www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Klimaanlage

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: eine technische Anlage zur Schaffung eines angenehmen Raumklimas

Englisch: air conditioning system

Kategorien: Fahrzeuge, Haustechnik, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 03.06.2012; letzte Änderung: 23.09.2016

Eine Klimaanlage ist eine technische Anlage, deren Aufgabe in der Schaffung eines angenehmen Raumklimas besteht. Hierzu gehören unterschiedliche Aspekte:

Es gibt unterschiedliche lufttechnische Anlagen für Gebäude, die oft nur einen Teil der genannten Funktionen bieten:

Eine Klimaanlage wird in der Regel fest in ein Gebäude eingebaut. Es gibt zentrale Klimaanlagen, bei denen sich die gesamte Lufttechnik in einem Kellerraum befindet und die Luftverteilung im ganzen Gebäude über Luftleitungen z. B. in den Zimmerdecken erfolgt. Einzelraum-Klimaanlagen (dezentrale Geräte, etwa für Seminarräume) werden häufig als Split-Geräte ausgeführt, bei denen sich im Raum nur ein Verdampfer, ein Ventilator und die Steuerung befinden. Dieses Innengerät ist über eine Kältemittelleitung mit einem Außengerät verbunden, welches den Kompressor, den Kondensator (wo die Abwärme abgegeben wird) und einen weiteren Ventilator enthält. Sogenannte Multi-Split-Anlagen haben mehrere Innengeräte (u. U. in unterschiedlichen Räumen), die mit einem einzigen Außengerät verbunden sind. Andererseits gibt es auch Kompakt-Raumklimageräte, die alle Komponenten in einem Gehäuse enthalten und entweder direkt in eine Wand oder ein Fenster eingebaut werden oder als mobiles Gerät im Raum aufgestellt werden. Außerdem gibt es mobile Luftentfeuchter, die nur entfeuchten, aber nicht kühlen.

Im Vergleich zu zentralen Anlagen sind dezentrale Klimageräte meistens deutlich weniger effizient betreffend Energie und Betriebskosten, u. U. auch für die Wartung.

Ansonsten sind heute auch sehr viele Autos mit Klimaanlagen ausgestattet. Auch hier ist eine Abkühlung und Entfeuchtung der Zuluft möglich, ebenfalls oft der Umluftbetrieb. Mehr Details hierzu bietet ein Abschnitt am Ende des Artikels.

Gesundheitliche Aspekte

Klimaanlagen sollen dem Wohlbefinden dienen, tun aber manchmal das Gegenteil!

Der Hauptzweck jeder Klimaanlage sollte die Förderung von Gesundheit und Komfort sein. Leider wird dieser Zweck bei schlechter Ausführung jedoch häufig verfehlt:

Negative Wirkungen von schlecht funktionierenden Klimaanlagen können zum Sick-Building-Syndrom beitragen, also zu gesundheitlichen Beschwerden der Bewohner.

Energieverbrauch von Klimaanlagen in Gebäuden

Viele Klimaanlagen verursachen im Betrieb (und teils sogar allein schon durch ihren Einbau) einen hohen Energieverbrauch, und zwar meist in Form von elektrischer Energie. Die verschiedenen Aspekte der Klimatisierung tragen hierzu in recht unterschiedlichem Ausmaß bei und werden im Folgenden separat diskutiert.

Belüftung

Die Luft wird mit Ventilatoren befördert, die von Elektromotoren angetrieben werden. Durch die langen Betriebszeiten kann ein erheblicher Verbrauch entstehen. Jedoch ist der Verbrauch für die Ventilatoren gering, wenn die Anlage energetisch optimiert ist: Es werden effiziente und intelligent bedarfsgesteuerte Elektromotoren und effizient konstruierte Ventilatoren verwendet, und die Lüftungskanäle sind für einen niedrigen Strömungswiderstand konstruiert (z. B. mit großzügigen Leitungsquerschnitten, glatten Innenwänden und ohne zu enge Kurven). Reine Lüftungsanlagen können heute z. B. ein Einfamilienhaus mit einer elektrischen Leistungsaufnahme von 50 W oder noch weniger komplett belüften.

Kühlung

Die eigentlichen Energiefresser sind meist nicht Ventilatoren, sondern Kälteaggregate.

Wesentlich mehr Energie als die Belüftung erfordert meist die Kühlung. Hierbei wird die Zuluft mit einer Kältemaschine (meist einer elektrisch angetriebenen Kompressionskältemaschine) abgekühlt, bevor sie den Räumen zugeführt wird. Die Kältemaschine dient effektiv als eine Wärmepumpe, die Wärme aus der Zuluft in einen Rückkühler (meist bei höherer Temperatur) “pumpt”.

Viele Anlagen mit Kältemaschine arbeiten weit entfernt vom thermodynamischen Optimum, da sie ineffiziente Kältemaschinen verwenden, die gegen unnötig hohe Temperaturdifferenzen (z. B. aufgrund wenig effektiver Rückkühler und im Taktbetrieb) arbeiten müssen. Zudem wird leider oft auf angemessenen Sonnenschutz verzichtet, und ineffiziente Elektrogeräte (z. B. Glühlampen) erzeugen eine zusätzliche Wärmelast, die dann weggekühlt werden muss. Besonders ungünstig sind viele Fälle, in denen Klimaanlagen die Folgen technisch unzulänglicher Architektur ausgleichen müssen.

Genauso wie bei der Beheizung ist es wichtig, zunächst einmal die Wärmelasten im Raum zu minimieren. Beispielsweise sollte durch einen guten äußeren Sonnenschutz, durch eine gute Wärmedämmung des Gebäudes (vor allem bei Dachzimmern) und effiziente Beleuchtung und Elektrogeräte der Wärmeeintrag minimiert werden. Natürlich ist es auch unsinnig, bei laufender Klimaanlage zu dauerzulüften, wodurch ständig wieder warme Luft von außen in den Raum gerät. Wenn möglich, sollte die Klimaanlage automatisch deaktiviert werden, sobald Fenster geöffnet werden.

Im nächsten Schritt sollte die Leistung des Kühlaggregats sinnvoll dem Bedarf angepasst werden. Eine Temperaturregelung mit Thermostat gewährleistet dies noch keineswegs zwangsläufig. Heute wird nämlich oft noch ein Taktbetrieb realisiert, d. h. das Kälteaggregat wird je nach der momentanen Temperatur entweder ein- oder ausgeschaltet. Dies ist energetisch sehr ungünstig (besonders bei Überdimensionierung des Aggregats). In jedem Fall ist es aber sehr viel effizienter, die Drehzahl des Kompressors gleitend oder zumindest in Stufen dem Bedarf anzupassen (z. B. über einen Frequenzumrichter = Inverter). Die im Teillastbereich erreichten Leistungszahlen sind dann in der Regel sogar höher als bei Volllast, weil die internen Temperaturgradienten bei geringerer Leistung kleiner ausfallen, das Aggregat also effektiv gegen eine geringere Temperaturdifferenz arbeiten muss. Die heute ermittelten SEER-Werte (siehe unten) berücksichtigen (anders als die früher nur bei Volllast ermittelten Leistungszahlen) diesen wesentlichen Vorteil der Inverter-Geräte.

Manche moderne Klimaanlagen nutzen zumindest zum Teil das “free cooling”, d. h. sie verwenden Kälte aus der Umwelt anstelle von Kälte aus einer Kältemaschine. Auf diese Weise lässt sich der Energieverbrauch stark vermindern. Beispiele sind die Nutzung von Kälte aus Flusswasser, einem See oder dem Erdreich (über eine Erdwärmesonde). Eine interessante Möglichkeit ist auch die Entnahme von Kälte aus einem Eisspeicher, der in Verbindung mit einer Wärmepumpe zur Warmwasserbereitung und im Winter zur Beheizung dient. Teils wird in Klimaanlagen auch die adiabatische Kühlung durch Verdampfen von Wasser genutzt, obwohl hierbei ein gewisser Wasserverbrauch resultiert und die Luftfeuchtigkeit in der Umgebung erhöht wird. Außerdem besteht eine gewisse Gefahr, dass sich im warmem Wasser Legionellen übermäßig vermehren, die dann in die Umgebung freigesetzt werden und schwere Infektionen auslösen können; sorgsam ausgewählte Maßnahmen für eine gute Hygiene sind unabdingbar, um dies zu vermeiden. Dasselbe gilt für manche Rückkühlanlagen anderer Arten von Klimaanlagen, die die Abwärme an die Außenluft abgeben sollen.

Vereinzelt gibt es auch schon Klimaanlagen, die gleichzeitig heizen und kühlen können, und zwar so, dass die bei der Kühlung anfallende Wärme für die Heizung verwendet wird; somit wird quasi Wärmeenergie nur innerhalb des Gebäudes verschoben, und nur wenn hierbei noch ein Wärmeüberschuss verbleibt, muss dieser nach außen abgeführt werden. Dieser Ansatz führt in der Regel zu deutlich energieeffizienteren Lösungen. Das heute noch üblichere Verfahren ist es allerdings, das Heizen und Kühlen mit separaten Anlagen vorzunehmen, ohne die genannten Synergien zu nutzen.

Standardisierte jahreszeitliche Effizienzwerte

SEER-Werte, die für kleinere Klimageräte inzwischen Pflichtangaben sind, erlauben einen fairen Vergleich der Energieeffizienz verschiedener Geräte.

In früheren Jahren wurde die Energieeffizienz von Klimageräten mit einem Energy Efficiency Ratio (EER) quantifiziert; dies bedeutet das Verhältnis von Kälteleistung zur aufgewandten elektrischen Leistung bei gegebener Innentemperatur (27 °C) und Außentemperatur (35 °C) mit Volllastbetrieb des Kompressors. Für den Praxiseinsatz relevant ist freilich der durchschnittliche EER-Wert unter den tatsächlich auftretenden Temperaturbedingungen im Betrieb. Deswegen wurden die Normen entsprechend weiter entwickelt. Es gibt heute das sogenannte Seasonal EER (SEER) = Seasonal Energy Efficiency Ratio gemäß EN 14825; dies ist ein saisonal gemittelter Wert, der aus den gemessenen EER-Werten für verschiedene Temperaturen (20, 25, 30 und 35 °C) berechnet wird. Die Betrachtung von SEER-Werten (statt nur von EER-Werten) hat wichtige Vorteile für einen fairen Vergleich verschiedener Geräte. Details hierzu gibt der Artikel über das Energy Efficiency Ratio.

Gute Split-Klimageräte erreichen auch in kleinen Leistungsklassen (für Kühlleistungen von wenigen Kilowatt) SEER-Werte oberhalb von 8, können also im Schnitt achtmal so viel Wärme aus einem Raum entfernen, wie sie an Strom verbrauchen. Ältere Geräte können für die gleiche Leistung ohne weiteres mehr als doppelt so viel Strom benötigen.

Für reine Kaltwassererzeuger gibt es auch die Angabe des ESEER für European SEER. Entsprechende Werte können deutlich höher ausfallen als die SEER-Werte, da ein vereinfachtes Verfahren verwendet wird, welches auch die Standby-Verluste nicht berücksichtigt. Für Klimageräte sind grundsätzlich die SEER-Werte relevant.

Entfeuchtung

Die Entfeuchtung erfolgt auch in aller Regel über das Kühlaggregat. (Sie ist auch meist nur im Kühlbetrieb notwendig.) Wenn Luft über die gekühlten Rippen des Wärmeübertragers geführt wird, kann direkt an den Rippen der Taupunkt unterschritten werden, so dass ein Teil der Luftfeuchtigkeit auskondensiert und in flüssiger Form abgeleitet werden kann.

Die Entfeuchtung kann wichtig sein für den Komfort, kostet aber zusätzliche Energie.

Für eine noch effektivere Entfeuchtung kann die Luft zunächst deutlich stärker abgekühlt werden, so dass der Taupunkt stärker unterschritten wird. Dann wird die Luft mit Hilfe der Abwärme des Kühlaggregats wieder ein Stück weit aufgewärmt, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Während diese Nacherwärmung mit sonst meist nicht nutzbarer Abwärme der Kältemaschine durchgeführt werden kann, erhöht die notwendige stärkere Abkühlung erheblich die notwendige Leistung des Kühlaggregats und vermindert auch dessen Leistungszahl, da das Aggregat gegen einen größeren Temperaturunterschied arbeiten muss. Deswegen und nicht nur wegen der Kondensationswärme erhöht die verstärkte Entfeuchtung den Energieaufwand erheblich.

Auch eine reduzierte Ventilatorleistung im Innengerät kann die Entfeuchtungsleistung erhöhen, weil die Luft im Gerät dann stärker abgekühlt wird. Dabei nimmt abgegebene Kälteleistung wegen der reduzierten Luftmenge aber ab; auch mit diesem Ansatz wird die Leistungszahl also schlechter.

Befeuchtung

Eine aktive Befeuchtung der Zuluft (vor allem im Winter oft gewünscht) erfordert oft viel Betriebsenergie, besonders wenn das zugeführte Wasser elektrisch beheizt wird, um es zu verdampfen. Gleichzeitig entsteht durch aktive Befeuchtung das Risiko einer Verkeimung, zumindest bei unzureichender Wartung.

Ohne wesentlichen Energieeinsatz kann dagegen im Winter eine Feuchterückgewinnung erfolgen. Hier wird in einem speziellen Wärmeübertrager nicht nur Wärme, sondern auch ein Teil der Feuchtigkeit aus der Abluft zurückgewonnen. Dies ist technisch ohne hygienische Risiken möglich, auch ohne hohen Wartungsaufwand. Die Feuchterückgewinnung verliert prinzipbedingt bei zunehmenden Lufttemperaturen ihre Wirksamkeit; sie arbeitet also genau dann effektiv, wenn sie benötigt wird, nämlich an kalten Tagen.

Heizung

Eine Warmluftheizung kann Wärme aus einer Heizungsanlage beziehen, die in einem Wärmeübertrager auf die Luft übertragen wird. Über die Zuluft lässt sich allerdings nur eine begrenzte Heizleistung einbringen, da die Wärmekapazität der Luft gering ist. Eine stärkere Heizung (wie auch Kühlung) ist nur mit zusätzlicher Umluft möglich.

Für die Minimierung des Heizenergiebedarfs gelten die gleichen Aspekte wie bei einfachen Heizungsanlagen. Beispielsweise ist eine elektrische Heizung (Elektroheizung) energetisch ineffizient, und der Heizwärmebedarf kann durch Wärmedämmung reduziert werden. Relativ energieeffizient ist oft die Verwendung des Kälteaggregats als Wärmepumpe im Heizbetrieb, allerdings mit denselben möglichen Einschränkungen wie auch sonst bei Wärmepumpenheizungen, insbesondere Luft/Wasser-Wärmepumpen. (Typischerweise arbeiten zum Heizen eingesetzte Klimageräte als Luft/Luft-Wärmepumpe.)

Unerwünschte Nebenwirkungen

Eine häufige unerwünschte Nebenwirkung einer Klimaanlage, gerade auch bei nachträglichem Einbau, ist die dadurch verminderte Dichtigkeit des Gebäudes und die Entstehung von Wärmebrücken. Auf diese Weise kann ein erhöhter Heizwärmebedarf entstehen.

Klimatisierung mit Sonnenenergie

Insbesondere der Energiebedarf für Kühlung, der in der Regel den größten Teil des Energiebedarfs einer Klimaanlage ausmacht, entsteht vermehrt dann, wenn auch viel Sonnenenergie zur Verfügung steht. Dieser Umstand macht Sonnenenergie für die Deckung dieses Bedarfs besonders interessant, nachdem die eingeschränkte zeitliche Verfügbarkeit hier kaum eine Rolle spielt.

Für die solare Deckung gibt es prinzipiell zwei unterschiedliche Ansätze:

  • Mit Photovoltaik (dezentral oder zentral) oder mit zentralen Solarkraftwerken basierend auf anderen Prinzipien (z. B. Solarthermie) lässt sich elektrische Energie gewinnen, die dann für elektrische betriebene Klimaanlagen verwendet werden kann. Diese Option ist z. B. in Japan seit der Fukushima-Katastrophe sehr interessant geworden. Sie profitiert von den stark gefallenen Kosten der Photovoltaik.
  • Es ist auch möglich, mit Hilfe von Absorptionskältemaschinen Kälte direkt aus solar erzeugter Wärme zu gewinnen. Hierfür benötigt man Sonnenkollektoren, die ausreichend hohe Temperaturen erzeugen. Dieses Verfahren eignet sich eher für große Anlagen.

Die Nutzung selbst erzeugten Stroms aus Photovoltaik für die Klimatisierung ist insbesondere auch dadurch finanziell interessant, dass hierdurch ein direkter Eigenverbrauch entsteht, weil PV-Erzeugung und Bedarf zeitlich gut zusammenpassen. Da die spezifischen Kosten dieser Stromerzeugung für viele Abnehmer heute erheblich unter den Bezugskosten über das öffentliche Stromnetz liegen, können hier erhebliche Einsparungen realisiert werden.

Probleme durch Kältemittel

Die Kältemaschinen einer Klimaanlage enthält ein Kältemittel, und etliche von diesen Substanzen können problematische Auswirkungen haben. Insbesondere bei Kleingeräten wie Autoklimaanlagen kommt es relativ häufig zu einem Verlust des Kältemittels, also zum Austreten in die Atmosphäre, was wegen der hohen Klimaschädlichkeit z. B. des bis 2011 praktisch ausschließlich genutzten R-134a (Tetrafluorethan) sehr umweltschädlich ist. Als Ersatzstoff wurde zunächst R-1234yf (Tetrafluorpropen) favorisiert, da es recht ähnliche Kälteeigenschaften wie R-134a hat und die Umrüstung somit keinen nennenswerten Aufwand bereitet. Dieser Stoff kam jedoch in die Kritik, da er brennbar ist, sich an heißen Teilen im Motorraum auch selbst entzünden kann und bei der Verbrennung sehr giftige und ätzende Stoffe freisetzt, insbesondere Fluorwasserstoff (HF). Bei einem Unfall werden die Fahrzeuginsassen also erheblich gefährdet, und es erfolgt eine wesentliche Umweltbelastung. Deswegen wird wieder vermehrt der Einsatz des unproblematischeren Kohlendioxids (CO2, R-744) in die Diskussion, was allerdings die Aggregate wegen des höheren Drucks aufwendiger macht.

Ein Leck in einem Klimagerät kann so klimschädlich sein wie eine Autofahrt über Tausende von Kilometern!

Bei stationären Anlagen kann das Austreten von Kältemitteln eher vermieden werden; dann ist es ökologisch von höherer Bedeutung, dass das Kältemittel eine hohe Energieeffizienz in den häufigsten Betriebszuständen ermöglicht. Gebräuchlich ist heute R-410A mit einem GWP von 1725; ein Kilogramm davon schädigt das Klima also innerhalb von 100 Jahren (siehe unten) so stark wie 1725 kg CO2. Wenn eine kleine Klimaanlage davon 1 kg enthält und dies bei einem Leck komplett in die Atmosphäre austritt, entspricht dies ca. 1725 kg CO2. Das wäre etwa der Klimaeffekt von 17 000 km Autofahren mit einem halbwegs sparsamen Kleinwagen. Dies zeigt, dass ein sorgfältiges Arbeiten mit solchen Kältemitteln sehr wichtig ist.

Maßnahmen, um eine Klimatisierung von Gebäuden unnötig oder sparsam zu machen

Die reine Belüftung von Gebäuden kann im Prinzip auch einfach durch Fensterlüftung erfolgen. Dies ist jedoch nur begrenzt effektiv; in der Praxis erfolgt dann oft eine unzureichende Belüftung mit entsprechenden Nebenwirkungen: Müdigkeit durch zu hohe Kohlendioxid-Konzentrationen in der Atemluft, mangelnde Abfuhr von Luftfeuchtigkeit und Gerüchen sowie die allmählich Ansammlung von Schadstoffen. Außerdem verursacht das Fensterlüften im Winter erhebliche Wärmeverluste, die dann von der Heizungsanlage ausgeglichen werden müssen. Deswegen ist eine kontrollierte Belüftung durch eine Lüftungsanlage zumindest im Winter energetisch vorteilhafter, wenn sie effizient ausgelegt ist, und erhöht ganzjährig die Luftqualität im Gebäude.

Wie oben erklärt, kann auf eine aktive Befeuchtung in der Regel verzichtet werden, da eine Feuchterückgewinnung aus der Abluft energetisch und hygienisch günstiger ist – auch im Vergleich zum Betrieb von einzelnen Luftbefeuchtern in den Räumen.

Wichtig ist die Vermeidung eines hohen Energieverbrauchs durch die Raumkühlung. Hierfür gibt es unterschiedliche Ansätze:

Je weniger Wärme in das Gebäude kommt, desto weniger muss von einer Klimaanlage wieder mit Energieaufwand entfernt werden.

Lüften Sie vor allem nachts und morgens und nicht dann, wenn es außen bereits heiß ist!

Man erkennt, dass der Verzicht auf lufttechnische Anlagen energetisch gesehen nicht unbedingt die beste Lösung darstellt. Insbesondere für die Lüftung und Feuchterückgewinnung können sie sehr effektiv und effizient sein. Dagegen gilt es, den Aufwand für die Kühlung soweit möglich zu reduzieren bzw. eine Kühlung ganz unnötig zu machen.

Kühlt man nicht besser über das Zentralheizungssystem?

Man beachte, dass die Kühlung von Räumen nicht nur durch Zufuhr gekühlter Luft möglich ist: Wärme kann auch durch kaltes Wasser in einer Fußbodenheizung entzogen werden, oder durch eine Kühldecke. Der dann effizientere Wärmeübergang in einer solchen Luft-/Wasser-Anlage erleichtert die energieeffiziente Bereitstellung von Kälte und vermeidet eine Erhöhung der Luftmengen nur zum Zwecke des Wärmeübergangs. Im Idealfall kann eine “freie Kühlung” (Kühlung ohne wesentlichen Energieaufwand) realisiert werden, beispielsweise unter Verwendung der Erdwärmesonden einer Wärmepumpenheizung: Die überschüssige Wärme wird dann in das Erdreich eingebracht und kann später (bei Wärmebedarf) sogar helfen, die Wärmepumpe effizienter zu betreiben. Allerdings muss die Kühlleistung begrenzt werden, um die Kondensation (Feuchtigkeitsbildung) z. B. an Fußböden sicher zu vermeiden, und eine Entfeuchtung der Luft ist so natürlich nicht möglich.

Mobile Raumklimageräte

Mobile Raumklimageräte sollte man nach Möglichkeit vermeiden; besser in guten Sonnenschutz investieren!

Die meisten heutigen Wohnhäuser in Mitteleuropa verfügen über keine eingebaute Klimaanlage, und ein nachträglicher Einbau wäre meist recht aufwendig. Wenn an heißen Sommertagen Räume zu warm werden, werden deswegen zunehmend mobile Kompakt-Raumklimageräte eingesetzt. Diese werden meist in dem zu kühlenden Raum aufgestellt. Die Abwärme solcher Monoblockgeräte wird über einen Abluftschlauch abgeführt, der z. B. über ein gekipptes Fenster nach außen geführt werden muss. Ein energetischer Nachteil ergibt sich bereits dadurch, dass durch dieses Fenster ständig wieder warme und ggf. auch feuchte Luft nachströmt. Hinzu kommt, dass die verwendeten kleinen Kälteaggregate mit kleinen Wärmeübertragern und Ventilatoren meist weniger effizient sind als diejenigen von stationären Klimaanlagen. Deswegen verursachen solche Geräte einen hohen Energieverbrauch – häufig z. B. in einem Büro weitaus mehr als alle anderen dort verwendeten Geräte zusammen. Auf jeden Fall sollte geprüft werden, ob ein solches Gerät nicht durch andere Maßnahmen – etwas durch besseren Sonnenschutz oder gezieltes Lüften bei Nacht – überflüssig gemacht werden kann.

Günstiger wäre an sich (auch bezüglich der Geräuschentwicklung), wenn das mobile Gerät außen aufgestellt werden könnte, weil dann die Abfuhr der Abwärme effizienter wäre, aber dafür sind die üblichen Geräte nicht vorgesehen.

Der Artikel über Kompakt-Raumklimagerät enthält viele weitere Details.

Klimaanlagen in Autos

Viele Fahrzeuge sind heute mit Klimaanlagen ausgestattet, da der damit erzielte Komfortgewinn im Sommer von vielen Käufern verlangt wird.

Technisch wird dies meist so realisiert, dass der Kompressor des Kälteaggregats über einen Keilriemen direkt vom Verbrennungsmotor angetrieben wird. Solange die Klimaanlage ausgeschaltet bleibt, führt dies nur zu einem relativ schwachen Bremsen des Motors; jedoch wird bei eingeschaltetem Aggregat, wenn der Kompressor Druck aufbauen muss, dem Motor eine erhebliche Leistung entnommen (meist mehrere Kilowatt). Der Fahrer muss für die gewünschte Antriebsleistung entsprechend etwas mehr “Gas geben”, und der Kraftstoffverbrauch steigt an. Der Mehrverbrauch pro Stunde hängt nicht unbedingt stark von der Fahrgeschwindigkeit ab, sondern eher von der Motordrehzahl: Hohe Drehzahlen kosten mehr. Der Mehrverbrauch bezogen auf gefahrene Kilometer ist besonders bei langsamer Fahrt stark spürbar, einfach weil dann jeder Kilometer einer längeren Betriebszeit entspricht. Im Stadtverkehr kann dies deutlich mehr als einen Liter pro 100 km ausmachen – im Stau sogar noch wesentlich mehr.

Ein wesentlicher Kraftstoff-Mehrverbrauch durch Klimaanlagen wäre vermeidbar durch drehzahlgeregelten elektrischen Antrieb.

Ineffizient ist der direkte Antrieb nicht in erster Linie wegen der Reibungsverluste im Keilriemen, sondern weil die Antriebsdrehzahl nichts mit dem jeweiligen Leistungsbedarf des Klimaaggregats zu tun hat. Deswegen ist eine viel höhere Energieeffizienz möglich, wenn das Klimaaggregat durch einen eigenen drehzahlgeregelten Elektromotor vorgenommen wird. Dies geschieht bisher allerdings selten – am ehesten in Fahrzeugen mit Hybridantrieb (und zwar Vollhybrid), weil dort sonst die Klimaanlage bei rein elektrischem Fahren sonst nicht mehr einsatzfähig wäre. Eine drehzahlgeregelte Klimaanlage besitzt z. B. der Toyota Prius, bei dem sich deswegen die Verwendung der Klimaanlage kaum auf den Benzinverbrauch auswirkt. Bei konventionellen Klimaanlagen dagegen können die Energieverluste vom Fahrer nur durch einen sparsamen Einsatz und durch die Vermeidung hoher Motordrehzahlen vermindert werden.

Leider verursacht ein konventioneller (direkt angetriebener) Klimakompressor selbst bei ausgeschalteter Klimaanlage noch gewisse Energieverluste. Bei mittleren Motordrehzahlen von z. B. 3000 Umdrehungen pro Minute kann der davon verursachte Reibmitteldruck ca. 0,05 bar betragen. Bei einem Hubraum von 1,5 Litern und der genannten Drehzahl bedeutet dies eine Verlustleistung von ca. 188 Watt und einen Mehrverbrauch von grob geschätzt 0,05 bis 0,1 Litern pro Stunde. (Bei eingeschalteter Klimaanlage ist es je nach Motordrehzahl ca. drei- bis sechsmal mehr.) Hinzu kommt ein Effekt des Mehrgewichts auf den Verbrauch – grob geschätzt 0,1 bis 0,2 l / 100 km.

Erhebliche Sicherheitsbedenken bestehen zur Zeit (Stand 2014) wegen der Verwendung des Kältemittels R-1234yf (Tetrafluorpropen) in den meisten neuen Auto-Klimaanlagen. Im Falle eines schweren Unfalls kann es passieren, dass sich das ausströmende Kältemittel an heißen Motorteilen entzündet, wobei sehr ätzende und giftige Dämpfe entstehen. Da die Autoindustrie leider versäumt hat, rechtzeitig Klimaanlagen für den Betrieb mit dem weitaus unproblematischeren Kohlendioxid (CO2, R-744) zu entwickeln, ist aber R-1234yf momentan das einzige einsetzbare klimafreundliche Kältemittel. Es ist zu hoffen, dass bald CO2-Klimaanlagen zum Einsatz kommen können; da diese einen deutlich aufwendigeren Hochdruck-Kompressor benötigen, dürfte dies aber noch etwas Zeit brauchen.

Gelegentlich treten in Autos modrige Gerüche aufgrund von Kondenswasser auf, welches längere Zeit im Klimaaggregat verbleibt. Diese Gefahr kann reduziert werden, indem man die Klimaanlage auf den allerletzten Kilometern vor der Ankunft am Zielort abschaltet. Dann ist nämlich der Wärmeübertrager bei der Ankunft trocken, und es gibt keine Grundlage mehr für das Wachstum von Schimmelpilzen. Leider kann man dieses rechtzeitige Abschalten leicht vergessen.

Literatur

[1]Ratgeber zu Klimaanlage oder Klimagerät: So finden Sie die Wärmelast, die nötige Kälteleistung und ein energieeffizientes Gerät

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Split-Klimagerät, Lüftungsanlage, Luftfeuchtigkeit, Luftentfeuchter, Wärmepumpe, Eisspeicher, Kältemittel, free cooling, Kälteleistung
sowie andere Artikel in den Kategorien Fahrzeuge, Haustechnik, Wärme und Kälte

Alles verstanden?


Frage: Warum sind die heute bei Klimageräten angegebenen SEER-Werte für den Käufer weitaus aussagekräftiger als die früheren EER-Werte?

(a) weil sie eine Reihe unterschiedlicher Betriebspunkte berücksichtigen

(b) weil die wichtigen Vorteile von Inverter-Geräten im Teillastbetrieb zur Geltung kommen

(c) Sie sind gar nicht aussagekräftiger, weil ihre Definition viel komplizierter geworden ist.


Frage: Unterscheiden sich verschiedene Klimageräte stark in ihrer Energieeffizienz?

(a) Nein, ähnlich wie bei Elektroheizungen ist ihre Energieeffizienz im Wesentlichen durch die physikalischen Randbedingungen festgelegt; da lässt sich mit verbesserter Technik nicht allzu viel herausholen.

(b) Ja, die Unterschiede im Stromverbrauch bei gegebener Kühlleistung können durchaus mehr als einen Faktor zwei betragen.


Siehe auch unser Energie-Quiz!

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

EEG und Klimaschutz

Ein bekannter Gedankengang: Weil das europäische Emissionshandelssystem (ETS) die CO2-Emissionen ohnehin begrenzt, sei das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) überflüssig und wirkungslos.

Dies klingt zunächst völlig plausibel, ist jedoch völlig falsch. Der genannten Überlegung liegen nämlich implizite Prämissen zugrunde, die in der Wirklichkeit nicht erfüllt sind:

Prominente Ökonomen irren hier gewaltig. Unser verständliches Dokument zeigt: Das EEG dient sehr wohl dem Klimaschutz!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)