RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Graustrom

Definition: elektrische Energie unbekannter Herkunft, häufig aus ökologisch fragwürdigen Quellen

Englisch: electrical energy from unknown sources

Kategorie: elektrische Energie

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 08.12.2013; letzte Änderung: 14.03.2020

Auf dem Strommarkt wird elektrische Energie von verschiedensten Erzeugern gehandelt. Oft werden hierfür Herkunftsnachweise geliefert, insbesondere wenn es sich um Ökostrom im Sinne von ökologisch besonders verträglich hergestellter Energie handelt. Jedoch werden unter der Bezeichnung Graustrom auch wesentliche Energiemengen mit unklarer Herkunft gehandelt, wobei es sich zu einem großen Teil um Energie von fossil befeuerten Kraftwerken und Kernkraftwerken handelt. (Polemisch spricht man auch von Dreckstrom.) Solche Energie wird in der Regel von Käufern bezogen, die sich nicht für die ökologischen Auswirkungen der Stromerzeugung interessieren, sondern nur für deren Preis, und wird deswegen auch als Egalstrom bezeichnet.

Mit grauer Energie hat Graustrom nichts zu tun.

Graustrom kann in Deutschland auch Anteile von ökologisch günstig hergestelltem Strom erzeugen, der z. B. über das EEG gefördert wurde. (Dieser wird nämlich am Strommarkt als Graustrom vermarktet, nicht etwa als Ökostrom.) Soweit Verbraucher der EEG-Umlage unterworfen sind, beteiligen sie sich immerhin finanziell daran. Jedoch gibt es auch Großverbraucher, die von der EEG-Umlage befreit wurden und durch Bezug von Graustrom keinerlei Beitrag zur Ökologisierung der Stromerzeugung und zum Klimaschutz leisten.

Bei der in Deutschland vorgeschriebenen Stromkennzeichnung wird für Graustrom eine abgeschätzte Zusammensetzung angesetzt, die sich aus dem ENTSO-E-Energieträgermix abzüglich der auszuweisenden Anteile an Strom aus erneuerbaren Energien ergibt.

Man beachte, dass es bei Begriffen wie Graustrom und Ökostrom in der Regel nicht um die physische Stromherkunft geht, sondern um eine Zuordnung von erzeugten zu verbrauchten Energiemengen, die mit entsprechenden Zahlungsströmen einhergeht. Dies ist sinnvoll mit Blick auf die ökologischen Auswirkungen, für die es nämlich wenig relevant ist, welcher Verbraucher physisch Energie von welchem Erzeuger bezieht.

Vermischung von Graustrom und Ökostrom bei manchen Anbietern

Wenn ein Stromanbieter Energieversorgungsunternehmen sowohl Ökostrom als auch Graustrom anbietet, bedeutet dies oft, dass es ökologisch keinen Unterschied macht, ob ein Verbraucher von dort Ökostrom oder Graustrom bezieht. Dies liegt daran, dass dem Verbraucher bei Ökostrombezug (mit Mehrpreis) zwar auf dem Papier ökologisch günstigere Kraftwerke zugeordnet werden, dass dadurch aber die Zusammensetzung des Graustroms für andere Verbraucher entsprechend ungünstiger wird, weil sich am gesamten Strommix des Anbieters nichts ändert. Diese Problematik kann selbst dann auftreten, wenn der Anbieter z. B. ausschließlich Wasserkraftwerke betreibt, zusätzlich aber auch mit Graustrom handelt. Das Problem wird vermieden, wenn der Anbieter z. B. mit einem entsprechenden Label die Zusätzlichkeit der ökologischen Stromerzeugung nachweist. Sicherer ist der Verbraucher allerdings, wenn er einen Anbieter wählt, der nur Ökostrom verkauft. Der Artikel über Ökostrom enthält weitere Details hierzu.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Wenn Ihnen hier geholfen wird, möchten Sie sich vielleicht mit einer Spende revanchieren, mit der Sie die weitere Entwicklung des Energielexikons unterstützen.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Siehe auch: elektrische Energie, Strommix, Strommarkt, Ökostrom
sowie andere Artikel in der Kategorie elektrische Energie

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/graustrom.html">
Artikel über Graustrom</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/graustrom.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/graustrom.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/graustrom.html
Artikel über 'Graustrom' im RP-Energie-Lexikon]