RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Energiepflanzen

<<<  |  >>>

Definition: Pflanzen, die eigens angebaut werden, um Biomasse für die Energiegewinnung zu erzeugen

Englisch: bioenergy crops

Kategorien: erneuerbare Energie, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 24.07.2014; letzte Änderung: 21.02.2017

Energiepflanzen sind Pflanzen, die zum Zwecke der Gewinnung von nutzbarer Energie landwirtschaftlich angebaut werden. Die Biomasse der Pflanzen wird z. B. durch direkte Verbrennung zur Erzeugung von Wärme genutzt oder auch zur Erzeugung von chemischen Energieträgern wie z. B. Biokraftstoffen. Diese Energieträger können dann später genutzt werden, z. B. in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Für die Herstellung solcher Energieträger kommen je nach Pflanzen unterschiedliche Verfahren zum Einsatz, beispielsweise die Umesterung von Ölen (für Biodiesel) oder die Biomassevergasung mit anschließendem Fischer-Tropsch-Verfahren.

Energiepflanzen liefern nachwachsende Rohstoffe und insofern erneuerbare Energie. Sie können also helfen, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu vermindern, die zunehmend knapp werden. Ein anderer wichtiger Aspekt ist, dass Pflanzen bei ihrem Wachstum Kohlendioxid (CO2) aus der Luft aufnehmen, so dass bei ihrer späteren Verbrennung im Prinzip nicht mehr Kohlendioxid freigesetzt wird, als vorher gebunden wurde. Auf diese Weise können Energiepflanzen im Prinzip klimaneutrale Energie liefern. Allerdings wird diese Hoffnung häufig nicht erfüllt, da nicht nur beim Anbau der Pflanzen zusätzliche CO2-Emissionen erfolgen, sondern auch beispielsweise indirekte Landnutzungsänderungen klimaschädliche Emissionen zur Folge haben.

Biomasse kann sonst auch aus pflanzlichen Reststoffen hergestellt werden, wie bei der Herstellung von Nahrungsmitteln oder Futtermitteln anfallen. In diesem Falle spricht man allerdings nicht von Energiepflanzen. Dasselbe gilt für wild wachsende Pflanzen, beispielsweise für in Wäldern wachsende Bäume.

Wichtige Arten von Energiepflanzen

Als Energiepflanzen geeignet sind prinzipiell solche Pflanzen, die erhebliche Mengen energiereicher Stoffe wie z. B. Zucker, Stärke oder Öle enthalten:

Potenzial und Problematik von Energiepflanzen

Das Potenzial der Energiegewinnung durch Energiepflanzen ist im Wesentlichen begrenzt durch die dafür zur Verfügung stehenden Ackerflächen. In Deutschland wird bereits ein wesentlicher Anteil der gesamten Ackerflächen für Energiepflanzen genutzt, vor allem mit Raps für Biodiesel sowie mit Mais und anderen Getreiden und Gräsern für die Herstellung von Biogas. In 2011 betraf dies 19 % der Ackerflächen. Dies hat ermöglicht, dass in Deutschland z. B. inzwischen einige Prozent des Dieselkraftstoffs als Biodiesel aus Biomasse gewonnen werden können, und dass die Produktion von ungefähr zwei großen Kernkraftwerken durch die Verstromung von Biogas ersetzt wurde. Da damit aber bereits viele Ackerflächen belegt sind, erscheint eine wesentliche Ausweitung des Beitrags von Energiepflanzen zur Energieversorgung als nicht möglich. Das grundlegende Problem ist hierbei die geringe Effizienz, mit der Pflanzen Sonnenenergie in Biomasse umsetzen. Beispielsweise ermöglichen Photovoltaikanlagen weitaus höhere Flächenerträge.

Das anfänglich starke Wachstum des Anbaus von Energiepflanzen wurde durch finanzielle Unterstützungen (Energiepflanzenprämien) auf EU-Ebene hervorgerufen. Solche Förderungen wurden inzwischen stark reduziert, vor allem weil diverse nachteilige ökologische Wirkungen erkannt wurden und zum Teil eine deutliche Flächenkonkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung auftritt. Insbesondere wurde auch erkannt, dass der Beitrag von Biokraftstoffen zum Klimaschutz vielfach überschätzt wurde, ja dass häufig Biokraftstoffe sogar ökologisch wesentlich ungünstiger sind als aus Erdöl gewonnene Kraftstoffe. Dies liegt im Wesentlichen an ökologischen Belastungen im Zusammenhang mit dem Anbau der Pflanzen. Die Artikel über Biomasse und Biokraftstoffe erläutern diese Aspekte ausführlicher.

Siehe auch: Biomasse, erneuerbare Energie, Biokraftstoff, Klimaschutz
sowie andere Artikel in den Kategorien erneuerbare Energie, Grundbegriffe

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
Geben Sie das Stichwort ein, wählen Sie den passenden Eintrag in der Liste und klicken Sie auf "dorthin gehen".
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)