RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Ericssonmotor

Definition: ein Heißluftmotor mit äußerer Wärmezufuhr, ähnlich dem Stirlingmotor

Englisch: Ericsson engine

Kategorie: Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Erstellung: 30.12.2019

Der Ericssonmotor (oder Ericsson-Maschine, nach dem Erfinder John Ericsson im 19. Jahrhundert) ist ein Heißluftmotor, der dem Stirlingmotor ähnelt und weniger bekannt ist als dieser. Wie der Stirlingmotor arbeitet diese Art von Wärmekraftmaschine mit einer Wärmezufuhr von außen, z. B. durch eine äußere Verbrennung, im Gegensatz zur inneren Verbrennung z. B. in einem Ottomotor. Dies ermöglicht den Betrieb mit Festbrennstoffen (z. B. Kohle, Holz oder anderer Biomasse) oder mit Solarwärme, was den wesentlichen Vorteil gegenüber Motoren mit innerer Verbrennung darstellt. Damit lassen sich beispielsweise Wasserpumpen herstellen, die mit erneuerbarer Energie betrieben werden; früher verwendete man häufig Kohle. Eine andere Anwendung wäre die Verstromung von Biomasse oder Solarwärme.

Das Funktionsprinzip des Ericssonmotors ist ziemlich einfach. Es ist ein Hubkolbenmotor, oft mit nur einem einzelnen Kolben und einem Schwungrad. Im Betrieb gibt es zwei abwechselnd betriebene Takte:

Die Funktion dieses Motors lässt sich in grober Näherung auch durch den sogenannten Ericsson-Kreisprozess beschreiben, der vier Prozessphasen enthält – zwei isotherme und zwei isobare.

Im zweiten genannten Takt leistet der Motor keine Arbeit, sondern wird vom Schwungrad angetrieben. Das genannte Ventil wird über die Motorachse gesteuert, um jeweils zu den richtigen Zeiten die richtige Funktion wahrzunehmen.

Im Gegensatz zum Stirlingmotor handelt es sich um ein offenes System. Das Arbeitsmedium ist deswegen Luft und nicht etwa z. B. Helium wie in vielen Stirlingmotoren.

Ein technisches Problem ähnlich wie beim Stirlingmotor ist der langsame Wärmeübergang auf das Arbeitsgas. Dies begrenzt die mögliche Leistung und den Wirkungsgrad. Der Versuch, den Wärmeübergang durch große Wärmeübertragerflächen zu verbessern, erhöht leider den unerwünschten Totraum.

Siehe auch: Wärmekraftmaschine, Hubkolbenmotor, Verbrennungsmotor, Stirlingmotor
sowie andere Artikel in der Kategorie Kraftmaschinen und Kraftwerke

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.