www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Kohlekraftwerk

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: ein mit Kohle befeuertes Wärmekraftwerk

Englisch: coal power station

Kategorien: elektrische Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 21.06.2010; letzte Änderung: 13.08.2016

Ein Kohlekraftwerk ist ein thermisches Kraftwerk (Wärmekraftwerk), welches mit Kohle befeuert wird. Es besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten:

Diverse Anlagen wie Kohlemühle, Speisewasserpumpe und Abgasreinigung sind große Stromverbraucher; der dadurch entstehende Eigenverbrauch liegt typischerweise in der Größenordnung von 10 % der Bruttostromerzeugung, ist also ein wesentlicher Faktor für den effektiven Wirkungsgrad des Kraftwerks.

Kohlekraftwerk Neurath

Abbildung 1: Das Braunkohlekraftwerk Neurath. Dort erzeugen inzwischen 7 Kraftwerksblöcke insgesamt 4,2 GW elektrischer Leistung. Pro Jahr werden ca. 30,7 Millionen Tonnen Kohle verbrannt, um netto knapp 30 TWh elektrische Energie zu erzeugen; es entstehen also ca. 1000 g CO2 pro Kilowattstunde. Es handelt sich teilweise um modernste Anlagentechnik mit relativ hohem Wirkungsgrad. Bild: RWE AG.

Manche zukünftigen Kohlekraftwerke könnten zusätzlich Vorrichtungen zur Abtrennung und Verflüssigung von Kohlendioxid (CO2) erhalten, um die unterirdische Speicherung des sonst klimaschädlichen CO2 zu ermöglichen (siehe unten, CCS). In diesem Falle kann eine erhebliche Abänderung des Anlagenkonzepts notwendig sein, z. B. für eine Verbrennung mit reinem Sauerstoff (Oxyfuel-Prozess) anstatt mit Luft.

Leistung, Wirkungsgrad und Einsatzweise

Typische Kohle-Kraftwerksblöcke erreichen Leistungen zwischen 100 MW (Megawatt) und 1 GW (Gigawatt). Für höhere Leistungen (z. T. mehrere Gigawatt) werden mehrere Kraftwerksblöcke am gleichen Standort verwendet. Der elektrische Wirkungsgrad der modernsten und größten Steinkohlekraftwerke liegt etwas über 45 %, d. h. gut die Hälfte der mit der Kohlefeuerung erzeugten Wärme geht als Abwärme verloren. Durch Einsatz neuer Materialien in Dampfturbinen können voraussichtlich die Dampftemperaturen noch weiter gesteigert werden (auf z. B. 700 °C), was Wirkungsgrade von ca. 50 % ermöglichen würde. Braunkohlekraftwerke erreichen grundsätzlich niedrigere Werte. Es ist zudem zu beachten, dass insbesondere die Gewinnung von Braunkohle einen hohen Energieeinsatz erfordert, der durchaus rund 10 % der erzeugten elektrischen Energie zunichte machen kann, und bei den genannten Wirkungsgraden natürlich noch nicht berücksichtigt ist. Lediglich der kraftwerksinterne Eigenverbrauch (z. B. für Kohlemühlen und Rauchgasreinigung) ist in diesen enthalten.

Weltweit sind noch viele Jahrzehnte alte Kohlekraftwerke in Betrieb, welche weitaus geringere Wirkungsgrade von oft deutlich unter 35 % aufweisen. In Deutschland erreicht der momentane Kraftwerksbestand etwas weniger als 40 %.

Zukünftige Kohlekraftwerke könnten als Gas-und-Dampf-Kombikraftwerke noch effizienter sein. Es gibt aber noch kaum konkrete Projekte hierfür.

Eine Möglichkeit für effizientere Kraftwerke wäre die Realisierung von Gas-und-Dampf-Kombikraftwerken, die Gasturbinen und Dampfturbinen miteinander kombinieren. Zunächst ist Kohle als Brennstoff für Gasturbinen nicht geeignet, aber man könnte hier die Kohlevergasung einsetzen, oder auch das brennbare Kohlenmonoxid (CO) durch Kohleverbrennung unter Luftmangel als Generatorgas gewinnen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz einer mit Erdgas befeuerten Gasturbine, deren Abgas noch für die Kohlefeuerung verwendet wird. Solche Vorschaltgasturbinen können nicht nur den Gesamt-Wirkungsgrad steigern, sondern auch zusätzliche Regelenergie erzeugen, weil sie in der Leistung schnell dem Bedarf anpassbar sind. Solche Konzepte sind noch in Entwicklung und wurden noch nicht sehr oft realisiert; sie könnten in Zukunft Wirkungsgrade von über 50 % auch beim Betrieb nur mit Kohle ermöglichen. Seit 2010 sind aber etliche dieser Entwicklungsprojekte gefährdet oder bereits eingestellt, da Unsicherheiten bezüglich der Klimaschutzpolitik die Wirtschaftlichkeit solcher Maßnahmen fraglich erscheinen lassen.

Manche Kraftwerke arbeiten mit Kraft-Wärme-Kopplung, d. h. mit einer zumindest teilweisen Nutzung der Abwärme z. B. für Heizzwecke (Fernwärme). Dann kann der Gesamtwirkungsgrad deutlich höher liegen, selbst wenn der elektrische Wirkungsgrad etwas niedriger ausfällt. Jedoch ist die Abwärmenutzung vor allem für große Kraftwerksblöcke schwierig, weil genügend Abnehmer für riesige Mengen von Niedertemperaturwärme in genügend kleiner Entfernung gefunden werden müssen.

Die Bauweise und Betriebsart von Kohlekraftwerken hängt mit der Art der eingesetzten Kohle zusammen:

Steinkohlekraftwerke arbeiten vor allem im Bereich der Mittellast.

Braunkohlekraftwerke dienen der Grundlast – mit niedrigeren Betriebskosten, aber höheren Investitionskosten.

In begrenztem Maße lässt sich die in einem Kohlekraftwerk erzeugte elektrische Leistung dem Bedarf anpassen. Dies erfordert jedoch Zeiträume von Stunden und führt in der Regel zu einem reduzierten Wirkungsgrad, unter Umständen auch zu erhöhten Schadstoffemissionen. Insofern sind Kohlekraftwerke ähnlich wie Kernkraftwerke wenig geeignet, um z. B. mit Windenergie kombiniert zu werden.

Rauchgasreinigung

Bei großen Kohlekraftwerken durchläuft das vom Kessel kommende Rauchgas typischerweise mehrere Reinigungsstufen:

Bei kleineren Feuerungen wird auch das Verfahren der Wirbelschichtfeuerung angewandt. Hier sind die Verbrennungstemperaturen deutlich niedriger (z. B. 800 °C), so dass viel weniger Stickoxide erzeugt werden und auf eine Entstickungsanlage oft verzichtet wird. Außerdem kann Schwefeldioxid durch Zugabe von Kalkstaub gebunden werden, so dass auch eine separate Entschwefelungsanlage entfallen kann und nur noch eine Entstaubung durch einen Elektrofilter notwendig ist.

Obwohl für moderne Rauchgasreinigungsanlagen ein erheblicher Aufwand betrieben wird, verbleiben noch erhebliche Umweltbelastungen durch diverse Schadstoffe (siehe unten).

Klimaschädlichkeit von Kohlekraftwerken; Pläne für CCS

Spezifische Emissionen

Strom aus Kohlekraftwerken ist besonders klimaschädlich. Daran können auch modernste Rauchgasreinigungsanlagen nichts ändern.

Kohlekraftwerke führen pro erzeugter Kilowattstunde zu den höchsten Kohlendioxid-Emissionen von allen gebräuchlichen Kraftwerkstypen. Typisch sind bei modernen Kohlekraftwerken Werte von deutlich über 1100 g/kWh mit Braunkohle und 950 g/kWh mit Steinkohle, zu vergleichen mit z. B. rund 400 g/kWh für moderne mit Erdgas befeuerte Gas-und-Dampf-Kombikraftwerke. Ältere Kraftwerke sind ineffizienter und emittieren dementsprechend noch mehr CO2. Da Kohlendioxid (CO2) das wichtigste menschengemachte Treibhausgas ist, sind Kohlekraftwerke besonders klimaschädlich. In der EU verursachen sie rund ein Viertel der gesamten CO2-Emissionen. Weltweit wurden in 2013 41 % der elektrischen Energie in Kohlekraftwerken erzeugt.

CO2-Abscheidung

Könnte die CO2-Problematik durch Abscheidung und Lagerung von CO2 gelöst werden?

Zur Zeit werden Methoden der Abscheidung des CO2 aus dem Rauchgas entwickelt, die eine unterirdische Lagerung (Sequestrierung) dieses Gases (z. B. in ausgebeuteten Erdöllagerstätten) ermöglichen (CCS = carbon capture and sequestration = CO2-Abscheidung und -Speicherung). Wenn das CO2 weitgehend abgetrennt und permanent von der Atmosphäre ferngehalten werden könnte, wäre damit die Klimaproblematik von Kohlekraftwerken entschärft. Allerdings hat diese CCS-Technologie (die in verschiedenen Varianten entwickelt wird) massive Nachteile:

Wird China je CCS einsetzen, wenn dies den Kohleverbrauch massiv erhöht?

  • Der Wirkungsgrad des Kraftwerks fällt erheblich ab (z. B. von 45 % auf 30 bis 35 %), so dass weit mehr Kohle für die gleiche Menge elektrischer Energie benötigt wird. Allein schon dieser Umstand dürfte z. B. die großflächige Einführung von CCS in Ländern wie China mit chronischer Kohleknappheit verhindern.
  • Die Installationskosten sind recht hoch.
  • Es werden unterirdische Lager für CO2 mit enormen Aufnahmekapazitäten und hoher Sicherheit benötigt, die nicht überall zu finden sind. Ein Transport z. B. verflüssigten Kohlendioxids über große Distanzen würde die Methode weiter verteuern.

Wenn ein neues Kohlekraftwerk “CCS-ready” ist, heißt dies noch lange nicht, dass damit CCS jemals praktiziert werden wird!

Aus diesen Gründen kann CCS realistischerweise für die nächsten Jahrzehnte nur recht kleine Beiträge zur Entschärfung des Klimaproblems versprechen. Bisher werden nur einzelne Prototypen solcher CCS-Kraftwerke gebaut; die meisten heute gebauten Kohlekraftwerke (auch in den Industrieländern) sind selbst für eine spätere Umrüstung auf CCS kaum geeignet. Deswegen kann der Hinweis auf CCS unmöglich als Rechtfertigung dafür dienen, heute neue Kohlekraftwerke zu bauen. Der Artikel über CCS diskutiert diesen Ansatz ausführlicher.

Kühlende Wirkung von Aerosolen

Kohlekraftwerke, die anders als in den fortgeschritteneren Industriestaaten ohne wirksame Abgasreinigung betrieben werden (was z. B. in China oder Indien oft der Fall ist), emittieren große Mengen von Schwefeldioxid (siehe weiter unten), aus dem sich Aerosole bilden. Diese Aerosole haben für das Erdklima eine kühlende Wirkung, die bisher einen erheblichen Teil der Auswirkungen des CO2 kompensieren. Allerdings wirken die Aerosole nur für einige Wochen, während der CO2-Effekt für mehrere Jahrhunderte bleibt. Wenn also zukünftig ein Großteil der weltweit betriebenen Kohlekraftwerke mit wirksamen Abgasreinigungsanlagen ausgerüstet wird (was aus Gründen des Gesundheitsschutzes und zur Vermeidung von Ernteausfällen unbedingt geboten ist), schreitet die Klimaerwärmung noch schneller voran als bisher.

Andere Umweltbelastungen

Alte Kohlekraftwerke ohne Rauchgasreinigung emittieren große Mengen von Schadstoffen, insbesondere Feinstaub, Schwefeldioxid (SO2) und Stickoxide (NOx). Dieses Problem wurde durch die Entwicklung effektiver Rauchgasreinigungsanlagen erheblich entschärft, insbesondere für SO2. Deswegen tragen Kohlekraftwerke zumindest in den Industrieländern heute erheblich weniger als früher zur Entstehung von saurem Regen und Smog und somit zur Schädigung von Wäldern und der menschlichen Gesundheit bei. Trotzdem sind die verbleibenden Umweltbelastungen keineswegs unerheblich – es ist davon auszugehen, dass z. B. auch die deutschen Kohlekraftwerke für massive Gesundheitsschäden und den Verlust vieler Lebensjahre verantwortlich sind [2].

Wussten Sie, dass die Kohlekraftwerke in Deutschland über zwei Drittel der gesamten Quecksilberemissionen verursachen? Und dass selbst bei heutzutage gebauten Kraftwerken das Quecksilberproblem noch keineswegs gelöst ist?

Bedenklich sind auch Emissionen insbesondere von giftigen Schwermetallen wie Quecksilber (Hg), Cadmium, Blei und Arsen, sowie von radioaktiven Stoffen wie Uran, Thorium und Radium. Wegen der riesigen Mengen verbrannter Kohle (etliche Millionen Tonnen pro Jahr in einem größeren Kraftwerk) führen selbst geringe prozentuale Gehalte der Kohle mit solchen Stoffen zu erheblichen Umweltbelastungen. Beispielsweise gehören Kohlekraftwerke zu den größten Emittenten von Quecksilber und auch von radioaktiven Stoffen. In Deutschland verursachen die Kohlekraftwerke trotz moderner Filteranlagen gut 70 % aller Quecksilberemissionen (Stand 2009). In den USA sollen ab 2016 weitaus niedrigere Emissionsgrenzwerte von Quecksilber gelten; in Deutschland gibt es gegen solche Verschärfungen aber noch wirksame Widerstände.

Die Abtrennung von Quecksilber bei der Rauchgasreinigung kann in Zukunft noch erheblich weiter verbessert werden, z. B. durch Zugabe von Bromidsalzen zur Kohle. (Diese führen zu einer stärkeren Oxidation des Quecksilbers im Abgas und in Folge zu einer stärkeren Abscheidung bei der Abgaswäsche.) Ebenfalls können die Quecksilberemissionen durch Einblasen von Aktivkohle in das Abgas reduziert werden. Leider sind aber weltweit sehr viele Kraftwerke in Betrieb, die weit mehr Quecksilber emittieren, als heute technisch möglich wäre. Selbst mit modernen Filteranlagen emittiert ein typischer Kohlekraftwerksblock pro Jahr mehrere hundert Kilogramm Quecksilber über das Abgas und weitere Mengen über das Abwasser. Außerdem entstehen hochgiftige feste Rückstände von der Rauchgasreinigungsanlage, die z. B. teils eine höhere Konzentration von Uran aufweisen als manche Uranerze. Deswegen wurde Kohleasche teilweise schon für die Urangewinnung genutzt.

Wussten Sie, dass Kohleasche einen höheren Urangehalt aufweisen kann als Uranerze?

Bei der Rauchgaswäsche verbleibt ein erheblicher Teil dieser Schadstoffe in der Asche oder anderen Reststoffen, die dann entsprechend entsorgt werden müssen. (Gips aus der Entschwefelungsanlage kann meist noch als Baustoff genutzt werden, wenn er nicht zu stark belastet ist.) Aus Kohleasche wird auch teilweise noch nutzbares Uran gewonnen, da die Urankonzentration in der Asche sogar höher als in typischen Uranerzen sein kann.

Ein weiteres Problem ist die Erwärmung von Flüssen. Insbesondere wo kein Kühlturm den größten Teil der Wärme in die Luft abgibt, werden meist große Wärmemengen in einen Fluss abgegeben. Im Sommer kann die Erwärmung z. B. für Fische kritisch werden, da sie den Sauerstoffgehalt des Wassers reduziert. Gelegentlich müssen solche Kraftwerke deswegen im Sommer außer Betrieb genommen werden.

Langfristige Umweltbelastungen erzeugt auch der Kohlebergbau, beispielsweise durch große Eingriffe in den Grundwasserhaushalt. Diese verursachen auch erhebliche Ewigkeitskosten.

Mitverbrennung

Die Mitverbrennung z. B. von Holz vermindert die CO2-Emissionen von Kohlekraftwerken. Leider ist Holz aber nicht in unbegrenzten Mengen verfügbar.

Es ist bei manchen Kohlekraftwerken möglich, der verbrannten Kohle noch andere Brennstoffe wie z. B. Holz, andere Biomasse (auch organische Abfälle) zuzufügen; man nennt dies Mitverbrennung (Co-firing). Auf diese Weise kann der Kohleverbrauch ein Stück weit reduziert werden, und der entsprechende Teil der erzeugten elektrischen Energie kann CO2-neutral sein.

Der Zusatzbrennstoff muss keine sehr hohe Qualität und keinen hohen Heizwert aufweisen, solange sein Anteil nicht sehr hoch sein soll. Allerdings sind diverse Aspekte zu betrachten, z. B. mögliche Auswirkungen auf die Rauchgaswäsche.

Neue Kraftwerke mit Kohlevergasung

Größere Gaskraftwerke werden heutzutage häufig als sogenannte Gas-und-Dampf-Kombikraftwerke ausgeführt, die einen besonders hohen Wirkungsgrad erreichen können. Dieses Prinzip lässt sich nicht direkt mit Kohle nutzen, da Kohle sich nicht als Brennstoff für eine Gasturbine eignet. Jedoch kann Kohle zunächst vergast werden, um eine Gasturbine zu betreiben. Dies geschieht in sogenannten IGCC-Kraftwerken mit dem Integrated Gasification Combined Cycle. Ebenfalls kann Kohle unter Sauerstoffmangel verbrannt werden, so dass Kohlenmonoxid (CO) entsteht, welches dann in einer Gasturbine verbrannt wird. Mit diesen Methoden kann ein höherer Gesamtwirkungsgrad (unter Umständen über 55 %) erreicht werden als mit konventionellen Kohlekraftwerken, und gleichzeitig wird die CO2-Abscheidung und -Speicherung erleichtert. Jedoch wurden solche Arten von Kohlekraftwerken bisher nur in Form einzelner Prototypen realisiert, da die hohen Baukosten die Wirtschaftlichkeit gefährden; die meisten heute gebauten Kohlekraftwerke basieren auf konventionellen Ansätzen.

Bewertung neuer Kraftwerksbauten

Ist der Bau neuer, wesentlich effizienterer Kohlekraftwerke gut oder schlecht für das Klima?

Für den Bau neuer Kohlekraftwerke wird meist vorgebracht, dass modernste Kraftwerke gegenüber alten nicht nur über eine stark verbesserte Rauchgasreinigung verfügen, sondern auch einen wesentlich höheren Wirkungsgrad erreichen. Dies hat tatsächlich zur Folge, dass die Schadstoffmengen und auch die Menge des klimaschädlichen Kohlendioxids deutlich vermindert werden. Eine Netto-Reduktion von Emissionen setzt freilich voraus, dass alte Kraftwerke ähnlicher Leistung abgeschaltet werden und nicht etwa neue Kraftwerke zusätzlich emittieren.

Selbst wenn tatsächlich alte Kraftwerke durch bessere neue ersetzt werden, wird damit die intensive Kohlenutzung (und zwar praktisch immer ohne CO2-Abscheidung) für lange Zeit fortgeschrieben. Die CO2-Emissionen und die Ewigkeitskosten des Kohleabbaus bleiben auch mit modernster Technik weit über denen z. B. von Gaskraftwerken. Vor allem deswegen und wegen der Gesundheitsgefahren ist der Neubau von Kohlekraftwerken vielerorts sehr umstritten. Häufig werden auf politischer Ebene auch Klimaschutzmaßnahmen wie CO2-Steuern torpediert, um den Neubau von Kohlekraftwerken nicht zu verunmöglichen.

In Deutschland ist die Auslastung der Kohlekraftwerke und damit auch ihre Wirtschaftlichkeit durch zunehmende Einspeisungen von Solar- und Windstrom deutlich reduziert.

Ein Vorteil von Kohle gegenüber Erdgas ist freilich, dass die Brennstoffkosten niedriger sind und die weltweiten Kohlereserven noch recht groß sind, während Erdgas in den nächsten Jahrzehnten womöglich knapp und teuer wird. Wegen der drohenden Einführung von CO2-Steuern in vielen Ländern wird aber die Wirtschaftlichkeit von Kohlekraftwerken gefährdet. Hierzu trägt in Deutschland auch der zunehmender Ertrag von Photovoltaikanlagen bei, die die früher oft von Steinkohlekraftwerken gedeckte Mittagsspitze im Verbrauch an schönen Tagen regelmäßig weitgehend abdecken. Diese Entwicklungen verhindern zunehmend Kraftwerksneubauten. Umgekehrt mobilisieren jedoch die befürchteten wirtschaftlichen Effekte von CO2-Steuern weltweit viele Lobbyisten im Kampf gegen Maßnahmen zum Klimaschutz.

Einflüsse auf die Kohlestromproduktion in Deutschland

In Deutschland produzieren Braunkohlekraftwerke und Steinkohlekraftwerke jeweils mehr elektrische Energie als jeder andere Kraftwerkstyp. In 2013 waren es ca. 149 TWh aus Braunkohle und 114 TWh aus Steinkohle, gefolgt von der Kernenergie mit 92 TWh. Bei der installierten Leistung dagegen liegt die Photovoltaik inzwischen an erster Stelle, dicht gefolgt von der Windenergie. Solche Kraftwerke erzeugen trotzdem pro Jahr weniger Strom, da sie wesentlich weniger Volllaststunden als Kohlekraftwerke aufweisen.

Der Einsatz von Kohle im Kraftwerksbereich unterliegt Schwankungen, die unterschiedliche Ursachen haben können. In Deutschland wurde in 2012 deutlich mehr Kohlestrom erzeugt als zuvor, wodurch die deutschen CO2-Emissionen erstmals seit 1990 wieder angestiegen sind. Die Ursache davon ist nicht etwa, dass die Energiewende zum Ersatz von Atomstrom durch Kohlestrom geführt hätte, sondern dass Erdgaskraftwerke auf Kosten der Kohle zurückgedrängt wurden. Dies wiederum hängt mit der Preisentwicklung bei Erdgas und mit dem Emissionshandel zusammen: Erdgas ist teurer geworden, während gleichzeitig die Preise für CO2-Emissionszertifikate, die sonst Kohlestrom am stärksten belasten, sehr niedrig geworden sind: Der europäische Emissionshandel ist wegen eines politisch bedingten Überangebots an Zertifikaten praktisch unwirksam geworden.

Kohlestrom trägt auch erheblich zum Exportüberschuss Deutschlands im Strombereich bei. Beispielsweise werden im Winter große Mengen von Kohlestrom nach Frankreich exportiert, weil die dortigen Elektroheizungen einen riesigen Bedarf schaffen, der trotz des großen Bestands an Kernkraftwerken nicht mit französischen Kraftwerken allein gedeckt werden kann.

Literatur

[1]Blog-Artikel: Die Minamata-Quecksilber-Konvention: das Ende der Leuchtstofflampen, aber nicht der Kohlekraftwerke
[2]P. Preiss, J. Roos and R. Friedrich, “Assessment of Health Impacts of Coal Fired Power Stations in Germany”, https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/130401_deliverable_ier_to_greenpeace_de.pdf Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen deutscher Kohlekraftwerke vom Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung and der Universität Stuttgart (2013)

(Zusätzliche Literatur vorschlagen)

Siehe auch: Kohle, Kraftwerk, Wärmekraftwerk, fossile Energieträger, Klimagefahren, CO2-Abscheidung und -Speicherung, Klimaschutz, Verbrennung, Mitverbrennung
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke

Alles verstanden?


Frage: Welche der folgenden Komponenten enthält ein typisches modernes Kohlekraftwerk?

(a) Kohlevergaser

(b) Dampferzeuger

(c) Dampfturbine

(d) Kühlturm

(e) Entstickungsanlage

(f) Anlage für CO2-Abtrennung

(g) elektrischer Generator


Frage: Warum stehen Steinkohlekraftwerke häufiger als Braunkohlekraftwerke in der Nähe großer Häfen?

(a) weil sie mehr Kühlwasser benötigen, also näher am Wasser liegen sollten

(b) bei Steinkohle häufig mit Schiffen aus der Ferne angeliefert wird


Frage: Welche schädlichen Stoffe emittieren Kohlekraftwerke in nennenswerten Mengen?

(a) Schwermetalle

(b) Kohlendioxid

(c) Stickoxide

(d) Asbest

(e) radioaktive Substanzen


Frage: Wie viel CO2-Emissionen entstehen ungefähr, wenn ein Haushalt in einem Jahr 4000 kWh Strom verbraucht, die vollständig in Kohlekraftwerken produziert werden?

(a) 400 kg

(b) 1 Tonne

(c) 4 Tonnen


Siehe auch unser Energie-Quiz!

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Energie-Blog

Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Einige Beispiele für seine Themen:

Beziehen Sie diese Information gratis als Newsletter!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)