RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Kernbrennstoffsteuer

Definition: eine Steuer auf Kernbrennstoffe, auch als Brennelementesteuer bezeichnet

Allgemeinerer Begriff: Energiesteuer

Englisch: nuclear fuel tax

Kategorie: Kernenergie

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 24.05.2015; letzte Änderung: 14.03.2020

Die deutsche Bundesregierung hat eine seit 2011 erhobene sogenannte Kernbrennstoffsteuer eingeführt, die Ende 2016 auslief. Sie wurde also eine Verbrauchsteuer im Bereich der Energiesteuern deklariert und wurde auf die üblichen Kernbrennstoffe Uran 233 und 235 sowie Plutonium 239 und 241 erhoben. Da solche Kernbrennstoffe für ihre Verwendung zu sogenannten Brennelementen verarbeitet werden, wird die Steuer auch als Brennelementesteuer bezeichnet.

Zweck der Kernbrennstoffsteuer

Mit der Kernbrennstoffsteuer sollen Geldmittel beschafft werden, die zur kostspieligen Sanierung von Atommülllagern (beispielsweise von Asse II) beitragen können, damit dem Staat und damit den Steuerzahlern diese Kosten nicht vollständig aufgebürdet werden. Diese Steuer erhöht die Produktionskosten für elektrische Energie aus Kernkraftwerken um einen Betrag von der Größenordnung 1 ct pro Kilowattstunde.

Politischer Hintergrund

Zur Zeit der Einführung der Kernbrennstoffsteuer galt die gerade eben von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke. Sie konnte als eine Art Gegenleistung für den enormen wirtschaftlichen Vorteil der Laufzeitverlängerung angesehen werden. Der oben beschriebene Verwendungszweck der Gelder ist natürlich auch nachvollziehbar.

Die Laufzeitverlängerung wurde dann unter dem Eindruck der Atomkatastrophe von Fukushima rückgängig gemacht; die Kernbrennstoffsteuer blieb jedoch entgegen ursprünglichen Erwägungen zunächst erhalten, nachdem deren Verwendungszweck ja nicht entfallen war. Ende 2016 lief man die Steuer aber schließlich auslaufen.

Scheitern der Steuer durch juristische Einwände

Mehrere Kraftwerksbetreiber wehrten sich mit juristischen Mitteln gegen die Steuer. Ein Ansatzpunkt hierbei war, dass sie diese Steuer als eine staatliche Beihilfe für andere Arten der Stromerzeugung betrachten. Auf dieser Grundlage wird das Recht des Staates (gemäß EU-Recht) bestritten, eine solche Steuer zu erheben. Eine höchstrichterliche Entscheidung vom Europäischen Gerichtshof erfolgte im Juni 2015; die Klagen wurden abgelehnt. Zuvor hatte bereits der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) die deutsche Brennelementesteuer für zulässig erklärt.

Andererseits wurde auch die Gesetzgebungskompetenz des Bundes als Voraussetzung für diese Steuer bestritten; die Steuer sei deswegen mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Diese Position hat in 2011 auch das Finanzgericht Hamburg im Rahmen eines Eilverfahrens vertreten, wurde von der Bundesregierung jedoch bestritten; auch das Finanzgericht Baden-Württemberg urteilte anders. In 2017 hat schließlich das Bundesverfassungsgericht geurteilt, dass die Kernbrennstoffsteuer mangels Zuständigkeit des Bundes zur Einführung einer solchen Steuer rechtswidrig sei. (Der Bund darf zwar Verbrauchssteuern einführen, aber die Kernbrennstoffsteuer als eine Steuer auf Produktionsmittel statt auf Endprodukte ließ man nicht als Verbrauchsssteuer gelten.) Die Stromkonzerne werden deswegen Rückzahlungen in einem Umfang von insgesamt gut sechs Milliarden Euro erhalten. Abzuwarten bleibt, ob die Politik auf eine andere Art eine Beteiligung der Stromerzeuger an der Sanierung von Atommülllagern herbeiführen wird.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Literatur

[1]Gesetzestext zum Kernbrennstoffsteuergesetz, http://www.gesetze-im-internet.de/kernbrstg/

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Kernenergie, Kernkraftwerk, Brennelement, Energiesteuer
sowie andere Artikel in der Kategorie Kernenergie

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/kernbrennstoffsteuer.html">
Artikel über Kernbrennstoffsteuer</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/kernbrennstoffsteuer.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/kernbrennstoffsteuer.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/kernbrennstoffsteuer.html
Artikel über 'Kernbrennstoffsteuer' im RP-Energie-Lexikon]