RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Gasheizung

Definition: eine Heizungsanlage, die mit einem gasförmigen Brennstoff betrieben wird, meist mit Erdgas

Englisch: natural gas heating

Kategorien: Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 11.07.2010; letzte Änderung: 21.02.2017

Eine Gasheizung ist eine Heizungsanlage, die mit einem gasförmigen Brennstoff betrieben wird. Heute handelt es sich in den meisten Fällen um eine Gas-Zentralheizung mit einem Heizkessel, der mit Erdgas (oder manchmal mit Flüssiggas) befeuert wird, oder um eine Gas-Etagenheizung. Gasheizungen sind z. B. in Deutschland die am häufigsten genutzte Art der Beheizung für Wohngebäude – deutlich verbreiteter als Ölheizungen, die heute zudem nur noch selten bei neuen Gebäuden zum Einsatz kommen.

Seltener als Gas-Zentralheizungen werden gasbefeuerte Einzelöfen verwendet, die bei Betrieb mit Flüssiggas auch beweglich sein können. Katalytische Flüssiggasöfen geben das (sehr saubere) Abgas direkt in den Raum ab, sind somit sehr effizient, erhöhen aber die Kohlendioxid-Konzentration der Atemluft und daher den Lüftungsbedarf. Ferner gibt es Gas-Strahlungsheizungen (Infrarotheizungen), die z. B. an Decken angebracht werden – eher in Produktionsgebäuden als in Wohnräumen.

Der Heizkessel einer Gas-Zentralheizung kann ähnlich gebaut sein wie bei einer Ölheizung, nur dass ein Gasbrenner (meist ein Gebläsebrenner, manchmal auch ein atmosphärischer Brenner) anstelle eines Ölbrenners verwendet wird. Die Umrüstung von Öl- auf Gasbetrieb (oder ggf. umgekehrt) ist bei solchen Anlagen relativ leicht möglich. Der Kessel ist dann meist ein Niedertemperaturheizkessel, ist bei Volllast einigermaßen effizient, weist aber bei niedriger Auslastung erhebliche Wärmeverluste auf.

Heute werden vielerorts sehr kompakte Gasthermen verwendet (häufig mit Brennwerttechnik), die auf diesen Brennstoff spezialisiert sind. Gas-Brennwertkessel weisen besonders geringe Energieverluste auf, und zwar nicht nur bei Volllast, sondern auch ganzjährig. Meist können Sie einen erheblichen Teil des Wasserdampfs aus dem Abgas kondensieren und somit die Kondensationswärme zusätzlich gewinnen. Die Energieausbeute kann dann höher als der Heizwert sein, der die Verdampfungswärme nicht enthält.

Ökologische Bewertung

Eine Gasheizung erzeugt wie andere Heizungen basierend auf fossilen Brennstoffen klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen. Immerhin sind diese Emissionen deutlich geringer als bei einer Ölheizung, da der Kohlenstoffgehalt des Erdgases geringer ist als der von Heizöl. Auch die Luftschadstoffe im Abgas haben meist niedrigere Konzentrationen; dies gilt teilweise für Stickoxide (NOx), praktisch immer für Schwefeldioxid (SO2), Kohlenmonoxid und Ruß. Eine nennenswerte Beeinträchtigung der lokalen Luftqualität erfolgt daher nicht. Das dominierende Problem sind die CO2-Emissionen, und diese lassen sich nur insoweit reduzieren, als der Gasverbrauch reduziert werden kann.

Verfügbarkeit und Heizkosten

Erdgas dürfte deutlich längerfristiger verfügbar sein als Erdöl – auf jeden Fall lange genug für eine heute eingebaute Gasheizung. Jedoch könnten kurzfristige Engpässe durch politische Krisen verursacht werden; es ist schwierig, genügend Erdgas zu speichern, um längere (viele Wochen dauernde) Unterbrechungen von Erdgaslieferungen über Pipelines zu überbrücken.

Voraussichtlich wird dem Erdgas zunehmend auch Biogas beigemischt werden, um es zu strecken, jedoch ist ein vollständiger Ersatz von Erdgas durch Biogas unwahrscheinlich, da hierfür enorme Mengen benötigt würden. Immerhin besteht bereits die Möglichkeit, von einem Gasversorger teilweise oder sogar ganz Biogas zu beziehen, um damit die effektiven CO2-Emissionen der Gasheizung zu reduzieren.

Die Heizkosten mit Erdgas sind ähnlich denen mit Heizöl; manchmal deutlich tiefer, manchmal auch höher. Längerfristig folgt der Gaspreis dem Ölpreis, weil andernfalls sehr viele Ölheizungen auf Gas umgestellt würden, so dass die Gas-Nachfrage scharf anstiege. Deswegen bietet eine Gasheizung keine Sicherheit gegen enorme Preissteigerungen, wie sie nach dem Erreichen des Ölfördermaximums (Peak Oil) zu erwarten sind. Entscheidend für mäßige Heizkosten wird es sein, den Wärmebedarf insbesondere durch gute Wärmedämmung der Gebäude gering zu halten.

Vergleich von Gas- und Ölheizung

Die wesentlichen Unterschiede zwischen Gas- und Ölheizung werden im Folgenden kurz diskutiert:

  • Eine Gasheizung setzt einen Gasanschluss voraus (außer bei Betrieb mit Flüssiggas). Dagegen benötigt eine Ölheizung einen Öltank, was zusätzliche Kosten verursacht und Platz belegt. Immerhin erlaubt ein großer Öltank, zu Zeiten mit günstigen Preisen zu tanken und auch längere Krisen zu überstehen.
  • Der Platzbedarf einer Gas-Brennwerttherme im Heizkeller ist deutlich geringer als der einer Ölheizungsanlage (schon ohne den Öltank zu berücksichtigen). Deswegen sind Gasheizungen auch gut als Etagenheizungen realisierbar.
  • Ökologisch gesehen ist eine Gasheizung günstiger, insbesondere wegen der niedrigeren CO2-Emissionen.

In vielen anderen Aspekten sind Öl- und Gasheizung recht ähnlich, insbesondere was die zu erwartende Entwicklung der Heizkosten betrifft.

Empfehlungen

Wenn ein Gasanschluss vorhanden oder machbar ist, dürfte eine Gasheizung einer Ölheizung in den meisten Fällen vorzuziehen sein. Jedoch sind auch andere Möglichkeiten zu prüfen, insbesondere die Holzpelletheizung und die Wärmepumpenheizung sowie der Anschluss an ein Fernwärme- oder Nahwärmenetz.

Vor der Entscheidung über eine Heizungsanlage sollte immer ein minimaler Wärmebedarf angestrebt werden, insbesondere durch gute Wärmedämmung. Wenn der Wärmebedarf sehr gering ist, spielt die Art der Heizungsanlage keine sehr große Rolle mehr.

Alte Gasheizungen können sehr ineffizient sein. Die Umstellung auf einen Brennwertkessel kann sehr viel Energie sparen und sich deswegen relativ schnell amortisieren.

Eine Gasheizung kann auch die Warmwasserbereitung übernehmen. Es ist jedoch zu prüfen, ob zumindest der sommerliche Wärmebedarf hierfür weitgehend über solare Warmwasserbereitung gedeckt werden kann, d. h. mit Sonnenkollektoren, die ggf. auch eine Heizungsunterstützung in der Übergangszeit leisten könnten. Auf diese Weise kann der Gasverbrauch erheblich reduziert werden; dasselbe gilt für die CO2-Emissionen.

In der Übergangszeit oder auch als Notheizung z. B. für ein Passivhaus können bewegliche katalytische Gasöfen mit Flüssiggas sinnvoll sein. Diese können sehr gezielt und effizient Heizwärme liefern.

Siehe auch: Brennwertkessel, Heizungsanlage, Erdgas, Ölheizung
sowie andere Artikel in den Kategorien Haustechnik, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: