RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Heizlüfter

Definition: ein meist elektrisches Heizgerät, welches die Raumluft erwärmt

Englisch: fan heater

Kategorien: elektrische Energie, Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 28.04.2012; letzte Änderung: 21.11.2019

Ein Heizlüfter ist ein meist elektrisches Heizgerät, welches direkt die Raumluft erwärmt, dagegen kaum Wärmestrahlung abgibt und fast keine Wärme speichert. Es ist typischerweise leicht transportierbar und am Ort des Bedarfs über eine gewöhnliche Haushaltssteckdose einfach in Betrieb zu nehmen. Manche Heizlüfter verfügen über einen eingebauten Thermostaten, der das Gerät automatisch abschalten kann, wenn die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist.

Weniger gebräuchliche Heizlüfter arbeiten mit Flüssiggas oder einem anderen Brennstoff anstelle von elektrischer Energie. Solche Heizkanonen weisen oft eine höhere Heizleistung auf, und ihr Betrieb ist energetisch günstiger als der eines elektrischen Heizlüfters.

Da ein elektrischer Heizlüfter meist eine hohe Leistung von z. B. 2000 Watt hat und intern fast keine Wärme speichert, eignet er sich zum schnellen Aufheizen eines Raums, der nicht den ganzen Tag, sondern nur bei Bedarf kurz beheizt wird. In dieser Betriebsweise kann die Verwendung eines Heizlüfters energetisch sinnvoller sein als ein ständiges Durchheizen mit der Zentralheizung. Bei Dauerbenutzung dagegen kommen die Nachteile der Elektroheizung voll zur Geltung: Die Energieeffizienz in Bezug auf die Primärenergie ist schlecht, da wertvolle elektrische Energie (deren Erzeugung im Kraftwerk meist hohe Energieverluste zur Folge hat) in Niedertemperaturwärme umgewandelt wird. Entsprechend hoch sind die Heizkosten, da eine Kilowattstunde Wärme aus dem Heizlüfter den Endverbraucher z. B. in Deutschland typischerweise rund 25 Cent kostet, während sie z. B. aus einer Ölheizung bei einem Heizölpreis selbst von 1 € pro Liter nur gut 10 Cent kosten würde.

Unbeaufsichtigt laufende Heizlüfter stellen eine gewisse Brandgefahr da, insbesondere bei Billigprodukten und wenn der Luftstrom behindert wird (obwohl das Gerät sich bei Überhitzung normalerweise automatisch abschalten sollte). Deswegen sind sie als Frostschutzeinrichtung wenig geeignet.

Eine Alternative zu einem Heizlüfter kann ein Heizstrahler sein, der hauptsächlich Wärmestrahlung abgibt (→ Infrarotheizung) und deswegen oft eine noch gezieltere Beheizung ermöglicht: Durch die Wärmestrahlung fühlt man sich bereits warm, wenn die Raumluft noch gar nicht wesentlich aufgeheizt wurde.

Siehe auch: Elektroheizung, Heizstrahler
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Haustechnik, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.