www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Jahreshöchstlast

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: die höchste elektrische Leistung, die in einem Stromnetz oder einer Region während eines Jahres nachgefragt wird

Englisch: annual peak load

Kategorien: elektrische Energie, Grundbegriffe

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 15.11.2012; letzte Änderung: 28.09.2015

Die in einem Stromnetz bezogene gesamte Leistung aller Stromverbraucher (die Netzlast) unterliegt zeitlichen Schwankungen; sie ist beispielsweise meist am Tag höher als in der Nacht und im Winter höher als im Sommer. Die maximal auftretende Leistung (gemittelt über 15 Minuten) wird als Jahreshöchstlast bezeichnet. In der Regel tritt sie im Winter auf und wird auch als Winterhöchstlast bezeichnet. Ihre Höhe ist relativ gut vorhersehbar, hängt aber auch von den Wetterbedingungen ab.

Die Jahreshöchstlast ist weit kleiner als die gesamte Leistung aller installierten Verbraucher, da nie alle Verbraucher gleichzeitig betrieben werden. Der Beitrag eines Verbrauchers zur Jahreshöchstlast hängt bei Weitem nicht nur von seiner maximalen Leistung ab, sondern auch davon, wie der zeitliche Verlauf seines Einsatzes ist und wie sich dieser Verlauf von dem der Gesamtleistung im Netz unterscheidet.

Die Ermittlung der Jahreshöchstlast für ein ganzes Land ist nicht einfach. Zwar kann gut ermittelt werden, wie viel Leistung die Übertragungsnetzbetreiber maximal abgeben. Damit werden aber zusätzliche Einspeisungen durch kleine Kraftwerke (z. B. Windenergie und Photovoltaik) nicht erfasst. Ihr Beitrag kann nur abgeschätzt werden.

Eine Jahreshöchstlast kann auch für einen Verbraucher (z. B. ein Industrieunternehmen) angegeben werden. Sie und nicht nur der gesamte Energiebezug kann über den Leistungspreis (→ Stromtarife) die Energiekosten beeinflussen.

Beispiele

Die Jahreshöchstlast im öffentlichen Stromnetz von Deutschland beträgt ca. 80 Gigawatt (Stand 2011) – deutlich niedriger als die gesicherte Kraftwerksleistung von über 85 GW (nach Abschaltung etlicher Kernkraftwerke im Rahmen der Energiewende). Rund ein Fünftel der Jahreshöchstlast tritt nur für einige hundert Stunden pro Jahr auf, d. h. die tatsächliche Last bleibt für die meiste Zeit unterhalb von 80 % der Jahreshöchstlast.

Elektroheizungen und Elektrowärmepumpen für Heizungszwecke tragen mit einem relativ hohen Anteil ihrer Gesamtleistung zur Jahreshöchstlast bei, da sie vor allem im Winter Strom beziehen und insbesondere an den kältesten Tagen. Auch wenn sie via Lastmanagement zu kritischen Zeiten abgeschaltet werden können, gilt dies nur für wenige Stunden pro Tag, da sonst die damit beheizten Gebäude zu kalt würden. Die Jahreshöchstlast und damit die benötigte gesicherte Kraftwerksleistung werden also maßgeblich durch solche Arten von Verbrauchern bestimmt.

Auch ganzjährig betriebene Großverbraucher z. B. in der Industrie tragen wesentlich zur Jahreshöchstlast bei. Dies lässt sich allerdings vermeiden, wenn eine Abschaltung (z. B. durch zeitweilige Betriebsunterbrechung) in kritischen Wochen möglich ist.

Klimaanlagen benötigen die meiste Energie im Sommer. In einem Land wie Deutschland tragen sie nicht wesentlich zur Jahreshöchstlast bei. Anders ist es in Japan, wo die Höchstlast im Sommer auftritt.

Jahreshöchstlast und Versorgungssicherheit

Die Versorgungssicherheit in einem Stromnetz erfordert, dass die gesicherte Kraftwerksleistung deutlich über der Jahreshöchstlast liegt. Trotzdem ist die gesicherte Kraftwerksleistung nicht das einzig entscheidende Kriterium, wie im betreffenden Artikel erläutert wird.

Siehe auch: Last, gesicherte Kraftwerksleistung, Versorgungssicherheit, vertikale Netzlast
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Grundbegriffe

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Irrtümer und Propaganda

Im Energiebereich zirkulieren unheimlich viele Irrtümer – teils als Folge mangelnden Wissens, teils aber auch durch gezielte Propaganda in Umlauf gebracht. Im Interesse des Gemeinwohls bekämpfen wir viele solche Irrtümer in einer Reihe von Fachgebieten:

Sie können damit ihr Wissen im Energiebereich überprüfen und vervollständigen. Dafür ist übrigens auch unser Energie-Quiz sehr nützlich.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)