RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Kälte

Definition: ein Mangel oder Entzug von Wärme

Englisch: cold, cooling

Kategorien: Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 27.05.2010; letzte Änderung: 03.11.2018

Der Begriff Kälte wird mit etwas unterschiedlichen Bedeutungen verwendet:

Von Laien wird Kälte häufig als eine Art Gegenspieler von Wärme verstanden. Man spricht z. B. davon, dass im Winter Kälte durch die Wände in das Haus eindringt. Jedoch beschreibt man dies in der Physik meist umgekehrt so, dass Wärme aus dem warmen Haus nach außen fließt. Dementsprechend spricht man z. B. von Wärmebrücken und nicht von Kältebrücken.

Erzeugung von Kälte; Kälte und Exergie

Die Erzeugung von Kälte im Sinne des Wärmeentzugs von Gegenständen, die bereits kälter als die Umgebung sind, erfordert in der Regel einen Aufwand an Exergie (Antriebsenergie) zum Betrieb einer Kältemaschine. Diese enthält eine Wärmepumpe, die Wärme von einem kälteren zu einem wärmeren Reservoir “pumpen” kann, dafür aber Antriebsenergie benötigt. (“Freiwillig” würde Wärme nur in der anderen Richtung fließen: vom wärmeren zum kälteren Körper.) Der relative Aufwand an Antriebsenergie ist umso höher, je weiter die benötigte Temperatur unter der Umgebungstemperatur liegt, bei der die Kältemaschine die Wärme abgeben kann. Das bedeutet, dass es z. B. wesentlich mehr Energie kostet, mit einer Klimaanlage 1 m3 Luft um 10 Grad abzukühlen als 10 m3 um 1 Grad. Ebenso nimmt z. B. der Strombedarf eines Kühlschranks zu, wenn der Kondensator auf der Rückseite, über den die Abwärme abgegeben werden muss, verstaubt ist und deswegen besonders warm wird.

Umgekehrt könnte ein Kältereservoir genutzt werden, um mechanische und elektrische Energie zu gewinnen, indem man eine Wärmekraftmaschine zwischen der wärmeren Umgebung und dem Kältereservoir betreibt. Hierbei wird dann ein Teil der Umgebungswärme zu elektrischer Energie, und der Rest muss vom Kältereservoir aufgenommen werden.

Kälte kann auch mit wenig Exergie erzeugt werden, indem z. B. Wasser verdunstet wird und dabei die Verdampfungswärme aufnimmt. Der Wasserdampf kann dann in die Umgebung abgegeben werden. Dies erfordert natürlich einen Nachschub an Wasser; es handelt sich nicht wie bei einer Kältemaschine um ein geschlossenes System.

Methoden des “free cooling” machen Kälte aus der Umwelt nutzbar, um den Energieverbrauch stark zu vermindern.

Transport von Kälte

Kälte kann transportiert werden, indem ein kaltes Medium transportiert wird – häufig Wasser. Beispielsweise wird Fernkälte in Leitungsnetzen transportiert, in denen kaltes Wasser zu den Kälteverbrauchern geschickt wird und erwärmt wieder zurückfließt.

Siehe auch: Wärme, Kühlschrank, Klimaanlage, Kältemaschine, Split-Klimagerät, Fernkälte, Wärmepumpe, Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, free cooling, Exergie, Temperatur
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: