RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Gasentladungslampe

Definition: ein Leuchtmittel, in dem eine elektrische Gasentladung ausgenutzt wird

Alternativer Begriff: Entladungslampe

Allgemeinerer Begriff: Leuchtmittel

Spezifischere Begriffe: Leuchtstofflampe, Bogenlampe, Blitzlampe, Natriumdampflampe, Neonlampe, Xenonlampe, Halogen-Metalldampflampe, Glimmlampe

Englisch: gas discharge lamp

Kategorie: Licht und Beleuchtung

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 20.02.2013; letzte Änderung: 19.09.2020

Eine Gasentladungslampe (oder Entladungslampe) ist ein Leuchtmittel, in dem eine elektrische Gasentladung für die Lichterzeugung ausgenutzt wird. Hierfür werden verschiedenste Gase verwendet – häufig Edelgase wie Neon, Krypton und Xenon, aber auch verdampfte Metalle wie Quecksilber sowie Halogene.

Es gibt unterschiedlichste Typen von Entladungslampen:

  • Am meisten verbreitet sind die Leuchtstofflampen. Hier erzeugt eine Entladung in Quecksilberdampf vorwiegend ultraviolettes Licht (UV-Licht), welches von einem Leuchtstoff auf der Innenseite der Glasröhre absorbiert wird und diesen zur Ausstrahlung von weißem Licht anregt. In kompakter Form gibt es sie als Energiesparlampen. Für besonders lange Lebensdauern gibt es die Variante der Induktionslampen.
  • In Natriumdampflampen erfolgt die Entladung in einem Natriumdampf, und das entstehende Licht wird direkt genutzt. Bei den besonders energieeffizienten Niederdruck-Natriumdampflampen wird nur Licht in einem engen Wellenlängenbereich emittiert, welches orange ist. Hochdruck-Natriumdampflampen weisen ein breiteres Spektrum auf, aber immer noch eine stark im Orange liegende Farbe. Sie können sehr hohe Lichtleistungen erbringen mit einer sehr hohen Effizienz, wenn auch etwas weniger als bei Niederdrucklampen. Natriumdampflampen werden häufig für Straßenbeleuchtungen eingesetzt, da sie sehr effizient und langlebig sind. Durch ihre relativ lange Wellenlänge führen sie bei Schnee und Nebel zu weniger starken Blenderscheinungen als Weißlichtquellen.
  • Halogen-Metalldampflampen bieten Weißlicht mit einer sehr hohen Helligkeit und guten Farbtreue. Sie sind eine Weiterentwicklung der Quecksilberdampflampe und arbeiten mit relativ hohem Druck. Ihre Energieeffizienz ist relativ hoch – viel höher als die von Halogenlampen (modifizierten Glühlampen), mit denen sie oft konkurrieren. Jedoch erreichen sie nicht die noch höhere Effizienz von Natriumdampflampen und Leuchtdioden, weswegen sie zukünftig für die Straßenbeleuchtung nicht mehr eingesetzt werden. Auch ihr hoher Gehalt an Quecksilber und Thallium sowie die Gefahr des Platzens im Betrieb sind nachteilig. Letzteres Problem wird bei manchen Lampen durch einen zusätzlichen Berstschutz gelöst. Eine typische Anwendung ist Flutlicht. Kleine Ausführungen von Halogen-Metalldampflampen mit Xenon (Xenon-Lampen) werden heute auch in besonders leuchtstarken Autoscheinwerfern verwendet.
  • Bogenlampen waren verbreitet als intensive Weißlicht-Quellen, z. B. für Projektoren, aber auch für Beleuchtungszwecke, bevor effizientere und langlebigere alternative Technologien entwickelt wurden. Heute verwendet man für solche Anwendungen hauptsächlich Halogen-Metalldampflampen.
  • Glimmlampen sind kleine, leistungsschwache Lampen mit zwei einfachen Elektroden in einem kleinen gasgefüllten Glaskolben. Sie werden nicht für Beleuchtungszwecke eingesetzt, sondern nur als Signallampen.

Es gibt noch diverse andere Formen von Gasentladungslampen, die nicht für Beleuchtungszwecke verwendet werden – beispielsweise Blitzlampen.

Die verwendeten Gasentladungen entscheiden sich in verschiedener Hinsicht sehr stark. Niederdruck-Lampen arbeiten mit einer Glimmentladung bei relativ niedrigen Stromdichten und Temperaturen. Bei Hochdruck- und Höchstdruck-Lampen (HID-Lampen von engl. high intensity discharge) kommt es zu einem intensiven Lichtbogen bei sehr hoher Stromdichte und Temperatur, der eine hohe Lichtausbeute aus einem kleinen Volumen sowie ein breites, natürliches Lichtspektrum ermöglicht; dies ist z. B. für die Anwendung in Projektoren wichtig. Die Elektroden können dann sehr heiß werden, was die Lebensdauer begrenzen kann.

Allen Entladungslampen gemeinsam ist, dass sie nicht direkt an das Stromnetz angeschlossen werden können, sondern ein sogenanntes Vorschaltgerät benötigen. Dieses sorgt einerseits für die Zündung der Entladung beim Einschalten und andererseits für die Stabilisierung der elektrischen Stromstärke im Betrieb. In manchen Fällen (z. B. bei Glimmlampen) genügt allerdings auch ein einfacher Vorwiderstand oder eine Drosselspule für diesen Zweck.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Wenn Ihnen hier geholfen wird, möchten Sie sich vielleicht mit einer Spende revanchieren, mit der Sie die weitere Entwicklung des Energielexikons unterstützen.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Siehe auch: Beleuchtung, Leuchtstofflampe, Energiesparlampe, Halogen-Metalldampflampe, Vorschaltgerät
sowie andere Artikel in der Kategorie Licht und Beleuchtung

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

These sharing buttons are implemented in a privacy-friendly way!

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/gasentladungslampe.html">
Artikel über Gasentladungslampe</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/gasentladungslampe.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/gasentladungslampe.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/gasentladungslampe.html
Artikel über 'Gasentladungslampe' im RP-Energie-Lexikon]