RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Heizgebläse

Definition: ein Warmlufterzeuger mit einem Brenner und einem starken Ventilator

Englisch: heater blower

Kategorie: Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 26.08.2014; letzte Änderung: 03.11.2018

Ein Heizgebläse (manchmal auch als Heißluftturbine bezeichnet) ist ein Heizgerät, welches einen leistungsfähigen Brenner (z. B. für Heizöl, Erdgas oder Flüssiggas) und einen starken Ventilator enthält. Solche Geräte werden häufig als mobile Ausführung für die temporäre Beheizung z. B. von Ausstellungshallen oder zur Austrocknung von Bauten verwendet. Sie kommen auch in Notfällen zum Einsatz, beispielsweise wenn Anlagen eingefroren sind oder schwere Feuchteschäden schnell gemildert werden müssen. Manche Firmen bieten solche Geräte zur Vermietung an, was angesichts des oft nur kurzfristigen Einsatzes sinnvoll ist.

Es handelt sich um eine Art von Warmluftheizung und bringt auch deren typische Vor- und Nachteile mit sich:

Manche Geräte sind mit einem Raumluftthermostaten ausgestattet, über den die Heizleistung reduziert oder abgeschaltet werden kann, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Aufgrund der meist hohen Heizleistung entsteht ein erheblicher Verbrauch von Brennstoff; die Energieeffizienz solcher Geräte dürfte meist deutlich unter der von modernen Heizkesseln liegen. Ebenfalls entsteht auch eine entsprechend große Menge von Abgas. Dieses muss meist durch eine geeignete Leitung ins Freie abgeführt werden, sofern nicht das Gerät selbst im Freien steht und die Warmluft durch eine Öffnung in den zu beheizenden Raum eingeblasen wird. Dadurch ergeben sich gewisse Abgasverluste, anders als bei katalytischen Flüssiggasheizern, bei denen das Abgas im Raum bleibt. Für Trocknungszwecke ist es freilich wünschenswert, dass der Wasserdampf des Abgases nicht in den Raum gerät. Außerdem wird so das Ansteigen der CO2-Konzentration in der Raumluft vermieden.

Eine deutlich energieeffizientere Lösung z. B. für die Beheizung von Hallen würde meist mit einer Strahlungsheizung erreicht. Hierfür müssten z. B. Deckenstrahlplatten (→ Deckenheizung) oder direkt Erdgas-betriebene Strahler in einer gewissen Höhe angebracht werden. Da dies leider deutlich aufwendiger ist als das Aufstellen eines Heizgebläses, kommt zumindest für die temporäre Beheizung trotzdem eher eine solche zum Einsatz.

Die Bezeichnung Heißluftturbine birgt die Gefahr der Verwechslung mit einer Gasturbine; letztere ist aber eine Wärmekraftmaschine, erfüllt also einen ganz anderen Zweck.

Siehe auch: Warmluftheizung, Infrarotheizung, Ventilator
sowie andere Artikel in der Kategorie Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.