RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Halbwertszeit

<<<  |  >>>

Akronym: HWZ

Definition: die Zeit, innerhalb der eine exponentiell abnehmende Größe die Hälfte des ursprünglichen Werts erreicht

Englisch: half-life, half-value time

Kategorien: Grundbegriffe, Kernenergie, physikalische Grundlagen, Umwelt und Ökologie

Formelsymbol: T1/2

Einheit: Sekunden, Stunden, Tage, Jahre

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 14.12.2014; letzte Änderung: 27.08.2016

Die Halbwertszeit ist ein Begriff, der unter anderem im Zusammenhang mit Radioaktivität häufig verwendet wird. Die Halbwertszeit eines bestimmten radioaktiven Isotops ist die Zeitspanne, nach der die Hälfte der ursprünglich vorhandenen Menge des Isotops durch den radioaktiven Zerfall abgebaut worden ist.

Da für einen radioaktiven (instabilen) Atomkern die Wahrscheinlichkeit, im nächsten Moment zu zerfallen, immer gleich ist (unabhängig von der Zeit, für die der Atomkern bereits existierte), ergibt sich ein exponentielles Zerfallsgesetz der folgenden Form:

exponentieller Zerfall

wobei m(t) die zur Zeit t vorhandene Masse des Materials ist und α eine vom Material abhängige Konstante. Je größer der Wert von α, desto schneller der Zerfall.

Der Exponentialfaktor erreicht den Wert 1/2, wenn αt = ln 2. Die Halbwertszeit ist also T1/2 = ln 2 / α. Nach zehn Halbwertszeiten hat die Menge des Materials um den Faktor 210 = 1024 abgenommen.

Da radioaktive Prozesse zufällig (stochastisch) sind, beziehen sich die angegebenen Gleichungen auf sogenannte Erwartungswerte (Mittelwerte). Da man jedoch meist mit einer sehr großen Anzahl von Atomkernen zu tun hat, folgen die tatsächlichen Werte mit sehr hoher Genauigkeit den Erwartungswerten; zufällige Abweichungen sind sehr gering.

Die Halbwertszeiten verschiedener radioaktiver Substanzen sind extrem unterschiedlich: Sie können bei winzigen Sekundenbruchteilen liegen, aber auch bei vielen Milliarden von Jahren oder irgendwo dazwischen. Selbst für ein und denselben Zerfallsmechanismus (z. B. Alpha-Zerfall) kann die Halbwertszeit enorm variieren. Die folgende Tabelle nennt die Halbwertszeiten einiger technisch wichtiger Isotope.

Isotop Halbwertszeit Bemerkungen
Cobalt 60 5,27 Jahre Anwendung bei Krebsbestrahlungen
Iod 131 8 Tage Spaltprodukt aus Kernreaktoren
Cäsium 137 30,17 Jahre Spaltprodukt aus Kernreaktoren
Radon 222 3,82 Tage Teil der Zerfallsreihen von Uran und Thorium
Uran 235 703,8 Millionen Jahre zu 0,7 % im Natururan enthalten
Uran 238 4,47 Milliarden Jahre Hauptbestandteil des Natururans
Plutonium 239 24 110 Jahre entsteht durch “Brutprozesse” (mit Neutronenbestrahlung) in Kernreaktoren

Kurzlebige Isotope (d. h. solche mit geringer Halbwertszeit) geben pro Gramm des Materials eine stärkere radioaktive Strahlung ab als langlebige Isotope. Der Grad der Gefährlichkeit hängt allerdings noch von diversen anderen Faktoren ab.

Es wäre nicht sinnvoll, für ein Gemisch verschiedener radioaktiver Substanzen eine Halbwertszeit anzugeben, da die Gesamtmenge des radioaktiven Materials und der Strahlung nicht exponentiell abnimmt. (Die Gesamtmenge könnte beispielsweise zunächst schnell abnehmen, danach viel langsamer.) Die Halbwertszeit muss sich also immer auf ein bestimmtes Isotop beziehen.

Abnahme der radioaktiven Strahlung

Beim radioaktiven Zerfall wird jeweils ein bestimmtes Isotop in ein anderes umgewandelt, wobei in manchen Fällen aus einem ursprünglichen Isotop auch mehrere unterschiedliche Isotope entstehen können (wenn nämlich unterschiedliche Zerfallsmechanismen auftreten).

Wenn der Zerfall nur zu Isotopen führt, die selbst stabil sind, nimmt die Intensität der radioaktiven Strahlung proportional zur Menge des radioaktiven Isotops ab.

Wenn dagegen zumindest teilweise auch selbst instabile Isotope entstehen, zerfallen anschließend diese mit ihrer eigenen Halbwertszeit. Im letzteren Fall nimmt also die Intensität der Radioaktivität nicht unbedingt exponentiell ab. Wenn beispielsweise aus einem kurzlebigen Isotop (mit kurzer Halbwertszeit) ein viel langlebigeres entsteht, nimmt die gesamte Strahlung zunächst schnell auf ein gewisses Niveau ab, von da an aber viel langsamer. Wenn umgekehrt ein langlebigeres Isotop ein viel kurzlebigeres erzeugt, kann die Strahlung insgesamt doch exponentiell abnehmen – siehe das folgende Beispiel.

Beispiel: der Zerfall des radioaktiven Cäsium 137

Als Beispiel zeigt das folgende Diagramm den Zerfall des radioaktiven Cäsium 137, welches als Spaltprodukt bei der Kernspaltung in Kernreaktoren auftritt. Es hat eine Halbwertszeit von 30,17 Jahren und gibt beim Zerfall Betastrahlung (schnelle Elektronen) ab. Das Zerfallsprodukt ist Barium 137, wobei dieses größtenteils in einem sogenannten metastabilen (angeregten) Zustand anfällt, der unter Emission von Gammastrahlung mit einer Halbwertszeit von 2,55 Minuten in den stabilen Grundzustand übergeht. Da die Halbwertszeit des metastabilen Barium 137 so viel kürzer ist als die des Cäsium 137, ist der zeitliche Verlauf der Intensität der gesamten radioaktiven Strahlung ebenfalls mit hoher Genauigkeit exponentiell, wobei die Halbwertszeit der des Cäsium 137 entspricht (also 30,17 Jahre).

Zerfall von Cäsium 137

Abbildung 1: Zeitlicher Verlauf der Menge von Cäsium 137 (rote Kurve). Die grauen Linien zeigen die Werte für ein bis vier Halbwertszeiten an. Nach vier Halbwertszeiten (ca. 120 Jahren) ist nur noch 1/16 der ursprünglichen Menge vorhanden.

Biologische und effektive Halbwertszeit

Wenn eine radioaktive Substanz in den menschlichen Körper gelangt, kann deren Menge nicht nur durch den radioaktiven Zerfall, sondern auch durch Ausscheidung z. B. über den Urin oder Stuhl reduziert werden. Die sogenannte biologische Halbwertszeit beschreibt die Abnahme der Stoffmenge allein aufgrund biologischer Prozesse. Ferner spricht man von der effektiven Halbwertszeit, die die insgesamt resultierende Abnahme der Substanzmenge beschreibt. Sie liegt unterhalb der biologischen und der physikalischen Halbwertszeit. Dies gilt vor allem für langlebige radioaktive Substanzen, soweit sie nicht beispielsweise dauerhaft in die Knochen eingebaut werden.

Natürlich vorkommende radioaktive Isotope

Die meisten natürlich vorkommenden radioaktiven Isotope weisen eine sehr lange Halbwertszeit auf – einfach deswegen, weil sie sonst seit Entstehung der Erde schon längst praktisch vollständig zerfallen wären. Allerdings kann es vorkommen, dass ein langlebiges radioaktives Isotop in ein kurzlebiges zerfällt, sodass auch dieses natürlicherweise auf der Erde vorkommen kann.

Ein Beispiel hierfür ist das Radon 232, welches in den Zerfallsreihen von Uran und Thorium steht und unmittelbar aus Radium 226 gebildet wird. Manche Böden enthalten natürlicherweise Uran oder Thorium, und in diesen entsteht ständig neues Radon 222, das eine Halbwertszeit von nur 3,8 Tagen hat. Radon ist gasförmig und kann in Häuser, die auf solchen Böden errichtet wurden, eindringen. Es führt zu einer radioaktiven Exposition von dort lebenden Menschen, vor allem wenn sich als Folge mangelnder Belüftung viel höhere Radonkonzentrationen als im Freien aufbauen können. Soweit Lungenkrebs nicht als Folge des Rauchens (auch Passivrauchens) oder durch Stoffe wie Asbest entsteht, wird er meist durch das Radon ausgelöst. Genau genommen erfolgt die größte radioaktive Exposition hierbei nicht durch das Radon selbst, da dieses zwar leicht eingeatmet, aber vom Körper nicht aufgenommen und auch schnell wieder ausgeatmet wird. In der Luft bildet das Radon allerdings radioaktive Zerfallsprodukte (bestimmte Isotope von Polonium, Blei und Wismut), die sich in der Lunge ablagern und sie deswegen stärker belasten als das ursprüngliche Radon.

Interessanterweise wäre die Gefährlichkeit des Radons geringer, wenn seine Halbwertszeit wesentlich länger wäre. Seine Konzentration in der Luft eines Gebäudes wäre dann nämlich kaum höher, da die Entfernung des Radons ohnehin hauptsächlich durch die Belüftung und nicht durch den radioaktiven Zerfall erfolgt. Die Menge der gebildeten radioaktiven Zerfallsprodukte wäre dann wesentlich niedriger.

Halbwertszeit in anderen Zusammenhängen

Der Begriff Halbwertszeit lässt sich auch außerhalb des Bereichs der Radioaktivität verwenden, soweit eine Größe exponentiell abnimmt. Beispielsweise gilt dies zumindest näherungsweise für die Temperaturdifferenz zwischen dem Inneren eines Warmwasserspeichers und seiner Umgebung, wenn weder Warmwasser entnommen noch Wärme zugeführt wird. Je nach Güte der Wärmedämmung und Größe des Speichers kann die Halbwertszeit zwischen einigen Stunden und vielen Wochen oder sogar bei etlichen Monaten liegen. Für einen saisonalen Speicher ist natürlich eine Halbwertszeit von mindestens ein paar Monaten nötig.

Ein exponentieller Abfall einer Stoffmenge tritt auch beim Abbau von Substanzen in der Erdatmosphäre auf. Beispielsweise wird Methan dort mit einer Halbwertszeit von ca. 15 Jahren zu Kohlendioxid und Wasserdampf abgebaut. Zwar sinkt die Methankonzentration keineswegs exponentiell, da ja ständig neues Methan in die Atmosphäre gelangt. Jedoch würde sie exponentiell abfallen, wenn es plötzlich keine Zufuhr mehr gäbe.

Siehe auch: Radioaktivität, radioaktiver Abfall
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Kernenergie, physikalische Grundlagen, Umwelt und Ökologie

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)