www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Kraft-Wärme-Kopplung – ein Ersatz für Wärmedämmung?

Autor:

Man könnte meinen, dass die Errichtung eines Mikro-Blockheizkraftwerks für ein Einfamilienhaus eine gute und kostengünstige Alternative zu einem Vollwärmeschutz ist. Eine genauere Betrachtung zeigt aber, dass dies in aller Regel nicht der Fall ist.

Es könnte der Traum so mancher Architekten sein: Ich verzichte beim Altbau auf jede Wärmedämmung, akzeptiere also einen hohen Wärmebedarf, und decke diesen mit einem kleinen Blockheizkraftwerk (BHKW). Dann nutze ich doch eine hoch effiziente Technik, und ich muss mich nicht mit Wärmedämmung befassen! Macht im Heizkeller, was ihr wollt, und lasst mich bei der Gebäudehülle unbehelligt! Ist das nicht eine besonders kluge Art der energetischen Sanierung?

Auf den ersten Blick mag diese Lösung einigen Charme haben. Die Investitionskosten sind zwar viel höher als die für einen neuen Heizkessel (selbst mit Ergänzung durch eine thermische Solaranlage), aber immer noch meist deutlich tiefer als die für einen Vollwärmeschutz (eine umfassende Wärmedämmung) der Gebäudehülle. Die vom Mikro-BHKW erzeugte elektrische Energie übersteigt den Eigenbedarf dann bei Weitem; der Überschuss wird verkauft – womöglich mit staatlich garantierter Förderung. Hersteller von geeigneten Anlagen präsentieren Rechenbeispiele, mit denen dann z. B. 1000 bis 2000 Euro pro Jahr an Betriebskosten eingespart werden, weil der Erlös der Stromeinspeisung deutlich höher ist als die Mehrkosten z. B. beim Erdgas. Das ist grob vergleichbar mit den Einsparungen durch eine Wärmedämmung, trotz der niedrigeren Installationskosten. Also doch eine bessere Lösung, oder?

Nein, durchaus nicht, denn die gemachten Annahmen stimmen teils nicht – vor allem nicht die impliziten (nicht ausdrücklich genannten) Annahmen:

Somit ist die wirtschaftliche Seite dieser Argumentation äußerst fragwürdig, zumindest wenn man mehr als wenige Jahre voraus denkt. Hinzu kommt noch, dass der Wohnkomfort eines Hauses mit Wärmedämmung und neuen Fenstern wesentlich höher ist. Wenn gleichzeitig noch eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut wird (kostengünstig unter der Außen-Wärmedämmung!), steigt bei guter Ausführung der Komfort weiter, mit nochmals gesenktem Energieaufwand.

Wie sieht es nun aber für die energetische Effizienz der BHKW-Lösung aus, verglichen mit besserer Wärmedämmung? Nehmen wird z. B. eher optimistisch an, dass ein kleines BHKW einen Wirkungsgrad von 25 % elektrisch und 65 % thermisch hat. Nehmen wir an, dass der damit erzeugte Strom sonst von einem Gaskraftwerk mit 50 % Wirkungsgrad (also ohne Abwärmenutzung) erzeugt würde. Wir können dem BHKW also für die erzeugte Strommenge eine “Gutschrift” in doppelter Höhe der Stromerzeugung geben. (Der Vergleich mit ineffizienteren alten Kraftwerken wäre für das BHKW günstiger, aber unfair, da Neuanlagen mit Neuanlagen verglichen werden müssen.) Ausgehend von 100 % Wärmebedarf des ungedämmten Hauses braucht das BHKW 100 % / 0,65 = 154 % in Form von Gas, erzeugt damit aber noch 38.5 % Strom, den wir als verdoppelte Gutschrift mit 77 % anrechnen. Der gesamte Gasverbrauch für 100 % Heizwärme ist also effektiv 154 % − 77 % = 77 % des Wärmebedarfs. Man liegt so also einerseits deutlich besser als dasselbe Haus mit einem gewöhnlichen Heizkessel (der bei ca. 110 % läge), aber auch viel schlechter als ein gründlich energiesaniertes Haus, welches (wie von Autor an seinem Haus demonstriert) nur noch knapp 30 % des ursprünglichen Gasverbrauchs hat – also effektiv weitaus weniger verbraucht als dasselbe Haus ungedämmt und mit BHKW.

Er wird deutlich, dass Kraft-Wärme-Kopplung zwar durchaus eine effizientere Methode sein kann, bestimmte wirklich gebrauchte Wärme- und Strommengen zu erzeugen. Beispielsweise wird auch ein gut wärmegedämmtes Zehn-Familien-Haus einige Dutzend Kilowatt Heizleistung benötigen, und dann ist ein kleines Blockheizkraftwerk durchaus eine vernünftige Lösung. Jedoch ist sie kein geeigneter Ersatz für die Verschwendung von Heizwärme z. B. in ungedämmten Häusern. Dies gilt wie gezeigt sowohl in ökonomischer als auch in ökologischer Hinsicht. Es bleibt aber der Vorteil des Architekten: Er muss sich nicht mit Wärmedämmung herumschlagen, und die Probleme mit aus dem Ruder laufenden Energiekosten und dem teuren Ersatz der Anlagen z. B. alle 10 Jahre treffen ihn ja nicht!

Zu diesem Thema haben wir noch einen anderen Artikel: "Blockheizkraftwerke – eine Wunderlösung?"

Siehe auch: Kraft-Wärme-Kopplung, Blockheizkraftwerk, Wärmedämmung, energetische Sanierung von Gebäuden

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)

Eine Quiz-Frage

vom Energie-Quiz:

Welcher Staubsauger braucht umgerechnet auf eine Betriebsstunde am meisten Energie?

(a) ein konventioneller Bodenstaubsauger

(b) ein Handstaubsauger mit einem Akku, der bei Nichtgebrauch in einer Ladestation steht

Wenn Sie Antworten auswählen und dann diesen Knopf betätigen, bekommen Sie weitere Erklärungen auf der linken Seite.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –