RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Gradtagszahl

<<<  |  >>>

Akronym: GTZ

Definition: ein Maß für die klimatischen Bedingungen am Standort eines Gebäudes, welches den jährlichen Heizwärmebedarf beeinflusst

Englisch: daily temperature figure

Kategorien: Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Formelsymbol: Gt

Einheit: Kelvin (K)

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 07.11.2010; letzte Änderung: 09.11.2017

Die jährliche Gradtagszahl (GTZ) für den Standort eines Gebäudes kann aus der Häufigkeitsverteilung der über einen Tag gemittelten Außentemperaturen berechnet werden. Sie sind ein Maß für die klimatischen Bedingungen, welches Einfluss auf den jährlichen Transmissionswärmeverlust und die Lüftungsverluste und somit auch auf den Heizwärmebedarf hat. Eine verwandte Größe sind die Heizgradtage (HGT).

Das Grundprinzip der Gradtagszahl besteht darin, dass man für jede vorkommende Außentemperatur unterhalb der Heizgrenze (in Deutschland 15 °C) die Differenz zwischen Innentemperatur (20 °C) und Außentemperatur mit der jeweiligen Anzahl der Tage multipliziert. Beispielsweise ergäbe sich ein Beitrag von 30 · 15 K = 450 K zur Gradtagszahl, wenn die Außentemperatur an 30 Tagen bei 5 °C liegt, also um 15 Kelvin unterhalb der Raumtemperatur von 20 °C. Üblicherweise ermittelt man die Gradtagszahlen jeweils für ein ganzes Jahr, oder auch als langjährigen Mittelwert.

Mit Hilfe zweier Indizes kann man die gewählte Innentemperatur und die Heizgrenztemperatur angeben, z. B. als GTZ20,15. Dieser Wert ist z. B. in Deutschland nach VDI 3807 Blatt 1 (2013) maßgeblich für die Witterungsbereinigung von Verbrauchsdaten. In Österreich, der Schweiz und Liechtenstein nimmt man eine niedrigere Heizgrenze von 12 °C an und verwendet für die Witterungsbereinigung die Heizgradtage HGT20/12.

Tage mit Außentemperaturen oberhalb der Heizgrenze sowie Tage außerhalb der Heizperiode (die z. B. vom 1. September bis 31. Mai dauert) werden nicht mitgezählt. Die Details der Berechnung können je nach Norm etwas abweichen.

Innerhalb von Deutschland gibt es erhebliche Unterschiede der mittleren jährlichen Gradtagszahlen. Beispielsweise erhält man für Freiburg den Wert von 3400, für Lübeck dagegen 4000 und für München 4265.

Die jährliche Gradtagszahl kann zur Abschätzung des Transmissionswärmeverlusts eines Hauses verwendet werden. Solare und innere Wärmegewinne sind separat zu berücksichtigen, wenn der Heizwärmebedarf berechnet wird.

Wenn die Gradtagszahlen für verschiedene Jahre bekannt sind, ist es möglich, damit witterungsbereinigte Daten zum Heizenergieverbrauch zu errechnen. Man kann damit beispielsweise feststellen, ob der besonders niedrige Heizenergieverbrauch in einem Jahr eher von einem besonders sparsamen Verhalten der Benutzer oder von einem milden Winter herrührte. Üblicherweise verwendet man einen Klimakorrekturfaktor als das Verhältnis der Gradtagszahlen der jeweiligen Jahre.

Literatur

[1]Excel-Tool für Gradtagzahlen und Heizgradtage vom Institut für Wohnen und Umwelt, http://www.iwu.de/fileadmin/user_upload/dateien/energie/werkzeuge/Gradtagszahlen_Deutschland.xls

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Heizgradtage, Heizwärmebedarf
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
Geben Sie das Stichwort ein, wählen Sie den passenden Eintrag in der Liste und klicken Sie auf "dorthin gehen".
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)