RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Leistungspreis

Definition: ein Bestandteil eines Stromtarifs, der sich an der maximal bezogenen elektrischen Leistung orientiert

Englisch: demand charge

Kategorien: elektrische Energie, Grundbegriffe

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Erstellung: 22.11.2019

Die Kosten für den Bezug elektrischer Energie orientieren sich bei üblichen Stromtarifen hauptsächlich an der Menge der verbrauchten (bezogenen) Energie (über den Arbeitspreis). Allerdings entstehen den Energieversorgungsunternehmen Kosten nicht nur für die tatsächliche Lieferung der Energie, sondern auch für die Bereitstellung der elektrischen Leistung, ob diese nun tatsächlich oft abgerufen wird oder nicht. Deswegen enthalten Stromtarife vor allem für größere Verbraucher (z. B. mit mehr als 100 000 kWh/Jahr) häufig neben dem Arbeitspreis für die bezogene Energiemenge auch einen Leistungspreis entsprechend der maximal bezogenen elektrischen Leistung (in Einheiten von kW = kiloWatt). Diese wird über eine registrierende Leistungsmessung ermittelt, und zwar üblicherweise als Mittelwerte für Zeitintervalle von 15 Minuten. Wenn beispielsweise an einem Tag zwischen 12.00 Uhr und 12.15 Uhr 40 kWh bezogen wurden, entspricht dies einer Durchschnittsleistung von 40 kWh / 0,25 h = 160 kW in diesem Intervall. Man wendet den Leistungspreis dann auf die höchste bezogene Leistung an, die innerhalb eines dieser Intervalle der Abrechnungsperiode im Mittel auftrat.

Natürlich ist die registrierte maximale Leistung nur ein recht grobes Maß dafür, wie stark der jeweilige Kunde die Kapazität in Anspruch nimmt. Beispielsweise entstehen die gleichen Kosten für den Leistungspreis, egal ob eine bestimmte maximale Leistung nur einmal in 15 Minuten erreicht wird oder jeden Tag mehrmals. Für die tatsächliche Belastung wäre es auch relevant, ob die Leistungsspitzen häufig mit denen anderer Verbraucher des Gebiets zusammenfallen. Solche Aspekte können jedoch so nicht berücksichtigt werden.

Bei kleineren Verbrauchern (z. B. privaten Haushalten) lohnt sich eine registrierte Leistungsmessung gewöhnlich nicht, weswegen dann auf einen Leistungspreis verzichtet wird. Kosten für die Bereitstellung der Leistung werden dann nur grob geschätzt, oft anhand von typischen Lastprofilen in Kombination mit der bezogenen Energiemenge. Diese Kosten werden dann zu einem Bestandteil des Arbeitspreises und evtl. auch des Grundpreises.

Anreize durch Leistungspreise

Durch einen Leistungspreis entsteht für den Abnehmer ein Anreiz, die maximal bezogene Leistung und nicht nur die gesamte Energiemenge möglichst niedrig zu halten. Dies führt tendenziell zu einem gleichmäßigeren Bezug der elektrischen Energie und zu einer effizienteren Nutzung der elektrischen Infrastruktur, beispielsweise der Erzeugungsanlagen und der Stromnetze.

Minimierung der benötigten Maximalleistung

Im Folgenden werden Möglichkeiten für die Minimierung der Maximalleistung und damit der Kosten über den Leistungspreis erklärt.

Lastmanagement

Die wohl wichtigste Möglichkeit für die Minimierung der maximalen Leistung sind Maßnahmen des Lastmanagements. Beispielsweise versucht man, den gleichzeitigen Betrieb von Verbrauchern hoher Leistung zu vermeiden, soweit dies nicht notwendig ist. Ein typischer Fall ist, dass in einem Produktionsbetrieb ein elektrischer Ofen zeitweise ausgeschaltet wird, wenn viel Leistung für andere Verbraucher benötigt wird; man nutzt damit die ohnehin vorhandene Wärmekapazität des Ofens aus. Ähnliches gilt für elektrisch betriebene Kältemaschinen. Unter Umständen wird sogar eine gewisse Verlangsamung der Produktion hingenommen, wenn sich dies durch die Einsparungen beim Leistungspreis lohnt.

Besonders günstig für das Lastmanagement nutzbar sind Anlagen, die ein energieintensives und gut speicherbares Produkt erzeugen. Ein gutes Beispiel hierfür ist flüssiger Stickstoff; dessen Produktion benötigt pro Tonne in der Größenordnung von 600 kWh. Also kann ein Tank moderater Größe eine Menge flüssigen Stickstoff speichern, zu deren Herstellung eine erhebliche Menge elektrischer Energie nötig ist. Die Speicherung dieser Menge elektrischer Energie (etwa in Batterien) wäre weitaus aufwendiger und teurer. Deswegen wird die Produktionskapazität entsprechender Anlagen für Luftzerlegung und Verflüssigung häufig etwas größer ausgelegt, und die Produktion wird dann in Stunden mit hohem Leistungsbedarf reduziert oder unterbrochen.

Energiespeicher

Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Energiespeichern, etwa in Form von Batterien oder Schwungradspeichern. Man kann beispielsweise ein System so einrichten, dass es immer zuerst den Speicher auflädt, bevor dann daraus eine kurzzeitig benötigte hohe Leistung bezogen wird. Alternativ kann ein Speichersystem so eingerichtet sein, dass seine Ladung und Entladung zu jedem Zeitpunkt entsprechend der vom Stromnetz bezogenen Leistung automatisch variiert wird.

Natürlich entstehen durch den Betrieb von Energiespeichern einerseits zusätzliche Investitionskosten und andererseits mehr oder weniger große Energieverluste (bei Benutzung und im Standby). Trotzdem kann dies unter dem Strich lohnend sein, vor allem wenn ein Speicher eine hohe Zahl von Lade-/Entladezyklen pro Jahr erreicht.

Siehe auch: Stromtarif, Leistung, registrierende Leistungsmessung, Arbeitspreis, Lastmanagement
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Grundbegriffe

preview

Wenn Ihnen dieser Artikel gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media:

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie nur dem Autor eine Rückmeldung zukommen lassen möchten, verwenden Sie bitte den Kasten "Wie gefällt Ihnen dieser Artikel" weiter unten. Wenn Sie eine Rückmeldung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund:

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, evtl. erst nach mehreren Tagen.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Fachliche Qualität:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Lesbarkeit:

weiß nicht
unbefriedigend
in Ordnung
gut
ausgezeichnet

Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?

nein
eventuell
ja

Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche zwar ohnehin nicht veröffentlichen, aber die eingegebenen Daten bleiben bei uns langfristig gespeichert. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern" weiter oben. Wenn Sie eine Antwort möchten, senden Sie bitte eine E-Mail.

Spam-Prüfung:

(bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen: