RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Fahrwiderstand

Definition: die Summe der Kräfte, die für die Bewegung eines Landfahrzeugs durch die Antriebskraft überwunden werden müssen

Englisch: driving resistance

Kategorien: Fahrzeuge, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 19.05.2016; letzte Änderung: 03.11.2018

Der Fahrwiderstand eines Fahrzeugs ist die Summe aller die Bewegung hemmenden Kräfte, die durch die Antriebskraft des Motors ausgeglichen werden müssen. Er hat somit die Einheit einer Kraft; die zugehörige SI-Einheit ist das Newton (N).

Die benötigte Antriebsleistung entspricht dem Produkt von Fahrwiderstand und Geschwindigkeit. Beispielsweise beträgt diese Leistung bei einem Auto, welches bei einer Geschwindigkeit von 72 km/h = 20 m/s eine Antriebskraft von 300 N benötigt, 300 N · 20 m/s = 6000 Watt = 6 kW. Ebenfalls beeinflusst der Fahrwiderstand natürlich den Kraftstoffverbrauch sowie die Abgaswerte, ist also auch für entsprechende Messverfahren relevant.

Beiträge zum Fahrwiderstand

Der Fahrwiderstand ergibt sich durch Addition verschiedener Widerstände, deren Ursachen Reibung, eine Steigung der Fahrbahn oder eine benötigte Beschleunigung (Erhöhung der Geschwindigkeit) sind:

  • Der Rollwiderstand entsteht im Wesentlichen durch die Reibung zwischen Reifen (oder Rädern) und dem Untergrund (z. B. dem Straßenbelag). Er hängt kaum von der Fahrgeschwindigkeit ab.
  • Zusätzliche Reibung entsteht in Form des Luftwiderstands. Diese Widerstandskraft steigt etwa proportional zum Quadrat der Relativgeschwindigkeit von Fahrzeug und der Umgebungsluft.
  • Wenn das Fahrzeug bergauf bewegt wird, gibt es zusätzlich den Steigungswiderstand, der sich als Produkt von Fahrzeugmasse (inklusive Zuladung), Fallbeschleunigung g (auf der Erde ca. 9,81 m/s2) und dem Sinus des Steigungswinkels ergibt. Bei abfallender Fahrbahn wird der Fahrwiderstand entsprechend reduziert.
  • Wenn das Fahrzeug beschleunigt wird, d. h. die Fahrgeschwindigkeit erhöht wird, gibt es zusätzlich den Beschleunigungswiderstand, der sich als Produkt von Fahrzeugmasse (inklusive Zuladung) und Beschleunigung ergibt. Bei Verzögerung des Fahrzeugs reduziert sich der Fahrwiderstand entsprechend.

Für ein Zahlenbeispiel betrachte man ein typisches Auto (VW Golf VII, 1500 kg inkl. Zuladung) unter bestimmten Umständen:

  • Mit einem Rollwiderstandskoeffizienten der Reifen von 0,01 ergibt sich eine Rollreibungskraft von ca. 150 N.
  • Bei einer Fahrgeschwindigkeit von 100 km/h ergibt sich mit der Stirnfläche von 2,19 m2 und dem cW-Wert von 0,27 eine Luftwiderstandskraft von 274 N.
  • Bei einer Steigung der Fahrbahn von 1 % kommt ein Steigungswiderstand von ca. 150 N dazu.
  • Wird zusätzlich pro Sekunde um 0,72 km/h = 0,2 m/s beschleunigt (d. h. die Beschleunigung ist 0,2 m/s2), ist der Beschleunigungswiderstand 300 N.

Der gesamte Fahrwiderstand ist also 150 N + 274 N + 150 N + 300 N = 874 N, und die vom Motor zu liefernde Antriebsleistung ist ca. 24,3 kW. Man sieht außerdem, dass der Rollwiderstand etwa einer Fahrbahnsteigung von 1 % entspricht; das Fahrzeug könnte also bei geringer Geschwindigkeit (d. h. mit wenig Luftwiderstand) auf einer um 1 % abfallenden Fahrbahn antriebslos etwa mit konstanter Geschwindigkeit rollen.

Fahrwiderstand beim VW Golf
Abbildung 1: Fahrwiderstand und nötige Antriebsleistung bei einem VW Golf in Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit. Berücksichtigt wurden Rollwiderstand und Luftwiderstand; es wurde eine konstante Geschwindigkeit auf ebener Fahrbahn angenommen.

Falls der gesamte Fahrwiderstand negativ wird (beispielsweise bei stark abfallender Fahrbahn oder starker Verzögerung des Fahrzeugs), wird eine bremsende Wirkung des Antriebs (Motorbremse) oder einer Bremse benötigt. Energetisch am günstigsten ist der Einsatz von Rekuperation, d. h. die Rückgewinnung von Energie beim Bremsen.

Experimentelle Bestimmung des Fahrwiderstands

Der Rollwiderstand und auch der Luftwiderstand eines Fahrzeugs kann beispielsweise mithilfe eines sogenannten Ausrollversuchs bestimmt werden. (Steigungs- und Beschleunigungswiderstand können dagegen problemlos auch berechnet werden.) Hierbei wird gemessen, wie beim antriebslosen Ausrollen des Fahrzeugs auf ebener Fahrbahn die Geschwindigkeit als Folge der Reibung abnimmt. Gäbe es nur den Rollwiderstand, der kaum von der Fahrgeschwindigkeit abhängt, würde eine konstante Verzögerung auftreten, d. h. die Fahrgeschwindigkeit würde mit der Zeit linear abnehmen, bis das Fahrzeug zum Stillstand kommt. Wenn (bei höheren Geschwindigkeiten) auch der Luftwiderstand eine Rolle spielt, ist die Verzögerung anfangs größer. Aus den gemessenen Daten (Geschwindigkeit in Abhängigkeit der Zeit) können Rollwiderstand und Luftwiderstand ermittelt werden.

Für eine gute Messgenauigkeit ist es wichtig, dass diverse mögliche Fehler minimiert werden. Beispielsweise sollte die Fahrbahn eben sein; dies kann durch eine zusätzliche Messung in Gegenrichtung kontrolliert werden. Ebenfalls darf kein Wind auftreten. Die Messung sollte im Leerlauf erfolgen (was bei manchen Fahrzeugen mit automatischem Getriebe nicht ohne Weiteres möglich ist). Die Fahrzeugmasse muss durch vorheriges Wägen bestimmt werden. Im Übrigen sollte sich das Fahrzeug in einem realitätsnahen Zustand befinden, also beispielsweise mit den üblichen Reifen (mit normalem Reifendruck) und Felgen ausgestattet und von der äußeren Form her nicht verändert sein. Auch die Fahrbahn sollte realitätsnah sein, d. h. einen gewöhnlichen Belag aufweisen, und Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Luftdruck sollten normalen Bedingungen ähneln.

Fahrwiderstand bei Messungen auf dem Rollenprüfstand

Wenn das Verhalten eines Fahrzeugs auf einem Rollenprüfstand untersucht wird – beispielsweise im Rahmen der Messung von Kraftstoffverbrauch oder Abgaswerten, wird der in der Realität auftretende Fahrwiderstand von der Anlage simuliert. Hierfür müssen gewisse Daten eingegeben werden, insbesondere die Fahrzeugmasse, der Rollwiderstandskoeffizient sowie das Produkt von Luftwiderstandskoeffizient (cW-Wert) und Stirnfläche. Es ist wiederholt vorgekommen, dass solche Fahrwiderstands-Daten von Herstellern gefälscht wurden, um die Resultate solcher Messungen zu manipulieren; dies ist einer der Gründe dafür, dass offizielle Angaben für Verbrauchs- und Abgaswerte häufig wesentlich günstiger sind als in der Praxis. Leider gibt es gerade in Europa auch erhebliche Gesetzeslücken, die offenbar von den meisten Herstellern gezielt ausgenutzt werden, um unrealistisch günstige Testresultate zu erzielen; viele Manipulationen sind dadurch legal.

Siehe auch: Rollwiderstand, Luftwiderstand, Reibung, Kraft, Leistung
sowie andere Artikel in den Kategorien Fahrzeuge, Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: