RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Energieproduktivität

Definition: eine Maßzahl für die Energieeffizienz einer Volkswirtschaft

Englisch: energy productivity

Kategorien: Energieeffizienz, Energiepolitik, Grundbegriffe

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 17.09.2010; letzte Änderung: 18.07.2021

URL: https://www.energie-lexikon.info/energieproduktivitaet.html

Die Energieproduktivität einer Volkswirtschaft wird berechnet als ihr Bruttoinlandsprodukt (BIP) dividiert durch den Primärenergieverbrauch (PEV). Es entsteht also ein hoher Wert, wenn eine Volkswirtschaft viele Werte (Sachwerte und Dienstleistungen) erzeugt und trotzdem wenig Primärenergie verbraucht; man kann dann davon sprechen, dass diese Wirtschaft mit hoher Energieeffizienz arbeitet. Dies kann das Resultat einer erfolgreichen Energiepolitik sein und deutet auf einen hohen technologischen Stand der Wirtschaft hin.

Der Kehrwert der Energieproduktivität, d. h. der Energieverbrauch pro erzeugter Werteinheit, ist die Energieintensität. Solche Kennzahlen können sich anstatt auf eine ganze Volkswirtschaft auch auf bestimmte Industrien oder Güter beziehen.

Allerdings ist die Aussagekraft der so definierten Energieproduktivität oder Energieintensität aus den verschiedensten Gründen sehr begrenzt:

  • Das Bruttoinlandsprodukt ist bekanntlich nur ein sehr grober Indikator für die erreichte Wertschöpfung und den damit erzeugten Wohlstand.
  • Das Summieren aller verbrauchten Primärenergie (unabhängig von deren Art) ergibt keine sehr relevante Aussage über den Energieverbrauch. Beispielsweise müsste zwischen fossilen Energieträgern und erneuerbarer Energie unterschieden werden. Selbst wenn erneuerbare Energien nicht mitgezählt werden, müssten wichtige, aber dennoch unvermeidlich ein Stück weit subjektive Bewertungsfaktoren für verschiedene Energieträger verwendet werden, was jedoch in der Regel nicht der Fall ist. Ebenfalls kann der Energieverbrauch durch zufällige äußere Effekte schwanken, z. B. durch harte oder milde Winter.
  • Wenn die Energieproduktivitäten verschiedener Länder verglichen werden, entstehen diverse systematische Fehler z. B. durch verschiedene Preisniveaus und Wechselkurse, ebenfalls durch Effekte des Handels. Beispielsweise importiert die Schweiz viele Autos aus Ländern wie Deutschland, und dies reduziert die Energieintensität der Schweiz (während sie diejenige von anderen Ländern erhöht), ohne dass man dies als eine höhere Effizienz in einem substanziellen Sinne ansehen könnte.

Deswegen kann die Energieproduktivität oder ihre zeitliche Entwicklung allenfalls als ein sehr grobes Anzeichen z. B. für die Auswirkungen einer bestimmten Energiepolitik oder Industriepolitik gelten, welches mit Vorsicht zu interpretieren ist. Im Übrigen ist zu beachten, dass eine Lösung von Knappheitsproblemen bei Rohstoffen und von ökologischen Problemen letztendlich eine Senkung des Energieverbrauchs notwendig macht und nicht lediglich eine Erhöhung der Energieproduktivität.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Wenn Ihnen hier geholfen wird, möchten Sie sich vielleicht mit einer Spende revanchieren, mit der Sie die weitere Entwicklung des Energielexikons unterstützen.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Siehe auch: Energieeffizienz, Energiepolitik
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Energiepolitik, Grundbegriffe

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

These sharing buttons are implemented in a privacy-friendly way!

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/energieproduktivitaet.html">
Artikel über Energieproduktivität</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/energieproduktivitaet.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/energieproduktivitaet.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/energieproduktivitaet.html
Artikel über 'Energieproduktivität' im RP-Energie-Lexikon]