RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Kelvin

Definition: eine in der Physik gebräuchliche Temperatureinheit

Englisch: kelvin

Kategorien: Einheiten, Wärme und Kälte

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 03.11.2010; letzte Änderung: 03.11.2018

Eine in Physik und Technik gebräuchliche Einheit für die Temperatur und insbesondere für Temperaturdifferenzen ist das Kelvin, benannt nach Lord Kelvin. Früher sprach man von Grad Kelvin (°K), heute nur noch von Kelvin.

Der Nullpunkt der Kelvin-Skala entspricht dem absoluten Nullpunkt der Temperatur, der in der Celsius-Skala bei ca. −273,15 °C liegt. Bei dieser Temperatur würde jegliche mikroskopische Wärmebewegung der Materie entfallen, d. h. die innere Energie würde den minimal möglichen Wert annehmen. Allerdings ist es nach dem dritten Hauptsatz der Thermodynamik prinzipiell unmöglich, diese Temperatur exakt zu erreichen. Immerhin gelingt es mit Methoden der sogenannten Laserkühlung (laser cooling), Temperaturen von nur einigen Nanokelvin (Milliardstel Kelvin) über dem absoluten Nullpunkt zu erzielen.

Die Schrittgröße der Kelvin-Skala entspricht definitionsgemäß genau der der Celsius-Skala. Also erhält man die Temperatur in Kelvin aus der Temperatur in Grad Celsius (°C), indem man zum Zahlenwert 273,15 hinzuzählt. So entsprechen 100 °C beispielsweise ca. 373,15 K.

Angaben der absoluten Temperatur

Da die Kelvin-Grade den Abstand zum absoluten Temperaturnullpunkt angeben, sind sie in der Thermodynamik sehr wichtig. Beispielsweise muss man in der Formel für den Carnot-Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine

Carnot-Wirkungsgrad

die beiden Temperaturen als absolute Temperaturen in Kelvin eingeben. Ebenso müssen in Formeln für Boltzmann-Verteilungen stets Kelvin-Temperaturen eingegeben werden.

Angaben für Temperaturdifferenzen

Normgemäß sind außerdem Temperaturdifferenzen stets in Kelvin anzugeben, nicht etwa in °C. Beispielsweise ist kochendes Wasser (bei Normaldruck) um 100 K wärmer als Eiswasser.

In der Energietechnik sind häufig Temperaturdifferenzen relevant. Beispielsweise hängt die Dichte des Wärmestroms durch eine Wärmedämmung von der Temperaturdifferenz zwischen beiden Seiten ab, die also in Kelvin angegeben wird. Deswegen wird der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) eines Bauteils oder einer Hauswand in Einheiten von W / (m2 K) (Watt pro Quadratmeter und Kelvin) angegeben, und nicht etwa in W / (m2 °C). Ebenso gibt man die Temperaturspreizung in einer Zentralheizungsanlage in Kelvin an.

Siehe auch: Temperatur
sowie andere Artikel in den Kategorien Einheiten, Wärme und Kälte

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: