RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Gas-Wärmepumpe

<<<  |  >>>

Definition: eine Wärmepumpe, die ein brennbares Gas (meist Erdgas) für ihren Antrieb nutzt

Englisch: gas-powered heat pump

Kategorien: Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 12.07.2014; letzte Änderung: 21.02.2017

Gas-Wärmepumpen sind Wärmepumpen, die mit Hilfe eines brennbaren Gases (meist von Erdgas, manchmal Biogas bzw. Biomethan) angetrieben werden. Dies ist mit ganz unterschiedlichen Funktionsprinzipien möglich, die im Folgenden beschrieben werden. In jedem Falle ist der Zweck des Betriebs die Erzeugung von Niedertemperatur-Wärme, z. B. im Rahmen der Wärmepumpenheizung.

Gasmotor-Wärmepumpe

Bei einer Gasmotor-Wärmepumpe verwendet man zunächst z. B. Erdgas in einem Gasmotor, der wiederum eine Kompressionswärmepumpe antreibt. Die nutzbare Wärme entsteht zum einen Teil in der Wärmepumpe und zum anderen aus der Abwärme des Gasmotors, die über Wärmeübertrager aus Kühlwasser und Abgas gewonnen wird. Die Wärme des Motors kann auch auf einem höheren Temperaturniveau gewonnen werden, als es für Wärmepumpen günstig ist.

Die erreichte Leistungszahl des Gesamtsystems hängt stark von den jeweiligen Umständen ab. Wenn der Gasmotor z. B. 30 % Antriebsleistung und 60 % Wärmeleistung bringt (bezogen auf den Heizwert des Gases) und die Kompressionswärmepumpe eine Leistungszahl von 4 erreicht, so ist die erzeugte Wärmemenge um den Faktor 0,30 · 4 + 0,60 = 1,8 höher als die eines idealen Heizkessels (aber ohne Brennwertnutzung), bzw. knapp doppelt so hoch wie die eines realen Heizkessels. Wenn einer größerer Gasmotor eingesetzt wird, der effizienter sein kann, kann das genannte Verhältnis auch z. B. auf 0,40 · 4 + 0,50 = 2,1 erhöht werden.

Gegenüber dem Einsatz einer Elektrowärmepumpe, die z. B. mit elektrischer Energie aus Gaskraftwerken angetrieben wird, besteht der Vorteil der Gasmotor-Wärmepumpe in der einfachen Nutzung der Abwärme. Andererseits ist der mechanische Wirkungsgrad eines Gasmotors meist deutlich geringer als der eines modernen Gas-und-Dampf-Kombikraftwerks. Der oben genannte Faktor kann z. B. mit 55 % Wirkungsgrad der Stromerzeugung inkl. Stromtransport bei 0,55 · 4 = 2,2 liegen, also selbst ohne Abwärmenutzung im Kraftwerk zu einer höheren Energieeffizienz führen, als sie mit einer Gasmotor-Wärmepumpe erreichbar ist. Allerdings kann in der Praxis ein Teil des Stroms aus einfacheren, aber weniger effizienten Gasturbinen-Kraftwerken stammen, oder gar aus Kohlekraftwerken, was zu einer wesentlich größeren Umweltbelastung z. B. durch klimaschädliche CO2-Emissionen führt. Andererseits erlaubt die Elektrowärmepumpe aber auch den Einsatz von Ökostrom, was zu einer massiv verbesserten ökologischen Bilanz führt.

Bei kleinen Anlagen schlägt der höhere Installations- und Wartungsaufwand von Gasmotoren stark zu Buche, so dass Elektrowärmepumpen hier viel häufiger eingesetzt werden. Bei hohen Leistungen dagegen werden Gasmotor-Anlagen interessant, insbesondere wo die Stromtarife wegen diverser Abgaben relativ hoch liegen. Sie lassen sich auch verbinden mit der Möglichkeit der Stromerzeugung (→ Kraft-Wärme-Kopplung). Eine gute Ergänzung zur fluktuierenden Stromproduktion mit erneuerbaren Energien wären flexible Anlagen, die je nach der momentanen Situation auf dem Strommarkt anders arbeiten:

Direkt gasbetriebene Wärmepumpen

Es gibt auch Wärmepumpen, die direkt mit Wärme aus Gas (und nicht mit mechanischer Energie) angetrieben werden. Dies sind Absorptionswärmepumpen und Adsorptionswärmepumpen. Im Vergleich zu Gasmotor-Wärmepumpen erreichen sie deutlich niedrigere Leistungszahlen, sind also weniger energieeffizient. Dafür liegen sowohl die Installationskosten als auch die Wartungskosten erheblich niedriger. Deswegen kommen solche Gas-Wärmepumpen für kleine Anlagen eher in Frage. Seit relativ kurzer Zeit stehen sie selbst für die Beheizung und Warmwasserversorgung von Einfamilienhäusern zur Verfügung und sind immerhin wesentlich effizienter als die sonst verwendeten Heizkessel. Als Wärmequelle können sie z. B. Sonnenkollektoren (Solarthermie) verwenden.

Siehe auch: Wärmepumpe, Absorptionswärmepumpe, Adsorptionswärmepumpe, Gasmotor, Kompressionswärmepumpe, Wärmepumpenheizung, Elektrowärmepumpe
sowie andere Artikel in den Kategorien Haustechnik, Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
Geben Sie das Stichwort ein, wählen Sie den passenden Eintrag in der Liste und klicken Sie auf "dorthin gehen".
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)