RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Heizwerk

<<<  |  >>>

Akronym: HW

Definition: eine Anlage zur zentralen Beheizung mehrerer oder großer Gebäude

Englisch: heating plant

Kategorie: Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 19.09.2012; letzte Änderung: 18.10.2015

Ein Heizwerk ist eine oft in einem separaten Gebäude untergebrachte Anlage, die der zentralen Beheizung mehrerer Gebäude oder auch eines größeren Gebäudes dient. Diese Anlage erzeugt die Heizwärme z. B. mit einem oder mehreren Heizkesseln und überträgt sie in Form heißen Wassers (manchmal auch mit Dampf) über Rohrleitungen (ein Nahwärme- oder Fernwärmenetz). Anders als ein Heizkraftwerk liefert ein Heizwerk nur Wärme, nicht aber elektrische Energie; es verbraucht sogar gewisse Mengen elektrischer Energie für seinen Betrieb.

Technische Komponenten eines Heizwerks

Die zentrale Komponente eines Heizwerks ist natürlich der Wärmeerzeuger. Hinzu kommen meist andere:

Verwendete Brennstoffe

In der Regel erfolgt die Wärmeerzeugung über die Verbrennung von Brennstoffen in Heizkesseln. Unterschiedliche Brennstoffe kommen in Frage:

Manchmal kommen unterschiedliche Brennstoffe zum Einsatz: beispielsweise Erdgas im Regelfall, aber Heizöl, soweit es günstiger beschafft werden kann.

Andere Wärmequellen

Bisher eher selten genutzt werden große Wärmepumpenanlagen. Sie können z. B. dem Grundwasser oder Flusswasser Wärme entziehen. Die Nutzung von Fluss- oder Grundwasser bietet sich für größere Anlagen besonders an, ebenfalls der Antrieb mit einem Gasmotor anstelle eines Elektromotors, wobei die Abwärme des Gasmotors zusätzlich genutzt werden kann.

Ein Problem von Wärmepumpen-Heizwerken ist, dass die erreichbare Leistungszahl nur für relativ geringe Vorlauftemperaturen groß ist, Nahwärmenetze aber tendenziell höhere Temperaturen benötigen als die direkte Beheizung von Gebäuden.

Sonnenkollektoren können die Wärmeerzeugung aus Brennstoffen gut ergänzen, d. h. den Brennstoffbedarf reduzieren.

Die Geothermie ist besonders gut für den Einsatz in Heizwerken geeignet, während die geothermische Stromerzeugung wegen des meist niedrigen Temperaturniveaus relativ ineffizient ist.

Siehe auch: Wärme, Zentralheizung, Heizkessel, Heizkraftwerk, Wärmepumpe, Geothermie, Fernwärme, Nahwärme
sowie andere Artikel in der Kategorie Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)