www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

EnEV 2014: Wesentliche Änderungen der neuen Fassung

Autor: Markus Müller

Heizungsarmaturen

Abbildung 1: ©OpenClips – Pixabay.com (CC0 1.0)

Die aktuelle Fassung der Energieeinsparverordnung – die EnEV 2014 – bringt einige Änderungen mit sich, die unterschiedliche Gebäude, Situationen und Maßnahmen betreffen. Hauptsächlich beziehen sich die neuen Regularien auf das Sanieren von Bauten, den Verkauf oder das Vermieten bestimmter Gebäude sowie alle Neubauten. Vollständig von den Vorgaben der EnEV entbunden sind dabei nach wie vor Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen oder eine sogenannte “erhaltenswerte Bausubstanz” aufweisen. Hausbesitzer können bei Missachtung der Vorgaben der EnEV mit Bußgeldern von bis zu 50 000 Euro belegt werden. Die neue EnEV kann unter anderem auf enev-online.com im Volltext eingesehen werden.

Nachbesserungspflichten für Hausbesitzer

Im Allgemeinen betreffen die Änderungen zwar im Wesentlichen nur die oben genannten Fälle, jedoch gibt es drei Pflichten zur Nachbesserung, die grundsätzlich alle Hausbesitzer betreffen:

Heizungsarmaturen

Abbildung 2: Nicht gedämmte Heizungs- und Warmwasserrohre können erhebliche Energieverluste verursachen. ©byrev – Pixabay.com (CC0 1.0)

Zwar sind von offizieller Seite vorläufig keine Kontrollen über die Einhaltung dieser Verordnungen angekündigt, jedoch haben beispielsweise Mieter durch die Änderungen die Möglichkeit, gegen erhöhte Energie- bzw. Heizkosten zu klagen, die durch nicht ausreichende Dämmung bedingt sind. Schriftliche Nachweise über entsprechende Nachrüstungen können beispielsweise durch die Anfertigung eines aktuellen Energieausweises oder auch mithilfe einer Bescheinigung des durchführenden bzw. zur Überprüfung und Bewertung beauftragten Handwerkerbetriebs oder eines Gutachters erbracht werden. Im Zweifelsfall ist das Konsultieren eines Energieberaters eine grundsätzlich gegebene und oftmals sinnvolle Option.

Änderungen hinsichtlich Energieausweise

Gemäß §16 ist ein Gebäudeenergieausweis beim Neubau, Verkauf oder Vermieten Pflicht, was sowohl dem Käuferschutz als auch dem Vorantreiben der Energiewende dienen soll. Die Ausweispflicht gilt seit dem 01.05.2014 für alle künftigen Neubauten (im Anschluss an die Fertigstellung) und beim Veräußern oder Vermieten von Altbauten. Im letzteren Fall sind in Immobilienanzeigen die wesentlichen Angaben des Energieausweises obligatorisch, sofern zu diesem Zeitpunkt bereits ein solcher besteht. Alternativ muss dieser spätestens zum ersten Besichtigungstermin vorgelegt, nach dem Verkauf als Original bzw. bei Mietvertragsabschluss als Kopie ausgehändigt werden. Bei Missachtung kann bezüglich dieser Vorgaben der betreffende Verkäufer oder Vermieter mit einem Bußgeld belegt werden.

Energieeffizienzklassen

Abbildung 3: Die Energieeffizienzklassen für Gebäude, basierend auf dem spezifischen Endenergieverbrauch pro Jahr. ©JulianeRommel – commons.wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)

Vorschriften für Sanierungen gemäß der EnEV 2014

Alle Sanierungsmaßnahmen, die mehr als zehn Prozent eines bestimmten, energieeffizienz-relevanten Bestandteils – also beispielsweise die Fenster, Außenfassaden, das Dach oder Dämmungen – überschreiten, verpflichten zur Einhaltung der Vorgaben der aktuellen EnEV. Der Austausch vereinzelter Dachziegel, defekter Fenster oder Nachbesserungen von Rissen im Putz an der Fassade fallen also nicht darunter. Ebenfalls gilt für alle Maßnahmen, dass diese sich für den Hauseigentümer langfristig als angemessen wirtschaftlich erweisen müssen; sonst ist eine Freistellung von den EnEV-Anforderungen möglich. Für die jeweiligen Bauteile sind bei einer entsprechend ausführlichen Sanierung feste U-Werte (Wärmedurchgangskoeffizienten) vorgegeben, die im Anschluss an die Maßnahme erreicht werden müssen. Werden die dafür notwendigen Arbeiten von Handwerkern durchgeführt, müssen diese mit einer Unternehmererklärung belegen, dass diese Verbesserungen entsprechend den EnEV-Richtlinien durchgeführt wurden. Dieser Beleg ist vom Hausbesitzer für mindestens fünf Jahre als Nachweis für die Einhaltung aufzubewahren.

Weitere Vorschriften, Hintergründe und Ausnahmefälle der EnEV werden übrigens auf dieser Seite aufgeführt. Zusätzlich zu den in diesem Artikel bereits beschriebenen Änderungen werden insbesondere die strengeren Anforderungen an den Neubau darin präzisiert.

Siehe auch: Energieeinsparverordnung, Gebäudeenergieausweis, Wärmedämmung, Heizungsanlage

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)

Einwände gegen Wärmedämmung: berechtigte Kritik oder unfundiertes Gefasel?

Es kursieren viele Einwände gegen Wärmedämmung, aber was ist daran?

Vieles von den verbreiteten Einwänden erweist sich bei genauerer Betrachtung als übertrieben oder sogar völlig falsch. Dies zeigt unser fundierter Artikel dazu.

Übrigens ist keine Alternative zur Wärmedämmung von Gebäuden ersichtlich: Wie sollen wir einen hohen Wärmebedarf denn dauerhaft decken?

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –