RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Klimaneutral

Definition: ohne Einfluss auf die globale Klimaerwärmung

Allgemeinerer Begriff: umweltfreundlich

Gegenbegriff: klimaschädlich

Englisch: climate-neutral

Kategorien: Grundbegriffe, Ökologie und Umwelttechnik

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 03.03.2020; letzte Änderung: 14.03.2020

Eine Technologie oder Methode (etwa für Fahrzeugantriebe, die Beheizung von Gebäuden oder die Herstellung von Gütern) wird als klimaneutral bezeichnet, wenn sie keinen Einfluss auf die globale Klimaerwärmung hat, also auf die Klimagefahren. Dies impliziert, dass netto kein Kohlendioxid (CO2) freigesetzt wird und auch kein anderes Treibhausgas wie beispielsweise Methan oder Lachgas. Auch andere klimaschädliche Wirkungen dürfen nicht auftreten.

Klimaneutralität durch Kompensationen

Gewisse klimaschädliche Emissionen sind durchaus mit Klimaneutralität verträglich, sofern sie an anderer Stelle kompensiert werden. Beispielsweise kann ein Synthesekraftstoff zwar bei seiner Verbrennung ähnlich viel CO2 freisetzen wie ein konventioneller, aus Erdöl (also fossilen Quellen) gewonnener Kraftstoff; jedoch kann bei seiner Herstellung die gleiche Menge von CO2 gebunden werden, sodass nach der Verbrennung der CO2-Gehalt der Atmosphäre nicht zugenommen hat. Die Netto-Emissionen liegen dann also bei Null.

Seriöse Anbieter von CO2-Kompensation sorgen nicht nur dafür, dass der CO2-Ausstoß z. B. von Flugreisen kompensiert wird, sondern auch die anderen Klimaeffekte; man kann hier also umfassender von Klimakompensation sprechen.

Wie auch bei der CO2-Kompensation besteht bei der Klimakompensation die Gefahr, dass die Kompensation nicht voll wirksam ist – beispielsweise weil kompensierende Maßnahmen angerechnet werden, die ohnehin geschehen wären (fehlende Additionalität). Hier sollte also darauf geachtet werden, dass die Kompensation nicht billigst möglich, sondern seriös durchgeführt wird, also mit sorgfältigen Berechnungen (Bilanzierungen, die auch indirekte Effekte berücksichtigen) und Kontrollen.

Im Prinzip ist direkte Klimaneutralität, die keine Kompensation benötigt, vorzuziehen. Jedoch können diverse von Technologien, Dienstleistungen, Veranstaltungen etc. derzeit praktisch nicht emissionsfrei durchgeführt werden, sondern nur durch die Methode der Kompensation klimaneutral werden.

Klimaneutralität ist mehr als CO2-Neutralität

Aus CO2-Neutralität folgt nicht unbedingt die Klimaneutralität. Beispiele hierfür:

  • Beim Anbau mancher Energiepflanzen (vor allem bei Verwendung von synthetischen Stickstoffdüngern) entstehen wesentliche Mengen von Lachgas, welches ein starkes Treibhausgas ist. Dies kann die Klimaneutralität verhindern, selbst wenn perfekte CO2-Neutralität erreicht wird.
  • Triebwerke von Flugzeugen (Strahltriebwerke) emittieren nicht nur Kohlendioxid und diverse Schadstoffe wie beispielsweise Stickoxide, sondern auch große Mengen von Wasserdampf. Letzterer ist bei Ausstoß in niedrigen Höhen unproblematisch, trägt jedoch bei den üblichen Flughöhen (rund 10 km) zur Bildung von Kondensstreifen bei, und diese wiederum bringen einen erheblichen Beitrag zur Klimaerwärmung – mittelfristig sogar einen stärkeren als der Ausstoß des CO2. Deswegen würden Flugzeuge noch lange nicht klimaneutral, wenn sie mit perfekt CO2-neutral hergestellten Treibstoffen (etwa Synthesekraftstoffen aus Power to Liquid mit erneuerbaren Energien) betrieben würden. Vielmehr würde damit grob geschätzt nur ein Drittel der Klimaschädlichkeit vermieden.

Jedoch gibt es viele Fälle, in denen eine wesentliche Klimabelastung nur durch emittiertes Kohlendioxid entsteht, sodass eine CO2-neutrale Lösung dann auch klimaneutral ist. Beispielsweise kann ein Elektroauto mit Ökostrom klimaneutral betrieben werden. Dasselbe gilt für einen Haushalt oder einen Industriebetrieb, wenn nicht andere Emissionen dazukommen, beispielsweise von einer Heizungsanlage, oder wenn solche Emissionen vollständig CO2-kompensiert werden.

Klimaneutralität nur im zeitlichen Mittel

In vielen Fällen wird Klimaneutralität nicht in jedem Augenblick erreicht, sondern im Mittel über einen gewissen Zeitraum. Beispiele hierfür:

  • Eine Flugreise kann klimakompensiert werden durch das Pflanzen von Bäumen, die dann erst im Laufe etlicher Jahre ihre Wirkung entfalten.
  • Ein Haus kann mit einer Wärmepumpenheizung ausgestattet sein und mit einer Photovoltaikanlage, deren Strom, soweit verfügbar, für diese Heizung verwendet wird. Klimaneutralität im Jahresmittel ist im Prinzip sogar möglich, wenn im Winter auch Graustrom (also vermutlich CO2-behafteter) Strom) zugekauft wird, solange dies durch die Einspeisung von Solarstrom zu anderen Zeiten kompensiert werden kann (was allerdings eine energiewirtschaftlich nicht wünschenswerte große Überproduktion im Sommer voraussetzt). Besser wäre die Verwendung von Ökostrom beispielsweise aus Windkraft.

Da Klimagefahren zum größeren Teil eine langfristige Angelegenheit sind, kann eine nur im zeitlichen Mittel gegebene Klimaneutralität als ausreichend betrachtet werden.

Fragen und Kommentare von Lesern

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Siehe auch: Klimagefahren
sowie andere Artikel in den Kategorien Grundbegriffe, Ökologie und Umwelttechnik

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/klimaneutral.html">
Artikel über Klimaneutral</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/klimaneutral.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/klimaneutral.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/klimaneutral.html
Artikel über 'Klimaneutral' im RP-Energie-Lexikon]