RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Glossar

Diese Seite fasst die Definitionen für Fachbegriffe im Energiebereich zusammen, die unter den Überschriften der einzelnen Artikel des RP-Energie-Lexikons stehen. Es gibt hiervon auch eine englische Version – vielleicht stoßen Sie ja manchmal auf englische Fachbegriffe im Energiebereich.

A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Abfackelung: das Verbrennen von Gas ohne Nutzeffekt

Abgas: ein meist nicht mehr nutzbares Gas (meist ein Verbrennungsprodukt), das in die Atmosphäre entlassen wird

Abgaskatalysator: eine Einrichtung zur Reduzierung des Schadstoffgehalts von Abgasen

Abgasleitung: eine Abgasanlage, die feuchteunempfindlich, aber nicht hochtemperaturfest sein muss

Abgasqualität: eine qualitative Bewertung des Schadstoffgehalts von Abgasen

Abgasrückführung: das Zumischen von Abgas zur Verbrennungsluft bei Verbrennungsmotoren und anderen Maschinen

Abgastemperatur: die Temperatur des Abgases, beispielsweise eines Heizkessels oder eines Verbrennungsmotors

Abgasverlust: der Anteil der z. B. in einem Heizkessel erzeugten Wärme, der im Betrieb über das Abgas verloren geht

Abluftwärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Wärme aus Abluft gewinnt

Abregelung: die Verminderung der Leistung einer Anlage

Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung: eine automatische Einrichtung zur Abschaltung oder negativen Beeinflussung einer Abgasreinigungsanlage

Absorptionswärmepumpe: eine Wärmepumpe, die mit Hochtemperatur-Wärme anstelle eines mechanischen Antriebs funktioniert

Abwärme: Wärme, die bei einem Prozess als Nebenprodukt entsteht

Adsorptionswärmepumpe: eine Wärmepumpe, die auf der Adsorption und Desorption eines Kältemittels basiert

Akkumulator: eine wiederaufladbare Batterie, also ein elektrochemischer Energiespeicher

Ampere: die Grundeinheit der elektrischen Stromstärke im internationalen Einheitensystem

Amperestunde: eine Einheit für die elektrische Ladung

Anergie: Energie, die keine Arbeit verrichten kann

Anergienetz: ein Leitungsnetz für den Transport von Wärme auf niedrigem Temperaturniveau

Anschlussleistung: die maximale Leistung, die ein Verbraucher beziehen oder ein Anschluss liefern kann

Arbeit: bei einem Prozess oder einer Lieferung erbrachte mechanische oder elektrische Energie

Arbeitsgas: der Anteil gespeicherten Erdgases, der ein- und ausgespeichert werden kann; alternativ ein Arbeitsmedium einer Wärmekraftmaschine oder Kältemaschine

Atkinson-Motor: ein modifizierter Ottomotor mit höherem Wirkungsgrad

Atomausstieg: Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie

Atomenergie oder Kernenergie: die Gewinnung von Energie aus Kernreaktionen

Aufwandszahl: Verhältnis von Energieverbrauch und nutzbarer Energie

Ausfallarbeit: der Verlust elektrischer Energie durch Maßnahmen des Einspeisemanagements (Abregelung)

Ausgleichsenergie: elektrische Energie zum Ausgleich unvorhergesehener Schwankungen in einem Bilanzkreis

Außenluftdurchlass: ein Bauelement, über das gezielt Frischluft in Räume eingebracht werden kann

B

Bahnstrom: elektrische Energie für den Betrieb von Bahnen

Bandlieferung: eine Energielieferung mit konstanter Leistung über einen längeren Zeitraum

Batterie: ein Erzeuger elektrischer Energie basierend auf elektrochemischen Vorgängen

Beleuchtung: die Versorgung von Räumen oder Gegenständen mit (meist künstlichem) Licht

Belüftung von Gebäuden: die Zufuhr von Frischluft in Wohn- oder Arbeitsräume

Bemessungsleistung: ein Parameter, der für die Anwendung von Vergütungssätzen für elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen relevant ist

Benzin: ein flüssiger Kraftstoff, hauptsächlich für Ottomotoren verwendet

Benzol: ein flüssiger Kohlenwasserstoff

Bereitschaftsverluste: Energieverluste, die in einem Gerät entstehen, während es nur in Bereitschaft ist, aber noch keine eigentliche Funktion erfüllt

Biodiesel: Dieselkraftstoff, der aus Pflanzen gewonnen wird

Bioethanol: Ethanol, welches aus biologischen Stoffen (Biomasse) gewonnen wird

Bioethanolofen: ein Ofen, in dem Bioethanol verbrannt wird

Biogas: ein brennbares Gas, gewonnen durch Vergärung von biologischen Materialien

Biokraftstoff: ein Kraftstoff, der aus Biomasse hergestellt wird

Biomasse: erneuerbares Material biologischen Ursprungs, das oft energetisch genutzt werden kann

Biomassevergasung: die Gewinnung brennbarer Gase aus Biomasse, z. B. Holz oder Energiepflanzen

Biomethan: auf Erdgasqualität aufbereitetes Biogas

Biowasserstoff: Wasserstoff, der aus toter Biomasse oder mit Hilfe von lebenden biologischen Organismen gewonnen wird

bivalente und monovalente Anlagen: Anlagen, die zwei verschiedene (bivalent) bzw. eine einzige (monovalent) Komponente z. B. für die Deckung eines Wärmebedarfs haben

Blindarbeit: das zeitliche Integral von Blindleistung

Blindleistung: in einer Stromleitung hin und her pendelnde Leistung

Blindleistungskompensation: die Reduktion oder gezielte Steuerung von Blindleistungen in einem Stromnetz

Blindstrom: ein Teil des Stroms bei Wechselstrom, der keine Wirkleistung überträgt

Blockheizkraftwerk: ein modular aufgebautes Heizkraftwerk mit eher geringer elektrischer und thermischer Leistung

Blower-Door-Test: ein Test für die Luftdichtigkeit eines Gebäudes

Brauchwasserwärmepumpe: eine Wärmepumpe zur Warmwasserbereitung

Brennelement: ein Bündel von Brennstäben mit Kernbrennstoff für einen Kernreaktor

Brenner: ein Gerät zur Verbrennung eines Brennstoffs

Brennstab: ein Stab, in dem ein Kernbrennstoff enthalten ist

Brennstoff: ein Stoff, mit dem durch Verbrennen Wärme erzeugt werden kann

Brennstoffzelle: ein elektrochemischer Stromerzeuger mit Brennstoffzufuhr von außen

Brennwert: die pro Kilogramm eines Treib- oder Brennstoffs gewinnbare Wärmeenergie bei Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

Brennwertkessel: ein Heizkessel mit besonders hohem Wirkungsgrad durch Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

British Thermal Unit: eine Einheit für Energiemengen

Brutreaktor: ein Kernreaktor, in dem neues spaltbares Material durch Bestrahlung anderer Substanzen erzeugt wird

Butan: ein bei Zimmertemperatur gasförmiger Kohlenwasserstoff

C

Carnot-Wirkungsgrad: die theoretische Obergrenze für den möglichen Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine

chemische Energie: Energie, die in chemischer Form gespeichert ist und bei chemischen Reaktionen freigesetzt werden kann

chemische Energiespeicherung: Speicherung von Energie mit Hilfe chemischer Energieträger

Clausius-Rankine-Kreisprozess: ein thermodynamischer Kreisprozess, der das Grundprinzip von Dampfturbinen und Dampfmaschinen beschreibt

Climate Engineering: der großtechnische Einsatz von Methoden zwecks Änderung des Erdklimas

CO2-Abscheidung und -Speicherung: die Abscheidung von Kohlendioxid z. B. aus Kraftwerksabgasen und die langfristige unterirdische Speicherung zwecks Klimaschutz

CO2-Äquivalente: ein Maß für das Treibhauspotenzial einer Substanz oder die klimaschädliche Wirkung einer Aktivität

CO2-Kompensation: die Kompensation von CO2-Emissionen durch Maßnahmen an anderer Stelle

CO2-neutral: ohne Einfluss auf den CO2-Gehalt der Atmosphäre

CO2-Vermeidungskosten: die effektiven Kosten einer Klimaschutzmaßnahme pro Tonne vermiedener CO2-Emissionen

Coulomb: die Grundeinheit der elektrischen Ladung

D

Dampferzeuger: eine Anlage zur Erzeugung von Wasserdampf

Dampfkessel: eine Vorrichtung zur Erzeugung von Wasserdampf

Dampfmaschine: eine Wärmekraftmaschine, die mit Hilfe von Wasserdampf arbeitet

Dampfmotor: eine schnelllaufende Dampfmaschine mit Ventilsteuerung

Dampfreformierung: die Herstellung von Synthesegas aus kohlenstoffhaltigen Brennstoffen und Wasserdampf

Dampfsperre: eine Schicht, die für Wasserdampf kaum durchlässig ist

Dampfturbine: eine Turbine, die von heißem Dampf angetrieben wird

Deckenheizung: eine Flächenheizung, die in einer Decke eingebaut ist

Dekarbonisierung: die Abkehr der Energiewirtschaft von der Nutzung kohlenstoffhaltiger Energieträger

Deponiegas: ein brennbares Gas, welches in Mülldeponien beim Abbau organischer Stoffe entsteht

dezentrale Energieerzeugung: die Energieerzeugung in kleinen, in der Fläche verteilten Anlagen

dieselelektrischer Antrieb: ein Antriebssystem, bei dem ein Dieselmotor einen Generator antreibt und die erzeugte elektrische Energie einen Elektromotor speist

Dieselkraftstoff: ein flüssiger Kraftstoff für den Einsatz in Dieselmotoren

Dieselmotor: ein Verbrennungsmotor mit selbstgezündeter innerer Verbrennung

Dimmer: ein Gerät zur Helligkeitsregelung von Lampen

Direktmethanisierung: die Erzeugung zusätzlichen Methans aus elektrischer Energie mit Biogas als Ausgangsstoff

Direktverbrauch: Verbrauch von Energie (meistens elektrischer Energie) nahe dem Ort der Erzeugung, ohne Durchleitung durch das öffentliche Stromnetz

Direktverdampfung und Direktkondensation: ein energiesparendes Verfahren bei Wärmepumpen und Kältemaschinen

Dissipation: die Umwandlung gerichteter in ungerichtete (kompliziertere) Bewegung

Downsizing von Verbrennungsmotoren: die Verkleinerung von Verbrennungsmotoren, meist ohne Verlust an Leistung

Drehmoment: eine physikalische Größe, die angibt, wie stark eine Drehbewegung angetrieben wird

Drehstrom: elektrischer Wechselstrom, der in verschiedenen Leitungen zeitverschoben oszilliert

Drei-Wege-Katalysator: ein Abgaskatalysator, der gleichzeitig Kohlenmonoxid, unverbrannte Kohlenwasserstoffe und Stickoxide im Abgas abbauen kann

Drop-in Fuel: ein Kraftstoff, der konventionelle Kraftstoffe direkt ersetzen kann

Drosselverluste: Energieverluste durch die Behinderung der Strömung eines Gases oder einer Flüssigkeit

Druck: Kraft pro Flächeneinheit

Druckluftspeicherkraftwerk: ein Speicherkraftwerk basierend auf einem Speicher für Druckluft

Durchlauferhitzer: ein Gerät, das Wasser nicht warm speichert, sondern beim Durchlaufen aufheizt

E

Economiser: ein Aggregat für die Erhöhung der Energieeffizienz, meist im Zusammenhang mit Dampfturbinenkraftwerken oder anderen Dampferzeugern

EE-Gas: ein brennbares Gas, welches mit Hilfe elektrischer Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird

effektiver Mitteldruck: ein Maß für das spezifische Drehmoment eines Hubkolbenmotors

Effektivwert von Spannung und Stromstärke: Quadratwurzel aus dem mittleren Quadrat von Stromstärke oder Spannung

Eigenbedarf: der Energieverbrauch durch die internen Anlagen eines Kraftwerks

Eigenerzeugung: die Erzeugung elektrischer Energie durch eigene Anlagen

Eigenstromprivileg: die Befreiung von der EEG-Umlage für selbst erzeugte elektrische Energie

Eigenverbrauch: der Anteil der z. B. in einem Kraftwerk oder mit einer Photovoltaikanlage erzeugten elektrischen Energie, der vom Betreiber selbst verbraucht wird

Einblasdämmung: die Wärmedämmung von Hohlräumen durch Einblasen eines Dämmstoffs

Einspeisemanagement: die Steuerung von Einspeisungen elektrischer Energie in ein Stromnetz

Einspeisevergütung: die finanzielle Vergütung für die Einspeisung elektrischer Energie in ein Stromnetz

Eisspeicher: ein Niedertemperatur-Wärmespeicher, der zusammen mit einer Wärmepumpe betrieben wird und die Kristallisationswärme des Eises nutzt

Elektrifizierung: die technische Umstellung auf die Verwendung elektrischer Energie

elektrische Energie: Energie, die mit Elektrizität übertragen oder gespeichert wird

elektrische Spannung: die Energie pro Einheit transportierter elektrischer Ladung

elektrische Stromstärke: die durch einen Leiter pro Zeiteinheit fließende Menge elektrischer Ladung

Elektroauto: ein Auto mit elektrischem Antrieb

Elektroboiler: ein Gerät zur Warmwasserversorgung, basierend auf einem Warmwasserspeicher mit elektrischem Heizeinsatz

Elektrodenkessel: ein Gerät zur elektrischen Erwärmung von Wasser und evtl. der Erzeugung von Dampf

Elektroheizstab: ein stabförmiges Bauteil, welches Wärme aus elektrischer Energie gewinnt

Elektroheizung: die Heizung eines Gebäudes mit elektrischer Energie

Elektrolyse: ein elektrochemischer Prozess, bei dem chemische Reaktionen mit Hilfe elektrischer Energie angetrieben werden

Elektromobilität: Fortbewegung unter Verwendung elektrischer Energie, die auf der Fahrstrecke zugeführt oder einem Energiespeicher entnommen wird

Elektromotor: ein Motor, der mit elektrischer Energie arbeitet

Elektrospeicherheizung: eine Elektroheizung, die über einen Wärmespeicher verfügt und vorwiegend mit Niedertarifstrom betrieben werden kann

Elektrowärme: Wärme, die aus elektrischer Energie erzeugt wird

Elektrowärmepumpe: eine elektrisch angetriebene Wärmepumpe

Emissionen und Immissionen: der Ausstoß z. B. von Schadstoffen bzw. die an einem Ort entstehenden Schadstoffbelastungen

Emissionsgrad: ein Maß dafür, wie stark ein Material Wärmestrahlung mit seiner Umgebung austauscht

Emissionshandel: der Handel mit Emissionsrechten (Zertifikaten) als Teil eines Systems von Cap & Trade

Endenergie: Energie, die beim Verbraucher ankommt

endotherme Reaktion: eine chemische Reaktion, bei der Wärme aufgenommen wird

energetische Amortisationszeit: die Zeit, die eine Anlage für die Gewinnung erneuerbarer Energie braucht, bis die zu ihrer Herstellung benötigte Energie erzeugt ist

energetische Sanierung von Gebäuden: Änderungen an bestehenden Gebäuden mit dem Ziel der Verminderung des Energieverbrauchs

Energie: eine physikalische Größe, die zusammenhängt mit der Fähigkeit, Arbeit zu leisten oder andere Dinge zu vollbringen

Energie-Contracting: vertragliche Abmachungen zur Erbringung von Energiedienstleistungen

Energiearmut: ein Mangel an Energie, der zur mangelnden Befriedigung wichtiger Bedürfnisse führt

Energieautarkie: Energieversorgung ohne Abhängigkeit von entfernten Quellen oder Lieferanten

Energiebilanz eines Gebäudes: eine summarische Betrachtung von Energieströmen, und zwar meist Wärmeströmen

Energiedichte: eine Energiemenge pro Volumen oder Masseneinheit

Energiedienstleistung: ein Nutzeffekt, der eng mit Energieumsatz gekoppelt ist

Energiedurchlassgrad: ein Maß dafür, wie viel Energie von einem Bauteil durchgelassen wird

Energieeffizienz: die effiziente Umwandlung oder Nutzung von Energie

Energieeinsparverordnung: eine deutsche Verordnung mit Regeln für den energiesparenden Wärmeschutz und die Anlagentechnik von Gebäuden

Energieerhaltung: das Prinzip, dass Energie nicht verschwinden oder aus dem Nichts entstehen kann

Energiemonitor: ein Gerät zur Überwachung des Energieverbrauchs

Energiepflanzen: Pflanzen, die eigens angebaut werden, um Biomasse für die Energiegewinnung zu erzeugen

Energiepolitik: der Teil der Politik, der Energiefragen berührt

Energieproduktivität: eine Maßzahl für die Energieeffizienz einer Volkswirtschaft

Energiesparen: Aktivitäten, die auf eine Verminderung des Energieverbrauchs abzielen

Energiesparfarbe: ein Anstrich einer Fassade oder Innenwand, der Wärmeverluste reduzieren soll

Energiesparlampe: eine kompakte stromsparende Lampe zum Ersatz von Glühlampen im Interesse höherer Energieeffizienz

Energiesparmodus: ein Betriebszustand mit reduziertem Energieverbrauch, meist ohne eigentliche Funktion des Geräts

Energiespeicher: Anlage, die Energie aufnehmen und später wieder abgeben kann

Energiesteuer: eine Steuer auf Energieträger

Energieträger: ein Stoff oder anderes Medium, mit dem Energie gespeichert und übertragen werden kann

Energieverbrauch: der Umsatz von Energie oder der Verbrauch von Energieträgern

Energieverbrauchskennzeichnung: eine Kennzeichnung gewisser Geräte und Fahrzeuge, die über deren Energieverbrauch Auskunft gibt

Energieverlust: ein Verlust an nutzbarer Energie durch Abfluss in eine unerwünschte Richtung oder durch eine unerwünschte Umwandlung in eine andere Energieform

Energieversorgungsunternehmen: ein Unternehmen, welches Energie (z. B. elektrische Energie oder Erdgas) verkauft

Energiewende: die Realisierung eines nachhaltigen Systems der Energieversorgung

Energy Efficiency Ratio: ein Maß für die Energieeffizienz eines Klimageräts

Energy-only-Markt: ein Energiemarkt, bei dem nur tatsächliche Energielieferungen vergütet werden, nicht aber die Bereitstellung von Leistung

Enthalpie: ein Maß für die Energie eines thermodynamischen Systems oder den Energieumsatz eines Prozesses, welches den Umgebungsdruck und ggf. die Luftfeuchtigkeit berücksichtigt

Entropie: eine Zustandsgröße der Thermodynamik, die mit der Unordnung eines Systems zu tun hat

Erdgas: ein hauptsächlich aus Methan bestehendes brennbares Gas aus fossilen Quellen

Erdgasfahrzeug: ein mit dem Kraftstoff Erdgas betriebenes Fahrzeug

Erdöl: eine hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehende Flüssigkeit aus fossilen Quellen

Erdölraffinerie: eine technische Anlage zur Verarbeitung von Rohöl zu Erdölprodukten

Erdregister: ein Wärmeübertrager mit Kontakt zum Erdreich

Erdwärmesonde: eine in das Erdreich vertikal eingelassene Sonde zur Entnahme von Erdwärme z. B. für eine Wärmepumpenheizung

erneuerbare Energie: Energie aus erneuerbaren (regenerativen), d. h. nicht erschöpflichen Quellen

Erneuerbare-Energien-Gesetz: ein deutsches Gesetz, welches die Förderung erneuerbarer Energien regelt

Ersatzbrennstoff: ein Brennstoff aus Abfällen, der andere Brennstoffe zumindest teilweise ersetzen kann

Etagenheizung: eine Anlage für die Beheizung eines Stockwerks oder einer Wohnung

Ethanol: die gebräuchlichste Form von Alkohol

europäisches Verbundsystem: das kontinentaleuropäische Verbundnetz für den Austausch elektrischer Energie

Ewigkeitskosten: Folgekosten, die auf Dauer oder für sehr lange Zeiten entstehen

Exergie: Energie in hochwertiger Form, geeignet zum Leisten von mechanischer Arbeit

exotherme Reaktion: eine chemische Reaktion, bei der Wärme freigesetzt wird

externe Kosten: negative Auswirkungen z. B. von Methoden der Energieversorgung, die nicht in den bezahlten Preisen enthalten sind

F

Fahrwiderstand: die Summe der Kräfte, die für die Bewegung eines Landfahrzeugs durch die Antriebskraft überwunden werden müssen

Feinstaub: in der Luft fein verteilte Partikel mit Durchmesser unterhalb von 10  μm

Fenster: ein transparentes Bauteil in der Wand eines Gebäudes

Fensterlüftung: das Lüften von Räumen durch Öffnen von Fenstern

Fernkälte: Kälte, die über ein Leitungssystem zu den Gebäuden gebracht wird

Fernwärme: Wärme (v. a. für Heizung und Warmwasser), die über ein Leitungssystem zu den Gebäuden gebracht wird

Ferranti-Effekt: die Überhöhung der elektrischen Spannung in einer Hochspannungsleitung durch Blindstromeffekte

Festbrennstoff: ein Brennstoff in Form festen Materials

Flächenheizung: ein Heizsystem, bei dem die Heizwärme großflächig abgegeben wird

flammenlose Oxidation: eine Verbrennung mit Abgasrezirkulation, bei der keine sichtbare Flamme auftritt

Flottenverbrauch: der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch einer Fahrzeugflotte

Flugbenzin: Benzin für die Verwendung in Ottomotoren von Kleinflugzeugen

Fluorkohlenwasserstoffe: Substanzen, die durch teilweise oder vollständige Fluorierung aus Kohlenwasserstoffen entstehen

Flüssigerdgas: Erdgas, welches durch Tiefkühlen verflüssigt wurde, um in dieser kompakteren Form gespeichert oder transportiert zu werden

Flüssiggas: durch Kompression und evtl. Kühlung verflüssigtes brennbares Gas

fossile Energieträger: Energieträger, die zu geologischen Zeiten beim Abbau von toten Pflanzen und Tieren entstanden sind

Fracking: das Aufbrechen von Gesteinen durch Einpressen von Wasser mit hohem Druck

free cooling: die Kühlung z. B. eines Gebäudes oder eines Rechenzentrums ohne nennenswerten Aufwand an Betriebsenergie

Frequenzregelung im Stromnetz: die Regelung der Netzfrequenz in einem Stromnetz

Frischwasserstation: ein Warmwasserbereiter mit Wärmeübertrager, der mit Heizungswasser gespeist wird

Fußbodenheizung: ein Heizsystem, bei dem der Fußboden erwärmt wird

G

Gas-und-Dampf-Kombikraftwerk: ein meist Erdgas-befeuertes Kraftwerk mit einer Kombination von Gas- und Dampfturbinen

Gas-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die ein brennbares Gas (meist Erdgas) für ihren Antrieb nutzt

Gasentladungslampe: ein Leuchtmittel, in dem eine elektrische Gasentladung ausgenutzt wird

Gasexpansionsmotor: ein Motor, der mit einem komprimierten Gas (z. B. Druckluft) betrieben wird

Gasheizung: eine Heizungsanlage, die mit einem gasförmigen Brennstoff betrieben wird, meist mit Erdgas

Gaskondensat: Anteile von Roherdgas, die bei Zimmertemperatur und Normaldruck flüssig sind

Gaskraftwerk: ein mit brennbarem Gas, meist Erdgas, betriebenes Kraftwerk

Gasmotor: ein Verbrennungsmotor, der mit einem gasförmigen Brennstoff betrieben wird

Gasturbine: eine Turbine, die von einem heißen Gas angetrieben wird.

Gebäudeenergieausweis: ein Dokument zur Bewertung des energetischen Zustands eines Gebäudes

Gebäudenutzfläche und Energiebezugsfläche: Flächenwerte, auf die der Heizenergiebedarf eines Gebäudes bezogen werden kann

Generator: eine Maschine zur Erzeugung von elektrischer Energie aus mechanischer Energie

Geothermie: die Gewinnung und Wärme (und daraus evtl. auch elektrische Energie) aus dem Erdreich

Geschirrspülmaschine: ein Haushaltsgerät, das Geschirr waschen kann

gesicherte Kraftwerksleistung: die Kraftwerksleistung in einem Kraftwerkspark, die mit hoher Sicherheit ständig zur Verfügung steht

Gleichrichter: ein Gerät, welches Gleichstrom aus Wechsel- oder Drehstrom gewinnt

Gleichstrom: elektrischer Strom, der immer in der gleichen Richtung fließt

Glühlampe: ein einfaches elektrisches Leuchtmittel, basierend auf der Glühemission eines heißen Drahts

Glühlampenverbot: ein ungenauer Ausdruck für das Zurückdrängen von Glühlampen über strengere Energieeffizienzvorschriften

Gradtagszahl: ein Maß für die klimatischen Bedingungen am Standort eines Gebäudes, welches den jährlichen Heizwärmebedarf beeinflusst

graue Energie: Energie, die für die Herstellung und Bereitstellung von Gütern benötigt wird

Graustrom: elektrische Energie unbekannter Herkunft, häufig aus ökologisch fragwürdigen Quellen

Grenzkosten: die zusätzlichen Kosten durch erhöhte Produktion

Grenzkraftwerk: das Kraftwerk, das an der Strombörse preisbildend wirkt, wenn das Merit-Order-Prinzip gilt

Großkraftwerk: ein Kraftwerk mit hoher Leistung, z. B. mit mindestens einigen hundert Megawatt

Grundlast: der andauernd benötigte Teil der elektrischen Leistung in einem Versorgungsgebiet

Grundversorger: das Energieversorgungsunternehmen mit der Mehrzahl der Haushaltskunden in einem Netzgebiet

Grünstromprivileg: die Befreiung von der EEG-Umlage für gewisse Energieversorgungsunternehmen

H

Halbwertszeit: die Zeit, innerhalb der eine exponentiell abnehmende Größe die Hälfte des ursprünglichen Werts erreicht

Halogen-Metalldampflampe: eine Gasentladungslampe, die ein Gemisch aus einem Metalldampf und Halogenverbindungen enthält

Halogenlampe: eine spezielle Form von Glühlampe, deren Glaskolben mit einem Halogengas gefüllt ist

Handtuchtrockner: eine Art Heizkörper, auf dem Handtücher getrocknet werden können

Hauptsätze der Thermodynamik: grundlegende physikalische Aussagen zu Energie und Wärme

Heizgebläse: ein Warmlufterzeuger mit einem Brenner und einem starken Ventilator

Heizgradtage: ein Maß für die klimatischen Bedingungen am Standort eines Gebäudes, welches Einfluss auf den jährlichen Heizwärmebedarf hat

Heizgrenze: die mittlere Außentemperatur an einem Tag, unterhalb derer die Heizungsanlage betrieben werden muss

Heizkessel: eine Anlage zur Gewinnung von Wärme durch Verbrennen von Stoffen

Heizkörper: Bauteil eines Zentralheizungssystems zur Abgabe von Wärme an einen Raum

Heizkörperexponent: eine Größe, die die Abhängigkeit der Heizleistung eines Heizkörpers von seiner Temperatur beschreibt

Heizkostenverteiler: ein Gerät für die verbrauchsabhängige Heizkostenabrechnung

Heizkraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie und zugleich nutzbare Wärme liefert

Heizkurve: eine Kurve, die die Vorlauftemperatur in Abhängigkeit von der Außentemperatur angibt

Heizlüfter: ein meist elektrisches Heizgerät, welches die Raumluft erwärmt

Heizöl: ein Erdöl-basierter Brennstoff für den Einsatz in Heizkesseln

Heizstrahler: ein meist elektrisch betriebenes Heizgerät, welches vorwiegend Wärmestrahlung abgibt

Heizstrom: elektrische Energie, die für Heizzwecke verwendet wird

Heizungs-Umwälzpumpe: eine Pumpe, die in einem Zentralheizungssystem das Heizwasser umwälzt

Heizungsanlage: eine Anlage zur Beheizung von Gebäuden

Heizungserneuerung: der Ersatz einer Heizungsanlage durch eine neue

Heizwärme: Wärme, die einem Gebäude zugeführt wird, um es warm zu halten

Heizwärmebedarf: die Menge an Heizwärme, die ein Gebäude z. B. während eines Jahres braucht

Heizwerk: eine Anlage zur zentralen Beheizung mehrerer oder großer Gebäude

Heizwert: die pro Kilogramm eines Treib- oder Brennstoffs gewinnbare Wärmeenergie ohne Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

Heizzahl: das Verhältnis von gewonnener Heizwärme zur eingesetzten Brennstoff-Energie bei einer Wärmepumpe mit Verbrennungsmotorantrieb

Hochspannungs-Gleichstromübertragung: die Übertragung hoher elektrischer Leistungen mit Hilfe von Gleichstrom bei hoher elektrischer Spannung

Hochspannungsleitung: Leitungen zur Fernübertragung von elektrischer Energie mit hoher elektrischer Spannung

Holz: ein erneuerbarer Brennstoff aus Pflanzenmaterial

Holzhackschnitzel: zerkleinertes Holz für die Verwendung in speziellen Feuerungen

Holzpellets: aus zerkleinertem Holz gepresste Stäbchen, die als Brennstoff dienen

Hubkolbenmotor: ein Motor, dessen Kernstück einer oder mehrere linearer bewegte Hubkolben sind

Hubraum: die gesamte Volumenänderung durch die Bewegung des Arbeitskolben (bzw. aller Kolben) bei einem Hubkolbenmotor

Hybridantrieb: ein Antriebssystem eines Fahrzeugs, welches mit unterschiedlichen Energieträgern arbeiten kann

Hybridwärmepumpe: ein bivalentes Wärmepumpensystem, oder eine Wärmepumpe, die als Kompressions- oder Absorptionswärmepumpe arbeiten kann, oder eine Wärmepumpe mit unterschiedlichen Wärmequellen

hydraulischer Abgleich von Zentralheizungsanlagen: ein Verfahren zur optimalen Einstellung der Druckdifferenzen und Massenströme in einer Zentralheizungsanlage

I

Infrarotheizung: Sammelbegriff für Heizsysteme, die vorwiegend Wärmestrahlung (Infrarotlicht) abgeben

Inselnetz: ein Stromnetz, welches nur ein kleines Gebiet unabhängig von anderen Stromnetzen versorgt

intelligentes Stromnetz: ein Stromnetz, welches durch raffinierte Feinsteuerung unter Einbezug vieler Erzeuger und Verbraucher besonders wirtschaftlich und stabil betrieben werden kann

J

Jahresarbeitszahl: Verhältnis der Mengen der innerhalb eines Jahres abgegebenen Nutzwärme und der Antriebsenergie einer Wärmepumpe

Jahresdauerlinie: eine Kurve, die die mindestens bezogene oder erzeugte Leistung eines Verbrauchers oder Kraftwerks in Abhängigkeit von der Zeitdauer im Jahr darstellt

Jahreshöchstlast: die höchste elektrische Leistung, die in einem Stromnetz oder einer Region während eines Jahres nachgefragt wird

Jahresnutzungsgrad: der für ein Betriebsjahr ermittelte Nutzungsgrad

Joule: die Grundeinheit für die Energie im SI-System

K

Kachelofen: ein meist mit Holz oder Kohle befeuerter Ofen, der einen oder mehrere Wohnräume beheizt

Kalina-Kreisprozess: ein Verfahren für den Betrieb von Dampfturbinen zur Nutzung von Wärmequellen mit besonders niedriger Temperatur

Kälte: ein Mangel oder Entzug von Wärme

Kälteleistung: die mit einer Kältemaschine pro Zeiteinheit entfernbare Menge von Wärmeenergie

Kältemaschine: eine Maschine zur Erzeugung von Kälte, die also auch kalten Körpern noch Wärme entziehen kann

Kältemittel: ein Medium, welches in einer Kältemaschine oder Wärmepumpe einem kalten Medium Wärme entziehen kann

Kaltreserve: Kraftwerke, die normalerweise nicht mehr betrieben werden, aber bei besonderen Engpässen reaktiviert werden können

Kaltstart: das Starten eines noch kalten Geräts, z. B. eines Verbrennungsmotors

Kelvin: eine in der Physik gebräuchliche Temperatureinheit

Kernbrennstoff: ein Material, welches durch Kernspaltung oder Kernfusion in einem Kernreaktor Energie liefern kann

Kernbrennstoffsteuer: eine Steuer auf Kernbrennstoffe, auch als Brennelementesteuer bezeichnet

Kernenergie: Energie, die mit Hilfe nuklearer Reaktionen gewonnen wird

Kernfusion: ein nuklearer Prozess, bei dem zwei Atomkerne miteinander verschmolzen werden

Kernkraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie mit Hilfe von Kernenergie erzeugt

Kernreaktor: eine Anlage, in der eine nukleare Reaktion durchgeführt wird und häufig Teil eines Kernkraftwerks ist

Kernspaltung: ein nuklearer Prozess, bei dem ein Atomkern in zwei oder mehr Bruchstücke gespalten wird

Kerosin: ein Erdöl-basierter Kraftstoff, der vor allem im Flugverkehr viel eingesetzt wird

Kilowattstunde: die Energiemenge, die bei einer Leistung von 1 kW innerhalb von einer Stunde umgesetzt wird

Klärgas: ein brennbares Gas, welches in Faulbehältern von Kläranlagen gewonnen wird

Klimaanlage: eine technische Anlage zur Schaffung eines angenehmen Raumklimas

Klimagefahren: Gefahren von Klimaveränderungen, insbesondere einer globalen Erwärmung

Klimaschutz: Maßnahmen zur Reduktion klimaschädlicher Effekte

Klopfen beim Ottomotor: Folge einer unkontrollierten Verbrennung

Klopffestigkeit: ein Maß für die Neigung eines Kraftstoffs oder Brennstoffs, sich unkontrolliert selbst zu entzünden

Kohle: ein fester fossiler Brennstoff, durch Karbonisierung von Pflanzenresten in geologischen Zeiten entstanden

Kohleausstieg: der Ausstieg aus der Nutzung von Kohle zur Energiegewinnung

Kohlekraftwerk: ein mit Kohle befeuertes Wärmekraftwerk

Kohlendioxid: ein klimaschädliches Gas, welches bei der Verbrennung kohlenstoffhaltiger Kraft- und Brennstoffe entsteht

Kohlenmonoxid: ein giftiges Gas, welches bei Verbrennungsprozessen entstehen kann

Kohlenstoffblase: eine Spekulationsblase im Zusammenhang mit kohlenstoffhaltigen Brennstoffen

Kohlenwasserstoffe: Stoffe, die nur aus den chemischen Elementen Kohlenstoff und Wasserstoff bestehen

Kohleverflüssigung: die Herstellung flüssiger brennbarer Substanzen aus Kohle

Kohlevergasung: die Herstellung gasförmiger brennbarer Substanzen aus Kohle

Kompakt-Raumklimagerät: ein mobiles Klimagerät für die Kühlung eines Wohnraums oder Büros

Kompressionswärmepumpe: eine Wärmepumpe, die auf einem mechanisch angetriebenen Kompressor basiert

Kondensator: ein elektrischer Energiespeicher oder eine Vorrichtung für die Kondensation

Konstanttemperaturheizkessel: ein Heizkessel, der zumindest während der Heizperiode mit etwa konstanter (meist hoher) Temperatur betrieben wird

Konvektion: die Umwälzung eines Gases oder einer Flüssigkeit, häufig angetrieben durch Temperaturunterschiede

Kraft: Energie pro Weglänge

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung: die gekoppelte Erzeugung von elektrischer Energie, Wärme und Kälte

Kraft-Wärme-Kopplung: die gleichzeitige Gewinnung von elektrischer und thermischer Energie in einem Kraftwerk

Kraftstoff: ein brennbarer Stoff, der zum Antrieb von Wärmekraftmaschinen dient

Kraftstoff sparen: die Einsparung von Kraftstoff, z. B. Benzin oder Diesel, beim Fahren von Autos oder anderen Fahrzeugen

Kraftstoffeinspritzung: die Zufuhr von Kraftstoff durch eine feine Düse

Kraftwerk: eine Anlage zur Erzeugung elektrischer Energie

Kühlschrank: ein schrankförmiges Gerät, dessen Innentemperatur auf einem niedrigen Wert gehalten wird

Kühlturm: eine Anlage zur Abgabe von Abwärme in die Umgebung

L

Ladegerät: ein Gerät zum Aufladen von Akkumulatoren

Lambdasonde: ein Sensor für die Messung des Sauerstoffgehalts in einem Abgas

Last: die Leistung, die z. B. einem Stromnetz oder einem Motor entnommen wird

Lastabwurf: das Abschalten eines Stromverbrauchers bei Engpässen

Lastfolgebetrieb: der an der zeitlich veränderbaren Stromnachfrage orientierte Betrieb von Kraftwerken

Lastmanagement: Maßnahmen zur Anpassung des elektrischen Leistungsbedarfs an die verfügbaren Kraftwerkskapazitäten

Lastprofil: der zeitliche Verlauf der von einem Strom- oder Gasverbraucher bezogenen Leistung

latente Wärme: Wärme, die von einem Gegenstand aufgenommen oder abgegeben wird, ohne dass sich dabei seine Temperatur ändert

Latentwärmespeicher: ein Wärmespeicher, der latente anstelle von fühlbarer Wärme speichert

Laufwasserkraftwerk: ein Wasserkraftwerk, welches mit kontinuierlich zufließendem Wasser ohne Speichermöglichkeit betrieben wird

Leerlauf: der Betrieb eines Motors ohne Last

Leistung: die pro Zeiteinheit umgesetzte Energiemenge

Leistungsänderungsgeschwindigkeit: die Rate, mit der die Leistungsabgabe eines Kraftwerks geändert werden kann

Leistungsdichte: eine Leistung pro Flächeneinheit oder Volumeneinheit

Leistungsfaktor: das Verhältnis von Wirkleistung und Scheinleistung bei einem elektrischen Verbraucher

Leistungsgewicht: das Verhältnis von Masse und maximaler Leistung eines Motors oder einen anderen Geräts

Leistungszahl: Verhältnis von erzeugter Nutzwärmeleistung und eingesetzter Antriebsleistung bei einer Wärmepumpe

Leuchtdiode: ein Leuchtmittel basierend auf optoelektronischen Halbleitern

Leuchtstofflampe: ein Leuchtmittel, in welchem eine fluoreszierende Schicht durch UV-Strahlung von einer Gasentladung zum Leuchten angeregt wird

Licht: elektromagnetische Strahlung in einem gewissen Bereich von Wellenlängen bzw. Frequenzen

Lichtmaschine: der elektrische Generator in einem Fahrzeug

Liefergrad: das Verhältnis von angesaugter Luftmenge und der theoretisch möglichen Luftmenge in einem Hubkolbenmotor

Luft-Abgas-System: ein energieeffizientes System der kombinierten Luftzufuhr und Abgas-Abfuhr

Luft/Luft-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Luft als Wärmequelle benutzt und die Wärme an Raumluft abgibt

Luft/Wasser-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Luft als Wärmequelle benutzt und die Wärme an einen Wasserkreislauf abgibt

Luftbefeuchter: ein Gerät zur Befeuchtung der Raumluft, also zur Zufuhr von Wasserdampf

Luftentfeuchter: ein Gerät zur Reduktion der Luftfeuchtigkeit

Luftfeuchtigkeit: der Gehalt von Wasserdampf in der Luft, zum Beispiel in einem Raum

Luftkollektor: ein Sonnenkollektor, der Luft als Wärmeübertragungsmedium benutzt

Luftschadstoffe: gesundheits- oder umweltschädliche Stoffe in der Luft

Lüftungsanlage: eine Anlage zur Belüftung von Räumen, also zur Zufuhr von Frischluft und der Abfuhr von verbrauchter Luft

Lüftungsverluste: Energieverluste, die durch die Belüftung eines Gebäudes entstehen

Luftverschmutzung: die Belastung der Luft mit Schadstoffen

Luftwechselrate: der zugeführte Volumenstrom der Frischluft dividiert durch das Luftvolumen eines Raums

Luftwiderstand: die Reibung, die bei Bewegung eines Körpers durch die Luft entsteht

M

Magermotor: ein Ottomotor, der mit relativ magerem Kraftstoff-Luft-Gemisch arbeitet

mechanische Energie: Energie für das Leisten mechanischer Arbeit, etwa den Antrieb von Maschinen

Messverfahren für Kraftstoffverbrauch und Abgaswerte: Verfahren, mit denen der Kraftstoffverbrauch (Normverbrauch) und die Abgaswerte von Fahrzeugen gemessen werden können

Methan: ein brennbares Gas, Hauptbestandteil von Erdgas und Biogas

Methanhydrat: eine Einlagerungsverbindung aus Methan und Wasser

Methanisierung: die Erzeugung von Methan aus anderen Gasen

Methanol: ein Alkohol, welcher als Energieträger dienen kann

Methanschlupf: das Entweichen von Methan in die Atmosphäre, z. B. bei Biogasanlagen und Gasmotoren

Mieterstrom: elektrische Energie, die in dezentralen Anlagen erzeugt und direkt (nicht über das öffentliche Stromnetz) an Mieter geliefert wird

Mindesterzeugung: die minimale Erzeugungsleistung einer Anlage oder eines Kraftwerkparks

Mineralölsteuer: eine Steuer auf Mineralölprodukte wie Benzin, Dieselkraftstoff und Heizöl

Minergie: schweizerische Standards und Qualitätslabels für energetisch optimierte Gebäude

Mischoxidbrennelement: ein Brennelement für einen Kernreaktor, welches Plutonium enthält

Mittellast: der vorhersehbar schwankende Teil der benötigten elektrischen Leistung in einem Versorgungsgebiet

Mitverbrennung: die gemeinsame Verbrennung verschiedener Brennstoffe, z. B. von Holz zusammen mit Kohle in einem Kohlekraftwerk

modulierender Brenner: ein Brenner mit variabler thermischer Leistung

Monoverbrennung: die Verbrennung eines Materials ohne Vermischung mit anderen Brennstoffen

Motor: eine Maschine, die mechanische Energie abgibt, also etwas bewegen oder antreiben kann

Motorbremse: das Bremsen eines Fahrzeugs unter Zuhilfenahme des Antriebsmotors

N

Nachhaltigkeit: das Grundprinzip, so zu wirtschaften, dass die Grundlagen dafür dauerhaft erhalten bleiben

Nachtabsenkung: die nächtliche Absenkung der Raumtemperatur mit einem Heizsystem

Nachtstrom: bei Nacht gelieferte elektrische Energie

Nahwärme: Wärme, die über relativ kurze Strecken (aber außerhalb von Gebäuden) zu Verbrauchern transportiert wird

Netzbetreiber: der Betreiber eines Strom- oder Gasnetzes

Netzfrequenz: die Frequenz der Schwingungen der Spannungen in einem Wechselstromnetz

Netznutzungsentgelt: ein Entgelt für die Benutzung eines Netzes, z. B. eines Stromnetzes oder Gasnetzes

Netzparität: die Gleichheit der Kosten für die Erzeugung erneuerbarer Energie und den Strombezug aus dem öffentlichen Netz

Netzspannung: die elektrische Spannung in einem Stromnetz

Netzteil: ein Gerät zur Anpassung der elektrischen Spannung an das benötigte Spannungsniveau

Newton: die Grundeinheit für die Stärke einer Kraft

Niedertemperaturheizkessel: ein Heizkessel, der auch für den Betrieb mit niedrigen Vorlauftemperaturen geeignet ist

Niedertemperaturheizung: eine Heizungsanlage, die mit relativ niedrigen Temperaturen arbeitet

Niedrigenergiehaus: ein Gebäude mit einem besonders niedrigen Energiebedarf im Betrieb

Notstromaggregat: ein Stromerzeuger, dessen Betrieb bei Ausfall der regulären Stromversorgung vorgesehen ist

Notstromversorgung: die Versorgung mit elektrischer Energie im Notfall, oder eine Anlage für diesen Zweck

Nutzenergie: Energie in der Form, wie sie genutzt werden kann

Nutzleistung: gewonnene Nutzenergie pro Zeiteinheit

Nutzungsgrad: Anteil der eingesetzten Energie, die genutzt werden kann

O

oberflächennahe Geothermie: die Nutzung von Erdwärme aus nicht allzu tiefen Schichten

Ökostrom: elektrische Energie, die nachweisbar auf ökologisch vertretbare Weise aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird – sinnvollerweise mit der zusätzlichen Bedingung, dass Ökostrombezug die Ökologisierung der Stromerzeugung beschleunigt

Ölheizung: eine Heizungsanlage, die mit Heizöl betrieben wird

Ölkraftwerk: ein mit Schweröl oder mit anderem Erdöl-basierten Brennstoff betriebenes Kraftwerk

Ölsand: Sand, der Kohlenwasserstoffe enthält, die als unkonventionelles Erdöl gewonnen werden können

Organic Rankine Cycle: ein Verfahren für den Betrieb von Dampfturbinen oder Dampfmaschinen zur Nutzung von Wärmequellen mit relativ niedriger Temperatur

Osmosekraftwerk: ein Kraftwerk, welches Energie aus Konzentrationsunterschieden von Salz (Salzgradienten) zwischen Fluss- und Meerwasser gewinnt

Ottomotor: ein Verbrennungsmotor mit homogener Gemischbildung, fremdgezündeter innerer Verbrennung und Drosselregelung

Ozon: ein chemisch aggressives Gas

P

Passivhaus: ein Haus, welches im Regelfall ohne Zufuhr von Heizwärme warm gehalten werden kann

Pelletheizung: eine Heizungsanlage, die mit festem Brennstoff in Pelletform betrieben wird, meist mit Holzpellets

Peltier-Element: ein elektrothermisches Gerät, welches bei Zufuhr elektrischer Energie Wärme aufnehmen und abgeben kann

Perpetuum Mobile: eine Maschine, die ohne Energiezufuhr dauerhaft läuft (sich ewig bewegt)

Phasenanschnittsteuerung: eine Methode zur Steuerung der Leistung elektrischer Verbraucher, die mit Wechselstrom arbeiten

Photovoltaik: ein Verfahren zur direkten Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie

photovoltaisch-thermischer Solarkollektor: ein Sonnenkollektor, welcher sowohl elektrische Energie als auch Wärme bereitstellen kann

Plusenergiehaus: ein Haus, in dem im Jahresmittel mehr erneuerbare Energie gewonnen wird, als zum Betrieb gebraucht wird

Plutonium: ein radioaktives Element, welches bei der Kernenergienutzung entsteht und verwendet wird

Porenbrenner: eine Art von Gasbrenner, der ohne eine offene Flamme arbeitet

Power to Gas: die Umwandlung elektrischer Energie in chemische Energie brennbarer Gase, sowie die Nutzung z. B. zur Energiespeicherung

Power to Heat: die Verwertung von Stromüberschüssen zur Erzeugung von Wärme

Power to Liquid: die Erzeugung flüssiger Energieträger mit Hilfe von elektrischer Energie

Primärenergie: Energiegehalt von genutzten natürlichen Quellen

Primärenergiefaktor: ein Faktor zur Bewertung unterschiedlicher Energiearten

Propan: ein bei Zimmertemperatur gasförmiger Kohlenwasserstoff

Prozesswärme: Wärme, die für bestimmte technische Prozesse (insbesondere in der Industrie) benötigt wird

Pufferspeicher: ein Speicher für warmes Wasser, z. B. als Teil einer Heizungsanlage

Pumpe: eine Maschine zur Förderung einer Flüssigkeit

Pumpspeicherkraftwerk: ein Wasser-Speicherkraftwerk, bei dem das obere Wasserreservoir über Pumpen aufgefüllt werden kann

Q

R

radioaktiver Abfall: radioaktives Material, welches nicht weiter nutzbar ist

Radioaktivität: das Phänomen, dass sich gewisse Atomkerne unter Aussendung energiereicher Strahlung umwandeln

Radionuklidbatterie: ein Gerät, welches elektrische Energie aus Wärme gewinnt, die eine radioaktive Substanz abgibt

Raumklimagerät: ein Klimagerät für einen Raum

Reaktorsicherheit: die Sicherheit des Betriebs von Kernreaktoren, insbesondere mit Blick auf schwere Unfälle

Rebound-Effekt: der teilweise Verlust an Wirksamkeit beispielsweise von erhöhter Energieeffizienz durch erhöhten Verbrauch

Redispatch: eine Abänderung des vorgesehenen Kraftwerkseinsatzes zur Vermeidung der Überlastung von Stromnetzen

Regelenergie: elektrische Energie oder Leistung, die in einer Regelzone zum Ausgleich von unvorhergesehenen Schwankungen von Angebot und Nachfrage benötigt wird

regenerativer Brenner: ein zyklisch betriebener Brenner mit Rückgewinnung von Abgaswärme mithilfe eines Regenerators

Regenerator: ein Kurzzeit-Wärmespeicher für die Wärmerückgewinnung mit diskontinuierlichem Betrieb

registrierende Leistungsmessung: die messtechnische Erfassung der viertelstündlichen Stromverbräuche

Reibung: ein Vorgang, bei dem mechanische Energie in Wärme umgewandelt wird

Reichweitenverlängerer: ein Zusatzaggregat für die Verlängerung der Reichweite eines Elektroautos

Rekuperation: die Rückgewinnung von sonst verlorener Energie

Repowering: der Ersatz alter Kraftwerke durch neue, insbesondere bei Windenergieanlagen

Residuallast: die Differenz zwischen benötigter Leistung und von nicht steuerbaren Kraftwerken erbrachter Leistung in einem Stromnetz

Rohemissionen: Schadstoffgehalte im Abgas vor dem Durchlaufen der Abgasreinigung

Rohrbegleitheizung: eine Einrichtung zur elektrischen Beheizung eines Rohrs

Rollwiderstand: eine Reibungskraft, die beim Abrollen eines Rades entsteht

Rücklaufanhebung: die Anhebung der Temperatur des zu einem Heizkessel fließenden Wassers

Rundsteuertechnik: Technik zur Fernsteuerung von Stromverbrauchern und Mehrtarif-Stromzählern durch die Energieversorgungsunternehmen

Ruß: ein schwarzes, meist pulverförmiges Material, welches hauptsächlich aus Kohlenstoff besteht oft bei Verbrennungsprozessen entsteht

Rußpartikelfilter: ein Filter, der Rußpartikel eines Dieselmotors aus dem Abgas entfernen kann

S

saisonaler Energiespeicher: ein Energiespeicher, mit dem Energie für mehrere Monate gespeichert werden kann

Sauerstoffindex: ein Maß für die Brennbarkeit eines Materials

Saugmotor: ein Verbrennungsmotor, der die Verbrennungsluft selbsttätig angesaugt, also nicht mit einem Turbolader oder Kompressor ausgestattet ist

Scheinleistung: das Produkt der Effektivwerte von elektrischer Spannung und Stromstärke

Schichtladespeicher: ein Warmwasserspeicher, bei dem die Temperaturschichtung besonders ausgenutzt wird

Schichtladung: die Verwendung eines inhomogenen Kraftstoff-Luft-Gemischs in einem Verbrennungsmotor

Schiefergas: Erdgas, welches in Tonsteinen gespeichert ist und nur mit unkonventionellen Methoden gefördert werden kann

Schimmel in Wohnräumen: der Befall v. a. von Außenwänden in Wohnräumen mit Schimmelpilzen

Schmelzwärme und Erstarrungswärme: die Wärmemenge, die benötigt wird, um eine Substanz zu schmelzen, bzw. die beim Erstarren wieder frei wird

Schornstein: eine rußbrandbeständige Einrichtung zum Abführen von Abgasen

Schubabschaltung: die Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr eines Verbrennungsmotors im Schubbetrieb

Schwachgas: ein brennbares Gasgemisch mit geringem Heizwert

Schwarzstart: das Anfahren eines Kraftwerks ohne Unterstützung durch das Stromnetz

Schwefeldioxid: ein giftiges Gas, welches häufig in Abgasen vorkommt

Schwerkraftsystem: ein pumpenloses System für die Umwälzung von Warmwasser, welches die Schwerkraft ausnutzt

Schweröl: ein sehr zähflüssiger, qualitativ minderwertiger Brennstoff aus Erdöl

Schwungradspeicher: ein mechanischer Energiespeicher basierend auf einem oder mehreren Schwungrädern

SCR-Katalysator: ein Abgaskatalysator für Dieselmotoren, der auf selektiver katalytischer Reduktion basiert

Sektorkopplung: die Verbindung von Sektoren der Energiewirtschaft, etwa von Strom, Wärme und Verkehr

Sekundärenergie: Energie in künstlich hergestellten oder stark veränderten Energieträgern

Solar-Wärmepumpen-System: ein System zur Wärmeerzeugung mit einer Kombination von Sonnenkollektoren und Wärmepumpe

Solaranlage: eine Anlage zur Nutzung von Sonnenenergie

solare Gewinne: Wärmegewinne eines Gebäudes, die durch die Sonneneinstrahlung entstehen

solare Heizungsunterstützung: die Unterstützung einer Heizungsanlage mit Wärme aus Sonnenkollektoren

solare Warmwasserbereitung: die Bereitung von Warmwasser mit Hilfe von Sonnenenergie

Solarheizung: die Beheizung von Gebäuden mit Hilfe von Sonnenenergie

Solarkraftwerk: ein Kraftwerk, welches Sonnenenergie zur Erzeugung elektrischer Energie nutzt

Solarmodul: ein Bauelement, welches Solarzellen für die Erzeugung elektrischer Energie mit Photovoltaik enthält

Solarmodul für die Steckdose: ein Solarmodul, mit dem Strom direkt in eine Steckdose eingespeist werden kann

Solarspeicher: ein Warmwasserspeicher, der speziell für solare Beheizung optimiert ist

Solarstromspeicher: ein dezentraler Batteriespeicher, der elektrische Energie aus Photovoltaik zur Mittagszeit aufnimmt und später wieder abgibt

Solarthermie: die Gewinnung von Wärme aus der Sonneneinstrahlung

solarthermisches Kraftwerk: ein Solarkraftwerk, welches aus Sonnenenergie Wärme und daraus elektrische Energie gewinnt

Solarzelle: ein optoelektronisches Bauelement, welches Sonnenenergie direkt in elektrische Energie umwandeln kann

Sole/Wasser-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die eine Sole als Wärmeübertragungsmedium benutzt – meist mit einer oder mehreren Erdwärmesonden

Sonnenenergie: Energie, die von der Sonne als Strahlung zur Erde geschickt wird

Sonnenkollektor: ein Gerät zur Gewinnung von Wärme aus Sonnenstrahlung

Sonnenschutz: Einrichtungen zum Schutz vor negativen Auswirkungen der Sonneneinstrahlung

Spannungshaltung: die Regelung der elektrischen Spannung in einem Stromnetz

Speicher für elektrische Energie: Anlagen, die elektrische Energie aufnehmen und später wieder abgeben können

Speicherkatalysator: ein Abgaskatalysator, der Stickoxide z. B. in Dieselabgasen abbauen kann

Speicherkraftwerk: ein Kraftwerk, welches über einen großen Energiespeicher verfügt

Spitzenlast: der nur kurzfristig benötigte Teil der elektrischen Leistung in einem Versorgungsgebiet

Spitzenlastkessel: ein Heizkessel zur Deckung des Spitzenlastbedarfs

Spitzenleistung: die von einem Verbraucher maximal bezogene elektrische Leistung

Split-Klimagerät: ein Klimagerät, welches aus einem Innen- und einem Außenteil besteht, die über Kältemittelleitungen miteinander verbunden sind

Split-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, welche aus einem Innen- und einem Außenteil besteht, die über Kältemittelleitungen oder Soleleitungen miteinander verbunden sind

Stadtgas: ein brennbares Gas, welches meist durch Kohlevergasung hergestellt wird

Standby-Verbrauch: Verbrauch elektrischer Energie durch Geräte im Zustand der Bereitschaft

Start-Stopp-Automatik: ein automatisches System zur Vermeidung unnötigen Leerlaufbetriebs

Startergenerator: eine Elektromaschine in einem Fahrzeug, die die Funktionen von Anlasser und Lichtmaschine erfüllt

Steinkohleeinheit: die Energiemenge, die beim Verbrennen von 1 kg Steinkohle frei wird

Stickoxide: Verbindungen von Stickstoff mit Sauerstoff

Stirlingmotor: ein Heißgasmotor mit einem Arbeitsgas in einem abgeschlossenen Raum

stöchiometrische Verbrennung: eine Verbrennung, bei der gerade so viel Sauerstoff zugeführt wird wie nötig

Strahlung: hochenergetische Teilchen oder Lichtquanten, die sich im Raum ausbreiten

Strahlungswirkungsgrad: der Anteil der Heizleistung eines Heizkörpers oder Heizgeräts, der in Form von Wärmestrahlung abgegeben wird

Stromanbieterwechsel: der Wechsel von Endkunden zu anderen Energieversorgungsunternehmen

Stromausfall: eine Unterbrechung der Versorgung mit elektrischer Energie

Stromkennzahl: das Verhältnis von nutzbarer elektrischer und thermischer Energie in einer Anlage mit Kraft-Wärme-Kopplung

Stromlücke: ein Engpass bei der Versorgung mit elektrischer Energie

Strommarkt: ein Markt für elektrische Energie

Strommix: die Aufteilung der Stromerzeugung nach verschiedenen Primärenergieträgern

Stromnetz: ein System elektrischer Stromleitungen zum Transport elektrischer Energie

Strompreis: der Preis für elektrische Energie

Stromrechnung: eine Rechnung für die Lieferung elektrischer Energie

Stromrichter: ein Gerät, welches eine elektrische Stromart in eine andere umwandeln kann

Stromtarif: eine Struktur für die Berechnung der Kosten des Bezugs elektrischer Energie

Stromveredelung: die Steigerung des Werts elektrischer Energie durch Einspeichern von günstigem Schwachlaststrom zwecks Erzeugung teureren Spitzenlaststroms

Stromzähler: ein Gerät zur Messung elektrischer Energiemengen

Substitution: der Ersatz z. B. von Energieträgern durch umweltfreundlichere oder weniger knappe Energieträger

Suffizienz: die Reduktion von Rohstoff- und Energieverbrauch durch Reduktion von Konsum- oder Komfortansprüchen

Supergrid: ein besonders leistungsfähiges Stromnetz zur Fernübertragung großer Mengen elektrischer Energie

Synthesegas: wasserstoffhaltiges brennbares Gas, welches für chemische Synthesen verwendet werden kann

Synthesekraftstoff: ein Kraftstoff, der mithilfe chemischer Verfahren hergestellt wird

synthetisches Erdgas: Erdgas-ähnliches Gas, welches künstlich hergestellt wird

Systemdienstleistungen: für die einwandfreie Funktion eines Stromnetzes notwendige Dienste

T

Tageslichtlampe: eine Lampe, deren Lichtspektrum dem des Tageslichts zur Mittagszeit nahe kommt

Taktbetrieb: der Teillastbetrieb, der durch regelmäßiges Ein- und Ausschalten einer Anlage realisiert wird

Tanktourismus: Verkehr über Landesgrenzen zwecks Ausnutzung niedriger Kraftstoffpreise

Tauchsieder: ein Gerät, welches in Wasser eingetaucht wird und dieses erhitzen kann

Taupunkt: die Temperatur, auf die Luft abgekühlt werden muss, bis sie mit Wasserdampf gesättigt ist, sodass dieser anfangen kann zu kondensieren

Teillastbetrieb: Betrieb einer Anlage mit reduzierter Leistung

Temperatur: ein Maß für die Fähigkeit eines Gegenstands, Wärme abzugeben

Temperaturspreizung: eine Temperaturdifferenz, oft im Zusammenhang mit einem System zum Transport von Wärme

Tempolimit: eine Beschränkung der erlaubten Geschwindigkeiten von Fahrzeugen

Thermodynamik: ein Gebiet der klassischen Physik, das sich mit Wärme und mechanische Energie befasst

thermodynamisch optimiertes Heizen: ein Konzept zur Beheizung von Gebäuden, bei dem der Energieeinsatz mit Hilfe thermodynamischer Überlegungen minimiert wird

thermoelektrischer Generator: ein Gerät, welches mithilfe des thermoelektrischen Effekts elektrische Energie aus Wärme erzeugen kann

Thermografie: eine Methode zur ortsaufgelösten und berührungsfreien Messung von Temperaturen

Thermosiphonanlage: eine Anlage für Solarthermie, die als pumpenloses Schwerkraftsystem ausgeführt ist

Thermostat: eine Vorrichtung zur automatischen Regelung einer Temperatur

tiefe Geothermie: die Nutzung von Erdwärme aus Schichten in einer Tiefe von typischerweise einigen Kilometern

Tight Gas: Erdgas in sekundären Speichergesteinen mit geringer Durchlässigkeit

Transformator: ein elektrisches Gerät, welches Wechselstrom oder Drehstrom auf ein anderes Niveau von Spannung und Stromstärke bringen kann

Transmissionswärmeverlust: Wärmeverluste eines Gebäudes wegen Wärmeleitung durch die Gebäudehülle

Transmutation: die Umwandlung chemischer Elemente in andere Elemente, beispielsweise zwecks Reduktion der Gefahren radioaktiver Abfälle von Kernreaktoren

transparente Wärmedämmung: eine Wärmedämmung bestehend aus transparentem (lichtdurchlässigem) Material

Treibhauseffekt: die Erhöhung der Temperatur in einem Treibhaus und auf der Erde als Folge der Beeinflussung des Strahlungshaushalts

Treibstoff: ein meist flüssiger oder gasförmiger Energie für die Schuberzeugung in Turbinen

Trinkwasserkraftwerk: ein kleines Wasserkraftwerk, welches mit Trinkwasser betrieben wird und dessen überschüssigen Druck nutzt

Turboaufladung: eine Methode zur Steigerung der Leistung oder der Effizienz eines Verbrennungsmotors

Turbogenerator: ein elektrischer Generator, der direkt von einer Turbine angetrieben wird

U

Übertragungsnetz: der Teil des Stromnetzes, der zum Energietransport über größere Entfernungen dient

Übertragungsnetzbetreiber: der Betreiber eines Übertragungsnetzes

Umformer: eine Anlage, die Energie von einer Stromart in eine andere umwandelt

Umrichter: ein Gerät, welches aus Wechselstrom (oder Drehstrom) einen Wechselstrom anderer Frequenz erzeugt

unterbrechbare Verbrauchseinrichtung: ein Stromverbraucher, der vom Stromversorger zeitweise abgeschaltet werden kann

unverbrannte Kohlenwasserstoffe: Kohlenwasserstoffe in Abgasen, die z. B. durch unvollständige Verbrennung oder Spülverluste entstehen

Uran: ein chemisches Element, welches insbesondere für die Nutzung von Kernenergie benötigt wird

Urananreicherung: die Gewinnung von Uran mit einem erhöhten Anteil des spaltbaren Isotops Uran 235

V

Vakuumdämmplatte: eine wärmedämmende Platte, die das Prinzip der Vakuumwärmedämmung nutzt

Ventilator: eine Maschine zur Bewegung von Luft bei geringem Gegendruck

Ventile beim Hubkolbenmotor: Vorrichtungen zur Steuerung der Zufuhr und Entfernung von Gasen (des Ladungswechsels) in einem Motor

Verbrennung: eine chemische Reaktion zwischen einem Brennstoff oder Kraftstoff und Sauerstoff

Verbrennungsluftverhältnis: das Verhältnis der tatsächlichen und der stöchiometrischen Mengen von Verbrennungsluft

Verbrennungsmotor: ein Motor, der mit Energie aus der Verbrennung eines Kraftstoff betrieben wird

Verbundnetz: ein Zusammenschluss mehrerer Stromnetze (oder auch Gasnetze) zu einem größeren Netz

Verdampfer: ein Gerät zur Verdampfung einer Flüssigkeit

Verdampfungswärme und Kondensationswärme: die Wärmemenge, die man benötigt, um eine ursprünglich flüssige Substanz zu verdampfen, bzw. die beim Kondensieren wieder freigesetzt wird

Verdunstungsemissionen: Emissionen von Schadstoffen, die durch Verdampfen entstehen

Vergaser: eine Vorrichtung zur Bildung eines Kraftstoff-Luft-Gemischs für einen Ottomotor

Verlustleistung: eine quantitative Angabe von verlorener Nutzenergie pro Zeiteinheit

Versorgungssicherheit: die Sicherheit, dass bei Bedarf ausreichende Energiemengen zur Verfügung stehen

Verstromung: die Verwendung eines Energieträgers zur Gewinnung elektrischer Energie

Verteilungsnetz: ein Netz, welches der Feinverteilung z. B. von elektrischer Energie an die einzelnen Verbraucher dient

Verteilungsnetzbetreiber: der Betreiber eines Verteilungsnetzes

vertikale Netzlast: die Summe aller Leistungsflüsse vom Übertragungsnetz zu den Netzen der niedrigeren Ebenen oder zu direkt angeschlossenen Verbrauchern

Viertaktmotor: ein Verbrennungsmotor (meist in Form eines Hubkolbenmotors) mit vier Takten, bei dem jeder Zylinder nur bei jeder zweiten Kurbenwellenumdrehung Arbeit leistet

virtuelles Kraftwerk: eine Kombination von dezentralen, aber zentral gesteuerten Kraftwerken

Volllastanreicherung: die Verwendung eines "fetteren" Kraftstoff-Luft-Gemischs in einem Ottomotor bei hoher Last

Volllastbetrieb: Betrieb einer Anlage mit voller Leistung

Volllaststunden: ein Maß für die Ausnutzung eines Kraftwerks

Volt: die Grundeinheit der elektrischen Spannung

Voltampere: die Einheit für die Scheinleistung

Vorlauftemperatur: die Temperatur des Heizwassers in einer Zentralheizungsanlage

Vorschaltgerät: ein elektrisches Gerät zum Betrieb einer Gasentladungslampe

W

Wandheizung: eine Flächenheizung, die in einer Wand eingebaut ist

Wärme: Energie der ungeordneten Bewegung von Atomen oder Molekülen

Wärmebrücke: ein konstruktives Teil z. B. einer Hauswand, welches einen höheren Wärmeverlust als benachbarte Bereiche verursacht

Wärmedämmmaterial: ein Material, welches für die Wärmedämmung geeignet ist

Wärmedämmperimeter: die das beheizte Volumen eines Gebäudes umfassende Fläche, an der die Wärmeleitung am meisten behindert wird

Wärmedämmputz: ein Putz z. B. auf einer Außenfassade oder einer Innenwand, der deutlich zur Wärmedämmung beiträgt

Wärmedämmung: eine Maßnahme zur Reduktion von Wärmeverlusten

Wärmedämmung von Dächern: eine Art von Wärmedämmung, die Wärmeverluste an einem Dach reduziert

Wärmedämmverbundsystem: ein System für die Wärmedämmung von Gebäudefassaden mit Hilfe von außen angebrachten Dämmmaterialien

Wärmedurchgangskoeffizient: ein Maß für die Wärmedurchlässigkeit eines Bauelements

Wärmekapazität: ein Maß für die Fähigkeit eines Körpers, Wärme zu speichern

Wärmekraftmaschine: eine Maschine, die Wärme teilweise in mechanische Energie umwandeln kann

Wärmekraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie aus Wärme gewinnt

Wärmeleitfähigkeit: ein Maß für die Fähigkeit eines Materials, Wärmeenergie zu leiten

Wärmeleitung: der Transport von Wärme in einem Material

Wärmemengenzähler: ein Messgerät für die Ermittlung von Wärmemengen, die z. B. eine Heizungsanlage liefert

Wärmepumpe: eine Maschine, die Nutzwärme teilweise durch Entnahme aus einem kälteren Medium gewinnen kann

Wärmepumpenheizung: ein Heizsystem basierend auf einer oder mehreren Wärmepumpen

Wärmerohr: eine Vorrichtung, die dem Transport von Wärme dient und die dafür ein bewegliches Arbeitsmedium (z. B. Wasser oder Ammoniak) verwendet, welches in einem Kreislauf verdampft und wieder kondensiert

Wärmerückgewinnung: die Rückgewinnung von ursprünglich nicht nutzbarer Abwärme

Wärmeschutz: der Schutz eines Gebäudes gegen übermäßiges Abfließen oder Eindringen von Wärme

Wärmespeicher: Speicher für Wärme (thermische Energie)

Wärmestrahlung: elektromagnetische Strahlung, die von warmen oder heißen Körpern abgestrahlt wird

Wärmeübergangskoeffizient: ein Maß für die Stärke des Wärmeübergangs an einer Grenzfläche

Wärmeübertrager: ein Apparat, der Wärme von einem Medium auf ein anderes übertragen kann

Wärmeverhältnis: das Verhältnis von Kälteleistung zu zugeführter Wärmeleistung bei einer thermischen Kältemaschine

Wärmewellenheizung: eine Elektroheizung, die hauptsächlich Strahlungswärme (Infrarotstrahlung) abgibt

Wärmewende: die Energiewende im Wärmesektor

Wärmewiderstand: ein Maß für die Behinderung des Wärmeflusses

Warmluftheizung: eine Heizungsanlage, bei der Räume durch Zufuhr warmer Luft beheizt werden

Warmwasser: warmes oder heißes Wasser für den Gebrauch z. B. im Haushalt

Warmwasser-Zirkulationssystem: ein System der zentralen Warmwasserbereitung, welches auch bei entfernteren Verbrauchsstellen bald nach Öffnen eines Warmwasserhahnen warmes Wasser liefert

Warmwasserspeicher: ein Speicher für Warmwasser mit oder ohne eingebaute Wärmequelle

Wäschetrockner: ein Gerät, mit dem Wäsche nach dem Waschen getrocknet werden kann

Waschmaschine: eine Maschine zum Waschen von Wäsche

Wasser-Speicherkraftwerk: ein Wasserkraftwerk, welches über einen großen Wasserspeicher verfügt, z. B. über eine Talsperre

Wasser/Wasser-Wärmepumpe: eine Wärmepumpe, die Wasser als Wärmequelle nutzt – meist Grundwasser

Wasserdampf: Wasser im gasförmigen Zustand, oder (umgangssprachlich) sichtbare Schwaden von kondensierendem Wasserdampf in Luft

Wassereinspritzung: die Einspritzung von Wasser in einen Verbrennungsmotor mit innerer Verbrennung oder bei einen Turbotriebwerk

Wasserkocher: ein Gerät zur Erwärmung von Wasser auf ca. 100 °C

Wasserkraft: die Gewinnung von elektrischer (oder manchmal mechanischer) Energie aus Wasser

Wasserkraftwerk: ein Kraftwerk, welches elektrische Energie mit Hilfe von strömendem Wasser gewinnt

Wasserstoff: ein Gas, welches als Energieträger dienen kann

Wasserstoffwirtschaft: eine Energiewirtschaft, die in erheblichem Umfang auf Wasserstoff als Energieträger basiert

Watt: Einheit für die Leistung, entsprechend einem Joule pro Sekunde

Wattstunde: eine Einheit für Energiemengen

Wechselrichter: ein Gerät, welches eine Wechselspannung aus einer Gleichspannung herstellt, bzw. Wechselstrom aus Gleichstrom

Wechselstrom: elektrischer Strom, der periodisch seine Richtung wechselt

Wiederaufarbeitung: die Trennung verschiedener Substanzen aus abgebranntem Kernbrennstoff mit dem Ziel der Wiederverwendung und/oder Erleichterung der Endlagerung

Windenergie: Energie von Winden, oder daraus gewonnene (meist elektrische) nutzbare Energie

Windenergieanlage: eine Anlage zur Gewinnung von nutzbarer Energie aus Wind

Windpark: eine Gruppe von Windenergieanlagen an einem Standort

Wirkleistung: die über eine Schwingungsperiode eines Wechselstroms gemittelte übertragene Leistung

Wirkungsgrad: Anteil der eingesetzten Energie, die in die gewünschte nutzbare Energieform umgewandelt werden kann

Z

Zentralheizung: eine Anlage, mit der ein ganzes Gebäude beheizt werden kann

Zündstrahlmotor: ein Selbstzünder wie ein Dieselmotor, bei dem die Selbstzündung aber durch ein spezielles Zündöl erreicht wird

Zündwilligkeit: ein Maß für die Neigung eines Kraftstoffs, sich bei Einspritzen in heiße Luft selbst zu entzünden

zuschaltbare Last: ein Stromverbraucher, der bei Bedarf vom Netzbetreiber aktiviert werden kann

Zweischalenmauerwerk: ein Mauerwerk, das aus zwei Schalen mit einem Hohlraum dazwischen besteht, der mit Dämmmaterial ausgefüllt werden kann

Zweitaktmotor: ein Verbrennungsmotor (meist in Form eines Hubkolbenmotors), bei dem bei jeder Abwärtsbewegung des Kolbens Arbeit geleistet wird

Zykluserkennung: die automatische Erkennung eines Abgastests durch eine Motorsteuerung

Zylinderabschaltung: die Abschaltung einzelner Zylinder eines Hubkolbenmotors bei geringem Leistungsbedarf

Wenn Ihnen diese Seite gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – zum Beispiel über Social Media:

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media: