RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Ersatzbrennstoff

Definition: ein Brennstoff aus Abfällen, der andere Brennstoffe zumindest teilweise ersetzen kann

Englisch: surrogate fuel

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 23.10.2014; letzte Änderung: 03.11.2018

Ersatzbrennstoffe (auch Substitutbrennstoffe oder Sekundärbrennstoffe) sind Brennstoffe, die aus Reststoffen (Abfällen) gewonnen werden und in bestimmten Feuerungen andere Brennstoffe zumindest teilweise ersetzen (substituieren) können. Ihr Einsatz bedeutet also eine sogenannte energetische Verwertung (oder thermische Verwertung) von Reststoffen anstelle der Ablagerung oder einer stofflichen Verwertung (Recycling oder Downcycling). Hierbei steht nicht immer die Energiegewinnung im Vordergrund, sondern unter Umständen die Beseitigung von Abfällen.

Einige typische Beispiele für Ersatzbrennstoffe werden im Folgenden kurz diskutiert:

Ein etwas anders gelagerter Fall ist die Mitverbrennung (Co-firing) von Holz in Kohlekraftwerken. Hier ist das Holz nicht als Ersatzbrennstoff anzusehen, obwohl ein anderer Brennstoff (Kohle) ersetzt wird; es handelt sich nicht um Abfälle.

Manche Abfälle müssen zunächst in geeigneter Weise aufbereitet werden, um als Ersatzbrennstoff dienen zu können. Beispielsweise können aus überschüssigen Stroh Pellets hergestellt werden, die ähnlich wie Holzpellets verbrannt werden können. In anderen Fällen müssen unerwünschte Zusatzstoffe entfernt werden, beispielsweise metallische oder besonders giftige Anteile von Siedlungsabfällen.

Für Ersatzbrennstoffe gibt es in Deutschland diverse Gütezeichen, die die Qualität von aufbereiteten Reststoffen für den Einsatz als Brennstoffe angeben. Solche Gütezeichen gibt es beispielsweise für Holzabfälle und Klärschlamm.

Vergleich mit der stofflichen Verwertung

Ein Vorteil der energetischen Nutzung von Reststoffen gegenüber einer stofflichen Verwertung ist häufig, dass der Aufwand für Aufbereitung und Sortierung wesentlich geringer ist oder gar ganz entfällt. Damit lassen sich unter Umständen erhebliche Kosten einsparen.

Andererseits treten bei der Verbrennung oft diverse Nachteile auf:

Die Abgasproblematik kann gegebenenfalls durch eine entsprechende Abgasnachbehandlung z. B. mit Filtern und Staubabscheidern entschärft werden, was jedoch oft mit einem erheblichen Aufwand bei Anschaffung und Betrieb verbunden ist.

Siehe auch: Brennstoff, Mitverbrennung, Substitution, Holz

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: