www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Heizwert

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: die pro kg gewinnbare Wärmeenergie eines Treib- oder Brennstoffs ohne Kondensation des Wasserdampfs im Abgas

Englisch: lower heating value

Kategorien: Energieträger, Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Formelsymbol: Hi

Einheit: MJ/kg, MJ/m3, kWh/kg, kWh/m3

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 09.03.2010; letzte Änderung: 14.07.2016

Der spezifische Heizwert Hi (untere Heizwert) eines Brennstoffs, Kraftstoffs oder Treibstoffs gibt an, wie viel Energie in Form von Wärme bei der Verbrennung pro Kilogramm des Stoffs gewonnen werden kann. Anders als beim Brennwert wird hierbei angenommen, dass die entstehenden Verbrennungsgase zwar auf 25 °C abgekühlt werden, der enthaltene Wasserdampf aber nicht kondensiert wird, die Anlage also gasförmig verlässt. (Entgegen einer landläufigen Meinung ist Wasser unterhalb von 100 °C nicht notwendigerweise flüssig; Luft kann auch bei tieferen Temperaturen eine gewisse Menge Wasserdampf aufnehmen, wie auch der Artikel über Luftfeuchtigkeit erklärt.) Die meisten Heizkessel und Verbrennungsmotoren geben das entstehende Wasser gasförmig ab (allerdings bei höheren Abgastemperaturen). Die Kondensationswärme kann so nicht gewonnen werden.

Die Grundeinheit für den Heizwert ist J/kg (Joule pro Kilogramm), üblich sind MJ/kg (Megajoule pro Kilogramm). Häufig sind jedoch auch Angaben in kWh/kg (Kilowattstunden pro Kilogramm). Die Umrechnung ist einfach: 1 kWh = 3,6 MJ. Mit Hilfe der Dichte (in kg/l) lässt sich der Heizwert auch in die Energie pro Liter umrechnen.

Der manchmal gebrauchte Begriff Energiedichte ist weniger präzise; es ist dann nicht völlig klar, ob der Heizwert oder der Brennwert gemeint ist.

Die folgende Tabelle enthält die typischen Heiz- und Brennwerte verschiedener Stoffe.

Stoff Heizwert in MJ/kg Brennwert in MJ/kg
Steinkohle 30 30
Rohbraunkohle 8 10
lufttrockenes Holz 15 19
Holzpellets 18 20
Kerosin 41 43
Heizöl, schwer 39,5 42,5
Heizöl, extraleicht 42,6 45,4
Benzin 43,6 47
Ethanol 26,8 29,7
Erdgas 38 42
Propan 46,3 50,3
Butan 45,7 49,5
Wasserstoff 120 143

Man beachte, dass einige Brennstoffe in der Zusammensetzung und somit auch bzgl. Heiz- und Brennwert deutlich variieren können. Dies gilt insbesondere für Kohle, Holz, Erdgas und Biogas.

Brennstoffe mit niedrigem Heizwert (z. B. Deponiegas mit geringem Methananteil) werden manchmal als niederkalorisch bezeichnet, andere als hochkalorisch.

Experimentelle Bestimmung des Heizwerts

Die direkte experimentelle Bestimmung des Heizwerts eines Stoffs ist schwierig; man müsste einerseits die entstehende Wärme möglichst vollständig beispielsweise auf eine gewisse Menge Wasser übertragen (deren Temperaturerhöhung man dann misst), andererseits aber sicherstellen, dass nichts von dem entstehenden Wasserdampf kondensiert. Deswegen geht man üblicherweise so vor, dass man mit einem Kalorimeter (z. B. einem Bombenkalorimeter) den Brennwert der Substanz bestimmt (also mit möglichst vollständiger Kondensation des Wasserdampfs) und daraus den Heizwert berechnet, indem man die Verdampfungsenthalpie des entstehenden Wassers abzieht. Hierzu muss man auch die Menge des kondensierten Wassers bestimmen.

Siehe auch: Brennwert, Wärme, Energiedichte, chemische Energie, Verbrennung, Brennstoff, Kraftstoff, Treibstoff
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieträger, Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Alles verstanden?


Frage: Warum ist der Heizwert meistens geringer als der Brennwert?

(a) bei er Energieverluste durch entstehende inerte Gase mit berücksichtigt

(b) weil der Brennwert die Kondensationswärme des entstandenen Wassers enthält

(c) weil die beiden Werte mit gänzlich verschiedenen Methoden ermittelt werden


Siehe auch unser Energie-Quiz!

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Kernenergie

Verstehen Sie, wie Kernenergie genutzt wird, was Brutreaktoren und Kernfusion bedeuten, was Radioaktivität ist, usw.

Kernreaktor

Der Autor des RP-Energie-Lexikon ist ein um Objektivität und Fairness bemühter Kritiker der Kernenergie. Er stellt Zusammenhänge her mit Themen wie fossilen Energien und Klimaschutz und trägt damit zu sinnvollen Abwägungen bei.

Siehe auch die Seite über Irrtümer zur Kernenergie.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)