RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Gleichrichter

Definition: ein Gerät, welches Gleichstrom aus Wechsel- oder Drehstrom gewinnt

Englisch: rectifier

Kategorie: elektrische Energie

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 11.09.2012; letzte Änderung: 09.11.2017

Gleichrichter sind eine Art von Stromrichtern, welche Gleichstrom aus Wechselstrom oder Drehstrom gewinnen können. Sie werden häufig in Netzteilen verwendet, um die in einem Transformator gewonnene Niederspannungs-Wechselspannung gleichzurichten. Besonders gebräuchlich ist der Brückengleichrichter, der vier Halbleiterdioden enthält, während einfache Einweggleichrichter mit einer einzelnen Diode auskommen. Im letzteren Fall entsteht ein Beitrag zur Ausgangsspannung und -leistung nur für die Halbwellen der Spannung mit einer bestimmten Polarität, während ein Brückengleichrichter eine Vollwellengleichrichtung ermöglicht. Diverse andere Gleichrichterschaltungen kommen in besonderen Fällen zum Einsatz. Die Dioden lassen elektrischen Strom in einer Richtung durch, sperren ihn aber in der anderen Richtung. Es entsteht zunächst eine pulsierende Gleichspannung (d. h. mit zeitlich schwankender Höhe), die mit einem zusätzlichen Glättungskondensator zeitlich geglättet werden kann.

Auch Dioden basierend auf Vakuumröhren können in Gleichrichtern verwendet werden, werden aber seit langem kaum mehr verwendet. Ähnliches gilt für Quecksilberdampfgleichrichter. Dagegen gibt es in der Hochspannungstechnik gesteuerte Gleichrichter mit Thyristoren anstelle von Dioden. Diese erlauben den Stromfluss erst, wenn sie von einer Steuerspannung hierzu veranlasst wurden.

Da an den verwendeten Halbleiterdioden ein Spannungsabfall auftritt, geht bei der Gleichrichtung ein Teil der elektrischen Energie verloren. Trotzdem ist der Wirkungsgrad von Gleichrichtern zumindest bei höheren Spannungen, bei denen der Spannungsabfall in den Dioden wenig ins Gewicht fällt, in der Regel recht hoch (meist weit über 90 %). Bei Geräten für geringe Spannungen kann der Spannungsabfall durch Verwendung von MOSFETs anstelle von Dioden stark reduziert werden. Die Verwendung solcher schaltbarer Komponenten bietet ebenfalls die Möglichkeit, das gleiche Gerät entweder als Gleichrichter oder als Wechselrichter einzusetzen – beispielsweise als Teil eines Fahrzeugantriebs, bei dem entweder Energie aus einer Batterie einem Drehstrommotor zugeführt wird (Betrieb als Wechselrichter) oder aber im Rahmen der Bremsenergierückgewinnung die Batterie aufgeladen wird (Gleichrichterbetrieb).

Für die Umwandlung von Gleichstrom in Wechsel- oder Drehstrom gibt es sogenannte Wechselrichter.

Siehe auch: Gleichstrom, Wechselstrom, Stromrichter, Netzteil, Wechselrichter
sowie andere Artikel in der Kategorie elektrische Energie

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.