Sonnenlichts transportiert. Je höher dieser Wert ist, desto höher sind die möglichen solaren Gewinne.

Ein Teil der solaren Einstrahlung wird von einem Fenster nach außen reflektiert; dieser Teil kann natürlich nicht mehr zur Erwärmung des Gebäudes beitragen. Ein weiterer Teil wird in den Glasscheiben absorbiert und erzeugt dort Wärme. Diese trägt zum Teil zur Erwärmung des Gebäudes bei, führt zum Teil aber auch zu Verlusten nach außen (vor allem für Absorption in der äußersten Scheibe). Die vom Fenster durchgelassene (weder reflektierte noch absorbierte) Strahlung gelangt in das Innere des Gebäudes und wird dort, wo sie absorbiert wird (z. B. auf Böden oder Möbeln), vollständig in Wärme umgewandelt.

Da der Verlustanteil durch absorbierte Strahlung in der äußeren Scheibe viel größer ist als in der inneren, kann der g-Wert bei Fenstern mit unterschiedlichen Arten von Scheiben deutlich davon abhängen, wie herum die Scheiben eingebaut sind. Es gibt sogar spezielle Fenster, die je nach Jahreszeit mit einem Drehrahmen so gewendet werden können, dass der jeweils günstigere g-Wert zum Tragen kommt: maximale Wärmegewinne im Winter, geringere Aufheizung im Sommer.

g-Werte können genauso wie U-Werte entweder für ganze Fenster oder auch nur für die Verglasung angegeben werden. Leider wird in Werbung und sogar in Fachartikeln häufig nicht klar, welche dieser Angaben gemeint ist. Für die Anwendung relevant sind auf das ganze Fenster bezogene Werte, aber häufig gelten Angaben für die Verglasung allein.

Energiegewinne und Verluste

Der Energiegewinn durch Fenster vor allem auf der Südseite, soweit diese nicht z. B. durch andere Gebäude oder durch Pflanzen verschattet ist, kann erheblich zur Wärmebilanz eines Gebäudes beitragen. Andererseits verursacht ein Fenster stets auch Wärmeverluste. (Selbst ein sehr gutes Fenster weist einen viel höheren Wärmedurchgangskoeffizienten auf als die Fassade, in das es eingebaut ist.) Gemittelt über die Heizperiode kann der Energiegewinn für Fenster auf der Südseite deutlich höher sein als der Wärmeverlust, den das Fenster verursacht; es entsteht also ein Netto-Wärmegewinn. Deswegen ist es energetisch günstig, auf der unverschatteten Südfassade großzügig bemessene Fensterflächen zu haben. Auf einer Nordfassade dagegen sind kaum solare Gewinne möglich, so dass die Verluste überwiegen; dort wird man die Fensterflächen also möglichst klein wählen. Für Passivhäuser wird dieser Aspekt besonders beachtet, da die passiven solaren Energiegewinne über die Fenster dort für die Energiebilanz entscheidend sind.

Für einen optimalen Netto-Wärmegewinn in der Heizperiode durch Fenster wünscht man sich einerseits einen hohen g-Wert (für hohen Gewinn bei Sonneneinstrahlung) und andererseits einen tiefen Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert). Leider ist die gleichzeitige Optimierung beider Werte schwierig. Beispielsweise kann ein Fenster mit Dreifachverglasung einen guten U-Wert von ca. 0,8 W / (m2 K) erreichen, während der g-Wert mit 0,55 nicht allzu vorteilhaft ist. Ein Fenster mit Zweifachverglasung erreicht einen höheren g-Wert von 0,7, also rund 27 % höhere Energiegewinne, dafür aber einen schlechteren U-Wert von 1,2 W / (m2 K). (Die genannten Zahlenwerte sind nur Beispiele; sie können im Einzelfall erheblich abweichen; beispielsweise gibt es bereits Dreifachverglasungen mit 0,5 W / (m2 K) und gleichzeitig einem g-Wert von mehr als 0,75.) Sprossenfenster haben meist einen tieferen g-Wert, weil die Sprossen Sonneneinstrahlung blockieren, und häufig zusätzlich einen schlechteren U-Wert. Zur Zeit entwickelte Fenster mit einer Vakuumisolierung zwischen nur zwei Scheiben dürften einen wesentlich besseren Kompromiss zwischen U-Wert und g-Wert ermöglichen als heute übliche Fenster.

Fenster mit einem guten Kompromiss zwischen U-Wert und g-Wert werden teilweise als Energiegewinnfenster vermarktet.

Auswahl von Fenstern bzgl. U-Wert und g-Wert

Bei der Auswahl eines Fensters sollte sowohl der U-Wert als auch der g-Wert betrachtet werden, wobei die Abwägung zwischen beiden Aspekten von den jeweiligen Umständen abhängig ist:

Man wird also Fenster für Nordfassaden und für sehr kalte Orte vorwiegend nach dem U-Wert auswählen, während auf einer Südfassade durchaus etwas schlechtere U-Werte zugunsten höherer g-Werte akzeptiert werden können.

Man beachte auch, dass hohe g-Werte zur Erwärmung auch im Sommer beitragen, so dass dann ein guter äußerer Sonnenschutz noch wichtiger wird. Spezielle Sonnenschutzgläser mit besonders niedrigem g-Wert unter 50 % oder sogar nur 30 % (z. B. durch eine dünne Silberbeschichtung) werden oft für vollverglaste Fassaden verwendet, ebenfalls für Autos. Sie müssen nicht unbedingt sehr dunkel aussehen, da eine hohe Durchlässigkeit für sichtbares Licht mit einer geringen Durchlässigkeit für Infrarotlicht kombiniert werden kann. Im Winter können sie natürlich nachteilig sein, wenn der niedrige g-Wert nicht durch einen sehr guten U-Wert kompensiert wird.

Einstellbare g-Werte

Normalerweise ist der g-Wert eines Fensters ein fester, nachträglich nicht mehr beeinflussbarer Wert. Wie oben erklärt, gibt es allerdings wendbare Fenster, mit denen zwei deutlich unterschiedliche g-Werte möglich sind. Außerdem gibt es elektrochrome Gläser, deren Durchlässigkeit durch Anlegen einer elektrischen Spannung in einem weiten Bereich einstellbar ist.

Siehe auch: Fenster, Wärmedurchgangskoeffizient, solare Gewinne
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Ratgeber Klimageräte

Viele leiden in Wohnungen und Büros unter sommerlicher Hitze. Könnte hier ein Klimagerät das Richtige sein, um den Komfort wiederherzustellen? Oder holt man sich damit nur einen schlimmen Stromfresser ins Haus?

Unser neuer Ratgeber zu Klimgeräten und Klimaanlagen erklärt die Bestimmung und Minimierung von Wärmelasten, welche Arten von Geräten es gibt und wie man den Komfort mit moderatem Energieaufwand steigern kann.

Siehe auch diverse Lexikonartikel:

Bitte weitersagen an alle, die sich für Klimageräte interessieren!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)