RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Jahresarbeitszahl

Akronym: JAZ

Definition: Verhältnis der Mengen der innerhalb eines Jahres abgegebenen Nutzwärme und der Antriebsenergie einer Wärmepumpe

Kategorien: Energieeffizienz, Grundbegriffe

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 21.03.2010; letzte Änderung: 03.11.2018

Die Jahresarbeitszahl (JAZ) einer Wärmepumpe gibt an, wie viel mal mehr Nutzwärme innerhalb eines ganzen Jahres das Gerät abgibt, als Antriebsenergie bzw. elektrische Energie benötigt wird. Mit anderen Worten ist die Jahresarbeitszahl die im Jahresmittel erreichte Leistungszahl. Auch der Strombedarf eines Elektroheizstabs für die elektrische Notheizung an besonders kalten Tagen kann in die Jahresarbeitszahl einbezogen werden.

Gemeint ist mit “Arbeit” hier, dass man nicht Leistungen betrachtet, sondern Energiemengen, die in einer gewissen Zeit (z. B. in einem Jahr) umgesetzt werden. Mit dem in Physik und Technik sonst üblichen Begriff Arbeit (in Abgrenzung von Wärme) hat dies nichts zu tun.

Von modernen Wärmepumpenheizungen typischerweise erreichte Jahresarbeitszahlen liegen häufig zwischen 3 und 5. Luft/Wasser-Wärmepumpen liegen häufig (aber nicht immer) am unteren Ende dieser Spanne, in ungünstigen Fällen sogar noch deutlich tiefer (z. B. bei 2,5). Besonders gute Wärmepumpen erreichen unter günstigen Umständen Werte von mehr als 5.

Vom Hersteller einer Wärmepumpe kann die Jahresarbeitszahl in der Regel nicht angegeben werden, da sie von diversen Umständen im Einsatz abhängt (siehe unten). Sie charakterisiert nämlich die Gesamtanlage unter gewissen Einsatzbedingungen, während Leistungszahlen eher zum Vergleich der Qualität von Wärmepumpen-Aggregaten geeignet sind. Allerdings gibt es für typische Einsatzfälle sogenannte SCOP-Werte (siehe unten), die eine gute Abschätzung der möglichen Jahresarbeitszahl liefern können.

Auch bei Solarthermieanlagen (etwa mit Sonnenkollektoren für die Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung) kann man eine Jahresarbeitszahl ermitteln (ohne einen Zusammenhang mit Wärmepumpen). Der elektrische Energiebedarf ergibt sich hierbei durch die nötige Umwälzpumpe und die elektronische Steuerung. Solche Anlagen können ohne weiteres Jahresarbeitszahlen in der Größenordnung von 20 bis 30 erreichen; mit konsequenter Optimierung sind selbst Werte in der Größenordnung von 100 möglich.

Optimierung der Jahresarbeitszahl

Im Sinne einer maximalen Energieeffizienz bzw. eines minimalen Primärenergiebedarfs von Wärmepumpenanlagen strebt man eine möglichst hohe Jahresarbeitszahl an. Damit werden auch negative ökologische Wirkungen z. B. der benötigten Stromerzeugung minimiert.

Die folgenden Aspekte sind wichtig für die Optimierung der Jahresarbeitszahl:

  • Die Wärmepumpe soll unter den typischen Einsatzbedingungen möglichst hohe Leistungszahlen erreichen. Dies bedingt die Wahl eines geeigneten Wärmepumpenmodells und eines geeigneten Wärmereservoirs, insbesondere mit Blick auf die benötigte Temperatur der Nutzwärme, die Temperatur des genutzten Wärmereservoirs sowie der benötigten Heizleistung.
  • Eine monovalent betriebene Heizungswärmepumpe (die also nicht z. B. durch einen Heizkessel unterstützt werden kann) sollte in der Regel so ausgelegt werden, dass ihre Wärmeleistung bei recht tiefen Außentemperaturen gerade noch ausreicht. Eine zu niedrige Dimensionierung kann den zu häufigen Einsatz eines Elektroheizstabs (als Notheizung) notwendig machen, was ineffizient ist. Andererseits führt eine zu große Dimensionierung zu reduzierter Effizienz bei höheren Außentemperaturen. Für die zusätzliche Warmwasser-Bereitung ist ein (häufig kleiner) Zuschlag der Leistungen notwendig. Eine leistungsgeregelte (modulierende) Wärmepumpe (z. B. mit Drehzahlregelung) kann viel effizienter an den schwankenden Bedarf angepasst werden als ein Gerät, welches im Taktbetrieb arbeitet.
  • Eine bivalent betriebene Wärmepumpe kann höhere Jahresarbeitszahlen erreichen. Sie arbeitet vorrangig in der Übergangszeit. In besonders kalten Wochen, in denen die Wärmepumpe weniger effizient wäre, wird sie durch einen anderen Wärmeerzeuger abgelöst oder unterstützt.
  • Bei einer Zentralheizungsanlage ist die Fußbodenheizung oder eine andere Form von Flächenheizung in aller Regel ideal. Auch hier gibt es Unterschiede: Trocken verlegte Systeme können einen schlechteren Wärmeübergang aufweisen und somit höhere Vorlauftemperaturen erfordern.
  • Die Auslegung der gesamten Heizungsanlage ist ebenfalls sehr wichtig. Beispielsweise kann der schädliche Taktbetrieb vor allem bei nicht modulierenden Wärmepumpen durch den Einsatz eines Pufferspeichers reduziert werden. Allerdings kann je nach Situation ein Pufferspeicher die Effizienz der Anlage auch reduzieren, insbesondere wegen seiner Wärmeverluste. Ein anderer Aspekt sind thermostatische Raumtemperaturregelungen, die einerseits den Wärmebedarf minimieren, andererseits aber negative Auswirkungen auf die Effizienz der Wärmepumpenanlage haben können (z. B. zu häufiges Takten, ungenügender Wasserdurchfluss, Notwendigkeit eines verlustbehafteten Pufferspeichers, höhere Vorlauftemperatur).

Die Entscheidungen über solche Aspekte sind teils schwierig (wesentlich komplizierter als bei Verwendung eines Heizkessels) und überfordern viele Heizungsbauer, die nicht sehr gute Schulungen genossen haben. Deswegen sind leider viele Wärmepumpenanlagen im Einsatz, die wegen ihrer Art und Auslegung oder teils auch wegen ungünstiger Einstellung eine deutlich niedrigere Energieeffizienz aufweisen, als sie eigentlich möglich wäre.

Wenn eine Wärmepumpen-Heizungsanlage auch für die Bereitung von Warmwasser verwendet wird, kann dies die Jahresarbeitszahl etwas reduzieren – vor allem wenn der Heizwärmebedarf niedrig ist und eine Fußbodenheizung verwendet wird. Jedoch ist die Verwendung eines Elektroboilers sicher weniger effizient. Hiermit mag zwar die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe selbst ansteigen, aber die eigentlich relevante Jahresarbeitszahl des Gesamtsystems nimmt ab, weil die Leistungszahl eines Elektroboilers 1 ist, während jede Wärmepumpe deutlich höhere Werte bringt.

Berechnung von Jahresarbeitszahlen

Anstatt die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe durch Messung des jährlichen Stromverbrauchs und die erzeugte Menge von Nutzwärme zu ermitteln, kann sie näherungsweise auch aus den Werten für die Leistungszahl bei verschiedenen Betriebszuständen berechnet werden, wobei eine bestimmte jährliche Verteilung von Betriebszuständen aufgrund gewisser Annahmen vorausgesetzt wird. Es gibt so gewonnene Werte für standardisierte Betriebsbedingungen, die in der EU seit dem Herbst 2015 als SCOP (seasonal coefficient of performance) angegeben werden. Hierfür wurden drei unterschiedliche Klimazonen für Nord-, Mittel- und Südeuropa definiert, für die die Gewichtung der COP-Werte bei einheitlichen Messpunkten von 12 °C, 7 °C, 2 °C und −7 °C unterschiedlich festgelegt ist. Die jeweiligen Vorlauftemperaturen ergeben sich aus einer standardisierten Heizkurve, die für ein konventionelles Heizungssystem mit Heizkörpern realistisch sind. (Die maximale Vorlauftemperatur beträgt 55 °C bei −10 °C Außentemperatur.) Für ein Heizungssystem mit Fußbodenheizung könnte eine erheblich bessere Effizienz erzielt werden. Der Stromverbrauch diverser Zusatzaggregate, beispielsweise einer Umwälzpumpe für das Kältemittel, werden für den SCOP-Wert berücksichtigt. Dasselbe gilt bei Luft/Wasser-Wärmepumpen für die Vereisungs- und Abtauverluste, für den Ventilator und ggf. für einen bei tiefen Außentemperaturen nötigen Elektroheizstab.

Vor der Einführung dieser SCOP-Werte wurden nur COP-Werte für bestimmte Betriebspunkte angegeben. Verglichen damit geben die SCOP-Werte sehr viel bessere Anhaltspunkte für die in der Praxis erzielbaren Jahresarbeitszahlen. Selbst wenn die Betriebsbedingungen in der Praxis deutlich von denen bei der Bestimmung der SCOP-Werte abweichen, erlauben die Werte immerhin noch einen sehr viel besseren Vergleich der Qualität verschiedener Geräte.

Literatur

[1]JAZ-Rechner (Berechnung der Jahresarbeitszahl für verschiedene Wärmepumpenmodelle und Randbedingungen) des Bundesverband Wärmepumpe e.V., http://www.waermepumpe.de/nc/waermepumpe/effizienz/jaz-rechner.html

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Leistungszahl, Wärmepumpe, Energieeffizienz, Zentralheizung
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieeffizienz, Grundbegriffe

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: