RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Heizwerk

Akronym: HW

Definition: eine Anlage zur zentralen Beheizung mehrerer oder großer Gebäude

Englisch: heating plant

Kategorie: Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 19.09.2012; letzte Änderung: 09.11.2017

Ein Heizwerk ist eine oft in einem separaten Gebäude untergebrachte Anlage, die der zentralen Beheizung mehrerer Gebäude oder auch eines größeren Gebäudes dient. Diese Anlage erzeugt die Heizwärme z. B. mit einem oder mehreren Heizkesseln und überträgt sie in Form heißen Wassers (manchmal auch mit Dampf) über Rohrleitungen (ein Nahwärme- oder Fernwärmenetz). Anders als ein Heizkraftwerk liefert ein Heizwerk nur Wärme, nicht aber elektrische Energie; es verbraucht sogar gewisse Mengen elektrischer Energie für seinen Betrieb.

Technische Komponenten eines Heizwerks

Die zentrale Komponente eines Heizwerks ist natürlich der Wärmeerzeuger. Hinzu kommen meist andere:

  • ein Brennstofflager und Einrichtungen zur automatischen Brennstoffzufuhr
  • eine Rauchgasreinigungsanlage
  • Einrichtungen zum Betrieb eines Nahwärmenetzes: Pumpen, Filter, Regelungen
  • Pufferspeicher zur Deckung von Lastspitzen

Verwendete Brennstoffe

In der Regel erfolgt die Wärmeerzeugung über die Verbrennung von Brennstoffen in Heizkesseln. Unterschiedliche Brennstoffe kommen in Frage:

  • Fossile Energieträger wie Heizöl, Erdgas und Kohle können verwendet werden. Sie würden freilich in einem Heizkraftwerk effizienter genutzt.
  • Holz, z. B. in Form von Holzhackschnitzeln, wird zunehmend verwendet. So wird die Wärme als erneuerbare Energie gewonnen. Die Nutzung von Holz in einem Heizwerk ist sinnvoller als in vielen kleinen Anlagen, weil große Holzkessel das Holz vollständiger verbrennen und der Wartungsaufwand weniger ins Gewicht fällt. Ebenfalls lässt sich eher eine effektive Abgasreinigung realisieren. Ähnliches gilt für Stroh. Da die Kraft-Wärme-Kopplung für Holz und Stroh aufwendiger ist als z. B. mit Erdgas, ist der Einsatz dieser Brennstoffe in einem reinen Heizwerk häufiger als in einem Heizkraftwerk.
  • Es gibt Müllheizwerke, in denen Abfälle verbrannt werden.

Manchmal kommen unterschiedliche Brennstoffe zum Einsatz: beispielsweise Erdgas im Regelfall, aber Heizöl, soweit es günstiger beschafft werden kann.

Andere Wärmequellen

Bisher eher selten genutzt werden große Wärmepumpenanlagen. Sie können z. B. dem Grundwasser oder Flusswasser Wärme entziehen. Die Nutzung von Fluss- oder Grundwasser bietet sich für größere Anlagen besonders an, ebenfalls der Antrieb mit einem Gasmotor anstelle eines Elektromotors, wobei die Abwärme des Gasmotors zusätzlich genutzt werden kann.

Ein Problem von Wärmepumpen-Heizwerken ist, dass die erreichbare Leistungszahl nur für relativ geringe Vorlauftemperaturen groß ist, Nahwärmenetze aber tendenziell höhere Temperaturen benötigen als die direkte Beheizung von Gebäuden.

Sonnenkollektoren können die Wärmeerzeugung aus Brennstoffen gut ergänzen, d. h. den Brennstoffbedarf reduzieren.

Die Geothermie ist besonders gut für den Einsatz in Heizwerken geeignet, während die geothermische Stromerzeugung wegen des meist niedrigen Temperaturniveaus relativ ineffizient ist.

Siehe auch: Wärme, Zentralheizung, Heizkessel, Heizkraftwerk, Wärmepumpe, Geothermie, Fernwärme, Nahwärme
sowie andere Artikel in der Kategorie Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: