www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Fernwärme

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: Wärme (v. a. für Heizung und Warmwasser), die über ein Leitungssystem zu den Gebäuden gebracht wird

Englisch: long-distance heating

Kategorien: Grundbegriffe, Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 01.05.2010; letzte Änderung: 28.07.2016

Manche Gebäude und Industriebetriebe werden nicht über eigene Anlagen mit Wärme für Zwecke wie Heizung und Warmwasser versorgt, sondern beziehen Wärme als Fernwärme von einem entfernten Wärmeerzeuger. Meistens wird die Wärme durch heißes Wasser transportiert, welches über ein unterirdisches Rohrleitungssystem zu den Verbrauchern geleitet wird. Die Wärme wird in einer Übergabestation, die einen Wärmeübertrager enthält, z. B. auf den Heizkreislauf der Zentralheizung im Gebäude übertragen, und das abgekühlte Wasser fließt im Kreislauf wieder zur Wärmequelle zurück. (Früher wurden Fernwärmenetze auch mit Wasserdampf betrieben, was aber höhere Betriebsgefahren mit sich bringt.) In der Übergabestation befindet sich für Abrechnungszwecke ebenfalls ein Wärmemengenzähler (ein Messgerät für die bezogene Wärmemenge).

Da die gelieferte Wärme meist für Heizzwecke verwendet wird, spricht man auch von Fernheizung.

Typischerweise wird das heiße Wasser mit einer Vorlauftemperatur zwischen 80 °C und 130 °C geliefert. (Temperaturen über 100 °C sind ohne Verdampfung möglich, da das Wasser unter entsprechenden Druck steht.) Eine möglichst niedrige Rücklauftemperatur ist in der Regel wünschenswert, um die pro Kubikmeter Wasser übertragene Wärmemenge zu maximieren und die Wärmeverluste zu verringern; dies kann durch die Optimierung der Übergabestationen erreicht werden. Mithilfe von Wärmepumpen kann die Rücklauftemperatur ebenfalls deutlich abgesenkt werden, um die Transportleistung zu erhöhen und die Wärmeverluste in der Rücklaufleitung zu vermindern.

Wenn die Distanzen eher klein sind (z. B. weniger als ein halber Kilometer innerhalb einer Wohnsiedlung), spricht man auch von Nahwärme.

Die Fernwärmeleitungen sind oft unterirdisch verlegte Kunststoff- oder Metallrohre, die über eine Wärmedämmung verfügen. In der Regel wird ein Lecküberwachungssystem integriert. Um Korrosion an diversen Metallteilen zu minimieren, muss das Wasser enthärtet oder sogar entsalzt werden, und der pH-Wert muss ausreichend hoch eingestellt werden.

Es gibt auch Netze für Niedertemperaturwärme, die als Anergienetze bezeichnet werden. Bei diesen wird die für die Verbraucher nötige Temperatur durch dezentrale Wärmepumpen erreicht. Probleme mit Energieverlusten in den Leitungen sind minimal oder abwesend wegen des niedrigen Temperaturniveaus im Leitungsnetz.

Quellen von Fernwärme

Fernwärme macht oft Abwärme nutzbar, die sonst verloren wäre.

Große Fernwärmenetze sind häufig an ein großes Kraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung (ein Heizkraftwerk) angeschlossen. Es wird also Abwärme von einer Wärmekraftmaschine einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Der elektrische Wirkungsgrad der Anlage kann zwar etwas darunter leiden, dass das Temperaturniveau der Abwärme etwas angehoben werden muss (häufig auf deutlich über 100 °C); der Gesamtwirkungsgrad kann jedoch sehr hoch (rund 85–90 %) liegen. (Noch höhere Werte, gar mit Brennwertnutzung, sind angesichts der hohen Temperaturen schwer erreichbar.) Selbst mit Berücksichtigung der Wärmeverluste im Leitungsnetz und des Energieaufwands für die Wasserpumpen ist die Energieeffizienz meist recht hoch.

Auch Müllverbrennungsanlagen können als Wärmequellen für die Fernheizung dienen, und gelegentlich kommt auch Abwärme von industriellen Prozessen (z. B. chemischen Betrieben, Raffinerien oder Stahlwerken) oder Energie aus Geothermie zum Einsatz.

Der Wärmetransport über größere Distanzen ist leider aufwendig. Daran scheitert oft die Wärmenutzung.

Leider ist es an vielen Orten schwierig, in begrenzter Entfernung von einem großen Kraftwerk ausreichend Abnehmer für die Wärme zu finden. Deswegen scheitert die Realisierung von manchen Fernwärmenetzen an zu hohen Kosten für das Leitungsnetz, und häufig kann auch ein Teil der Abwärme (vor allem im Sommer) nicht genutzt werden. Der Betrieb der Wärmeerzeuger erfolgt nämlich oft stromgeführt, also nicht am Wärmebedarf orientiert.

Auch große Solarthermieanlagen können zur Teilversorgung von Fernwärmenetzen eingesetzt werden, um wenigstens einen gewissen Teil der Wärme als erneuerbare Energie zu gewinnen. Wegen der Größe solcher Anlagen kann die Wirtschaftlichkeit deutlich besser sein als beispielsweise bei solarer Warmwasserbereitung bei kleinen Gebäuden. Ein Problem ist allerdings oft das hohe Temperaturniveau solcher Netze, für welches die kostengünstigen Flachkollektoren kaum geeignet sind. Man braucht also die teureren Röhrenkollektoren und/oder muss das Netz mit einer niedrigeren Vorlauftemperatur betreiben. Das gleiche Temperaturproblem tritt übrigens beim Einsatz von Großwärmepumpen auf.

Manche kleineren Fernwärmenetze werden im Sommer nicht betrieben, weil dann der Wärmebedarf gering ist und die Wärmeverluste im Leitungsnetz relativ gesehen zu hoch wären. Die Verbraucher müssen dann ihren Warmwasserbedarf anders decken. Häufig kommt hierfür dann ein Elektroboiler zum Einsatz, der die Energieeffizienz des Gesamtsystems wieder wesentlich herabsetzt. Diese Problematik kann durch den Einsatz von Solarthermie vermieden werden: Ein hoher Deckungsanteil von Solarthermie im Sommer relativiert die Problematik der Wärmeverluste. Den Mehrkosten für die Solarthermie stehen Einsparungen bei Installation und Wartung dezentraler Wassererwärmer gegenüber.

Vorteile von Fernwärme

Fernwärmesysteme weisen typischerweise mehrere gewichtige Vorteile auf:

Wirtschaftlichkeit

Für die Wirtschaftlichkeit eines Fernwärmenetzes spielen viele Aspekte eine Rolle:

Ein zu allen Jahreszeiten auftretender Wärmebedarf begünstigt die Fernwärmenutzung.

Die Wärmeabnehmer erhalten in der Regel langjährige Verträge, die den Wärmepreis festlegen, oft auch mit vorgesehenen Anpassungen entsprechend der Entwicklung anderer Energiepreise.

Siehe auch: Anergienetz, Heizungsanlage, Zentralheizung, Warmwasser, Kraft-Wärme-Kopplung, Blockheizkraftwerk, Nahwärme, Wärmemengenzähler
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Haustechnik, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Ratgeber Klimageräte

Viele leiden in Wohnungen und Büros unter sommerlicher Hitze. Könnte hier ein Klimagerät das Richtige sein, um den Komfort wiederherzustellen? Oder holt man sich damit nur einen schlimmen Stromfresser ins Haus?

Unser neuer Ratgeber zu Klimgeräten und Klimaanlagen erklärt die Bestimmung und Minimierung von Wärmelasten, welche Arten von Geräten es gibt und wie man den Komfort mit moderatem Energieaufwand steigern kann.

Siehe auch diverse Lexikonartikel:

Bitte weitersagen an alle, die sich für Klimageräte interessieren!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)