RP-Energie-Lexikon
fachlich fundiert, unabhängig von Lobby-Interessen
www.energie-lexikon.info

Methanol

Definition: ein Alkohol, welcher als Energieträger dienen kann

Alternativer Begriff: Methylalkohol

Allgemeinere Begriffe: Brennstoff, Kraftstoff

Summenformel: CH3OH

Englisch: methanol

Kategorien: Energieträger, Fahrzeuge

Autor:

Wie man zitiert; zusätzliche Literatur vorschlagen

Ursprüngliche Erstellung: 29.10.2010; letzte Änderung: 30.06.2020

Methanol (auch Methylalkohol) ist bei Zimmertemperatur und Normaldruck eine farblose Flüssigkeit mit einem Siedepunkt von 65 °C. Es wird wie das bekanntere Ethanol zu den Alkoholen gezählt. Das Methanol-Molekül hat die chemische Formel CH3OH; es ähnelt dem Methan-Molekül, jedoch ist zusätzlich ein Sauerstoffatom zwischen das C-Atom und eines der H-Atome eingebaut.

Giftigkeit des Methanol

Methanol ist wesentlich giftiger als der Trinkalkohol Ethanol und kann als unerwünschtes Nebenprodukt bei dessen Herstellung entstehen. (Die Giftigkeit entsteht hauptsächlich erst beim Abbau im Körper, insbesondere durch die Bildung von Formaldehyd und Ameisensäure.) Die Einnahme von Methanol kann leicht zur Erblindung durch Schädigung des Sehnervs führen, bei höheren Dosen auch zum Tod durch Atemlähmung.

Herstellung von Methanol

Methanol kann großtechnisch aus Synthesegas (Kohlenmonoxid und Wasserstoff) hergestellt werden. Das Synthesegas wiederum lässt sich aus Erdgas oder durch Kohlevergasung herstellen, aber auch aus Biomasse mithilfe der Biomassevergasung, die sich noch in der Entwicklung befindet. Bislang wird Methanol fast vollständig aus Erdgas hergestellt.

In der chemischen Industrie dient Methanol als Grundstoff für diverse Synthesen, beispielsweise zur Herstellung von Essigsäure, Ameisensäure, Formaldehyd und Methylmethacrylat (Grundstoff für Plexiglas). Vor allem für solche Zwecke und nicht für den Einsatz als Energieträger wurde die Herstellung aus Synthesegas entwickelt.

Es gibt auch andere Methoden zur Herstellung von Methanol, beispielsweise die Pyrolyse von Holz (Methanol als Biokraftstoff). Eine andere Möglichkeit wäre eine Elektrolyse, die Methanol aus Kohlendioxid und Wasser erzeugt. Diese und andere Technologien im Bereich Power to Liquid befinden sich in der Entwicklung.

Verbrennung von Methanol, Verwendung als Kraftstoff und in Brennstoffzellen

Methanol ist leicht entzündlich und verbrennt an der Luft sauber zu Kohlendioxid und Wasser: 2 CH3OH + 3 O2 → 2 CO2 + 4 H2O. Es kann somit als Energieträger dienen, beispielsweise als Kraftstoff für speziell angepasste Ottomotoren, auch zur Beimischung zu Benzin (z. B. M15 mit 15 % Methanol) und ebenfalls bei der Herstellung von Biodiesel. Bei geringen Beimischungen von wenigen Prozent ist keine Anpassung der Motoren nötig. Speziell für reines Methanol oder jedenfalls einen hohen Methanolanteil optimierte Ottomotoren können einen höheren Wirkungsgrad erreichen als solche, die mit Benzin arbeiten: Die hohe Klopffestigkeit von Methanol (ROZ 114) erlaubt nämlich ein hohes Verdichtungsverhältnis. Günstig ist auch die sehr hohe Verdampfungswärme von Methanol, die eine starke Innenkühlung des Motors bewirkt und damit eine gute Zylinderfüllung ermöglicht sowie die Neigung zum Klopfen weiter reduziert. Wegen solcher Vorteile wird Methanol oft als westlicher Bestandteil von Rennkraftstoffen verwendet. Ein weiterer Vorteil ist, dass Methanol anders als Erdölprodukte gut biologisch abbaubar ist; andererseits ist Methanol aber recht giftig, was ein wesentliches Hindernis für die generelle Beimischung zu Benzin für gewöhnliche Tankstellen ist. Der Heizwert von Methanol beträgt 15,7 MJ/l oder 19,9 MJ/kg.

Methanolkraftstoff (M100) besteht zwar zu mindestens 82 % aus Methanol, enthält aber noch diverse andere Substanzen. Es gibt hierfür Spezifikationen, die beispielsweise die den Gehalt an höheren Alkoholen, an Säuren wie Ameisensäure und diversen Schadstoffen begrenzen. Eine gewisse Zugabe von Butan oder Benzin ist sicherheitstechnisch günstig, da reines Methanol mit praktisch unsichtbarer Flamme verbrennen würde.

Methanol kann auch in diversen Arten von Brennstoffzellen eingesetzt werden. Er dient dann zur direkten Erzeugung elektrischer Energie in Direktmethanol-Brennstoffzellen oder in anderen Fällen zur Herstellung von Wasserstoff.

Als flüssiger Energieträger ist Methanol wesentlich einfacher zu transportieren als Gase wie Erdgas oder Wasserstoff. Es könnte deswegen beispielsweise mit nur geringfügigen Änderungen der Infrastruktur an vielen Tankstellen verfügbar gemacht werden. Unter anderem aus solchen Gründen gibt es Ideen, in großem Umfang eine Methanolwirtschaft anstelle einer Wasserstoffwirtschaft einzurichten.

Fragen und Kommentare von Lesern

27.06.2020

Um wieviel Prozent ist der Wirkungsgrad des Methanolmotors höher als der des Benzinmotors?

Antwort vom Autor:

Wenn ein Motor speziell für Methanol optimiert wird, dürften es einige Prozentpunkte mehr sein. Wenn er dagegen auch mit Benzin laufen soll, wird er auch mit Methanol kaum effizienter werden.

Hier können Sie Fragen und Kommentare zur Veröffentlichung und Beantwortung vorschlagen. Über die Annahme wird der Autor des RP-Energie-Lexikons nach gewissen Kriterien entscheiden. Im Kern geht es darum, dass die Sache von breitem Interesse ist.

Datenschutz: Bitte geben Sie hier keine personenbezogenen Daten ein. Wir würden solche allerdings ohnehin nicht veröffentlichen und bei uns bald löschen. Siehe auch unsere Datenschutzerklärung.

Wenn Sie eine persönliche Rückmeldung oder eine Beratung vom Autor wünschen, schreiben Sie ihm bitte per E-Mail.

Ihre Frage oder Ihr Kommentar:

Ihr Hintergrund (freiwillige Angabe):

Spam-Prüfung:

  (Bitte die Summe von fünf und zwölf hier als Ziffern eintragen!)

Mit dem Abschicken geben Sie Ihre Einwilligung, Ihre Eingaben gemäß unseren Regeln hier zu veröffentlichen.

Siehe auch: Methan, Ethanol, Kraftstoff, Synthesegas, Energieträger, erneuerbare Energie
sowie andere Artikel in den Kategorien Energieträger, Fahrzeuge

preview

Wenn Ihnen diese Website gefällt, teilen Sie das doch auch Ihren Freunden und Kollegen mit – z. B. über Social Media durch einen Klick hier:

Diese Sharing-Buttons sind datenschutzfreundlich eingerichtet!

Code für Links auf anderen Webseiten

Wenn Sie einen Link auf diesen Artikel anderswo platzieren möchten (z. B. auf Ihrer Website, Social Media, Diskussionsforen oder in der Wikipedia), finden Sie hier den benötigten Code. Solche Links können z. B. für Worterklärungen sehr nützlich sein.

HTML-Link auf diesen Artikel:

<a href="https://www.energie-lexikon.info/methanol.html">
Artikel über Methanol</a>
im <a href="https://www.energie-lexikon.info/">RP-Energie-Lexikon</a>

Mit Vorschaubild (siehe den Kasten direkt über diesem):

<a href="https://www.energie-lexikon.info/methanol.html">
<img src="https://www.energie-lexikon.info/previews/methanol.png"
alt="Artikel" style="width:400px"></a>

Falls Sie es für angemessen halten, einen Link in der Wikipedia zu setzen, z. B. unter "==Weblinks==":

* [https://www.energie-lexikon.info/methanol.html
Artikel über 'Methanol' im RP-Energie-Lexikon]