www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Latente Wärme

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: Wärme, die von einem Gegenstand aufgenommen oder abgegeben wird, ohne dass sich dabei seine Temperatur ändert

Englisch: latent heat

Kategorien: physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 09.03.2010; letzte Änderung: 23.12.2014

Latente Wärme ist Wärme, die von einem Gegenstand aufgenommen oder abgegeben wird, ohne dass sich dabei seine Temperatur ändert. Diese Situation tritt auf, wenn Wärme bei Phasenübergängen verbraucht oder freigesetzt wird.

Schmelzen, Erhitzen und Verdampfen von Wasser

Abbildung 1: Zeitlicher Verlauf der Temperatur, wenn 1 kg Wassereis mit einer Leistung von 100 W aufgeheizt wird.

Abbildung 1 zeigt den zeitlichen Verlauf der Temperatur, wenn 1 kg Wassereis (anfänglich bei −30 °C) mit einer Leistung von 100 W gleichmäßig aufgeheizt wird. Die stetige Wärmezufuhr führt zunächst zu einem stetigen Temperaturanstieg bis 0 °C. Danach bleibt die Temperatur für einige Zeit bei 0 °C; die zugeführte Wärme wird vollständig für das Schmelzen des Eises aufgebraucht (als Schmelzwärme), anstatt zu einer Temperaturerhöhung zu führen. Insofern bleibt die Wärmezufuhr verborgen (latent), obwohl die Enthalpie ständig wächst. Erst wenn alles Eis geschmolzen wird, steigt die Temperatur des Wassers weiter an. Bei 100 °C beginnt das Wasser zu verdampfen; erst wenn die Verdampfungswärme für das ganze Wasser aufgebracht wurde, kann die Temperatur des Dampfes weiter ansteigen. Da die Verdampfungswärme wesentlich größer als die Schmelzwärme ist, dauert das Verdampfen entsprechend länger.

Umgekehrt sind die Verhältnisse beim stetigen Wärmeentzug, z. B. beginnend mit flüssigem Wasser. Sobald das Einfrieren (Erstarren) beginnt, bleibt die Temperatur bei 0 °C, bis alles Wasser gefroren ist. Die gesamte Schmelzwärme wird als Erstarrungswärme wieder frei und verhindert in dieser Zeit den Temperaturabfall. Auf ähnliche Weise wird beim Kondensieren von Wasserdampf die Kondensationswärme wieder frei.

Es gibt auch andere Phasenwechselmaterialien (PCM = phase change materials), die latente Wärme speichern können. Beispielsweise haben gewisse Wachse (Paraffine) Phasenwechseltemperaturen nahe der Zimmertemperatur und sind somit gut geeignet, um das Wärmespeichervermögen von Baumaterialien stark zu erhöhen. Für etwas höhere Phasenwechseltemperaturen sind gewisse Salzhydrate geeignet, beispielsweise Glaubersalz und Natriumacetat. Letzteres kann durch Wärmezufuhr bei 58 °C verflüssigt werden, wobei es sich nicht um ein Schmelzen handelt, sondern um das Auflösen des Salzes im eigenen Kristallwasser. Beim späteren Kristallisieren wird die gespeicherte Wärme wieder frei. Eine Besonderheit ist, dass die Kristallisation nicht zwangsläufig bei Unterschreiten von 58 °C auftritt, sondern bei Fehlen von Kristallisationskeimen selbst bei Frosttemperaturen noch unterbleiben kann. Wird die Kristallisation z. B. durch Einbringen eines Keims ausgelöst, steigt die Temperatur rapide auf 58 °C an. Dieser Effekt wird z. B. in aufladbaren Wärmekissen ausgenützt.

Latente Wärme in der Energietechnik

In der Energietechnik ist das Phänomen der latenten Wärme verschiedentlich relevant:

Kleine Wärmekissen auf der Basis von Natriumacetat werden verwendet, um an eisigen Wintertagen die Hände zu wärmen. Andere Anwendungen gibt es in speziellen Funktionstextilien, bereits auch in Waschmaschinen und Geschirrspülmaschinen zur Rückgewinnung von Wärme aus dem Abwasser.

Siehe auch: Latentwärmespeicher, Wärme, Brennwertkessel, Temperatur, Enthalpie, Verdampfungswärme und Kondensationswärme, Schmelzwärme und Erstarrungswärme
sowie andere Artikel in den Kategorien physikalische Grundlagen, Wärme und Kälte

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Werden Sie Sponsor!

Das RP-Energie-Lexikon wird in erster Linie als ein Dienst an der Allgemeinheit betrieben. Es wird bereits von zigtausenden von Benutzern pro Monat genutzt und dürfte vielerorts zu sinnvollen Entscheidungen beitragen.

Unterstützen Sie den weiteren Aufbau des Lexikons als Sponsor! Damit leisten Sie Ihren Beitrag zur Verbreitung hilfreicher Informationen, und viele Leser werden es Ihnen danken.

Als Sponsor erhalten Sie unter anderem ein Banner, welches in dieser Spalte mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit pro Seitenaufruf angezeigt wird.

Ansonsten können Sie auch als ein reiner Werbekunde ein solches Banner bekommen.

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)