www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Externe Kosten

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: negative Auswirkungen z. B. von Methoden der Energieversorgung, die nicht in den bezahlten Preisen enthalten sind

Englisch: external cost

Kategorien: Energiepolitik, Grundbegriffe, Umwelt und Ökologie

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 20.07.2010; letzte Änderung: 18.10.2015

Die Preise, die für Energielieferungen bezahlt werden, decken in der Regel die Kosten des Produzenten – nicht nur reine Betriebskosten (etwa Brennstoffkosten), sondern auch anteilige Investitionskosten – und können darüber hinaus dem Produzenten einen gewissen Gewinn bringen. Jedoch sind mit der Energieerzeugung meist auch gewisse schädliche Effekte verbunden, die oft nicht zu Lasten des Produzenten oder Konsumenten gehen, sondern zu Lasten der Allgemeinheit oder der Umwelt. Solche Kosten bezeichnet man als externe Kosten oder Externalitäten. Umgekehrt kann auch ein externer Nutzen auftreten, der also dem Produzenten nicht vergolten wird.

Dass es solche externen Effekte gibt, ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit. Problematisch ist insbesondere der Aspekt, dass externe Effekte falsche Anreize schaffen – genauer gesagt Anreize für Aktivitäten, die zwar dem Produzenten und dem Konsumenten gleichermaßen einen Netto-Nutzen bringen können, aber unter Umständen der Allgemeinheit einen größeren Schaden verursachen, also ein öffentliches Gut schädigen. Hierdurch kann unter Umständen der gesamte Wohlstand (im weitesten Sinne, einschließlich nicht materieller Aspekte) vermindert werden. Solche Aktivitäten sollten eigentlich vermieden werden. Wenn sie durch falsche Anreize dennoch zustande kommen, kann dies als Marktversagen beschrieben werden: Ökonomisch ausgedrückt führt der Preismechanismus hier nicht zu einen effizienten Einsatz von Mitteln, weil die Kosten und/oder der Nutzen nicht korrekt bewertet werden.

In vielen Fällen ist die Quantifizierung externer Kosten durchaus schwierig. Häufig sind nämlich die erzeugten Schäden von einer Art, die nicht einfach monetär zu bewerten ist. Beispielsweise ist es schwierig, die vielen tausend vorzeitigen Todesfälle, die in Europa als Folge der Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke vorkommen, angemessen zu bewerten. Es muss also zwangsläufig mit relativ groben Modellen gearbeitet werden, und die Resultate sind zu einem guten Teil von subjektiven Entscheidungen geprägt, die der jeweiligen Studie zugrunde liegen (und wenigstens explizit diskutiert werden sollten). Der Einwand, man könne externe Kosten ohnehin nicht zuverlässig quantifizieren, ist jedoch kein guter Grund, sie zu ignorieren: Effektiv würde man dann mit dem Schätzwert Null für die externen Kosten arbeiten, der vermutlich unangemessener ist als ein anderweitig ermittelter, wenn auch nur grober Schätzwert.

Klimagefahren als Beispiel für externe Effekte im Energiebereich; Beschreibung mit der Spieltheorie

Der vielleicht wichtigste externe Effekt der heutigen Energieversorgung resultiert aus den Klimagefahren vor allem durch Kohlendioxid-Emissionen bei der Verbrennung fossiler Energieträger. In den meisten Fällen sind solche Emissionen mit keinerlei Kosten für die Energieversorger oder die Energiekonsumenten verbunden, während gleichzeitig die Klimagefahren die gesamte Menschheit betreffen und darüber hinaus die Natur. Unter anderem wegen solcher Externalitäten wird häufig an Methoden der Energieversorgung und -nutzung festgehalten, die einerseits ein gutes Kosten-Nutzen-Verhältnis für Produzenten und Verbraucher haben, andererseits aber bei Einbeziehung der externen Effekte anderen Methoden weit unterlegen sind.

Selbst wo ein Emissionshandel installiert wurde, erreicht dieser oft nur eine sehr unvollständige Internalisierung externer Kosten. Beispielsweise erfüllt das europäische Emissionshandelssystem (ETS) bisher seine Funktion nur sehr unzureichend, da hierfür in Folge des Einflusses von Lobbyisten viel zu viele Emissionszertifikate ausgegeben wurden.

Im Zusammenhang mit klimaschädlichen Emissionen verteilt sich der externe Schaden wesentlich stärker auf die gesamte Erde als bei vielen anderen Umweltschädigungen: Sogar für ein ganzes Land ist es ökonomisch günstiger, keinen Klimaschutz zu betreiben, weil der weitaus größte Teil des resultierenden Schadens andere Länder trifft. Deswegen werden auch solche Klimaschutzmaßnahmen häufig unterlassen, deren Kosten-Nutzen-Verhältnis für die Menschheit als Ganzes gesehen extrem günstig wäre. Auf diese Weise entsteht eine Problematik, wie sie von der Spieltheorie längst eingehend untersucht wurde:

Das grundlegende Dilemma des Klimaschutzes ist in der Spieltheorie längst verstanden. Seine Lösung würde eine verstärkte internationale Kooperation voraussetzen.

Andere Beispiele für externe Kosten

Die Förderung von Erdöl verursacht vielfältige und große externe Kosten, beispielsweise in Form von Umweltschädigungen durch Öllecks von Fördereinrichtungen, in Pipelines und bei Tankerhavarien, auch durch zusätzliche CO2-Emissionen und durch wirtschaftliche und politische Abhängigkeiten. Wenn gar Kriege geführt werden, um die Ölversorgung eines Landes zu sichern, entstehen enorme Kosten für diverse Akteure, die von den Ölverbrauchern nicht getragen werden.

Im Falle großer Unfälle bei Kernkraftwerken ist nur ein recht begrenzter Teil des Schadens durch Versicherungen abgedeckt, für die vorher Prämien bezahlt wurden; den Rest trägt die Allgemeinheit. Es liegt also quasi eine von der Allgemeinheit kostenlos gewährte Versicherung für Großschäden vor, die auch als eine versteckte Subvention in erheblichem Ausmaß betrachtet werden kann. Hinzu kommen bei der Kernenergie (heute insbesondere auch für Kernfusion) staatliche Aufwendungen für die Forschung, von öffentlichen Institutionen betriebene Versuchs-Endlager für radioaktive Abfälle (mit Übernahme aller Langzeitrisiken durch die Allgemeinheit), etc.

Auch bei erneuerbaren Energien gibt es diverse externe Kosten, beispielsweise durch die Forschungsförderung, die staatliche Förderung der Energieversorgung mit neuen Energien (etwa Zuschüsse für Solaranlagen) oder durch staatlich festgelegte Einspeisetarife. Ebenfalls zählt hierzu im Strombereich die Befreiung von Kosten zur Beschaffung notwendiger Regelenergie. Absolut gesehen sind die externen Kosten erneuerbarer Energie in aller Regel sehr gering im Vergleich zu denen der Kernenergie; verglichen mit den bis jetzt relativ kleinen Beiträgen zur Energieversorgung sind sie aber in einigen Fällen erheblich. Da die langfristig damit erzielte Energieversorgung noch schwer abzuschätzen ist, sind die langfristigen externen Kosten pro Kilowattstunde schwer zu ermitteln. Immerhin sind die externen Kosten in diesem Sektor eher von monetär erfassbarer Natur und repräsentieren meist nur in geringem Umfang Umweltschäden und andere langfristige Probleme.

Möglichkeiten zum Umgang mit externen Effekten

Es gibt verschiedene Strategien, mit der Problematik der externen Kosten umzugehen, wenn diese einmal hinreichend erkannt und verstanden sind:

Das Auftreten externer Kosten ist kein unabänderliches Problem. Der Schlüssel zur Lösung dieses Problems ist die verstärkte Kooperation.

Im Bereich des Klimaschutzes ist der Kyoto-Prozess ein erster wesentlicher Schritt entsprechend der erstgenannten Strategie. Dieser ist bisher aber sehr unvollkommen, vor allem weil wichtige Emittenten ihn boykottieren und auch die im Prinzip kooperierenden Staaten vielfach die übernommenen Verpflichtungen nicht erfüllen. Die Weltbevölkerung ist also noch weit von einem wirksamen kooperativen Regime entfernt.

Weltweit betrachtet sind auch Kombinationen der beiden Ansätze möglich, z. B. ein weiter entwickelter Kyoto-Prozess zur Koordination der Aktivitäten von Ländern und CO2-Steuern oder Kohlenstoff-Steuern innerhalb einzelner Länder.

Die wohl schwächste Form von Maßnahmen gegen die Auswirkungen externen Effekte sind Appelle an die Akteure, das Gemeinwohl mehr zu berücksichtigen. Dieser Ansatz packt das oben erläuterte spieltheoretisch beschreibbare Problem nicht an der Wurzel.

Siehe auch: Energie, Klimagefahren, Klimaschutz, radioaktiver Abfall, Emissionshandel
sowie andere Artikel in den Kategorien Energiepolitik, Grundbegriffe, Umwelt und Ökologie

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Warmwasser – welche Optionen haben wir?

Verstehen Sie, wie Warmwasser erzeugt werden kann, welche Rolle der Warmwasserverbrauch spielt, usw.

Sonnenkollektor

Das RP-Energie-Lexikon hilft bei der Klärung vieler Fragen:

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)