RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Kühlturm

<<<  |  >>>

Definition: eine Anlage zur Abgabe von Abwärme in die Umgebung

Englisch: cooling tower

Kategorien: elektrische Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta (G+)

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 29.06.2010; letzte Änderung: 18.10.2015

Ein Kühlturm ist eine Anlage, deren Funktion die Abgabe großer Mengen von Abwärme an die Umgebung ist. Insbesondere Wärmekraftwerke verfügen meist über einen Kühlturm, um die unvermeidlich anfallende Abwärme der Wärmekraftmaschine (meist einer Dampfturbine) abzuführen, soweit sie nicht nutzbar ist (z. B. als Fernwärme). Selbst wenn die meiste Wärme genutzt wird (→ Kraft-Wärme-Kopplung), kann ein Kühlturm unter besonderen Umständen (z. B. verminderter Wärmebedarf im Sommer) die überschüssige Wärme abführen. Unter Umständen wird ein Kühlturm dann auch ständig eingesetzt, um den elektrischen Wirkungsgrad zu erhöhen, indem man den Druck im Kondensator vermindert.

Kernkraftwerk Biblis

Abbildung 1: Das Kernkraftwerk Biblis mit zwei Reaktorblöcken und vier Ventilator­kühltürmen. Bild: RWE AG.

Auch wenn bei einem Kraftwerk Flusswasser zur Kühlung verfügbar ist, wird meist ein Kühlturm eingesetzt, um einen Großteil der Abwärme in die Umgebungsluft abzugeben. Hiermit wird ein allzu hoher Wärmeeintrag in den Fluss vermieden, der sonst negative Auswirkungen z. B. auf die Fische haben könnte. Das zu kühlende Wasser des Kühlkreislaufs fließt dann zunächst durch den Kühlturm und wird erst danach durch einen Wärmeübertrager mit Flusswasser noch weiter abgekühlt, um einen höheren Wirkungsgrad des Kraftwerks zu ermöglichen. Es mag überraschen, dass eine stärkere Abfuhr von Abwärme den Wirkungsgrad steigert, obwohl diese Wärmeenergie doch verloren geht, jedoch arbeitet z. B. eine Dampfturbine effizienter, wenn die Kühlung effektiv ist.

Der Anteil der im Kraftwerk eingesetzten Primärenergie, der schließlich über den Kühlturm abgeführt werden muss, hängt stark vom Typ des Kraftwerks ab. Bei modernen Kohlekraftwerken beträgt der Wirkungsgrad z. B. 45 %, so dass 55 % der Energie als Abwärme anfällt, wovon meist ein Großteil über den Kühlturm abgegeben wird. Bei Kernkraftwerken ist der Wirkungsgrad in der Regel deutlich geringer, z. B. 35 %, so dass 65 % als Abwärme anfallen: Die Abwärmemenge ist fast doppelt so hoch wie die Menge erzeugter elektrischer Energie. Bei gleicher elektrischer Leistung ist die Abwärmemenge ca. um die Hälfte höher als beim modernen Kohlekraftwerk. Nur Hochtemperaturreaktoren, die aber bisher sehr selten eingesetzt werden, erlauben deutlich höhere Wirkungsgrade. Noch extremer ist die Situation bei Geothermie-Kraftwerken, wo wegen der niedrigen Dampftemperaturen der elektrische Wirkungsgrad sehr gering ist – oft in der Größenordnung von 10 %. Wenn Kraft-Wärme-Kopplung praktiziert wird, kann der Energieverlust im Kühlturm natürlich entsprechend geringer ausfallen.

Trotz der enormen Abwärmemengen tragen Kraftwerke über ihre Kühlung nicht erheblich zur Klimaerwärmung bei. Die Klimaschädlichkeit fossil befeuerter Kraftwerke entsteht im Wesentlichen über die Kohlendioxid-Emissionen.

Funktionsprinzipien und Bauformen von Kühltürmen

Das elementare Grundprinzip eines Kühlturms ist, dass Wärme vom warmen Kühlwasser auf die kühlere Umgebungsluft übertragen wird. Wegen der geringen Wärmekapazität von Luft müssen durch einen Kraftwerkskühlturm riesige Luftmengen bewegt werden. Dies geschieht in der Regel rein passiv über den Kamineffekt: Die erwärmte Luft im Kühlturm dehnt sich aus, verliert also an Dichte, erfährt somit einen Auftrieb und steigt nach oben. Von unten (am Fuß des Naturzug-Kühlturms) wird frische Luft nachgesogen.

Ein ausreichend starker Kamineffekt erfordert eine gewisse Höhe des Kühlturms. Wesentlich niedrigere Bauformen sind möglich, indem die Luft zusätzlich mit starken Ventilatoren angetrieben wird. Diese erfordert jedoch einen zusätzlichen Energieaufwand, der den Gesamtwirkungsgrad der Kraftwerksanlage beeinträchtigt.

Die Effektivität eines Kühlturms kann deutlich gesteigert werden, indem nicht nur Luft erwärmt, sondern auch Wasser verdunstet wird. In einem solchen Nasskühlturm wird das zu kühlende Wasser versprüht, so dass einerseits ein guter Wärmekontakt mit der Luft erfolgt und andererseits ein kleinerer Teil (wenige Prozent) des umgewälzten Wassers verdunstet. Die Verdunstung erzeugt große Mengen von Verdunstungskälte: Sie führt zur Wärmeabfuhr als latente Wärme. Oberhalb des Kühlturms kondensiert ein Teil des erzeugten Wasserdampfs wieder, wodurch die bekannten Dampfschwaden entstehen, die wegen der erhöhten Temperatur in große Höhen (oft bis zur Wolkendecke) aufsteigen können.

Nasskühltürme sind besonders effektiv, d. h. sie können große Wärmemengen abführen und das Kühlwasser auf relativ niedrige Temperaturen bringen. Nachteile sind der hohe Wasserverbrauch und die Dampfschwadenbildung. Außerdem sind bei Umlaufkühlung (Nutzung des Wassers in einem Kreislauf) Maßnahmen gegen Algenbewuchs, Verkalkung und die Besiedelung mit Legionellen-Bakterien nötig; hier kommen in der Regel Chemikalien zum Einsatz. An besonders kalten Standorten kann die Gefahr des Einfrierens bestehen. All dies wird mit Trockenkühltürmen vermieden, in welchen das Kühlwasser mit der Luft nicht in Berührung kommt; es durchfließt lediglich ein Röhrengeflecht mit Kühlrippen, die die Wärme an die Luft abgeben. Trockenkühltürme sind aber bei Weitem weniger effektiv und beeinträchtigen somit den Kraftwerkswirkungsgrad und/oder müssen noch größer gebaut werden.

Ein Mischlösung ist die Hybridkühlung, bei der ebenfalls Wasser verdunstet wird, aber in geringeren Mengen. Hier sind starke Ventilatoren nötig, mit denen ein warmer Luftstrom dem Dampf beigemischt wird, so dass die Abluft weniger feucht ist und entsprechend weniger starke Dampfschwaden bildet.

In manchen Fällen dient ein Kühlturm auch gleichzeitig als Schornstein. Das Abgas wird also in den Kühlturm abgegeben, und der starke Auftrieb des Kühlturms dient auch zur Beförderung des Abgases in große Höhen. Dies ist besonders nützlich, wenn die Abgastemperatur nach der Rauchgaswäsche relativ niedrig ist, so dass ein gewöhnlicher Schornstein zu wenig Auftrieb brächte.

Siehe auch: Kraftwerk, Dampfturbine, Abwärme
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Kraftmaschinen und Kraftwerke, Wärme und Kälte

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)