www.energie-lexikon.info, enlex.info
RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen

Lichtmaschine

<<<  |  >>>  |  Feedback

Definition: der elektrische Generator in einem Fahrzeug

Englisch: electric generator, alternator

Kategorien: elektrische Energie, Fahrzeuge

Autor: Dr. Rüdiger Paschotta

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 23.06.2013; letzte Änderung: 26.07.2015

Das Stromnetz in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor, beispielsweise einem Auto oder Lastkraftwagen, wird in der Regel durch einen Generator gespeist, welcher vom Motor häufig über einen Riemen angetrieben wird. Da der Betrieb der Scheinwerfer (also die Lichterzeugung zwecks Beleuchtung) ursprünglich die wichtigste Aufgabe der Stromerzeugung an Bord war, hat sich der Begriff Lichtmaschine für den Generator eingebürgert. Inzwischen enthält fast jedes Auto eine Vielzahl anderer elektrischer Verbraucher, die in der Summe wesentlich mehr elektrische Energie benötigen als die Scheinwerfer.

Andere Bezeichnungen für die Lichtmaschine sind Generator und Stromerzeuger.

Da einerseits die Motordrehzahl und andererseits die elektrische Belastung variabel ist, wird in aller Regel eine aufladbare Batterie als Energiespeicher eingesetzt. Dieselbe Batterie dient als Starterbatterie, d. h. für das Anlassen des Verbrennungsmotors, und für die Versorgung von Verbrauchern bei abgeschaltetem Verbrennungsmotor. Die Lichtmaschine enthält einen Laderegler, welcher das ordnungsgemäße Laden der Batterie (mit angemessener Stromstärke und Vermeidung des Überladens) ermöglicht. Ebenfalls wird die elektrische Spannung bei hohen Motordrehzahlen begrenzt, um eine Beschädigung von Verbrauchern zu vermeiden.

Die reguläre Betriebsspannung des Bordnetzes liegt im Auto recht niedrig: in der Regel bei ca. 12 bis 14 V, in Lastkraftwagen etwa beim Doppelten davon. Da die Leistungen im Auto bereits mehrere Kilowatt betragen können, sind recht hohe Stromstärken nötig – manchmal über 200 A. Deswegen muss die Lichtmaschine über recht starke Kabel angeschlossen werden, und die Kontaktstellen müssen sauber sein.

Wenn eine Lichtmaschine defekt ist, ist dies im Fahrzeug in der Regel dadurch erkennbar, dass die Ladekontrolllampe auch bei laufendem Motor weiter leuchtet.

Gleichstrom- und Drehstromlichtmaschinen

Alte Lichtmaschinen, wie sie bis in die 1970er Jahre verwendet wurden, waren meist elektrisch erregte Gleichstromgeneratoren. Bei niedrigen Motordrehzahlen, zumindest im Leerlauf, war die erzeugte elektrische Spannung häufig zu gering, um Verbraucher zu versorgen oder die Batterie zu laden. Inzwischen werden fast nur noch Drehstromgeneratoren in Verbindung mit einem Gleichrichter verwendet, die schon bei niedrigen Drehzahlen eine erhebliche Leistung abgeben können. (Das Übersetzungsverhältnis für den Antrieb eines Generators wird häufig so gewählt, dass bereits bei Leerlaufdrehzahl und zwei Drittel der vollen Leistung erbracht werden können – was leider eine reduzierte Energieeffizienz bei hohen Motordrehzahlen bedeutet.)

Steigender Leistungsbedarf in Fahrzeugen

Die Lichtmaschinen heutiger Autos sind für eine maximale Leistung von teils über 5 kW ausgelegt, teils sogar für etwa das Doppelte. Zukünftig dürfte der elektrische Leistungsbedarf eher noch weiter steigen, da nicht nur immer mehr Komfortfunktionen beansprucht werden, sondern auch diverse für den Motor selbst wichtige Funktionen zunehmend elektrifiziert werden. Beispielsweise werden Kühlerventilatoren, Kühlwasserpumpen, Servolenkung und teils sogar Kompressoren von Klimaanlagen zunehmend elektrisch betrieben. Dies kann trotz der Energieverluste in Lichtmaschine und Elektromotoren energetisch günstig sein, weil so ein besser dem jeweiligen Bedarf entsprechender Betrieb möglich ist. Beispielsweise ist es bei Autoklimaanlagen sehr störend, dass ein direkt vom Motor angetriebener Kompressor diesem selbst dann eine gewisse Leistung entzieht, wenn die Klimaanlage gar nicht betrieben wird.

Moderne Startergeneratoren können die Lichtmaschine und den Starter (Anlasser) ersetzen; sie ermöglichen die Erzeugung höherer Leistungen mit einem höheren Wirkungsgrad als die traditionellen Lichtmaschinen.

Bei steigenden Leistungen wird eine niedrige Bordnetzspannung von 12 V zunehmend zu einem limitierenden Faktor; es treten dann nämlich sehr hohe elektrische Stromstärken (z. B. 200 A für eine Leistung von 2,4 kW) auf, und hierfür werden entsprechend dicke und schwere Kabel benötigt. Deswegen dürften zukünftig auch deutlich höhere Bordnetzspannungen zum Einsatz kommen und natürlich auch Lichtmaschinen mit einer entsprechend höheren Nennspannung.

Energieeffizienz von Lichtmaschinen

Die Lichtmaschine wird vom Verbrennungsmotor angetrieben und bremst diesen dabei; sie nimmt also mechanische Energie auf, um elektrische Energie abgeben zu können. Die aufgenommene mechanische Leistung kann deutlich höher sein als die abgegebene Leistung, da vor allem bei hohen Motordrehzahlen auch erhebliche Energieverluste auftreten – beispielsweise durch Reibung, für den Antrieb des die Lichtmaschine kühlenden Ventilators (Lüfterrads), durch ohmsche Verluste in den Spulenwicklungen und im Gleichrichter. Auch ohne elektrische Belastung benötigt der Antrieb der Lichtmaschine eine gewisse Antriebsleistung, die mit elektrischer Belastung dann entsprechend zunimmt (als Folge magnetischer Kräfte).

Bei heutigen Autos ist die Energieeffizienz der Lichtmaschine wichtig.

Bei alten Autos war die Energieeffizienz der Lichtmaschine meist recht gering; allerdings wurden ohnehin nur relativ geringe Leistungen umgesetzt. Der Wirkungsgrad konnte ohne Weiteres weit unter 50 % liegen. Effizientere Geräte wären möglich gewesen, wurden aber wohl wegen des Kostendrucks nicht realisiert. Bei modernen Fahrzeugen werden wesentlich höhere elektrische Leistungen benötigt, um eine Vielzahl von Verbrauchern zu versorgen; es können mehrere Kilowatt nötig werden (siehe oben). Hier wird der Wirkungsgrad des Generators dann wichtiger, um den Kraftstoffverbrauch niedrig zu halten und auch den Kühlaufwand für den Generator nicht zu hoch werden zu lassen: Die dort verlorene Leistung wird zu Wärme, die sicher abgeführt werden muss, um eine Zerstörung zu vermeiden. Leider besteht auch bei heutigen Lichtmaschinen das Problem, dass ein hoher Wirkungsgrad für einen weiten Bereich von Drehzahlen und Lasten schwer realisierbar ist. Insbesondere ist der Betrieb mit hoher Drehzahl, aber geringer Last recht ineffizient. Moderne Startergeneratoren in Verbindung mit einer geeigneten Leistungselektronik ermöglichen allerdings wesentliche Verbesserungen des Wirkungsgrads.

Rekuperation mit Lichtmaschinen

Für die Bremsenergierückgewinnung sind Lichtmaschinen nur begrenzt geeignet.

In sehr begrenztem Maße sind Lichtmaschinen auch für die Rekuperation einsetzbar, d. h. für die Rückgewinnung von Bremsenergie in Mikro-Hybrid-Fahrzeugen. Hierfür muss die erzeugte Leistung beim Bremsen gezielt erhöht werden können, und die zusätzliche Leistung wird in die Fahrzeugbatterie eingespeist. (Zu anderen Zeiten kann dann weniger Leistung erzeugt werden, so dass der Motor weniger belastet und Kraftstoff gespart wird.) Die rückgewinnbare Leistung kann durch die Lichtmaschine oder durch die Batterie begrenzt sein, meist auf wenige Kilowatt. In Fahrzeugen mit echtem Hybridantrieb sind beide Aggregate wesentlich stärker ausgeführt, so dass höhere Bremsleistungen genutzt werden können. Für den Transport entsprechender Leistungen werden dann erheblich höhere elektrische Spannungen benötigt (mehrere hundert Volt), weswegen hierfür das gewöhnliche Bordnetz nicht verwendet werden kann.

Ebenfalls möglich ist es, die Leistungsabgabe einer Lichtmaschine bei starkem Bedarf an Antriebsleistung (z. B. beim Beschleunigen) kurzzeitig zu reduzieren. So kann insbesondere die Beschleunigung auch ohne Erhöhung der Motorleistung etwas verbessert werden, und zwar mit minimalem technischem Aufwand.

Siehe auch: Generator, Hybridantrieb, Rekuperation, Verbrennungsmotor, Startergenerator
sowie andere Artikel in den Kategorien elektrische Energie, Fahrzeuge

Kommentare von Lesern

Hier können Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass der Kommentar für andere Leser potenziell nützlich ist.

Ihr Name:
(freiwillige Angabe – auch Pseudonyme sind erlaubt)
Ihre E-Mail-Adresse:
(freiwillige Angabe)
Ihr Hintergrund:
(freiwillige Angabe, z. B. Energieberater, Handwerker oder Journalist)
Ihr Kommentar:
Spam-Prüfung:   (bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Bem.: Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihren Kommentar hier zu veröffentlichen. (Sie können diese später auch widerrufen.) Da Kommentare zunächst vom Autor durchgesehen werden, erscheinen sie verzögert, z. B. erst am Folgetag oder evtl. noch etwas später.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?

Ihr Gesamteindruck: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Fachliche Qualität: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Lesbarkeit: weiß nicht unbefriedigend in Ordnung gut ausgezeichnet
Verdient dieser Artikel (oder das Energie-Lexikon insgesamt) Ihrer Ansicht nach Links von anderen Webseiten?
  nein eventuell ja
Kommentar:

Vielleicht haben Sie auch konkrete Vorschläge für inhaltliche Ergänzungen, nützliche Literaturangaben etc. Falls Sie eine bessere Website für dieses Thema kennen, sind wir dankbar für einen Hinweis darauf.

Wenn Sie einen Kommentar zur Veröffentlichung auf unserer Seite vorschlagen möchten, verwenden Sie dazu bitte das Formular im Kasten "Kommentare von Lesern".

Spam-Prüfung: (bitte den Wert von 5 + 8 hier eintragen!)

Wenn Sie eine Antwort möchten, können Sie Ihre E-Mail-Adresse im Kommentarfeld hinterlassen oder direkt eine E-Mail senden. Letztere Methode führt meist zu schnelleren Antworten.

Wenn Ihnen das RP-Energie-Lexikon gefällt, möchten Sie vielleicht auch den RP-Energie-Blog als E-Mail-Newsletter abonnieren.

Teilen Sie den Link auf diesen Artikel mit anderen:

Ratgeber Wärmepumpenheizung

Unser neuer Ratgeber Wärmepumpenheizung erklärt ausführlich, welche Vorteile Ihnen eine Wärmepumpenheizung unter welchen Umständen bringt, welche Optionen Sie haben, nach welchen Kriterien Sie die richtige auswählen können und welche Fehler man dabei vermeiden sollte. In manchen Fällen stellt sich auch die Wärmepumpe als gar nicht die beste Lösung heraus.

Siehe auch diverse Lexikonartikel:

Bitte weitersagen an alle, die sich für Wärmepumpen interessieren!

– Alle Banners –

– Ihr eigenes Banner! –

Die Startseite gibt Ihnen den Einstieg in das RP-Energie-Lexikon, auch mit Tipps zur Benutzung.
Hier finden Sie diverse Ratgeber-Artikel, insbesondere im Bereich der Haustechnik.
Hiermit wird Ihnen ein zufällig ausgewählter Lexikonartikel angezeigt.
Der RP-Energie-Blog präsentiert Interessantes und Aktuelles zum Thema Energie. Er ist auch als E-Mail-Newsletter erhältlich.
Hier finden Sie die Kontaktinformationen und das Impressum.
Werden Sie ein Sponsor des RP-Energie-Lexikons – des besten deutschsprachigen Energielexikons im Internet!
Hier erfahren Sie mehr über den Autor des RP-Energie-Lexikons und seine Grundsätze.
Hier können Sie die Artikel des RP-Energie-Lexikons nach Kategorien geordnet durchstöbern.
Verbreitete Irrtümer zu Energiefragen werden hier detailliert aufgedeckt.
Der Glossar fasst die Definitionen von Fachbegriffen aus den Artikeln zusammen.
Mit dem Energie-Quiz können Sie Ihr Wissen im Energiebereich testen und vertiefen.
Hier werden die Hintergründe des Projekts beschrieben, auch die gewählten Grundsätze.
Mit zigtausenden von Nutzern pro Monat ist das RP-Energie-Lexikon zu einer interessanten Werbeplattform geworden.
Vom Autor des RP-Energie-Lexikons können Sie auch Beratung erhalten, insbesondere zu Energie-Technologien.
Hier finden Sie die Liste aller Artikel zu einem bestimmten Anfangsbuchstaben.
Hier können Sie nach Artikeln suchen, deren Titel ein bestimmtes Stichwort enthalten.
(Beachten Sie auch die Volltextsuche beim Menüpunkt "Suche"!)