RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Handtuchtrockner

Definition: eine Art Heizkörper, auf dem Handtücher getrocknet werden können

Englisch: towel dryer, towal warmer

Kategorie: Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 08.11.2015; letzte Änderung: 10.10.2019

Ein Handtuchtrockner ist ein an einer Wand befestigter Heizkörper, auf den Handtücher gehängt werden können, um dort getrocknet zu werden. Das Trocknen erfolgt damit schneller, als wenn ein Handtuch einfach über eine unbeheizte Stange gehängt oder gar nur abgelegt wird. Damit riechen Handtücher auch nicht so schnell “muffig”.

Warmwasser-Heizkörper als Handtuchtrockner

Warmwasser-Handtuchtrockner
Abbildung 1: Ein Warmwasser-Heizkörper, der auch als Handtuchtrockner dienen kann. Die an zwei Stellen größeren Lücken zwischen den horizontalen Stäben erleichtern das Auflegen von Handtüchern.

Häufig wird in einem Badezimmer ein an die Zentralheizungsanlage angeschlossener (also nicht elektrischer) Heizkörper als Handtuchtrockner verwendet. Die gängigste Form (siehe Abbildung 1) weist horizontale erwärmte Stäbe auf, wobei an manchen Stellen eine größere Lücke zwischen den Stäben besteht, um Handtücher gut auflegen zu können. Natürlich sollte das Gerät nicht zu hoch aufgehängt werden, damit es gut zugänglich ist.

Da ein solcher oder anderer Heizkörper in der kalten Jahreszeit ohnehin nötig ist, um das Badezimmer genügend warm zu halten, entsteht durch die Funktion als Handtuchtrockner kein zusätzlicher Energiebedarf, und somit gibt es auch keine zusätzlichen Betriebskosten.

Ein Nachteil von Warmwasser-Handtuchtrocknern ist, dass sie nur während der Heizperiode in Betrieb sind, und dies mit wechselnden Temperaturen. (Normalerweise wird die Vorlauftemperatur einer Zentralheizungsanlage von der außentemperaturabhängig geregelt; sie wird umso niedriger, je milder das Wetter ist.) An warmen Tagen ist deswegen keine beschleunigte Trocknung möglich.

Die Wärmeabgabe eines Heizkörpers wird deutlich reduziert, wenn er mit einem großen Handtuch belegt wird. Bei einem knapp bemessenen Heizkörper kann das Badezimmer dann etwas kälter werden.

Wenn ein Heizkörper genügend tief montiert ist, lassen sich auch oberhalb davon waagrechte Stangen montieren, auf denen sich Handtücher trocknen lassen. Die am Heizkörper aufsteigende warme Luft beschleunigt die Trocknung.

Elektrische Handtuchwärmer

Es gibt auch elektrisch beheizte Handtuchwärmer, die den oben beschriebenen Warmwasser-Handtuchheizkörpern äußerlich oft stark ähneln, aber eben mit Elektrowärme arbeiten. Sie verfügen über ein elektrisches Kabel, welches zu einer Steckdose oder einer Anschlussdose führt. Die Vorteile solcher Geräte sind, dass sie freier platziert werden können (ohne Berücksichtigung der Lage von Heizleitungen) und dass ihre Betriebstemperatur unabhängig von der Vorlauftemperatur der Heizungsanlage eingestellt werden kann (auch im Sommer). Außerdem ist ihre Montage kostengünstiger, da keine Wasseranschlüsse geschaffen werden müssen.

Der große Nachteil elektrischer Handtuchwärmer ist aber deren hoher Verbrauch an elektrischer Energie. Die Erzeugung von Elektrowärme ist ineffizient; zwar kann elektrische Energie mit 100 % Wirkungsgrad in Wärme umgewandelt werden, aber die Erzeugung der elektrischen Energie ist meist stark verlustbehaftet. Selbst wenn die elektrische Energie beispielsweise in Wasserkraftwerken oder mit Photovoltaik hergestellt wird, könnte sie weitaus effizienter genutzt werden als mit einem Elektroheizkörper – beispielsweise in einer Elektrowärmepumpe, die daraus ein Mehrfaches an Heizwärme erzeugen kann. Dieser Nachteil ist derselbe wie bei anderen Arten der Elektroheizung.

Der Stromverbrauch eines elektrischen Handtuchwärmers kann immerhin mit verschiedenen Maßnahmen verringert werden:

  • Zunächst einmal sollte das Gerät natürlich nicht größer sein als nötig.
  • Das Gerät sollte nur angeschaltet werden, solange tatsächlich ein feuchtes Handtuch darauf liegt. Allerdings wird man es in der Praxis kaum schaffen, das Gerät konsequent z. B. eine Stunde nach dem Auflegen eines feuchten Handtuch abzuschalten. Eine Zeitschaltuhr (Timer) ist hierfür sehr nützlich.
  • Die Temperatur des Geräts (nicht etwa die Raumtemperatur) sollte über einen einstellbaren Thermostaten geregelt werden. Dies führt zu einer deutlichen Reduktion der Stromaufnahme, wenn die Wärmeabgabe durch ein darauf liegendes Handtuch vermindert wird.
  • Manche elektrischen Handtuchwärmer haben eine verchromte Oberfläche, die kaum Wärmestrahlung abgibt. Für ihre eigentliche Funktion ist dies auch nicht nötig; man wünscht in der Regel eine möglichst geringe Wärmeabgabe in den Raum, weil eine hohe Wärmeabgabe zwangsläufig einen hohen Stromverbrauch bedeutet. Die Aufgabe der Beheizung soll bei Bedarf von einem thermostatisch geregelten Warmwasser-Heizkörper erfüllt werden. Der Handtuchtrockner soll also gerade nicht als Infrarotheizung (oder sonstige Badheizung) dienen, sondern möglichst nur das Handtuch und die Luft darunter erwärmen.

Im Prinzip kann ein elektrischer Handtuchtrockner auch gleichzeitig für die Beheizung des Badezimmers verwendet werden (ohne zusätzlichen Warmwasser-Heizkörper), wenn er dafür ausreichend groß bemessen ist und seine Beschichtung eine starke Wärmestrahlung erzeugt. Dies führt aber zu einem recht hohen Energieverbrauch, und die oben genannten Nachteile des Warmwasser-Handtuchtrockners liegen auch hier wieder vor: Die Temperatur des Geräts muss dann nach dem Heizbedarf variiert werden und kann deswegen für die Trocknung nicht immer optimal sein. Es ist energetisch viel günstiger, einen elektrischen Handtuchtrockner mit möglichst geringer Wärmeabgabe zu betreiben, sodass er nur als eine schwache Zusatzheizung wirkt, und den Großteil des Heizbedarfs mit einem Warmwasser-Heizkörper als Teil der Zentralheizungsanlage zu decken.

Wenn ein nicht allzu großer elektrischer Handtuchtrockner nur für das Trocknen eingesetzt wird, also mit möglichst geringer Wärmeabgabe an den Raum, genügt eine Heizleistung von wenigen hundert Watt. Auch dies führt aber bei Dauerbetrieb zu einem Stromverbrauch, der ähnlich hoch sein kann wie der durchschnittliche Verbrauch von Beleuchtung, Elektroherd, Kühlschrank, Geschirrspüler und Waschmaschine zusammen. Seine Inbetriebnahme kann sich deswegen massiv auf die Stromrechnung auswirken, und auch ökologisch gesehen ist sie sehr ungünstig (v. a. in Bezug auf den Klimaschutz), soweit nicht Ökostrom verwendet wird. Deswegen sollte nach Möglichkeit auf elektrische Handtuchtrockner verzichtet werden; sie sind auch nicht wirklich nötig, wenn die Handtücher in einem normal beheizten Badezimmer so aufgehängt werden können, dass sie die Feuchtigkeit gut an die Luft abgeben können. Wenn doch ein solches Gerät verwendet wird, sollte es unbedingt über eine Zeitschaltuhr nur kurzzeitig eingesetzt werden.

Hersteller bewerben ihre elektrischen Handtuchtrockner oft als energieeffizient und sparsam. Dies kann aber allenfalls im Vergleich zu anderen elektrischen Handtuchtrocknern gelten, etwa wenn das Gerät eher klein ist, eine verchromte (wenig Wärmestrahlung abgebende) Oberfläche hat und über eine Zeitschaltuhr immer nur z. B. für eine Stunde arbeitet. Selbst dann ist es energiesparender, einen Warmwasser-Heizkörper für das Trocknen zu verwenden.

Die Werbung für elektrische Handtuchtrockner ist häufig irreführend:

  • Geräte werden oft nur deswegen als sparsam bezeichnet, weil ihre Anschlussleistung “nur” z. B. 400 W beträgt, während andere zum Teil deutlich über 1000 W verbrauchen. Ein dauerhafter Stromverbrauch von 400 W könnte jedoch den Stromverbrauch eines ganzen Haushalts ohne Weiteres verdoppeln; selbst wenn die durchschnittliche Heizleistung mithilfe eines Thermostaten halbiert wird, ist ein massiver zusätzlicher Verbrauch unvermeidlich, und die Bezeichnung “Stromfresser” ist absolut berechtigt. Nur ein kleiner Teil der dadurch entstehenden Kosten kann dadurch eingespart werden, dass die Zentralheizungsanlage entsprechend weniger Wärme liefern muss.
  • Geringfügige Vorteile der elektrischen Beheizung, etwa die Vermeidung von Wärmeverlusten in Heizungsrohren, werden oft übertrieben, um damit energetische Vorteile der elektrischen Beheizung von Badezimmern zu suggerieren.
  • Die Möglichkeit, nebenbei das Badezimmer zu beheizen, wird als Vorteil verkauft, obwohl der dadurch entstehende hohe Stromverbrauch ja gerade ein Nachteil ist.

Grundsätzlich muss klar sein: Wenn die Temperatur im Badezimmer durch ein elektrisches Gerät wesentlich erhöht wird, entsteht unweigerlich ein hoher Stromverbrauch – außer wenn dies nur sehr kurzzeitig erfolgt. Eine energetisch durchaus sinnvolle Lösung ist ein z. B. an der Decke oder an einer Wand befestigter elektrischer Infrarotheizkörper, der für wenige Minuten am Tag eine Person am Waschtisch anstrahlt und damit eine niedrigere Lufttemperatur im Bad ermöglicht. (Ein Heizlüfter ist hierfür weniger geeignet.) Diese Funktion kann ein elektrischer Handtuchtrockner jedoch nicht übernehmen – vor allem dann, wenn er tatsächlich mit Handtüchern belegt wird.

Erhöhung der Luftfeuchtigkeit

Egal ob Handtücher mit einem Handtuchtrockner oder durch einfaches Aufhängen ohne spezielle Beheizung getrocknet werden, erhöht der in die Luft gelangende Wasserdampf die Luftfeuchtigkeit im Raum. Bei unzureichender Belüftung kann Schimmel entstehen, vor allem an nicht wärmegedämmten Außenwänden, die im Winter kalt werden. Eine sparsame Beheizung kann dieses Problem leider verschärfen.

Siehe auch: Heizkörper, Elektroheizung
sowie andere Artikel in der Kategorie Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

30.03.2017

Bestimmungsgemäß sind Heizkörper zur Beheizung von Räumen gedacht. Das Trocknen von Textilien könnte als “unsachgemäße Verwendung oder Behandlung” ausgelegt werden. Damit würde die Gewährleistung des Herstellers erlöschen. Ein Heizkörper kann daher kein “Trockner” sein. Bei den Herstellern findet sich in der Regel die Bezeichnung “Badheizkörper”. Einen solchen Heizkörper als “Handtuchtrockner” zu bezeichnen ist irreführend.

Antwort vom Autor:

Auf dieser Basis eine Gewährleistung zu verweigern, wäre aus meiner Sicht mehr als nur schräg. Das Foto im Artikel zeigt einen Heizkörper, dessen Konstruktion wohl kaum diese zwei Lücken aufweisen würde, wenn er nicht zum Trocknen von Textilien gedacht wäre. Teils wird für genau so gebaute Heizkörper sogar die Bezeichnung “Handtuchheizkörper” angegeben.

24.10.2017

Sehr informativer und interessanter Artikel. :D

Handtuchheizungen bieten einen großen Vorteil. Nicht nur ist ein schnelles Trocken von Textilien möglich, sondern auch wird die Raumtemperatur angenehm erwärmt. Besonderen Vorteil bieten auch elektrische Handtuchheizungen, diese sind viel einfacher zu installieren und zu montieren. Sie können außerdem auch mit nachhaltigem Strom betrieben werden.

Antwort vom Autor:

Ein schönes Beispiel für unseriöse Werbung. Der Kommentator ignoriert die kritischen Anmerkungen im Artikel zur Problematik der Elektroheizung und versucht über seinen Kommentar Links auf vermutlich seine eigene Website einzuschleusen (die hier natürlich entfernt wurden). Dort wirbt er für Elektroheizungen, schickt die Besucher zu entsprechenden Angeboten bei Amazon und verdient an deren Verkäufen mit.

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: