www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Glossar

Diese Seite fasst die Definitionen für Fachbegriffe im Energiebereich zusammen, die unter den Überschriften der einzelnen Artikel des RP-Energie-Lexikons stehen. Es gibt hiervon auch eine englische Version – vielleicht stoßen Sie ja manchmal auf englische Fachbegriffe im Energiebereich.

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z

A

Abfackelung: das Verbrennen von Gas ohne Nutzeffekt

Abgas: ein meist nicht mehr nutzbares Gas (meist ein Verbrennungsprodukt), das in die Atmosphäre entlassen wird

Abgaskatalysator: eine Einrichtung zur Reduzierung des Schadstoffgehalts von Abgasen

Abgasleitung: eine Abgasanlage, die feuchteunempfindlich, aber nicht hochtemperaturfest sein muss

Abgasqualität: eine qualitative Bewertung des Schadstoffgehalts von Abgasen

Abgasrückführung: das Zumischen von Abgas zur Verbrennungsluft bei Verbrennungsmotoren und anderen Maschinen

Abgastemperatur: die Temperatur des Abgases, beispielsweise eines Heizkessels oder eines Verbrennungsmotors

Abgasverlust: der Anteil der in einem Heizkessel erzeugten Wärme, der im Betrieb über das Abgas verloren geht

Abluftwärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Wärme aus Abluft gewinnt

Abregelung: die Verminderung der Leistung einer Anlage

Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung: eine automatische Einrichtung zur Abschaltung oder negativen Beeinflussung einer Abgasreinigungsanlage

Absorptionswärmepumpe: eine Wärmepumpe, die mit Hochtemperatur-Wärme anstelle eines mechanischen Antriebs funktioniert

Abwärme: Wärme, die bei einem Prozess als Nebenprodukt entsteht

Adsorptionswärmepumpe: eine Wärmepumpe, die auf der Adsorption und Desorption eines Kältemittels basiert

Akkumulator: eine wiederaufladbare Batterie, also ein elektrochemischer Energiespeicher

Ampere: die Grundeinheit der elektrischen Stromstärke

Amperestunde: eine Einheit für die elektrische Ladung

Anergie: Energie, die keine Arbeit verrichten kann

Anergienetz: ein Leitungsnetz für den Transport von Wärme auf niedrigem Temperaturniveau

Anschlussleistung: die maximale Leistung, die ein Verbraucher beziehen oder ein Anschluss liefern kann

Arbeit: bei einem Prozess oder einer Lieferung erbrachte mechanische oder elektrische Energie

Arbeitsgas: der Anteil gespeicherten Erdgases, der ein- und ausgespeichert werden kann; alternativ ein Arbeitsmedium einer Wärmekraftmaschine oder Kältemaschine

Atkinson-Motor: ein modifizierter Ottomotor mit höherem Wirkungsgrad

Atomausstieg: Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie

Atomenergie oder Kernenergie: die Gewinnung von Energie aus Kernreaktionen

Aufwandszahl: Verhältnis von Energieverbrauch und nutzbarer Energie

Ausfallarbeit: der Verlust elektrischer Energie durch Maßnahmen des Einspeisemanagements (Abregelung)

Ausgleichsenergie: elektrische Energie zum Ausgleich unvorhergesehener Schwankungen in einem Bilanzkreis

B

Bahnstrom: elektrische Energie für den Betrieb von Bahnen

Bandlieferung: eine Energielieferung mit konstanter Leistung über einen längeren Zeitraum

Batterie: ein Erzeuger elektrischer Energie basierend auf elektrochemischen Vorgängen

Beleuchtung: die Versorgung von Räumen oder Gegenständen mit (meist künstlichem) Licht

Belüftung von Gebäuden: die Zufuhr von Frischluft in Wohn- oder Arbeitsräume

Bemessungsleistung: ein Parameter, der für die Anwendung von Vergütungssätzen für elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen relevant ist

Benzin: ein flüssiger Kraftstoff, hauptsächlich für Ottomotoren verwendet

Benzol: ein flüssiger Kohlenwasserstoff

Bereitschaftsverluste: Energieverluste, die in einem Gerät entstehen, während es nur in Bereitschaft ist, aber noch keine eigentliche Funktion erfüllt

Biodiesel: Dieselkraftstoff, der aus Pflanzen gewonnen wird

Bioethanol: Ethanol, welches aus biologischen Stoffen (Biomasse) gewonnen wird

Bioethanolofen: ein Ofen, in dem Bioethanol verbrannt wird

Biogas: ein brennbares Gas, gewonnen durch Vergärung von biologischen Materialien

Biokraftstoff: ein Kraftstoff, der aus Biomasse hergestellt wird

Biomasse: erneuerbares Material biologischen Ursprungs, das oft energetisch genutzt werden kann

Biomassevergasung: die Gewinnung brennbarer Gase aus Biomasse, z. B. Holz oder Energiepflanzen

Biomethan: auf Erdgasqualität aufbereitetes Biogas

Biowasserstoff: Wasserstoff, der aus toter Biomasse oder mit Hilfe von lebenden biologischen Organismen gewonnen wird

bivalente und monovalente Anlagen: Anlagen, die zwei verschiedene (bivalent) oder eine einzige (monovalent) Komponente z. B. für die Deckung eines Wärmebedarfs haben

Blindarbeit: das zeitliche Integral von Blindleistung

Blindleistung: in einer Stromleitung hin und her pendelnde Leistung

Blindleistungskompensation: die Reduktion oder gezielte Steuerung von Blindleistungen in einem Stromnetz

Blindstrom: ein Teil des Stroms bei Wechselstrom, der keine Wirkleistung überträgt

Blockheizkraftwerk: ein modular aufgebautes Heizkraftwerk mit eher geringer elektrischer und thermischer Leistung

Blower-Door-Test: ein Test für die Luftdichtigkeit eines Gebäudes

Brauchwasserwärmepumpe: eine Wärmepumpe zur Warmwasserbereitung

Brennelement: ein Bündel von Brennstäben mit Kernbrennstoff für einen Kernreaktor

Brenner: ein Gerät zur Verbrennung eines Brennstoffs

Brennstab: ein Stab, in dem ein Kernbrennstoff enthalten ist

Brennstoff: ein Stoff, mit dem durch Verbrennen Wärme erzeugt werden kann

Brennstoffzelle: ein elektrochemischer Stromerzeuger mit Brennstoffzufuhr von außen

Brennwert: die pro kg gewinnbare Wärmeenergie eines Treib- oder Brennstoffs bei Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

Brennwertkessel: ein Heizkessel mit besonders hohem Wirkungsgrad durch Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

British Thermal Unit: eine Einheit für Energiemengen

Brutreaktor: ein Kernreaktor, in dem neues spaltbares Material durch Bestrahlung anderer Substanzen erzeugt wird

Butan: ein bei Zimmertemperatur gasförmiger Kohlenwasserstoff

C

Carnot-Wirkungsgrad: die theoretische Obergrenze für den möglichen Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine

chemische Energie: Energie, die in chemischer Form gespeichert ist und bei chemischen Reaktionen freigesetzt werden kann

chemische Energiespeicherung: Speicherung von Energie mit Hilfe chemischer Energieträger

Clausius-Rankine-Kreisprozess: ein thermodynamischer Kreisprozess, der das Grundprinzip von Dampfturbinen und Dampfmaschinen beschreibt

Climate Engineering: der großtechnische Einsatz von Methoden zwecks Änderung des Erdklimas

CO2-Abscheidung und -Speicherung: die Abscheidung von Kohlendioxid z. B. aus Kraftwerksabgasen und die langfristige unterirdische Speicherung zwecks Klimaschutz

CO2-Äquivalente: ein Maß für das Treibhauspotenzial einer Substanz oder die klimaschädliche Wirkung einer Aktivität

CO2-Kompensation: die Kompensation von CO2-[Emissionen] durch Maßnahmen an anderer Stelle

CO2-neutral: ohne Einfluss auf den CO2-Gehalt der Atmosphäre

CO2-Vermeidungskosten: die effektiven Kosten einer Klimaschutzmaßnahme pro Tonne vermiedener CO2-Emissionen

Coulomb: die Grundeinheit der elektrischen Ladung

D

Dampferzeuger: eine Anlage zur Erzeugung von Wasserdampf

Dampfkessel: eine Vorrichtung zur Erzeugung von Wasserdampf

Dampfmaschine: eine Wärmekraftmaschine, die mit Hilfe von Wasserdampf arbeitet

Dampfmotor: eine schnelllaufende Dampfmaschine mit Ventilsteuerung

Dampfreformierung: die Herstellung von Synthesegas aus kohlenstoffhaltigen Brennstoffen und Wasserdampf

Dampfsperre: eine Schicht, die für Wasserdampf kaum durchlässig ist

Dampfturbine: eine Turbine, die von heißem Dampf angetrieben wird

Deckenheizung: eine Flächenheizung, die in einer Decke eingebaut ist

Dekarbonisierung: die Abkehr der Energiewirtschaft von der Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger

Deponiegas: ein brennbares Gas, welches in Mülldeponien beim Abbau organischer Stoffe entsteht

dezentrale Energieerzeugung: die Energieerzeugung in kleinen, in der Fläche verteilten Anlagen

dieselelektrischer Antrieb: ein Antriebssystem, bei dem ein Dieselmotor einen Generator antreibt und die erzeugte elektrische Energie einen Elektromotor speist.

Dieselkraftstoff: ein flüssiger Kraftstoff für den Einsatz in Dieselmotoren

Dieselmotor: ein Verbrennungsmotor mit selbstgezündeter innerer Verbrennung

Dimmer: ein Gerät zur Helligkeitsregelung von Lampen

Direktmethanisierung: die Erzeugung zusätzlichen Methans aus elektrischer Energie mit Biogas als Ausgangsstoff

Direktverbrauch: Verbrauch von Energie (meistens elektrischer Energie) nahe dem Ort der Erzeugung, ohne Durchleitung durch das öffentliche Stromnetz

Direktverdampfung und Direktkondensation: ein energiesparendes Verfahren bei Wärmepumpen und Kältemaschinen

Dissipation: die Umwandlung gerichteter in ungerichtete (kompliziertere) Bewegung

Downsizing von Verbrennungsmotoren: die Verkleinerung von Verbrennungsmotoren, meist ohne Verlust an Leistung

Drehmoment: eine physikalische Größe, die angibt, wie stark eine Drehbewegung angetrieben wird

Drehstrom: elektrischer Wechselstrom, der in verschiedenen Leitungen zeitverschoben oszilliert

Drop-in Fuel: ein Kraftstoff, der konventionelle Kraftstoffe direkt ersetzen kann

Drosselverluste: Energieverluste durch die Behinderung der Strömung eines Gases oder einer Flüssigkeit

Druck: Kraft pro Flächeneinheit

Druckluftspeicherkraftwerk: ein Speicherkraftwerk basierend auf einem Speicher für Druckluft

Durchlauferhitzer: Geräte, die Wasser nicht warm speichern, sondern beim Durchlaufen aufheizen

E

Economiser: ein Aggregat für die Erhöhung der Energieeffizienz, meist im Zusammenhang mit Dampfturbinenkraftwerken oder anderen Dampferzeugern

EE-Gas: ein brennbares Gas, welches mit Hilfe elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird

effektiver Mitteldruck: ein Maß für das spezifische Drehmoment eines Hubkolbenmotors

Effektivwert von Spannung und Stromstärke: Quadratwurzel aus dem mittleren Quadrat von Stromstärke oder Spannung

Eigenerzeugung: die Erzeugung elektrischer Energie durch eigene Anlagen

Eigenstromprivileg: die Befreiung von der EEG-Umlage für selbst erzeugte elektrische Energie

Eigenverbrauch: der Anteil der z. B. in einem Kraftwerk oder mit einer Photovoltaikanlage erzeugten elektrischen Energie, der vom Betreiber selbst verbraucht wird

Einblasdämmung: die Wärmedämmung von Hohlräumen durch Einblasen eines Dämmstoffs

Einspeisemanagement: die Steuerung von Einspeisungen elektrischer Energie in ein Stromnetz

Einspeisevergütung: die finanzielle Vergütung für die Einspeisung elektrischer Energie in ein Stromnetz

Eisspeicher: ein Niedertemperatur-Wärmespeicher, der zusammen mit einer Wärmepumpe betrieben wird und die Kristallisationswärme des Eises nutzt

Elektrifizierung: die technische Umstellung auf die Verwendung elektrischer Energie

elektrische Energie: Energie, die mit Elektrizität übertragen oder gespeichert wird

elektrische Spannung: die Energie pro Einheit transportierter elektrischer Ladung

elektrische Stromstärke: die durch einen Leiter pro Zeiteinheit fließende Menge elektrischer Ladung

Elektroauto: ein Auto mit elektrischem Antrieb

Elektroboiler: ein Gerät zur Warmwasserversorgung, basierend auf einem Warmwasserspeicher mit elektrischem Heizeinsatz

Elektrodenkessel: ein Gerät zur elektrischen Erwärmung von Wasser und evtl. der Erzeugung von Dampf

Elektroheizstab: ein stabförmiges Bauteil, welches Wärme aus elektrischer Energie gewinnt

Elektroheizung: die Heizung eines Gebäudes mit elektrischer Energie

Elektrolyse: ein elektrochemischer Prozess, bei dem chemische Reaktionen mit Hilfe elektrischer Energie angetrieben werden

Elektromobilität: Fortbewegung unter Verwendung elektrischer Energie, die auf der Fahrstrecke zugeführt oder einem Energiespeicher entnommen wird

Elektromotor: ein Motor, der mit elektrischer Energie arbeitet

Elektrospeicherheizung: eine Elektroheizung, die über einen Wärmespeicher verfügt und vorwiegend mit Niedertarifstrom betrieben werden kann

Elektrowärme: Wärme, die aus elektrischer Energie erzeugt wird

Elektrowärmepumpe: eine elektrisch angetriebene Wärmepumpe

Emissionen und Immissionen: der Ausstoß z. B. von Schadstoffen bzw. die an einem Ort entstehenden Schadstoffbelastungen

Emissionsgrad: ein Maß dafür, wie stark ein Material Wärmestrahlung mit seiner Umgebung austauscht

Emissionshandel: der Handel mit Emissionsrechten (Zertifikaten) als Teil eines Systems von Cap & Trade

Endenergie: Energie, die beim Verbraucher ankommt

endotherme Reaktion: eine chemische Reaktion, bei der Wärme aufgenommen wird

energetische Amortisationszeit: die Zeit, die eine Anlage für die Gewinnung erneuerbarer Energie braucht, bis die zu ihrer Herstellung benötigte Energie erzeugt ist

energetische Sanierung von Gebäuden: Änderungen an bestehenden Gebäuden mit dem Ziel der Verminderung des Energieverbrauchs

Energie: eine physikalische Größe, die zusammenhängt mit der Fähigkeit, Arbeit zu leisten oder andere Dinge zu vollbringen

Energie-Contracting: vertragliche Abmachungen zur Erbringung von Energiedienstleistungen

Energiearmut: ein Mangel an Energie, der zur mangelnden Befriedigung wichtiger Bedürfnisse führt

Energieautarkie: Energieversorgung ohne Abhängigkeit von entfernten Quellen oder Lieferanten

Energiebilanz eines Gebäudes: eine summarische Betrachtung von Energieströmen, und zwar meist Wärmeströmen

Energiedichte: eine Energiemenge pro Volumen oder Masseneinheit

Energiedienstleistung: ein Nutzeffekt, der eng mit Energieumsatz gekoppelt ist

Energiedurchlassgrad: ein Maß dafür, wie viel Energie von einem Bauteil durchgelassen wird

Energieeffizienz: die effiziente Umwandlung oder Nutzung von Energie

Energieeinsparverordnung: eine deutsche Verordnung mit Regeln für den energiesparenden Wärmeschutz und die Anlagentechnik von Gebäuden

Energieerhaltung: das Prinzip, dass Energie nicht verschwinden oder aus dem Nichts entstehen kann

Energiepflanzen: Pflanzen, die eigens angebaut werden, um Biomasse für die Energiegewinnung zu erzeugen

Energiepolitik: der Teil der Politik, der Energiefragen berührt

Energieproduktivität: eine Maßzahl für die Energieeffizienz einer Volkswirtschaft

Energiesparen: Aktivitäten, die auf eine Verminderung des Energieverbrauchs abzielen

Energiesparfarbe: ein Anstrich einer Fassade oder Innenwand, der Wärmeverluste reduzieren soll

Energiesparlampe: eine kompakte stromsparende Lampe zum Ersatz von Glühlampen im Interesse höherer Energieeffizienz

Energiesparmodus: ein Betriebszustand mit reduziertem Energieverbrauch, meist ohne eigentliche Funktion des Geräts

Energiespeicher: Anlage, die Energie aufnehmen und später wieder abgeben kann

Energiesteuer: eine Steuer auf Energieträger

Energieträger: ein Stoff oder anderes Medium, mit denen Energie gespeichert und übertragen werden kann

Energieverbrauch: der Umsatz von Energie oder der Verbrauch von Energieträgern

Energieverbrauchskennzeichnung: eine Kennzeichnung gewisser Geräte und Fahrzeuge, die über deren Energieverbrauch Auskunft gibt

Energieverlust: ein Verlust an nutzbarer Energie durch Abfluss in eine unerwünschte Richtung oder durch eine unerwünschte Umwandlung in eine andere Energieform

Energieversorgungsunternehmen: ein Unternehmen, welches Energie (z. B. elektrische Energie oder Erdgas) verkauft

Energiewende: die Realisierung eines nachhaltigen Systems der Energieversorgung

Energy Efficiency Ratio: ein Maß für die Energieeffizienz eines Klimageräts

Energy-only-Markt: ein Energiemarkt, bei dem nur tatsächliche Energielieferungen vergütet werden, nicht aber die Bereitstellung von Leistung

Enthalpie: ein Maß für die Energie eines thermodynamischen Systems oder den Energieumsatz eines Prozesses, welches den Umgebungsdruck und ggf. die Luftfeuchtigkeit berücksichtigt

Entropie: eine Zustandsgröße der Thermodynamik, die mit der Unordnung eines Systems zu tun hat

Erdgas: ein hauptsächlich aus Methan bestehendes brennbares Gas aus fossilen Quellen

Erdgasfahrzeug: ein mit dem Kraftstoff Erdgas betriebenes Fahrzeug

Erdöl: eine hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehende Flüssigkeit aus fossilen Quellen

Erdölraffinerie: eine technische Anlage zur Verarbeitung von Rohöl zu Erdölprodukten

Erdregister: ein Wärmeübertrager mit Kontakt zum Erdreich

Erdwärmesonde: eine in das Erdreich eingelassene Sonde zur Entnahme von Erdwärme z. B. für eine Wärmepumpenheizung

erneuerbare Energie: Energie aus erneuerbaren (regenerativen), d. h. nicht erschöpflichen Quellen

Erneuerbare-Energien-Gesetz: ein deutsches Gesetz, welches die Förderung erneuerbarer Energien regelt

Ersatzbrennstoff: ein Brennstoff aus Abfällen, der andere Brennstoffe zumindest teilweise ersetzen kann

Etagenheizung: eine Anlage für die Beheizung eines Stockwerks oder einer Wohnung

Ethanol: die gebräuchlichste Form von Alkohol

europäisches Verbundsystem: das kontinentaleuropäische Verbundnetz für den Austausch elektrischer Energie

Ewigkeitskosten: Folgekosten, die auf Dauer oder für sehr lange Zeiten entstehen

Exergie: Energie in hochwertiger Form, geeignet zum Leisten von mechanischer Arbeit

exotherme Reaktion: eine chemische Reaktion, bei der Wärme freigesetzt wird

externe Kosten: negative Auswirkungen z. B. von Methoden der Energieversorgung, die nicht in den bezahlten Preisen enthalten sind

F

Fahrwiderstand: die Summe der Kräfte, die für die Bewegung eines Landfahrzeugs durch die Antriebskraft überwunden werden müssen

Feinstaub: in der Luft fein verteilte Partikel mit Durchmesser unterhalb von 10  μm

Fenster: ein transparentes Bauteil in der Wand eines Gebäudes

Fensterlüftung: das Lüften von Räumen durch Öffnen von Fenstern

Fernkälte: Kälte, die über ein Leitungssystem zu den Gebäuden gebracht wird

Fernwärme: Wärme (v. a. für Heizung und Warmwasser), die über ein Leitungssystem zu den Gebäuden gebracht wird

Ferranti-Effekt: die Überhöhung der elektrischen Spannung in einer Hochspannungsleitung durch Blindstromeffekte

Festbrennstoff: ein Brennstoff in Form festen Materials

Flächenheizung: ein Heizsystem, bei dem die Heizwärme großflächig abgegeben wird

Flugbenzin: Benzin für die Verwendung in Ottomotoren von Kleinflugzeugen

Fluorkohlenwasserstoffe: Substanzen, die doch teilweise oder vollständige Fluorierung aus Kohlenwasserstoffen entstehen

Flüssigerdgas: Erdgas, welches durch Tiefkühlen verflüssigt wurde, um in dieser kompakteren Form gespeichert oder transportiert zu werden

Flüssiggas: durch Kompression und evtl. Kühlung verflüssigtes brennbares Gas

fossile Energieträger: Energieträger, die zu geologischen Zeiten beim Abbau von toten Pflanzen und Tieren entstanden sind

Fracking: das Aufbrechen von Gesteinen durch Einpressen von Wasser mit hohem Druck

free cooling: die Kühlung z. B. eines Gebäudes oder eines Rechenzentrums ohne nennenswerten Aufwand an Betriebsenergie

Frequenzregelung im Stromnetz: die Regelung der Netzfrequenz in einem Stromnetz

Frischwasserstation: ein Warmwasserbereiter mit Wärmeübertrager, der mit Heizungswasser gespeist wird

Fußbodenheizung: ein Heizsystem, bei dem der Fußboden erwärmt wird

G

Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk: ein meist Erdgas-befeuertes Kraftwerk mit einer Kombination von Gas-und-Dampfturbinen

Gas-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die ein brennbares Gas (meist Erdgas) für ihren Antrieb nutzt

Gasentladungslampe: ein Leuchtmittel, in dem eine elektrische Gasentladung ausgenutzt wird

Gasexpansionsmotor: ein Motor, der mit komprimierte Gas (z. B. Druckluft) betrieben wird

Gasheizung: eine Heizungsanlage, die mit einem gasförmigen Brennstoff betrieben wird, meist mit Erdgas

Gaskondensat: Anteile von Roherdgas, die bei Zimmertemperatur und Normaldruck flüssig sind

Gaskraftwerk: ein mit brennbarem Gas, meist Erdgas, betriebenes Kraftwerk

Gasmotor: ein Verbrennungsmotor, der mit einem gasförmigen Brennstoff betrieben wird

Gasturbine: eine Turbine, die von einem heißen Gas angetrieben wird.

Gebäudeenergieausweis: ein Dokument zur Bewertung des energetischen Zustands eines Gebäudes

Gebäudenutzfläche und Energiebezugsfläche: Flächenwerte, auf die der Heizenergiebedarf eines Gebäudes bezogen werden kann

Generator: eine Maschine zur Erzeugung von elektrischer Energie aus mechanischer Energie

Geothermie: die Gewinnung und Wärme (und daraus evtl. auch elektrische Energie) aus dem Erdreich

Geschirrspülmaschine: ein Haushaltsgerät, das Geschirr waschen kann

gesicherte Kraftwerksleistung: die Kraftwerksleistung in einem Kraftwerkspark, die mit hoher Sicherheit ständig zur Verfügung steht

Gleichrichter: ein Gerät, welches Gleichstrom aus Wechsel- oder Drehstrom gewinnt

Gleichstrom: elektrischer Strom, der immer in der gleichen Richtung fließt

Glühlampe: ein einfaches elektrisches Leuchtmittel, basierend auf der Glühemission eines heißen Drahts

Glühlampenverbot: ein ungenauer Ausdruck für das Zurückdrängen von Glühlampen über strengere Energieeffizienzvorschriften

Gradtagszahl: ein Maß für die klimatischen Bedingungen am Standort eines Gebäudes, welches den jährlichen Heizwärmebedarf beeinflusst

graue Energie: Energie, die für die Herstellung und Bereitstellung von Gütern benötigt wird

Graustrom: elektrische Energie unbekannter Herkunft, häufig aus ökologisch fragwürdigen Quellen

Grenzkosten: die zusätzlichen Kosten durch erhöhte Produktion

Grenzkraftwerk: das Kraftwerk, das an der Strombörse preisbildend wirkt

Großkraftwerk: ein Kraftwerk mit hoher Leistung, z. B. mit mindestens einigen hundert Megawatt

Grundlast: der andauernd benötigte Teil der elektrischen Leistung in einem Versorgungsgebiet

Grundversorger: das Energieversorgungsunternehmen mit der Mehrzahl der Haushaltskunden in einem Netzgebiet

Grünstromprivileg: die Befreiung von der EEG-Umlage für gewisse Energieversorgungsunternehmen

H

Halbwertszeit: die Zeit, innerhalb der eine exponentiell abnehmende Größe die Hälfte des ursprünglichen Werts erreicht

Halogen-Metalldampflampe: eine Gasentladungslampe, die ein Gemisch aus einem Metalldampf und Halogenverbindungen enthält

Halogenlampe: eine spezielle Form von Glühlampe, deren Glaskolben mit einem Halogengas gefüllt ist

Handtuchtrockner: eine Art Heizkörper, auf dem Handtücher getrocknet werden können

Hauptsätze der Thermodynamik: grundlegende physikalische Aussagen zu Energie und Wärme

Heizgebläse: ein Warmlufterzeuger mit einem Brenner und einem starken Ventilator

Heizgradtage: ein Maß für die klimatischen Bedingungen am Standort eines Gebäudes, welches Einfluss auf den jährlichen Heizwärmebedarf hat

Heizgrenze: die mittlere Außentemperatur an einem Tag, unterhalb derer die Heizungsanlage betrieben werden muss

Heizkessel: eine Anlage zur Gewinnung von Wärme durch Verbrennen von Stoffen

Heizkörper: Bauteil eines Zentralheizungssystems zur Abgabe von Wärme an einen Raum

Heizkörperexponent: eine Größe, die die Abhängigkeit der Heizleistung eines Heizkörpers von seiner Temperatur beschreibt

Heizkostenverteiler: ein Gerät für die verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung

Heizkraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie und zugleich nutzbare Wärme liefert

Heizkurve: eine Kurve, die die Vorlauftemperatur in Abhängigkeit von der Außentemperatur angibt

Heizlüfter: ein meist elektrisches Heizgerät, welches die Raumluft erwärmt

Heizöl: ein Erdöl-basierter Brennstoff für den Einsatz in Heizkesseln

Heizstrahler: ein meist elektrisch betriebenes Heizgerät, welches vorwiegend Wärmestrahlung abgibt

Heizstrom: elektrische Energie, die für Heizzwecke verwendet wird

Heizungs-Umwälzpumpe: eine Pumpe, die in einem Zentralheizungssystem das Heizwasser umwälzt

Heizungsanlage: eine Anlage zur Beheizung von Gebäuden

Heizungserneuerung: der Ersatz einer Heizungsanlage durch eine neue

Heizwärme: Wärme, die einem Gebäude zugeführt wird, um es warm zu halten

Heizwärmebedarf: die Menge an Heizwärme, die ein Gebäude z. B. während eines Jahres braucht

Heizwerk: eine Anlage zur zentralen Beheizung mehrerer oder großer Gebäude

Heizwert: die pro kg gewinnbare Wärmeenergie eines Treib- oder Brennstoffs ohne Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

Heizzahl: das Verhältnis von gewonnener Heizwärme zur eingesetzten Brennstoff-Energie bei einer Wärmepumpe mit Verbrennungsmotorantrieb

Hochspannungs-Gleichstromübertragung: die Übertragung hoher elektrischer Leistungen mit Hilfe von Gleichstrom bei hoher elektrischer Spannung

Hochspannungsleitung: Leitungen zur Fernübertragung von elektrischer Energie mit hoher elektrischer Spannung

Holz: ein erneuerbarer Brennstoff aus Pflanzenmaterial

Holzpellets: aus zerkleinertem Holz gepresste Stäbchen, die als Brennstoff dienen

Hubkolbenmotor: ein Motor, dessen Kernstück einer oder mehrere linearer bewegte Hubkolben sind

Hubraum: die gesamte Volumenänderung durch die Bewegung des Arbeitskolben (bzw. aller Kolben) bei einem Hubkolbenmotor

Hybridantrieb: ein Antriebssystem eines Fahrzeugs, welches mit unterschiedlichen Energieträgern arbeiten kann

Hybridkollektor: ein Sonnenkollektor, der Strom und Wärme produzieren kann

Hybridwärmepumpe: ein bivalentes Wärmepumpensystem, oder eine Wärmepumpe, die als Kompressions- oder Absorptionswärmepumpe arbeiten kann, oder eine Wärmepumpe mit unterschiedlichen Wärmequellen

hydraulischer Abgleich von Zentralheizungsanlagen: ein Verfahren zur optimalen Einstellung der Druckdifferenzen und Massenströme in einer Zentralheizungsanlage

I

Infrarotheizung: Sammelbegriff für Heizsysteme, die vorwiegend Wärmestrahlung (Infrarotlicht) abgeben

Inselnetz: ein Stromnetz, welches nur ein kleines Gebiet unabhängig von anderen Stromnetzen versorgt

intelligentes Stromnetz: ein Stromnetz, welches durch raffinierte Feinsteuerung unter Einbezug vieler Erzeuger und Verbraucher besonders wirtschaftlich und stabil betrieben werden kann

J

Jahresarbeitszahl: Verhältnis der Mengen der innerhalb eines Jahres abgegebenen Nutzwärme und der Antriebsenergie einer Wärmepumpe

Jahresdauerlinie: eine Kurve, die die mindestens bezogene oder erzeugte Leistung eines Verbrauchers oder Kraftwerks in Abhängigkeit von der Zeitdauer im Jahr darstellt

Jahreshöchstlast: die höchste elektrische Leistung, die in einem Stromnetz oder einer Region während eines Jahres nachgefragt wird

Jahresnutzungsgrad: der für ein Betriebsjahr ermittelte Nutzungsgrad

Joule: die Grundeinheit für die Energie im SI-System

K

Kachelofen: Ein meist mit Holz oder Kohle befeuerter Ofen, der einen oder mehrere Wohnräume beheizt

Kalina-Kreisprozess: ein Verfahren für den Betrieb von Dampfturbinen zur Nutzung von Wärmequellen mit besonders niedriger Temperatur

Kälte: ein Mangel oder Entzug von Wärme

Kälteleistung: die mit einer Kältemaschine pro Zeiteinheit entfernbare Menge von Wärmeenergie

Kältemaschine: eine Maschine zur Erzeugung von Kälte, die also auch kalten Körpern noch Wärme entziehen kann

Kältemittel: ein Medium, welches in einer Kältemaschine oder Wärmepumpe einem kalten Medium Wärme entziehen kann

Kaltreserve: Kraftwerke, die normalerweise nicht mehr betrieben werden, aber bei besonderen Engpässen reaktiviert werden können

Kaltstart: das Starten eines noch kalten Geräts, z. B. eines Verbrennungsmotors

Kelvin: eine in der Physik gebräuchliche Temperatureinheit

Kernbrennstoff: ein Material, welches durch Kernspaltung oder Kernfusion in einem Kernreaktor Energie liefern kann

Kernbrennstoffsteuer: eine Steuer auf Kernbrennstoffe, auch als Brennelementesteuer bezeichnet

Kernenergie: Energie, die mit Hilfe nuklearer Reaktionen gewonnen wird

Kernfusion: ein nuklearer Prozess, bei dem zwei Atomkerne miteinander verschmolzen werden

Kernkraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie mit Hilfe von Kernenergie erzeugt

Kernreaktor: eine Anlage, in der eine nukleare Reaktion durchgeführt wird und häufig Teil eines Kernkraftwerks ist

Kernspaltung: ein nuklearer Prozess, bei dem ein Atomkern in zwei oder mehr Bruchstücke gespalten wird

Kerosin: ein Erdöl-basierter Kraftstoff, der vor allem im Flugverkehr viel eingesetzt wird

Kilowattstunde: die Energiemenge, die bei einer Leistung von 1 kW innerhalb von einer Stunde umgesetzt wird

Klärgas: ein brennbares Gas, welches in Faulbehältern von Kläranlagen gewonnen wird

Klimaanlage: eine technische Anlage zur Schaffung eines angenehmen Raumklimas

Klimagefahren: Gefahren von Klimaveränderungen, insbesondere einer globalen Erwärmung

Klimaschutz: Maßnahmen zur Reduktion klimaschädlicher Effekte

Klopfen beim Ottomotor: Folge einer unkontrollierten Verbrennung

Klopffestigkeit: ein Maß für die Neigung eines Kraftstoffs oder Brennstoffs, sich unkontrolliert selbst zu entzünden

Kohle: ein fester fossiler Brennstoff, durch Karbonisierung von Pflanzenresten in geologischen Zeiten entstanden

Kohlekraftwerk: ein mit Kohle befeuertes Wärmekraftwerk

Kohlendioxid: ein klimaschädliches Gas, welches bei der Verbrennung kohlenstoffhaltiger Kraft- und Brennstoffe entsteht

Kohlenmonoxid: ein giftiges Gas, welches bei Verbrennungsprozessen entstehen kann

Kohlenstoffblase: eine Spekulationsblase im Zusammenhang mit

Kohlenwasserstoffe: Stoffe, die nur aus den chemischen Elementen Kohlenstoff und Wasserstoff bestehen

Kohleverflüssigung: die Herstellung flüssiger brennbarer Substanzen aus Kohle

Kohlevergasung: die Herstellung gasförmiger brennbarer Substanzen aus Kohle

Kompakt-Raumklimagerät: ein mobiles Klimagerät für die Kühlung eines Wohnraums oder Büros

Kompressionswärmepumpe: eine Wärmepumpe, die auf einem mechanisch angetriebenen Kompressor basiert

Kondensator: ein elektrischer Energiespeicher oder eine Vorrichtung für die Kondensation

Konstanttemperaturheizkessel: ein Heizkessel, der zumindest während der Heizperiode mit etwa konstanter (meist hoher) Temperatur betrieben wird

Konvektion: die Umwälzung eines Gases oder einer Flüssigkeit, häufig angetrieben durch Temperaturunterschiede

Kraft: Energie pro Weglänge

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung: die gekoppelte Erzeugung von elektrischer Energie, Wärme und Kälte

Kraft-Wärme-Kopplung: die gleichzeitige Gewinnung von elektrischer und thermischer Energie in einem Kraftwerk

Kraftstoff: brennbarer Stoff, der zum Antrieb von Wärmekraftmaschinen dient

Kraftstoff sparen: die Einsparung von Kraftstoff, z. B. Benzin oder Diesel, beim Fahren von Autos oder anderen Fahrzeugen

Kraftstoffeinspritzung: die Zufuhr von Kraftstoff durch eine feine Düse

Kraftwerk: eine Anlage zur Erzeugung elektrischer Energie

Kühlschrank: ein schrankförmiges Gerät, dessen Innentemperatur auf einem niedrigen Wert gehalten wird

Kühlturm: eine Anlage zur Abgabe von Abwärme in die Umgebung

L

Ladegerät: ein Gerät zum Aufladen von Akkumulatoren

Lambdasonde: ein Sensor für die Messung des Sauerstoffgehalts in einem Abgas

Last: die Leistung, die z. B. einem Stromnetz oder einem Motor entnommen wird

Lastabwurf: das Abschalten eines Stromverbrauchers bei Engpässen

Lastfolgebetrieb: der an der zeitlich veränderbaren Stromnachfrage orientierte Betrieb von Kraftwerken

Lastmanagement: Maßnahmen zur Anpassung des elektrischen Leistungsbedarfs an die verfügbaren Kraftwerkskapazitäten

Lastprofil: der zeitliche Verlauf der von einem Strom- oder Gasverbraucher bezogenen Leistung

latente Wärme: Wärme, die von einem Gegenstand aufgenommen oder abgegeben wird, ohne dass sich dabei seine Temperatur ändert

Latentwärmespeicher: ein Wärmespeicher, der latente anstelle von fühlbarer Wärme speichert

Laufwasserkraftwerk: ein Wasserkraftwerk, welches mit kontinuierlich zufließendem Wasser ohne Speichermöglichkeit betrieben wird

Leerlauf: der Betrieb eines Motors ohne Last

Leistung: die pro Zeiteinheit umgesetzte Energiemenge

Leistungsänderungsgeschwindigkeit: die Rate, mit der die Leistungsabgabe eines Kraftwerks geändert werden kann

Leistungsdichte: eine Leistung pro Flächeneinheit

Leistungsfaktor: das Verhältnis von Wirkleistung und Scheinleistung

Leistungsgewicht: das Verhältnis von Masse und maximaler Leistung eines Motors oder einen anderen Geräts

Leistungszahl: Verhältnis von erzeugter Nutzwärme und eingesetzter Antriebsenergie bei einer Wärmepumpe

Leuchtdiode: ein Leuchtmittel basierend auf optoelektronischen Halbleitern

Leuchtstofflampe: ein Leuchtmittel, in welchem eine fluoreszierende Schicht durch UV-Strahlung von einer Gasentladung zum Leuchten angeregt wird

Licht: elektromagnetische Strahlung in einem gewissen Bereich von Wellenlängen bzw. Frequenzen

Lichtmaschine: der elektrische Generator in einem Fahrzeug

Liefergrad: das Verhältnis von angesaugter Luftmenge in einem Hubkolbenmotor unter theoretisch möglichen Luftmenge

Luft-Abgas-System: ein energieeffizientes System der kombinierten Luftzufuhr und Abgas-Abfuhr

Luft/Luft-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Luft als Wärmequelle benutzt und die Wärme an Raumluft abgibt

Luft/Wasser-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Luft als Wärmequelle benutzt und die Wärme an einen Wasserkreislauf abgibt

Luftbefeuchter: ein Gerät zur Befeuchtung der Raumluft, also zur Zufuhr von Wasserdampf

Luftentfeuchter: ein Gerät zur Reduktion der Luftfeuchtigkeit

Luftfeuchtigkeit: der Gehalt von Wasserdampf in der Luft, zum Beispiel in einem Raum

Luftkollektor: ein Sonnenkollektor, der Luft als Wärmeübertragungsmedium benutzt

Luftschadstoffe: gesundheits- oder umweltschädliche Stoffe in der Luft

Lüftungsanlage: eine Anlage zur Belüftung von Räumen, also zur Zufuhr von Frischluft und der Abfuhr von verbrauchter Luft

Lüftungsverluste: Energieverluste, die durch die Belüftung eines Gebäudes entstehen

Luftverschmutzung: die Belastung der Luft mit Schadstoffen

Luftwechselrate: der zugeführte Volumenstrom der Frischluft dividiert durch das Luftvolumen eines Raums

Luftwiderstand: die Reibung, die bei Bewegung eines Körpers durch die Luft entsteht

M

Magermotor: ein Ottomotor, der mit relativ magerem Kraftstoff-Luft-Gemisch arbeitet

mechanische Energie: Energie für das Leisten mechanischer Arbeit, etwa den Antrieb von Maschinen

Messverfahren für Kraftstoffverbrauch und Abgaswerte: Verfahren, mit denen der Kraftstoffverbrauch (Normverbrauch) und die Abgaswerte von Fahrzeugen gemessen werden können

Methan: ein brennbares Gas, Hauptbestandteil von Erdgas, Biogas und Deponiegas

Methanhydrat: eine Einlagerungsverbindung aus Methan und Wasser

Methanisierung: die Erzeugung von Methan aus anderen Gasen

Methanol: ein Alkohol, welcher als Energieträger dienen kann

Methanschlupf: das Entweichen von Methan in die Atmosphäre, z. B. bei Biogasanlagen und Gasmotoren

Mieterstrom: elektrische Energie, die in dezentralen Anlagen erzeugt und direkt (nicht über das öffentliche Stromnetz) an Mieter geliefert wird

Mindesterzeugung: die minimale Erzeugungsleistung einer Anlage oder eines Kraftwerkparks

Mineralölsteuer: eine Steuer auf Mineralölprodukte wie Benzin, Dieselkraftstoff und Heizöl

Minergie: schweizerische Standards und Qualitätslabels für energetisch optimierte Gebäude

Mischoxidbrennelement: ein Brennelement für einen Kernreaktor, welches Plutonium enthält

Mittellast: der vorhersehbar schwankende Teil der benötigten elektrischen Leistung in einem Versorgungsgebiet

Mitverbrennung: die gemeinsame Verbrennung verschiedener Brennstoffe, z. B. von Holz zusammen mit Kohle in einem Kohlekraftwerk

modulierender Brenner: ein Brenner mit variabler thermischer Leistung

Monoverbrennung: die Verbrennung eines Materials ohne Vermischung mit anderen Brennstoffen

Motor: eine Maschine, die mechanische Energie abgibt, also etwas bewegen oder antreiben kann

Motorbremse: das Bremsen eines Fahrzeugs unter Zuhilfenahme des Antriebsmotors

N

Nachhaltigkeit: das Grundprinzip, so zu wirtschaften, dass die Grundlagen dafür dauerhaft erhalten bleiben

Nachtabsenkung: die nächtliche Absenkung der Raumtemperatur mit einem Heizsystem

Nachtstrom: bei Nacht gelieferte elektrische Energie

Nahwärme: Wärme, die über relativ kurze Strecken (aber außerhalb von Gebäuden) zu Verbrauchern transportiert wird

Netzbetreiber: der Betreiber eines Strom- oder Gasnetzes

Netzfrequenz: die Frequenz der Schwingungen der Spannungen in einem Wechselstromnetz

Netznutzungsentgelt: ein Entgelt für die Benutzung eines Netzes, z. B. eines Stromnetzes oder Gasnetzes

Netzparität: die Gleichheit der Kosten für die Erzeugung erneuerbarer Energie und den Strombezug aus dem öffentlichen Netz

Netzspannung: die elektrische Spannung in einem Stromnetz

Netzteil: ein Gerät zur Anpassung der elektrischen Spannung an das benötigte Spannungsniveau

Newton: die Grundeinheit für die Stärke einer Kraft

Niedertemperaturheizkessel: ein Heizkessel, der auch für den Betrieb mit niedrigen Vorlauftemperaturen geeignet ist

Niedertemperaturheizung: eine Heizungsanlage, die mit relativ niedrigen Temperaturen arbeitet

Niedrigenergiehaus: ein Gebäude mit einem besonders niedrigen Energiebedarf im Betrieb

Notstromaggregat: ein Stromerzeuger, dessen Betrieb bei Ausfall der regulären Stromversorgung vorgesehen ist

Notstromversorgung: die Versorgung mit elektrischer Energie im Notfall, oder eine Anlage für diesen Zweck

Nutzenergie: Energie in der Form, wie sie genutzt werden kann

Nutzleistung: gewonnene Nutzenergie pro Zeiteinheit

Nutzungsgrad: Anteil der eingesetzten Energie, die genutzt werden kann

O

oberflächennahe Geothermie: die Nutzung von Erdwärme aus nicht allzu tiefen Schichten

Ökostrom: elektrische Energie, die nachweisbar auf ökologisch vertretbare Weise aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird – sinnvollerweise mit der zusätzlichen Bedingung, dass Ökostrombezug die Ökologisierung der Stromerzeugung beschleunigt

Ölheizung: eine Heizungsanlage, die mit Heizöl betrieben wird

Ölkraftwerk: ein mit Schweröl oder mit anderem Erdöl-basierten Brennstoff betriebenes Kraftwerk

Ölsand: Sand, der Kohlenwasserstoffe enthält, die als unkonventionelles Erdöl gewonnen werden können

Organic Rankine Cycle: ein Verfahren für den Betrieb von Dampfturbinen oder Dampfmaschinen zur Nutzung von Wärmequellen mit relativ niedriger Temperatur

Osmosekraftwerk: ein Kraftwerk, welches Energie aus Konzentrationsunterschieden von Salz (Salzgradienten) zwischen Fluss- und Meerwasser gewinnt.

Ottomotor: ein Verbrennungsmotor mit homogener Gemischbildung, fremdgezündeter innerer Verbrennung und Drosselregelung

Ozon: ein chemisch aggressives Gas

P

Passivhaus: ein Haus, welches im Regelfall ohne Zufuhr von Heizwärme warm gehalten werden kann

Pelletheizung: eine Heizungsanlage, die mit festem Brennstoff in Pelletform betrieben wird, meist mit Holzpellets

Peltier-Element: ein elektrothermisches Gerät, welches bei Zufuhr elektrischer Energie Wärme aufnehmen und abgeben kann

Perpetuum Mobile: eine Maschine, die ohne Energiezufuhr dauerhaft läuft (sich ewig bewegt)

Phasenanschnittsteuerung: eine Methode zur Steuerung der Leistung elektrischer Verbraucher, die mit Wechselstrom arbeiten

Photovoltaik: ein Verfahren zur direkten Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie

Plusenergiehaus: ein Haus, in dem im Jahresmittel mehr erneuerbare Energie gewonnen wird, als zum Betrieb gebraucht wird.

Plutonium: ein radioaktives Element, welches bei der Kernenergienutzung entsteht und verwendet wird

Porenbrenner: eine Art von Gasbrenner, der ohne eine offene Flamme arbeitet

Power to Gas: die Umwandlung elektrischer Energie in chemische Energie brennbarer Gase, sowie die Nutzung z. B. zur Energiespeicherung

Power to Heat: die Verwertung von Stromüberschüssen zur Erzeugung von Wärme

Power to Liquid: die Erzeugung flüssiger Energieträger mit Hilfe von elektrischer Energie

Primärenergie: Energiegehalt von genutzten natürlichen Quellen

Primärenergiefaktor: ein Faktor zur Bewertung unterschiedlicher Energiearten

Propan: ein bei Zimmertemperatur gasförmiger Kohlenwasserstoff

Prozesswärme: Wärme, die für bestimmte technische Prozesse (insbesondere in der Industrie) benötigt wird

Pufferspeicher: ein Speicher für warmes Wasser, z. B. als Teil einer Heizungsanlage

Pumpe: eine Maschine zur Förderung einer Flüssigkeit

Pumpspeicherkraftwerk: ein Wasser-Speicherkraftwerk, bei dem das obere Wasserreservoir über Pumpen aufgefüllt werden kann

Q

R

radioaktiver Abfall: radioaktives Material, welches nicht weiter nutzbar ist

Radioaktivität: das Phänomen, dass sich gewisse Atomkerne unter Aussendung energiereicher Strahlung umwandeln

Radionuklidbatterie: ein Gerät, welches elektrische Energie aus Wärme gewinnt, die eine radioaktive Substanz abgibt

Raumklimagerät: ein Klimagerät für einen Raum

Reaktorsicherheit: die Sicherheit des Betriebs von Kernreaktoren, insbesondere mit Blick auf schwere Unfälle

Rebound-Effekt: der teilweise Verlust an Wirksamkeit beispielsweise von erhöhter Energieeffizienz durch erhöhten Verbrauch

Redispatch: eine Abänderung des vorgesehenen Kraftwerkseinsatzes zur Vermeidung der Überlastung von Stromnetzen

Regelenergie: elektrische Energie oder Leistung, die in einer Regelzone zum Ausgleich von unvorhergesehenen Schwankungen von Angebot und Nachfrage benötigt wird

registrierende Leistungsmessung: die messtechnische Erfassung der viertelstündlichen Stromverbräuche

Reibung: ein Vorgang, bei dem mechanische Energie in Wärme umgewandelt wird

Reichweitenverlängerer: ein Zusatzaggregat für die Verlängerung der Reichweite eines Elektroautos

Rekuperation: die Rückgewinnung von sonst verlorener Energie

Repowering: der Ersatz alter Kraftwerke durch neue, insbesondere bei Windenergieanlagen

Residuallast: die Differenz zwischen benötigter Leistung und von nicht steuerbaren Kraftwerken erbrachter Leistung in einem Stromnetz

Rohemissionen: Schadstoffgehalte im Abgas vor dem Durchlaufen der Abgasreinigung

Rohrbegleitheizung: eine Einrichtung zur elektrischen Beheizung eines Rohrs

Rollwiderstand: eine Reibungskraft, die beim Abrollen eines Rades entsteht

Rücklaufanhebung: die Anhebung der Temperatur des zu einem Heizkessel fließenden Wassers

Rundsteuertechnik: Technik zur Fernsteuerung von Stromverbrauchern und Mehrtarif-Stromzählern durch die Energieversorgungsunternehmen

Ruß: ein schwarzes, meist pulverförmiges Material, welches hauptsächlich aus Kohlenstoff besteht oft bei Verbrennungsprozessen entsteht

Rußpartikelfilter: ein Filter, der Rußpartikel eines Dieselmotors aus dem Abgas entfernen kann

S

saisonaler Energiespeicher: ein Energiespeicher, mit dem Energie für mehrere Monate gespeichert werden kann

Saugmotor: ein Verbrennungsmotor, der die Verbrennungsluft selbsttätig angesaugt, also nicht mit einem Turbolader oder Kompressor ausgestattet ist

Scheinleistung: das Produkt der Effektivwerte von elektrischer Spannung und Stromstärke

Schichtladespeicher: ein Warmwasserspeicher, bei dem die Temperaturschichtung besonders ausgenutzt wird

Schichtladung: die Verwendung eines inhomogenen Kraftstoff-Luft-Gemischs in einem Verbrennungsmotor

Schiefergas: Erdgas, welches in Tonsteinen gespeichert ist und nur mit unkonventionellen Methoden gefördert werden kann

Schimmel in Wohnräumen: der Befall v. a. von Außenwänden in Wohnräumen mit Schimmelpilzen

Schmelzwärme und Erstarrungswärme: die Wärmemenge, die benötigt wird, um eine Substanz zu schmelzen, bzw. die beim Erstarren wieder frei wird

Schornstein: eine rußbrandbeständige Einrichtung zum Abführen von Abgasen

Schubabschaltung: die Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr eines Verbrennungsmotors im Schubbetrieb

Schwarzstart: das Anfahren eines Kraftwerks ohne Unterstützung durch das Stromnetz

Schwefeldioxid: ein giftiges Gas, welches häufig in Abgasen vorkommt

Schwerkraftsystem: ein pumpenloses System für die Umwälzung von Warmwasser, welches die Schwerkraft ausnutzt

Schweröl: ein sehr zähflüssiger, qualitativ minderwertiger Brennstoff aus Erdöl

Schwungradspeicher: ein mechanischer Energiespeicher basierend auf einem oder mehreren Schwungrädern

Sektorkopplung: die Verbindung von Sektoren der Energiewirtschaft, etwa von Strom, Wärme und Verkehr

Sekundärenergie: Energie in künstlich hergestellten oder stark veränderten Energieträgern

Solar-Wärmepumpen-System: ein System zur Wärmeerzeugung mit einer Kombination von Sonnenkollektoren und Wärmepumpe

Solaranlage: eine Anlage zur Nutzung von Sonnenenergie

solare Gewinne: Wärmegewinne eines Gebäudes, die durch die Sonneneinstrahlung entstehen

solare Heizungsunterstützung: die Unterstützung einer Heizungsanlage mit Wärme aus Sonnenkollektoren

solare Warmwasserbereitung: die Bereitung von Warmwasser mit Hilfe von Sonnenenergie

Solarheizung: die Beheizung von Gebäuden mit Hilfe von Sonnenenergie

Solarkraftwerk: ein Kraftwerk, welches Sonnenenergie zur Erzeugung elektrischer Energie nutzt

Solarmodul: ein Bauelement, welches Solarzellen für die Erzeugung elektrischer Energie mit Photovoltaik enthält

Solarmodul für die Steckdose: ein Solarmodul, mit dem Strom direkt in eine Steckdose eingespeist werden kann

Solarspeicher: ein Warmwasserspeicher, der speziell für solare Beheizung optimiert ist

Solarstromspeicher: ein dezentraler Batteriespeicher, der elektrische Energie aus Photovoltaik zur Mittagszeit aufnimmt und später wieder abgibt

Solarthermie: die Gewinnung von Wärme aus der Sonneneinstrahlung

solarthermisches Kraftwerk: ein Solarkraftwerk, welches aus Sonnenenergie Wärme und daraus elektrische Energie gewinnt

Solarzelle: ein optoelektronisches Bauelement, welches Sonnenenergie direkt in elektrische Energie umwandeln kann

Sole/Wasser-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die eine Sole als Wärmeübertragungsmedium benutzt – meist mit einer oder mehreren Erdwärmesonden

Sonnenenergie: Energie, die von der Sonne als Strahlung zur Erde geschickt wird

Sonnenkollektor: ein Gerät zur Gewinnung von Wärme aus Sonnenstrahlung

Sonnenschutz: Einrichtungen zum Schutz vor negativen Auswirkungen der Sonneneinstrahlung

Spannungshaltung: die Regelung der elektrischen Spannung in einem Stromnetz

Speicher für elektrische Energie: Anlagen, die elektrische Energie aufnehmen und später wieder abgeben können

Speicherkraftwerk: ein Kraftwerk, welches über einen großen Energiespeicher verfügt

Spitzenlast: der nur kurzfristig benötigte Teil der elektrischen Leistung in einem Versorgungsgebiet

Spitzenlastkessel: ein Heizkessel zur Deckung des Spitzenlastbedarfs

Spitzenleistung: die von einem Verbraucher maximal bezogene elektrische Leistung

Split-Klimagerät: ein Klimagerät, welches aus einem Innen- und einem Außenteil besteht, die über Kältemittelleitungen miteinander verbunden sind

Split-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, welche aus einem Innen- und einem Außenteil besteht, die über Kältemittelleitungen oder Soleleitungen miteinander verbunden sind

Stadtgas: ein brennbares Gas, welches meist durch Kohlevergasung hergestellt wird

Standby-Verbrauch: Verbrauch elektrischer Energie durch Geräte im Zustand der Bereitschaft

Start-Stopp-Automatik: ein automatisches System zur Vermeidung unnötigen Leerlaufbetriebs

Startergenerator: eine Elektromaschine in einem Fahrzeug, die die Funktionen von Anlasser und Lichtmaschine erfüllt

Steinkohleeinheit: die Energiemenge, die beim Verbrennen von 1 kg Steinkohle frei wird

Stickoxide: Verbindungen von Stickstoff mit Sauerstoff

Stirlingmotor: ein Heißgasmotor mit einem Arbeitsgas in einem abgeschlossenen Raum

stöchiometrische Verbrennung: eine Verbrennung, bei der gerade so viel Sauerstoff zugeführt wird wie nötig

Strahlung: hochenergetische Teilchen oder Lichtquanten, die sich im Raum ausbreiten

Strahlungswirkungsgrad: der Anteil der Heizleistung eines Heizkörpers oder Heizgeräts, der in Form von Wärmestrahlung abgegeben wird

Stromanbieterwechsel: der Wechsel von Endkunden zu anderen Energieversorgungsunternehmen

Stromausfall: eine Unterbrechung der Versorgung mit elektrischer Energie

Stromkennzahl: das Verhältnis von nutzbarer elektrischer und thermischer Energie in einer Anlage mit Kraft-Wärme-Kopplung

Stromlücke: ein Engpass bei der Versorgung mit elektrischer Energie

Strommarkt: ein Markt für elektrische Energie

Strommix: die Aufteilung der Stromerzeugung nach verschiedenen Primärenergieträgern

Stromnetz: ein System elektrischer Stromleitungen zum Transport elektrischer Energie

Strompreis: der Preis für elektrische Energie

Stromrechnung: eine Rechnung für die Lieferung elektrischer Energie

Stromrichter: ein Gerät, welches eine elektrische Stromart in eine andere umwandeln kann

Stromtarif: eine Struktur für die Berechnung der Kosten des Bezugs elektrischer Energie

Stromveredelung: die Steigerung des Werts elektrischer Energie durch Einspeichern von günstigem Schwachlaststrom zwecks Erzeugung teureren Spitzenlaststroms

Stromzähler: ein Gerät zur Messung elektrischer Energiemengen

Substitution: der Ersatz z. B. von Energieträgern durch umweltfreundlichere oder weniger knappe Energieträger.

Suffizienz: die Reduktion von Rohstoff- und Energieverbrauch durch Reduktion von Konsum- oder Komfortansprüchen

Supergrid: ein besonders leistungsfähiges Stromnetz zur Fernübertragung großer Mengen elektrischer Energie

Synthesegas: wasserstoffhaltiges brennbares Gas, welches für chemische Synthesen verwendet werden kann

Synthesekraftstoff: ein Kraftstoff, der mithilfe chemischer Verfahren hergestellt wird

synthetisches Erdgas: Erdgas-ähnliches Gas, welches künstlich hergestellt wird

Systemdienstleistungen: für die einwandfreie Funktion eines Stromnetzes notwendige Dienste

T

Tageslichtlampe: eine Lampe, deren Lichtspektrum dem des Tageslichts zur Mittagszeit nahe kommt

Taktbetrieb: der Teillastbetrieb, der durch regelmäßiges Ein- und Ausschalten einer Anlage realisiert wird

Tanktourismus: Verkehr über Landesgrenzen zwecks Ausnutzung niedriger Kraftstoffpreise

Tauchsieder: ein Gerät, welches in Wasser eingetaucht wird und dieses erhitzen kann

Taupunkt: die Temperatur, auf die Luft abgekühlt werden muss, bis sie mit Wasserdampf gesättigt ist, sodass dieser anfangen kann zu kondensieren

Teillastbetrieb: Betrieb einer Anlage mit reduzierter Leistung

Temperatur: ein Maß für die Fähigkeit eines Gegenstands, Wärme abzugeben

Temperaturspreizung: eine Temperaturdifferenz, oft im Zusammenhang mit einem System zum Transport von Wärme

Tempolimit: eine Beschränkung der erlaubten Geschwindigkeiten von Fahrzeugen

Thermodynamik: ein Gebiet der klassischen Physik, das sich mit Wärme und mechanische Energie befasst

thermodynamisch optimiertes Heizen: ein Konzept zur Beheizung von Gebäuden, bei dem der Energieeinsatz mit Hilfe thermodynamischer Überlegungen minimiert wird

thermoelektrischer Generator: Ein Gerät, welches mithilfe des thermoelektrischen Effekts elektrische Energie aus Wärme erzeugen kann

Thermografie: eine Methode zur ortsaufgelösten und berührungsfreien Messung von Temperaturen

Thermosiphonanlage: eine Anlage für Solarthermie, die als pumpenloses Schwerkraftsystem ausgeführt ist

Thermostat: eine Vorrichtung zur automatischen Regelung einer Temperatur

tiefe Geothermie: die Nutzung von Erdwärme aus Schichten in einer Tiefe von typischerweise einigen Kilometern

Tight Gas: Erdgas in sekundären Speichergesteinen mit geringer Durchlässigkeit

Transformator: ein elektrisches Gerät, welches Wechselstrom oder Drehstrom auf ein anderes Niveau von Spannung und Stromstärke bringen kann

Transmissionswärmeverlust: Wärmeverluste eines Gebäudes wegen Wärmeleitung durch die Gebäudehülle

Transmutation: die Umwandlung chemischer Elemente in andere Elemente, beispielsweise zwecks Reduktion der Gefahren radioaktiver Abfälle von Kernreaktoren

transparente Wärmedämmung: eine Wärmedämmung bestehend aus transparentem (lichtdurchlässigem) Material

Treibhauseffekt: die Erhöhung der Temperatur in einem Treibhaus und auf der Erde als Folge der Beeinflussung des Strahlungshaushalts

Treibstoff: ein meist flüssiger oder gasförmiger Energie für die Schuberzeugung in Turbinen

Trinkwasserkraftwerk: ein kleines Wasserkraftwerk, welches mit Trinkwasser betrieben wird und dessen überschüssigen Druck nutzt

Turboaufladung: eine Methode zur Steigerung der [Leistung] oder der [Effizienz] eines Verbrennungsmotors

Turbogenerator: ein elektrischer Generator, der direkt von einer Turbine angetrieben wird

U

Übertragungsnetz: der Teil des Stromnetzes, der zum Energietransport über größere Entfernungen dient

Übertragungsnetzbetreiber: der Betreiber eines Übertragungsnetzes

Umformer: eine Anlage, die Energie von einer Stromart in eine andere umwandelt

Umrichter: ein Gerät, welches aus Wechselstrom (oder Drehstrom) einen Wechselstrom anderer Frequenz erzeugt

unterbrechbare Verbrauchseinrichtung: ein Stromverbraucher, der vom Stromversorger zeitweise abgeschaltet werden kann

unverbrannte Kohlenwasserstoffe: Kohlenwasserstoffe in Abgasen, die z. B. durch unvollständige Verbrennung oder Spülverluste entstehen

Uran: ein chemisches Element, welches insbesondere für die Nutzung von Kernenergie benötigt wird

Urananreicherung: die Gewinnung von Uran mit einem erhöhten Anteil des spaltbaren Isotops Uran 235

V

Vakuumdämmplatte: eine wärmedämmende Platte, die das Prinzip der Vakuumwärmedämmung nutzt

Ventilator: eine Maschine zur Bewegung von Luft bei geringem Gegendruck

Ventile beim Hubkolbenmotor: Vorrichtungen zur Steuerung der Zufuhr und Entfernung von Gasen (des Ladungswechsels) in einem Motor

Verbrennung: eine chemische Reaktion zwischen einem Brennstoff oder Kraftstoff und Sauerstoff

Verbrennungsluftverhältnis: das Verhältnis der tatsächlichen und der stöchiometrischen Mengen von Verbrennungsluft

Verbrennungsmotor: ein Motor, der mit Energie aus der Verbrennung eines Kraftstoff betrieben wird

Verbundnetz: ein Zusammenschluss mehrerer Stromnetze (oder auch Gasnetze) zu einem größeren Netz

Verdampfer: ein Gerät zur Verdampfung einer Flüssigkeit

Verdampfungswärme und Kondensationswärme: die Wärmemenge, die man benötigt, um eine ursprünglich flüssige Substanz zu verdampfen, bzw. die beim Kondensieren wieder freigesetzt wird

Verdunstungsemissionen: Emissionen von Schadstoffen, die durch Verdampfen entstehen

Vergaser: eine Vorrichtung zur Bildung eines Kraftstoff-Luft-Gemischs für einen Ottomotor

Verlustleistung: eine quantitative Angabe von verlorener Nutzenergie pro Zeiteinheit

Versorgungssicherheit: die Sicherheit, dass bei Bedarf ausreichende Energiemengen zur Verfügung stehen

Verstromung: die Verwendung eines Energieträgers zur Gewinnung elektrischer Energie

Verteilungsnetz: ein Netz, welches der Feinverteilung z. B. von elektrischer Energie an die einzelnen Verbraucher dient

Verteilungsnetzbetreiber: der Betreiber eines Verteilungsnetzes

vertikale Netzlast: die Summe aller Leistungsflüsse vom Übertragungsnetz zu den Netzen der niedrigeren Ebenen oder zu direkt angeschlossenen Verbrauchern

Viertaktmotor: ein Verbrennungsmotor (meist in Form eines Hubkolbenmotors) mit vier Takten, bei dem jeder Zylinder nur bei jeder zweiten Kurbenwellenumdrehung Arbeit leistet

virtuelles Kraftwerk: eine Kombination von dezentralen, aber zentral gesteuerten Kraftwerken

Volllastanreicherung: die Verwendung eines "fetteren" Kraftstoff-Luft-Gemischs in einem Ottomotor bei hoher Last

Volllastbetrieb: Betrieb einer Anlage mit voller Leistung

Volllaststunden: ein Maß für die Ausnutzung eines Kraftwerks

Volt: die Grundeinheit der elektrischen Spannung

Voltampere: die Einheit für die Scheinleistung

Vorlauftemperatur: die Temperatur des Heizwassers in einer Zentralheizungsanlage

Vorschaltgerät: ein elektrisches Gerät zum Betrieb einer Gasentladungslampe

W

Wandheizung: eine Flächenheizung, die in einer Wand eingebaut ist

Wärme: Energie der ungeordneten Bewegung von Atomen oder Molekülen

Wärmebrücke: ein konstruktives Teil z. B. einer Hauswand, welches einen höheren Wärmeverlust als benachbarte Bereiche verursacht

Wärmedämmmaterial: ein Material, welches für die Wärmedämmung geeignet ist

Wärmedämmperimeter: die das beheizte Volumen eines Gebäudes umfassende Fläche, an der die Wärmeleitung am meisten behindert wird

Wärmedämmputz: ein Putz z. B. auf einer Außenfassade oder einer Innenwand, der deutlich zur Wärmedämmung beiträgt

Wärmedämmung: eine Maßnahme zur Reduktion von Wärmeverlusten

Wärmedämmung von Dächern: eine Art von Wärmedämmung, die Wärmeverluste an einem Dach reduziert

Wärmedämmverbundsystem: ein System für die Wärmedämmung von Gebäudefassaden mit Hilfe von außen angebrachten Dämmmaterialien

Wärmedurchgangskoeffizient: ein Maß für die Wärmedurchlässigkeit eines Bauelements

Wärmekapazität: ein Maß für die Fähigkeit eines Körpers, Wärme zu speichern

Wärmekraftmaschine: eine Maschine, die Wärme teilweise in mechanische Energie umwandeln kann

Wärmekraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie aus Wärme gewinnt

Wärmeleitfähigkeit: ein Maß für die Fähigkeit eines Materials, Wärmeenergie zu leiten

Wärmeleitung: der Transport von Wärme in einem Material

Wärmemengenzähler: ein Messgerät für die Ermittlung von Wärmemengen, die z. B. eine Heizungsanlage liefert

Wärmepumpe: eine Maschine, die Nutzwärme teilweise durch Entnahme aus einem kälteren Medium gewinnen kann

Wärmepumpenheizung: ein Heizsystem basierend auf einer oder mehreren Wärmepumpen

Wärmerohr: eine Vorrichtung, die dem Transport von Wärme dient und die dafür ein bewegliches Arbeitsmedium (z. B. Wasser oder Ammoniak) verwendet, welches in einem Kreislauf verdampft und wieder kondensiert

Wärmerückgewinnung: die Rückgewinnung von ursprünglich nicht nutzbarer Abwärme

Wärmeschutz: der Schutz eines Gebäudes gegen übermäßiges Abfließen oder Eindringen von Wärme

Wärmespeicher: Speicher für Wärme (thermische Energie)

Wärmestrahlung: elektromagnetische Strahlung, die von warmen oder heißen Körpern abgestrahlt wird

Wärmeübergangskoeffizient: ein Maß für die Stärke des Wärmeübergangs an einer Grenzfläche

Wärmeübertrager: ein Apparat, der Wärme von einem Medium auf ein anderes übertragen kann

Wärmeverhältnis: das Verhältnis von Kälteleistung zu zugeführter Wärmeleistung bei einer thermischen Kältemaschine

Wärmewellenheizung: eine Elektroheizung, die hauptsächlich Strahlungswärme (Infrarotstrahlung) abgibt

Wärmewende: die Energiewende im Wärmesektor

Wärmewiderstand: ein Maß für die Behinderung des Wärmeflusses

Warmluftheizung: eine Heizungsanlage, bei der Räume durch Zufuhr warmer Luft beheizt werden

Warmwasser: warmes oder heißes Wasser für den Gebrauch z. B. im Haushalt

Warmwasser-Zirkulationssystem: ein System der zentralen Warmwasserbereitung, welches auch bei entfernteren Verbrauchsstellen bald nach Öffnen eines Warmwasserhahnen warmes Wasser liefert

Warmwasserspeicher: ein Speicher für Warmwasser mit oder ohne eingebaute Wärmequelle

Wäschetrockner: ein Gerät, mit dem Wäsche nach dem Waschen getrocknet werden kann

Waschmaschine: eine Maschine zum Waschen von Wäsche

Wasser-Speicherkraftwerk: ein Wasserkraftwerk, welches über einen großen Wasserspeicher verfügt, z. B. über eine Talsperre

Wasser/Wasser-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Wasser als Wärmequelle nutzt – meist Grundwasser

Wasserdampf: Wasser im gasförmigen Zustand, oder (umgangssprachlich) sichtbare Schwaden von kondensierendem Wasserdampf in Luft

Wassereinspritzung: die Einspritzung von Wasser in einen Verbrennungsmotor mit innerer Verbrennung oder bei einen Turbotriebwerk

Wasserkocher: ein Gerät zur Erwärmung von Wasser auf ca. 100 °C

Wasserkraft: die Gewinnung von elektrischer (oder manchmal mechanischer) Energie aus Wasser

Wasserkraftwerk: Ein Kraftwerk, welches elektrische Energie mit Hilfe von strömendem Wasser gewinnt

Wasserstoff: ein Gas, welches als Energieträger dienen kann

Wasserstoffwirtschaft: eine Energiewirtschaft, die in erheblichem Umfang auf Wasserstoff als Energieträger basiert

Watt: Einheit für die Leistung, entsprechend einem Joule pro Sekunde

Wattstunde: eine Einheit für Energiemengen

Wechselrichter: ein Gerät, welches eine Wechselspannung aus einer Gleichspannung herstellt, bzw. Wechselstrom aus Gleichstrom

Wechselstrom: elektrischer Strom, der periodisch seine Richtung wechselt

Wiederaufarbeitung: die Trennung verschiedener Substanzen aus abgebranntem Kernbrennstoff mit dem Ziel der Wiederverwendung und/oder Erleichterung der Endlagerung

Windenergie: Energie von Winden, oder daraus gewonnene (meist elektrische) nutzbare Energie

Windenergieanlage: eine Anlage zur Gewinnung von nutzbarer Energie aus Wind

Windpark: eine Gruppe von Windenergieanlagen an einem Standort

Wirkleistung: die über eine Schwingungsperiode eines Wechselstroms gemittelte übertragene Leistung

Wirkungsgrad: Anteil der eingesetzten Energie, die in die gewünschte nutzbare Energieform umgewandelt werden kann

Z

Zentralheizung: eine Anlage, mit der ein ganzes Gebäude beheizt werden kann

Zündstrahlmotor: ein Selbstzünder wie ein Dieselmotor, bei dem die Selbstzündung aber durch ein spezielles Zündöl erreicht wird

Zündwilligkeit: ein Maß für die Neigung eines Kraftstoffs, sich bei Einspritzen in heiße Luft selbst zu entzünden

zuschaltbare Last: ein Stromverbraucher, der bei Bedarf vom Netzbetreiber aktiviert werden kann

Zweischalenmauerwerk: ein Mauerwerk, das aus zwei Schalen mit einem Hohlraum dazwischen besteht, der mit Dämmmaterial ausgefüllt werden kann

Zweitaktmotor: ein Verbrennungsmotor (meist in Form eines Hubkolbenmotors), bei dem bei jeder Abwärtsbewegung des Kolbens Arbeit geleistet wird

Zykluserkennung: die automatische Erkennung eines Abgastests durch eine Motorsteuerung

Zylinderabschaltung: die Abschaltung einzelner Zylinder eines Hubkolbenmotors bei geringem Leistungsbedarf

Wenn Ihnen diese Seite gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – zum Beispiel über Social Media:

arrow
Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)

Energie-Blog

Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Einige Beispiele für seine Themen:

Beziehen Sie diese Information gratis als Newsletter!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –